Übergewichtig schwanger werden

    • (1) 18.02.19 - 21:42
      Inaktiv

      Guten Abend ihr Lieben.

      In meinem letzten Beitrag ging es darum, dass ich verunsichert bin, ob ich mit knapp 24 Jahren noch zu jung wäre, für ein Kind. Das wird mir wahrscheinlich immer im Kopf rumgeistern, aber ich denke, der Zeitpunkt ist gut genug.

      Jedoch plagt mich nun was anderes. Nämlich mein Gewicht. Ich bin 173 gross und wiege um die 90 bis 92kg. Ja, es ist Übergewicht, dass ist mir bewusst. Bei mir ist es aber gut verteilt, mich schätzen viele auf nur 80kg, auch schon meine Frauenärztin war erstaunt. Ich war schon als Kind iwie..schwerer als ich aussehe.
      Egal. Es ist auf jeden Fall bereits ein Bauch da, weil dort meine grösste Fettreserve ist. Habe zwar schon oft gelesen, dass eine korpulentere Frau nicht soviel zunehmen würde, wie eine schlanke Person. Aber was ist wenn ich dann tatsächlich 15-20kg zunehmen sollte ? Das sind dann ca. 40kg mehr auf den Gelenken :-[

      Ich bin zwar schon seit November 2018 regelmässig (worauf ich stolz bin) dabei meine Muskeln etwas zu stärken, aber dass ich davon abnehmen werde, bezweifle ich. Die Ernährung ist das wichtigste, das ist mir auch bereits bewusst...ich trinke praktisch nur noch Wasser, esse mehr Gemüse, nasche nicht mehr so viel wie früher, aber weniger wird es auf den Hüften nicht..

      Ich habe Angst danach auszusehen, als wäre ich explodiert, wisst ihr was ich meine ? #zitter Und dann Sprüche zu hören wie "Hättest erstmal abgenommen, dann wäre das nicht passiert!" etc blabla.

      Soll ich dieses Jahr doch noch warten und versuchen Gewicht zu verlieren ?

      LG!

      • (2) 18.02.19 - 21:48

        Huhu...ich habe 99kg bei 1,76m und vor 2 Jahren eine Tochter bekommen.. in der Schwangerschaft habe ich nur 6 Kilo zugenommen.. trotz Hang zu Übergewicht.. man sollte nur ein bisschen auf die Ernährung achten, der Rest ergibt sich von allein😊

        • (3) 18.02.19 - 21:53

          Vielen Dank, für deine Antwort.

          Hast du dann in der SS speziell noch mal auf deine Ernährung geachtet, bzw auf spezielle Dinge ? Da ich zurzeit bzw. seit ca. 5 Jahren immer dasselbe Gewicht auf die Waage bringe, kann meine Ernährung nicht mehr so schlimm sein wie damals, als ich dieses Gewicht zugenommen habe. Das gibt mir ja etwas die Hoffnung, nicht unnötig in der ss zuzunehmen, aber die Angst kommt immer hoch, wenn ich von 20 oder 30 kg plus lese #gruebel#augen

          (4) 19.02.19 - 09:13

          Ich finde deine Einstellung richtig: nimm in deinem Tempo ab. Bei Kinderwunsch eine Diät zu starten, ist kontraproduktiv. Wer schnell viel abnehmen will, braucht ein hohes kaloriendefizit. Das führt bei Frauen aber oft dazu, dass der hormonhaushalt aus der Balance gerät und unter anderem die Periode ausbleiben kann.pack den süsskram weg und achte darauf, gute fette zu nutzen, die wichtig für deine hormonproduktion sind. Das packst du!

      (5) 18.02.19 - 22:05

      Hey!
      Ich bin zur Zeit schwanger, und ebenfalls übergewichtig in die Schwangerschaft gestartet (wir hatten ne hormontherapie und künstliche Befruchtung, das hat mir paar zusatzkilos beschert).
      Vor der Schwangerschaft konnte ich noch 7kg abnehmen (vielleicht hat es auch deswegen geklappt?! Wer weiß!) und bin heilfroh darüber.
      Warum?
      - Ich esse mehr süß seit ich schwanger bin. Vorher konntest du mich mit schoki jagen, jetzt Futter ich sie dir weg wenn du nicht aufpasst
      - auch mir sieht man das Gewicht nicht an... Ganz gefährlich, bin jetzt in der 35. Woche und habe 18 kg zugenommen. Man sieht es nicht und der Bauch ist klein. Hätte ich nie gedacht und mein Umfeld reagiert auch blöd weil ich eben nicht offensichtlich im 8. Monat schwanger aussehe..
      -rückenschmerzen hab ich jetzt nicht so klassisch, bin aber seit Beginn bemüht die Muskeln zu kräftigen. Das funktioniert phasenweise gut und eben nicht. Wenn du vorbelastet bist ist das natürlich wieder was anderes...

