Homophober Hausarzt

    • (1) 25.02.19 - 16:15
      Inaktiv

      Ich muss jetzt mal Luft lassen!
      Ich war soeben beim Arzt, weil ich erkältet war und inzwischen eine Mittelohrentzündung habe. Ich bin seit Jahren bei diesem Hausarzt und war immer total zufrieden mit ihm. Er nahm mich stets ernst und ging auf meine Wünsche ein, jeweils nicht sofort die harte Tour zu gehen (Antibiotika). Über mein Privatleben wurde bisher nie gesprochen und er fragte auch nie danach - wieso auch?

      Wegen meiner Mittelohrentzündung meinte er, dass wir auf Antibiotika verzichten können und etwas Abschwellendes versuchen, um den Druck auf den Ohren wegzukriegen. Ich fragte ihn dann, ob ich das Medikament auch nehmen könne, wenn ich noch nicht wisse, ob ich schwanger sei. Er sagte dann freudig, dass er gar nicht wusste, dass ich in der Kinderplanung sei mit meinem Partner, ob ich denn verheiratet sei. Ich verneinte und sagte ihm dann, dass ich mit einer Frau zusammenlebe und wir mit einem Spender versuchen, schwanger zu werden. Sein Gesicht fiel im beinah vom Kopf. Total schockiert schaute er mich an und sagte: "Sind sie sicher, dass Sie das ihrem Kind antun wollen?"
      Ich fragte dann, was er damit meine. Er sagte nur trocken: "Er reicht ja schon, dass Sie lesbisch sind und sie ohne grosse Probleme das auch leben dürfen. Aber ich verstehe nicht, warum ihr Lesben jetzt auch noch der Natur reinreden wollt und Kinder wollt ohne Vater. Das ist nicht der Plan der Natur und von Gott erst recht nicht!"

      Ich war dann so schockiert!!! Ich sass auf dem Stuhl und starrte ihn fassungslos an. Er drückte mir ein Medikament in die Hand und verabschiedete mich sehr schnell. Jetzt Zuhause schaute ich in der Packungsbeilage nach, um zu sehen, ob man das Medikament bei einer Schwangerschaft einnehmen darf. Und was steht da??

      'Bei geplanter oder bestehender Schwangerschaft ist die Einnahme nicht empfohlen.'

      Danke auch !

      😥

      Mir ist bewusst, dass nicht alle Menschen das toll finden, wenn lesbische Paare Kinder keiegen. Aber so etwas tat jetzt echt weh....

      • (2) 25.02.19 - 16:20

        Unfassbar einfach. Ich kanns nicht verstehen wie man so etwas auch noch aussprechen kann 😈 Habe selbst in der eigenen Familie ein lesbisches Paar und ich finde es ganz toll dass ihr den Wunsfu

      Ach Herr je, ich hoffe der hat dich zum letzten mal gesehen. Was einige sich raus nehmen...der Hammer...

    (7) 25.02.19 - 16:25

    Beschwere Dich bei Ärztekammer und drohe mit der Presse, wenn sie nicht reagieren. Das GEHT GAR NICHT!!!!!!

    (8) 25.02.19 - 16:29

    Was ein ätzender Kerl! Lass dich nicht runterziehen von so dummen Sprüchen! Würde mir einen anderen Arzt suchen an deiner Stelle!

    (9) 25.02.19 - 16:30

    Find ich aich eine meega frechheit. Ich würde das medikament mit in die apotheke nehmen und fragen ob sie dir was ähnliches geben können was du auch bei ss nemen kannst. Zu dem arzt würde ich auch nicht mehr gehen. Kopfhoch, idioten giebts leider wie unkraut 🙄🤭😜

    (10) 25.02.19 - 16:30

    Oh man...das ist ja unglaublich.
    Ich finde es toll das ihr Kinder möchtet, lasst euch auf keinen Fall entmutigen. Ihr werdet sicher eine tolle Familie! ♥️

    (11) 25.02.19 - 16:33

    Ganz schnell neuen Arzt suchen! So ein Idiot🙄

    Ich drücke euch die Daumen 🍀

    LG Luthien mit ⭐

    (12) 25.02.19 - 16:35

    Wow - ich kann deinen Frust und deinen Schock absolut nachvollziehen.

    Versteh mich nicht falsch, ich verabscheue seine Einstellung. Aber das er das auch noch offen ausspricht schockiert mich fast noch mehr.

    Ich würde ihn auch bei der Ärztekammer melden - wahrscheinlich kriegt er nur einen Rüffel, aber auch den hat er sich definitiv verdient.
    Außerdem würde ich eine entsprechende Bewertung bei jameda einstellen - ich finde das nur fair, dass du andere Homosexuelle oder vielleicht auch einfach weltoffene Menschen vorwarnst...

    LG und viel Glück bei der Suche nach einem neuen, verständnisvollen und offenen Hausarzt!

    • (13) 25.02.19 - 19:58

      Er kriegt einfach garnichts, man kann sich die Mühe ohne Beweise sparen. Ärztekammern interessieren solche Sachen nicht

      • (14) 26.02.19 - 09:10

        Genau. Und deswegen spare ich mir die Mühe. Heute sieht die Welt bereits anders aus. 😊
        Ich war gestern so geschockt und traurig und heute steh ich drüber. 👍🏼💖

(15) 25.02.19 - 16:41

Ich danke euch allen für die lieben und unterstützenden Worte. Es tut sehr gut. Ich hab mich zuerst bei meiner Mama ausgeheult und sie hat mir nun versichert, mich bei der Suche nach einem guten Hausarzt zu unterstützen. Ich werde ihn nicht melden, da ich keine Energie verpuffen will für so einen minderbemittelten Deppen!
Ich werde aber eine negative Bewertung reinstellen. Das bestimmt.

