Schlechtes Gewissen wegen Firma

    • (1) 27.01.19 - 11:45

      Guten Morgen, mein Lebensgefährte und ich möchten eigentlich ab Mai/Juni zu basteln beginnen und ich freue mich schon darauf. 🥰 Das einzige was meine Vorfreude ein bisschen trübt, ist das schlechte Gewissen meinem Arbeitgeber gegenüber. Ich habe erst letzten Sommer eine neue, tolle Stelle bekommen und ihm (nach damaligem Stand der Dinge) versichert, dass meine Kinderplanung abgeschlossen ist. Mein Chef verlässt sich auf mich, baut mich auf und fördert mich. Nun haben wir uns aber umentschieden und ich habe deshalb ein schlechtes Gewissen. 😕 Geht es jemandem ähnlich und wie geht ihr damit um? LG

      • (2) 27.01.19 - 11:50

        Hallo, ja ich bin in der gleichen Situation! Außerdem weiß ich dass meine Firma ein ganz schön großes Problem hat wenn ich „ausfalle“... aber das müssen wir beiseite schieben!!!! Das persönliche Glück darf nicht hinter dem beruflichen stehen! Ich glaube ich werde mir sonst ewig Vorwürfe machen und es bereuen!!! Niemand ist unersetzlich und die Firma wird es schon verkraften!!! Wenn es ein fairer Arbeitgeber ist wird er das verstehen!!!!

        (3) 27.01.19 - 11:51

        Ja Dinge ändern sich eben. Kann bri ihm auch passieren und er müsste dich rausschmeissen, weil er eben nach seinen Interessen handelt.
        Thats life

        Ich habe gerade auch die Stelle gewechselt und es ist mir völlig egal. Pläne können sich immer ändern und man muss seinem AG bei so etwas auch nicht die Wahrheit erzählen.

        Wer Frauen in einem bestimmten Alter einstellt, muss damit rechnen, dass sie schwanger werden. Wir sind alle entbehrlich.

        Es dankt einem auch keiner, wenn man für die Firma auf seine privaten Wünsche verzichtet.

        Viel Glück 🍀

        LG Luthien mit ⭐

      • (5) 27.01.19 - 11:54

        Halli hallo😊

        ich kann dich gut verstehen. Gerade wenn man dem Chef gegenüber geäußert hat, dass die Planung abgeschlossen ist... Aber das Leben und Meinungen ändern sich nunmal. Das ist völlig normal und kein Grund, ein schlechtes Gewissen zu haben. Erst recht nicht, wenn es um ein neues Leben geht.

        Bei mir ist es so, dass ich aktuell in der 6. SSW bin und am Freitag einen neuen Job antrete. Mein Chef wird auch nicht begeistert sein und es war so auch nicht wirklich geplant, aber dennoch gewollt☺

        Ich werde mit offenen Karten spielen und schauen, wie er reagiert. Gleichzeitig ist das für mich ein Test, ob die Firma langfristig an mir interessiert ist oder es nur um Geld und Arbeitskraft geht. Wenn er mich rausschmeißt wäre ich langfristig sowieso nicht glücklich geworden...

        So zumindest sehe ich das😊 Also, Kopf aus, Herz an. Viel Erfolg🍀

        (6) 27.01.19 - 12:10

        Hallo hab auch die gleich Angst hab noch ein zwei Jahres Vertrag bis Februar .2021 dann bekomm ich ein unbefristeten , oh würde gern mit der Planung anfangen , mein Mann eigentlich nächstes Jahr sobald der Vertrag unterschrieben ist , ja Geld und Arbeit ist wichtig und ein Kind kostet Geld aber da muss ein Arbeitgeber durch , damit muss man rechnen bei Frauen mit Familie ! So schlimm wird das schon nicht und wer weis was in zwei Jahren ist deswegen werden wir bestimmt doch bald anfangen zu basteln 😂

      • (7) 27.01.19 - 15:13

        Hallo 😊 bin in der gleichen Situation, wollen ab April/Mai mit hibbeln anfangen (1. Kind) und bin gerade knapp über 1 Jahr bei meinem Arbeitgeber. Habe auch ein schlechte Gewissen. Ich weiß, dass mein Chef sich auf mich verlässt und der Zeitpunkt wahrscheinlich unpassend ist. ☹️ KiWu ist aber inzwischen so groß dass wir es nicht mehr wegschieben können/wollen.

        • (8) 27.01.19 - 15:43

          Wir sind jetzt im 8.ÜZ und warten auf unser 3. Wunder. Ich habe seid dem 1.1. wieder angefangen zu arbeiten, trotz Kinderwunsch. Man weis ja nie wann es klappt. Bei unseren beiden Mäusen hat es beides mal im 8. ÜZ geklappt. Wäre schön wenn es wieder der 8. wäre 😄
          Ich habe natürlich auch ein schlechtes Gewissen, vorallem weil ich im Kinderwunschzentrum arbeite 😆. Ich weis nicht wie er reagiert, wenn es soweit ist.

      Ich kann dich auch total verstehen, meine Elternteil ist im august vorbei und ab dann hab ich wieder einen Vollzeit Vertrag. Denn hab ich jetzt erst umändern lassen, bin vorher in Teilzeit arbeiten gegangen. Wir möchten noch ein drittes Wunder und da ist es bzgl. Des elterngeldes nunmal besser, wenn ich Vollzeit gehe. Wir fangen ab Juli an mit Hibbeln. Schlecht für den AG aber es ist ein großer Wunsch und nur aus schlechtem Gewissen möchte ich weder auf Geld noch auf ein Kind verzichten. Ich arbeiten in einer großen Firma, ich glaube das ist es sowieso nicht ganz so dramatisch....

      (10) 27.01.19 - 16:51

      Also geht es nicht nur mir so...
      Ja, bei Frauen im gebärfähigen Alter hat der Arbeitgeber dieses „Risiko“ wohl immer. Wenn es dann soweit ist, werde ich ihn natürlich sofort informieren, sobald es eingeschlagen hat. Die Stelle, die ich besetze ist nicht so leicht nachzubesetzen und braucht dann auch eine gewisse Einarbeitungszeit... ich werde versuchen, mir die Vorfreude nicht durch solche Gedanken schmälern zu lassen. Wie ihr schon geschrieben habt: Im umgekehrten Fall würde wahrscheinlich auf mich auch niemand Rücksicht nehmen.

Top Diskussionen anzeigen