Beste Freundin ist ungeplant schwanger und ich leide.

    • (1) 18.02.19 - 14:29

      Hallo.
      Im November wurde ich schwanger, in der 7 Woche wurde mir mitgeteilt, dass ich eine Fehlgeburt hatte, letztendlich war es dann aber eine zu spät entdeckte Eileiterschwangerschaft und per Notoperation musste mir nachts der Eileiter entfernt werden. Ich habe das noch nicht verdaut und stecke in einer leicht depressiven Episode.
      Vor ca. 3 Wochen erzählte mir dann meine beste Freundin, sie sei aus versehen schwanger geworden. Ich habe mich für sie aufrichtig gefreut und war zugleich furchtbar traurig. Irgendwann kam Neid hinzu, wofür ich mich schäme. Nun hat sie es vor ein paar Tagen öffentlich gemacht. Ich werde darauf angesprochen, wir arbeiten leider auch zusammen, bekomme mit wie alle ihr gratulieren und kann es kaum aushalten!
      Ich möchte mich nicht so fühlen, aber ich bin direkt traurig und könnte nur weinen.
      Meine Freundin hatte anfangs Verständnis, eröffnete mir aber heute, dass sie sich schlecht von mir behandelt fühle, sie sich allgemein schlecht wegen mir fühle und mir von nun an nichts mehr zur Schwangerschaft erzählen möchte. Sie versteht mich nicht.
      Ich habe Angst meine beste Freundin zu verlieren. Es ist ein Teufelskreis und ich habe keine Ahnung was ich tun kann. Ich kann nichts für meine Gefühle und sie wohl ebenso wenig.

      • Ich kann dich soo gut verstehen.
        Eine meiner besten Freundinnen bekommt in zwei Monaten ihr Baby.
        Anfangs konnte ich mit der Situation gar nicht umgehen, dann ging es eine zeitlang ganz gut und jetzt wo die Geburt immer näher rückt, schnürt es mir regelrecht den Hals zu.
        Weiß auch nicht wie ich damit umgehen soll... Aber du hast recht, man kann nichts für seine Gefühle :-(

      Kann dich so gut verstehen. Ich habe meinen KIWU seit 2015 und schon 5 frühe Abgänge hinter mir, und glaub mir in der Zeit sind so viele schwanger geworden und haben Kinder auf die Welt gebracht, und es ist ein wirklich schreckliches Gefühl. Man freut sich und ist gleichzeitig endlos traurig. Ich kann dir auch keinen Tipp geben, man muss für sich einen Weg finden damit umzugehen, und wenn die Freundschaft stark ist, wird sie auch das durchstehen, wenn jeder für jeden Verständnis hat.

    (6) 18.02.19 - 14:49

    Ich kann das nachfühlen, hatte eine Totgeburt vor drei Monaten und meine Cousine ist jetzt mit dem 2. Kind schwanger. Ich sehe sie fast jeden Tag und weiß nicht wie ich mich fühlen soll. Ich bin traurig, wütend aber ich gönne es ihr auch. Trotzdem ist etwas neid dabei, dass ist glaub ich auch ganz natürlich.

Ich war selbst in der Situation Deiner Freundin damals und kann dir nur sagen, dass das unheimlich schwer ist. Ich habe sogar erst später als geplant, das Hibbeln angefangen, weil ich insgeheim gehofft habe, dass sie vor mir schwanger wird. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon eine 3jährige Tochter und wäre echt froh gewesen, wenn ich in diese Situation nicht gekommen wäre. Leider hat sich bei Ihr nichts und als ich letzendlich erneut schwanger wurde zerbrach ihre Beziehung an dem einseitigen Kinderwunsch. Was ich danach auch getan habe...alles war falsch! Ich habe sie aufgebaut, dass ihre Zeit schon noch kommt und sie solange an meinen üben kann, wenn sie mag. Egal ob mit Humor oder ganz viel Verständnis...es war irgendwann kein herankommen mehr an sie. Mach' das nicht, wenn Dir etwas an dieser Freundschaft liegt. Sie hat verdient, dass Du Dich für sie mitfreust und wenn Dir das im Moment nicht gelingt, dann geh' so lange auf Abstand bis es Dir wieder möglich ist. Sie wird Verständnis haben und wenn Dein Moment endlich gekommen ist, sich auch von Herzen für Dich freuen. ❤ Alles Gute für Dich. Ich drück' Dir ganz fest die Daumen, dass diese Zeit ganz schnell für Dich vergessen ist! ✊🏼🍀 Dein Wunder wird sich ganz bestimmt bald auf den Weg machen, denn Wunder kommen zu denen, die an sie glauben. 🌠