Ich bin echt schockiert. 😨 aber vor allem eines: traurig.

Wenn ich sowas lese Platz mir fast der Kragen! Ich würde das an deiner Stelle auch melden! So etwas sollte nicht geduldet werden, diskiminierung auf dieser eben geht ja mal garnicht. Zu dem er ja nicht zu seiner Meinung dazu angehalten ist. Ich hoffe das es dich jetzt nicht zu sehr mit nimmt und du was er gesagt hast einfach von dir abfällt! Lass euch nicht unter kriegen und scheiß Menschen gibt es über all den sollte man nur nicht zu viel Beachtung schenken 😊🤗💕

(17) 25.02.19 - 16:56

Puhhh, das ist echt nicht schön.
Erstens wie du dein Leben lebst und gestaltest, liegt ganz allein bei dir. #herzlich In der heutigen Zeit braucht man nicht diskutieren ob nun jemand Hetero, Homo oder Bi ist. Ist doch echt Wurst. Lass dir dein persönliches Glück nicht von jemandem ausreden.

An deiner Stelle würde ich das nicht auf mir sitzen lassen und den Arzt bei der Ärztekammer melden. Seine persönliche Meinung darf er haben, diese dir oder anderen Patienten gegenüber so abfällig äussern ist nicht professionell und gehört gemeldet. Wahrscheinlich passiert nichts, aber dennoch wird er wohl Wind davon bekommen und sollte isch in Zukunft besser überlegen ob er seine persönliche Meinung so extrem kund tut.

Gute Besserung dir.

lg ag86

(18) 25.02.19 - 17:41

Also Entschuldigung. Ich habe kein Problem mit Homosexualität oder damit, dass ihr ein Kind möchtet und wünsche euch alles Gute, aber ich muss auch sagen, dass wir in einer freien Gesellschaft leben und der Arzt durchaus seine Meinung dazu kund tun kann. Dieses ständige jeden mit Samthandschuhen anfassen um ja in kein Fettnäpfen zu tapsen finde ich höchst schwierig. Klar tat es dir weh und es war auch nicht die feinste Art von ihm, aber am Ende des Tages war es nur seine eigene persönliche Meinung die genau so erlaubt sein muss.

  • (19) 26.02.19 - 10:19

    Hast du den gesamten Beitrag gelesen? Er hat ihr ein Medikament mitgegeben, was man in der Schwangerschaft nicht nehmen soll. Sowas geht als Arzt gar nicht, das ist eine wissentliche Gefährdung des ungeborenen Kindes. Sowas kann man doch nicht allen ernstes rechtfertigen mit freier Meinungsäußerung. Und in eine zivilisierten Gesellschaft, sollte man schon dazu in der Lage sein, seine Meinung die andere verletzen kann, denjenigen nicht so ins Gesicht zu hauen. Am Ende ist es für die TE wahrscheinlich sogar besser, das er so unverschämt ehrlich war. Nicht das er, wenn sie dann schwanger wäre, dem Embryo schaden würde.

    • (20) 26.02.19 - 10:41

      Natürlich hab ich den gesamten Beitrag gelesen. Du brauchst dich auch nicht aufregen, denn ich sehe es genau so wie du: das eigentliche Problem ist, dass er ein falsches Medikament verschrieben hat und damit fachlich falsch gehandelt hat. Aber vielleicht gibt es bei der Meinungsfreiheit von Ärzten Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz. Denn ich kenne es so, dass der Arzt in Deutschland mit eigener Praxis das Hausrecht hat und somit selbst entscheiden darf, wen er behandelt und wen nicht. Wie gesagt, ich unterstütze Diskriminierung nicht und auch nicht die Art wie er es gesagt hat, sehe es aber eben auch als sein gutes Recht an. Ergo, fachliches Fehlverhalten ahnden ... ja, aber beim Rest hilft leider nur Arzt wechseln, was sie nun auch tut :-D

(21) 25.02.19 - 18:09

Ich werde ihn nicht melden. Zu viel Energie, die ich anders brauche 😊 aber ein Bekannter, der auch Arzt ist, meinte gerade, dass es ihnen nicht erlaubt sei, wertend zu sein. Dies sei sogar im Gesetz so verankert. Und da liege klar ein Gesetzesverstoss vor. (Laut Schweizer Recht🇨🇭.... bin Schweizerin) aber ich habe das Gefühl, eine Anzeige würde nur noch mehr Stress geben und darauf habe ich keine Lust.

Mein Bekannter sagte auch, dass jeder seine Meinung haben darf, doch in dee Position als Arzt hat er einen klaren Auftrag, der beinhaltet, dass jeder Patient frei von eigenen Vorurteilen und Einstellungen behandelt werden soll. Dies sage man sogar im Eid. 😊
Er findet es eine absolute Frechheit und riet mir auch zum Wechsel des Hausarztes. Eine Anzeige sei ein grosser und mühsamer Weg, würde aber in meinem Fall zu einer Aussage gegen Aussage Situation führen, da es keine Zeugen gab.

Ja, nun gut. Ich bin froh, dass ich hier wohl nicht überempfindlich bin, sondern auch ihr, die hier geschrieben haben, so denkt. 😊 danke und euch allen weiterhin viel Erfolg beim Kinderwunsch🍀💖

- ohne "aber" 😉

Top Diskussionen anzeigen