      Ich würde an deiner Stelle mit der besten körperlichen Voraussetzung in eine Schwangerschaft starten und mit dem positiven test (und natürlich gutem befinden!) immer weiter auf Ernährung und Bewegung achten! Dann ist alles paletti. Ich bin mit mir übrigens auch dann im reinen, wenn ich mit 30 Kilo aus der Schwangerschaft käme, ich weiß wie ich es angehen muss, und meine Hüften es nicht danken, spätestens beim Sport nach der Geburt ;-)

      Alles Liebe!

      Hallo,

      es ist ein Mythos, dass man "sowieso und viel" zunimmt. Ich habe auch nur das Gewicht der Kiddies zugenommen. Klar lag das mit Sicherheit auch am SS-Diabetes, aber ich wollte es auch auf jeden Fall verhindern, so viel zuzunehmen, bin nämlich schon vorher übergewichtig gewesen (und bin es immer noch).
      Ich hatte in meinem Leben noch nie so viel Disziplin wie in den SS und das hat sich ausgezahlt.
      Ich wünsch dir alles Gute!

    • (7) 18.02.19 - 22:32

      Hi du,

      ich bin auch übergewichtig und habe zwei gesunde Kinder. In beiden Schwangerschaften habe ich nicht viel zugenommen: in der ersten 4 Kilo, in der zweiten 6 Kilo. Ich habe nach den beiden Geburten weniger gewogen, als vor der Schwangerschaft. Schau einfach weiterhin auf deine Ernährung, dann wird schon alles gut :-).

      LG

      • So war es bei mir auch.. Habe danach weniger als vorher gewogen.
        Ich habe in der Schwangerschaft kleinere Portionen gegessen, sowie etwas gesünder.. beides geschah eher unterbwusst.

    (9) 18.02.19 - 22:34

    Jeder muss seine Prioritäten für sich setzen. Ich bin 173 groß und würde mit 20 das erste mal Mutter. Die Schwangerschaft begann mit 64 Kilo und endete krankheitsbedingt in der 30 ssw mit 144 kg.... Ich habe mich also mehr als verdoppelt. Von Größe 36 auf 56 in 30 Wochen..... Durch hartes Training und so weiter bin ich nun( Geburt war 12/14) bei 89 kg gewesen und endlich nach über 2 Jahren schwanger geworden. Bin jetzt in der 14 ssw und wiege nun 92kg. Und weißt du es ist egal. Ich mache danach mit abnehmen wieder weiter. Für mich ist der familienwunsch größer als der nach einem perfektem äußeren.
    Sprich einfach mit deinem Partner und werdet euch bewusst was ihr wollt. Aber anhand meines Beispiels (ich wünsche es keinem) siehst du dass es dir auch anders ergehen kann. Dann ist die Figur auch im arsch xD

    • (10) 18.02.19 - 22:38

      Mir ging es eher um die Gelenke, die Figur is bei mir ja auch schon üppig. Aber ja, geschrieben habe ich doch viel nur über das Aussehen. Danke für deine Worte :)

      Es kann also wirklich so, oder so kommen.

      Ich glaube ich sollte einfach versuchen schwanger zu werden. Ach gott wie ich manchmal meine nachdenkliche Art hasse 😅😅

(11) 18.02.19 - 23:39

Ich glaube diese Sorge hat fast jede Frau.

Aber mit der Gewichtszunahme kann man überhaupt nicht pauschalisieren- da muss man bisherige Ernährung, Sport ect dem Verhalten in der Ss gegenüberstellen. Die vegane Sportskanone wird durch eventuelle Heißhungergelüste deutlich mehr zunehmen, als eine Frau die schon immer hier und da gern genascht hat ;-)...
Ich habe auch immer gesagt die Frauen mit Heißhungerattacken können sich ja maö zusammen reißen. Und dann kam Monat 5, in dem mir jegliches Essen im Hals stecken blieb außer Spaghetti Bolognese. Gerne auch 2x am Tag :-D....
Hinzu kommen eventuelle Wassereinlagerungen, Fruchtwassermenge ect.

Und wenn dein Wunder da ist, rückt sowieso erstmal alles in den Hintergrund. Dein Körper findet sich ein... Es ist ja ein schleichender Prozess und kein Rucksack, der einem umgeschnallt wird :-). Für hinterher gibts ein paar Kniffs, die dann entgegen steuern.

  • (12) 19.02.19 - 07:56

    Ich hoffe einfach, dass ich meine Essgewohnheiten noch mehr verbessern kann, das es mir nicht mehr so schwer fallen würde in einer Ss.
    Danke für deine Antwort ☺️

(13) 19.02.19 - 00:00

Hallo

Dein Beitrag hätte von mir kommen können. Ich bin 23 und bin mit 92kg bei 1.70m in die schwangerschaft gestartet. Die FÄ glaubte zuerst auch nicht das ich wirklich so schwer bin da man es nicht sieht.

Ich habe bis jetzt (39. SSW) 12kg zugenommen. Ich habe mir vorher auch immer vorgestellt das ich sicher SS-Diabetes, Rückenschmerzen usw. auf Grund meines Gewichtes bekommen werde. Und bekommen habe ich abgesehen von Symphysen Schmerzen überhaupt nichts. Ich habe zwei Freundinnen die schlank sind und die hatten viel mehr Probleme wie ich.