  • Es ist gut auch mal etwas aus der anderen Perspektive zu hören. Vielen Dank dafür, das hilft mir ein bisschen weiter. Ich werde nochmal das Gespräch zu ihr suchen. Vielleicht brauchen wir tatsächlich Abstand. Danke auch für deine aufbauenden Worte!🌸

    • Sehr gerne! 😊 Das wird das Beste sein. 😌 Ich selbst habe gerade erst im Januar mein Baby in der 8. Woche verloren und denke, dass mir eine solche Freundin wohl gerade auch nicht so gut tun würde. Aus dem Grund würde ich vermutlich den Rückzug antreten. Ich kann es gut verstehen, wenn Du das auch tun würdest...und sie versteht es ganz bestimmt auch! ❤

(11) 18.02.19 - 15:14

Auch ich war in einer solchen Situation. Meine beste Freundin und ich waren zeitgleich schwanger und hätten unsere Kinder mit wenigen Tagen Abstand bekommen. Sie bekam ihr Kind, ich hatte eine Fehlgeburt. Das hat mich zwar traurig gemacht, aber war noch auszuhalten.
Ein gutes Jahr später, ich hatte mittlerweile mein zweites Baby verloren, teilte mir meine Freundin mit, dass sie wieder schwanger sei. Für mich brach eine Welt zusammen. Wieso sie und nicht ich?
Ich habe ihr daraufhin einen Brief geschrieben in der ich ihr meine kompletten Gefühle mitgeteilt habe. Sie war wirklich schockiert.
Sie hat mir dann die Wahl gelassen wie es weiter geht mit der Freundschaft. Wir haben uns damals lange nicht gesehen, da ich Zeit brauchte. Sie hat mir diese Zeit gelassen. Mittlerweile ist ihr jüngstes Kind ein halbes Jahr alt und ich kann mit beiden Kindern super umgehen, dass des Verständnisses meiner Freundin.
Vielleicht wäre es gut, wenn ihr nochmal mit einander redet und jeder erzählt mal frei raus was ihn bedrückt? Es ist schade wenn eine Freundschaft daran kaputt geht.
Ich wünsche dir alles alles Liebe

  • (12) 18.02.19 - 16:14

    Ich möchte unbedingt verhindern, dass unsere Freundschaft daran zerbricht, wenn da nicht diese doofen Gefühle wären, die ich nur schwer unterdrücken kann. Vielen Dank, dass du mir etwas von deiner Geschichte erzählt hast.

Fühl dich mal gedrückt. Ich kann sehr gut verstehen wie du dich fühlst. Ich hatte am 5.2. eine MA war in der 11 SSW. Da ich es in der Arbeit sagen musste wissen es also alle. Wir haben 2 schwangere in der Arbeit und ich habe jetzt schon Angst am Donnerstag das erste mal nach der MA in die Arbeit zu gehen.
Ich freue mich wirklich für jeden, aber es ist halt schwer. Gestern habe ich bei Facebook gesehen das eine Bekannte Umstandsmode sucht, was mache ich. Ich fang das weinen an, danach hatte ich auch ein schlechtes Gewissen.

Das mit deiner Freundin muss sehr schwierig für dich sein, ich würde nochmal das Gespräch mit ihr suchen und offen mit ihr reden.

Wünsch dir alles Gute

LG Pusteblume.85 mit Mia an der Hand und 🌟 im Herzen

Top Diskussionen anzeigen