Kiwu trotz Antidepressiva

    • (1) 17.02.19 - 19:11
      Inaktiv

      Ihr Lieben,

      hat jemand von Euch einen Kinderwunsch trotz Antidepressiva (und/oder ihn vielleicht sogar schon umgesetzt)? Wie geht es Euch damit und wie werdet Ihr überwacht? Ist ein Absetzen für Euch eine Option?

      Ich nehme seit knapp einem Jahr Venlafaxin 75mg. Natürlich habe ich mich bereits medizinisch beraten lassen und mich auch auch Embryotox informiert. Ich möchte also keinen medizinischen Rat, sondern einfach nur Erfahrungsberichte oder Frauen in derselben Situation treffen. :)

      Viele Grüße!

      • (2) 17.02.19 - 19:29

        Hallo Avalia,

        ich nehme auch Venlafaxin (sogar in einer höheren Dosis als du). Psychiater, Frauenarzt und Kinderwunschpraxis wissen Bescheid und sehen kein Problem. Venlafaxin ist das Mittel der Wahl und im Zweifelsfall ein Absetzen ungünstiger als weiter nehmen.

        Absetzen kommt somit für mich nicht in Frage.

        Liebe Grüße.

        Ich hab vor der Schwangerschaft citalopram genommen und dann abgesetzt.
        Hab zwar gehört das man es auch währenddessen nehmen kann, konnte es aber nicht mit mir vereinbaren.
        Mir ging es die ganze Schwangerschaft über ziemlich gut von der Psyche her.
        Irgendwie haben die SS Hormone das sehr gut ausgeglichen.
        Ich denke es kommt aber auch darauf an wieso man Antidepressiva nimmt

        Ich habe auch citalopram vorher genommen und es wegen dem Kinderwunsch abgesetzt. War schwer aber hat geklappt. Nehme es nun seit knapp 9 Monaten nicht mehr und bin jetzt in der 9. Woche.

        Ich wünsche dir alles Gutw!

      • (5) 17.02.19 - 22:48

        Also als ich Schwanger wurde (leider Fg), hatte meine Ärzte geraten Venlafaxin abzusetzen (auch 75 mg)

        (6) 17.02.19 - 22:53

        Ich nehme Citalopram die niedrigste Dosis und mein Frauenarzt und die Kinderwunsch Klinik sagen das es kein Problem ist. Schlimmer ist es wohl in der Schwangerschaft abzusetzen.

        Ich habe im Sommer versucht es abzusetzen weil ich mir dachte ich bin stabil und es ist besser wenn ich schwanger werde. Allerdings musste ich drei Monate später es wieder anfangen zu nehmen. Mittlerweile bin ich beruhigt da die Ärzte sagen das es kein Problem ist.

      • (7) 05.03.19 - 17:13

        Hallo 👋🏻....
        Dein Beitrag ist zwar schon paar Tage her ..aber wollte dir trotzdem von meiner Situation berichten ...
        Also ich nehme Venlafaxin seit 2015 mit zwischendurch absetzen was bei mir nie lange gut ging ...auch immer in einer Dosis von 75 mg oder 37,5 mg ...unser Kinderwunsch bestand schon 2 Jahre ..leider erst ohne Erfolg ...habe mir oft Gedanken gemacht das es am Venlafaxin liegt ...aber Frauenarzt/ Embryotox ...gab mir grünes Licht ...da bei mir alles in Ordnung war hat sich mein Mann Untersuchen lassen ...und da wurde dann auch was gefunden ..warum es auf natürlichem Wege länger dauern könnte ...mein Mann hat Maca Kapseln im Juli angefangen zu nehmen ..( kann ich nur empfehlen bei Männern wo die Qualität eingeschränkt ist ) ..ich bin dann im September Schwanger geworden...leider hatte ich ein Früh Abort ...doch im November hab ich wieder positiv getestet...ich bin jetzt in der 22 ssw mit einem kleinen Jungen 💙...zum Anfang der Schwangerschaft habe ich das Venlafaxin ausgeschlichen ...was im Nachhinein ein großer Fehler war ...mir ging es die komplette Frühsschwangerschaft gut ..ich hatte zwar viele Ängste aber es ging ...doch in der 16 ssw ...wurde es schlimmer hatte schlimme Angstzustände...und Psychisch war ich total am Ende und zu nix mehr fähig ...nun nehme ich wieder 75 mg Venlafaxin...da mir es am besten hilft und mir geht es auch wieder besser ...hab mit meiner Ärztin aus der Klinik gesprochen noch mal mit Embryotox und mit meinem Frauenarzt...alle sind der Meinung das es ok ist das Venlafaxin der Rest der Schwangerschaft zu nehmen ...weil ein Psychisch labiler Zustand für das Baby schlimmer ist ...ich war in der 19 ssw zum Organ Screening ...es war alles in Ordnung mit dem kleinen ...jetzt hoffen wir das wir den Rest der Schwangerschaft gut überstehen und der kleine einen guten Start hat ...deshalb werde ich kurz vor Geburt wieder auf 37,5 mg gehen ...damit die möglichen Anpassungsschwierigkeiten die auftreten könnten ...so gering zu halten wie es geht ....sry das es so lange geworden ist ...hoffe ich konnte jemanden helfen durch mein Bericht ...wie es mir und dem kleinen mit Venlafaxin und ohne bis jetzt geht ...LG 🍀🍀💙💙☺️☺️

        • (8) 09.03.19 - 20:28

          Danke für deinen Erfahrungsbericht! Der ist sehr wertvoll für mich.

          Ich habe noch ein paar Nachfragen dazu, wenn das okay für dich ist:

          Bist du wegen des Venlafaxins als Risikoschwangere eingestuft? Beziehungsweise musst du häufiger zum FA?
          Und musst du, sofern du schon darüber nachgedacht hast, Rücksicht bei der Geburt nehmen? Sprich, musst du in einer Level1-Klinik entbinden oder definitiv zur Überwachung danach bleiben?

          Danke!

          • (9) 13.03.19 - 17:27

            Freut mich das dir mein Bericht geholfen hat ☺️...
            Du kannst mir gerne fragen stellen ...
            Also mein Frauenarzt hat mich wegen dem Venlafaxin nicht als Riskio Schwanger eingestuft ...ich habe alle 4 Wochen Vorsorge Termin ...
            Ich werde in einer Klinik mit Kinderklinik entbinden wo auch ein Facharzt (Neonatologe) anwesend sein kann ...falls bei dem kleinen Schwierigkeiten nach der Geburt auftreten....deshalb bleib ich dann auch auf jeden Fall 3 Tage ...um das alles zu beobachten wie es dem kleinen geht ...und dann gleich vor Ort zu sein ...
            Wir hoffen natürlich das der kleine keine Schwierigkeiten haben wird ...37,5 mg Venlafaxin ist ja die geringste Dosis ...so hoffen wir das wir ihm den Start erleichtern können ...
            Ich würde auch gerne stillen ...Embryotox gab mir hierfür auch Grünes Licht ...und soll mich noch mal melden wenn was unklar ist nach der Geburt...
            LG ☺️

Top Diskussionen anzeigen