Ich bin der Meinung dein Körper entscheidet selbst ob er bereit für eine Schwangerschaft ist. Wenn du länger probierst und es einfach nicht klappt solltest du mal alles überdenken aber bis dahin einfach probieren.

Vielleicht motiviert es dich zu wissen das ich zweimal (eine endete in FG) im 1. ÜZ schwanger wurde.

Sorry für die Länge.
Ich wünsche dir viel Glück und alles Gute!!

Lg Kia mit Mäuschen 9-ET

  • (14) 19.02.19 - 07:54

    Ich werde zumindest versuchen, auf gewisse Dinge noch mehr zu achten, damit ich dies bereits als Gewohnheit in die Ss mitnehme. Das ich in ein paar Monaten 10kg verliere, bezweifle ich. Aber wenigstens das Gefühl zu haben, Essgewohnheiten angepasst zu haben, wird viel helfen.

    Danke für deine Antwort 😊

(15) 19.02.19 - 03:56

Mein Gewicht werde ich hier jetzt nicht öffentlich machen...doch ich kann dir sagen mit dem Gewicht hat es nicht wirklich zu tun...ich habe damals 43 Kilo abgenommen und ins der ersten ss knapp 30 wieder drauf und und der zweiten dann noch mal 18 drauf...

Und nun bin ich erneut schwanger kann dir aber sagen ich wiege nicht 64 Kilo...

Versuch dich zu entspannen achte auf die Ernährung um dein Gewicht zu halten und versuche regelmässig schwimmen und Joga...ausgedehnte Spaziergänge sind auch noch ein plus...

Liebe Grüsse piddy

(16) 19.02.19 - 07:32

Hallo . Ich bin auch mit Übergewicht in die ss gestartet . Immer noch mit knapp 100 Kilo .
Habe davor aber schon 18 abgenommen .
Bin jetzt in der 19 ssw morgen und habe bis jetzt immer noch minus 4 Kilo seit Beginn der ss . Habe bisher nichts zugenommen

In die erste ss bin ich mit 89 Kilo gestartet und habe am Schluss sage und schreibe 119 Kilo gewogen . Wobei ich viel gegessen habe und zum Schluss auch mega viel Wasser eingelagert hatte .
Direkt nach der Geburt waren 13 Kilo weg .
Ich mache mir da auch meine Gedanken drum aber ich ernähre mich ausgewogen und gesund . Die Kilos werden sowieso mehr werden zum Ende hin . Man kann es nur ein wenig denke ich mit Ernährung in der Hand haben dass es nicht zu viel wird

Und man sagt ja auch dass übergewichtige nicht mehr wie 11 Kilo zunehmen sollen

Im Endeffekt musst du selbst für dich entscheiden wie du es angehst und ob du vorher noch Gewicht reduzieren möchtest . Ich habe das halt auch während dem kiwu gemacht und bin froh darum .

LG

(17) 19.02.19 - 08:18

Wenn ich übergewichtig wäre, würde ich generell immer versuchen abzunehmen! Es geht da ja nicht nur ums schwanger werden sondern auch generell um die Gesundheit!
Und, dass korpulente Frauen weniger zunehmen kann ich nicht bestätigen. Ich bin schlank und habe weniger zugenommen als diverse etwas kräftigere Freundinnen. Das ist immer ganz individuell.

  • (18) 19.02.19 - 08:37

    Ich bin ja schon dabei, etwas dagegen zu unternehmen. Nur geht das halt ne Weile und nicht von heut auf morgen. Da ich nicht komplett alles ändern kann und so immer nur einen Schritt nach dem anderen mache.
    Wie ich bereits bei anderen erwähnt habe, ich werde so weiter machen und schauen dass ich meine Gewohnheiten so ändern kann, dass ich mich bereit fühle :)
    Lg

    • (19) 19.02.19 - 08:55

      Die Frage ist m. E. eher, wie Übergewicht definiert wird. Ich hänge seit Jahren beim BMI bei 29 fest (aktuell etwa 85 kg bei 1,71 cm) und frage mich warum. Ja, ich hab gute Kurven ... schon mein Leben lang ... aber ich bin deutlich weit weg von Fettleibigkeit, die ja beim BMI bei 30 bereits anfängt. 😥

      Ich hab lange gebraucht mich mit meinem Körper zu arrangieren und auch heute spinn ich noch manchmal rum. Aber ich weiß, dass ich bspw. keine Allergien habe (weil ich auch nie Diäten gemacht habe) oder dass ich sowohl psychisch, als auch psysisch viel leisten kann. Alles in allem denke ich eine ausgewogene Ernährung ohne Verzicht, moderate Bewegung (ich wohne z. B. in einer Fahrradstadt) und inneres Selbstverständnis sind der Schlüssel.

      Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg ... in deinem Alter erging es mir genau so wie dir ... also hoffe ich für dich, dass mt Fortchreiten dessen, wie bei mir auch, die Gelassenheit kommt und die Erkenntnis, dass ein schlanker Körper oftmals kränker ist als ein kräftigerer 🤗☺

Top Diskussionen anzeigen