Neuer Arbeitgeber Kinderwunsch

    • (1) 10.03.19 - 21:14
      Inaktiv

      Hallo ich habe eine Frage.
      Ich habe Anfang März bei einer neuen Arbeitsstelle angefangen und wir haben geplant, da es ein befristeter Vertrag bis September ist, und mich je nachdem wie gut ich bin übernehmen werden, dann an einem kind zu basteln.
      Kommt das blöd an? Ich glaube, dass die Arbeitskollegen dann blöd reden werden, falls es funktioniert hat.
      Falls ich früher schon einen unbefristeten Vertrag bekommen solle, ist das sicher auch nicht gut, und wären nicht begeistert.
      Ich möchte dann nach meiner Karrenz dort auch bleiben weil es mir sehr gut gefällt.
      Bewege ich mich da auf dünnem Eis?

      • (2) 10.03.19 - 21:34

        Hallöchen,
        Also erstmal würde ich dein Bild rausnehmen. Kann ja durchaus sein, dass jemand bei der Firma auch in diesem Forum ist und genau weiß, wer du bist.
        Und zweitens, würde ich es als Kollegin und auch als Arbeitgeber gar nicht lustig finden.
        Wenn ich eine neue Kollegin bekomme und diese direkt oder kurz nach der Probezeit schwanger werden würde, würde ich das gar nicht gut finden und das wahrscheinlich auch genauso sagen. Wir hatten Mal wen, der hat sich bei uns schwanger beworben und uns dann in ihrem zweiten Monat bei uns und Dritter Monat Schwangerschaft verkündet, dass sie schwanger ist. Die durfte auch nichtmehr zu uns kommen.
        Also ich würde das nicht unterstützen und dir danach auch sagen, dass du dich bitte woanders umsehen sollst.
        Ich meine an deiner Stelle würde ich natürlich meinen Kinderwunsch deswegen auch nicht verschieben wollen, aber ich würde eben auch davon ausgehen, dass ich mich danach eben in der Firma nicht blicken lassen muss 😁

        (3) 10.03.19 - 21:45

        Also wenn ich ehrlich bin... Kinderwunsch ist Kinderwunsch ich haben auch ab 1.3 bei einer neuen Stelle angefangen... mein Mann sagte auch für einen Arbeitgeber gibt es nie einen richtigen Zeitpunkt ... vorher war ich 5 Jahre in der gleiche stelle und sie war geschockt und sauer als ich ihr sagte ich bin schwanger .... nur ist dieses befristete nicht meine Welt also das wäre FÜR mich Persobhlicu ein Grund zu warten... denn bei einem befristeten Arbeitsvertrag läuft der trotzdem aus auch wenn du schwanger bist ;) ... das solltest du wissen...

        Aber sonst wäre bzw ist es mir recht egal... Du hast ein eigenes Leben und kannst es nicht nach anderen richten ... und ich habe damals lange auf mein 1. Wunder gewartet... und Für mich steht Familie an 1. Stelle... würde auch jeder nach seinem AG oder Kollegen richten ... Wären nicht so viele Mensch da 🙈😂

        Die anderen sind eh sauer egal wann man schwanger wird ;) kenne keine ( außer Kollegin die zur Freundschaft würde) die sich gefreut hat.
        Plant wie ihr es für richtig halten

        • (4) 10.03.19 - 21:50

          Niemanden der sich freut ?
          Also ich habe mich bisher für alle(außer der in meinem Beitrag) riesig gefreut und die immer wieder alle genervt, wie es ihnen geht, was so passiert usw. Usf.
          Ich würde meinen Kinderwunsch auch nicht zurückstellen, aber eben auch keine Hoffnung machen, dass ich dann dort wieder zurückkommen kann.

          • (5) 10.03.19 - 22:01

            Naja wenn man nur Kollegen ist klar sagt man Glückwunsch aber man hibbelig nicht mit so was da gemeint ... was sollen sie auch sagen ;)

            Naja also das mag dahin gestellt sein will man selber dort nicht mehr arbeitet weil man ein schlechtes Gewissen hat oder will es der AG nicht ? Das sind 2 unterschiedlich Dinge zumal der AG verpflichtet ist nach der ss wieder zu beschäftigen ( unbefristete Vertrag) es sei denn er hat einen triftigen Grund;) !! Das ist nicht so einfach als AG.
            Somit kann man da sehen wir mal will... meine alte AG hat auch total gemotzt als ich sagte fange eben nach Elternzeit wieder an ... Ja so ist es nun mal in einem unbefristet Vertrag ( bei ihr lag es an der Ungewissheit wie oft meine Kinder krank werden) so hatte ich mit allen ein gutes Verhältnis und habe dort eine gute Arbeit gemacht sonst wäre ich nicht über 5 Jahre dort gewesen ...

            Somit gibt es für diese Aussage keinen triftigen Grund

      Ich denke, dass liegt am Betriebs(Klima). Ist dieser sehr kinder- und familienfreundlich, dürfte es kein Problem sein. Wärst du ein Mann, würdest du darüber überhaupt nicht nachdenken. Ich würde als Kollegin meine Skepsis über bevorstehende personelle Engpässe hintenanstellen.

    • (7) 10.03.19 - 22:37

      Ich habe das mal erlebt. Habe eine Kollegin mühsam über Monate eingearbeitet und plötzlich war sie schwanger. Daraufhin haben sich alle (inkl. mir) das Maul zerrissen, weil sie es schon gewusst haben muss als sie bei uns anfing. Das Ende vom Lied war, dass sie nach der Elternzeit nicht mehr wiederkam.

      • (8) 11.03.19 - 06:39

        Ich arbeite in einer Firma die beraten sogar solche Probleme zb Arbeitsrecht, usw

        • (9) 11.03.19 - 07:00

          Und wer weiß ob es sofort klappt
          Und lange werden die nit blöd reden de können sich des zusammen reimen bin 27 Jahre alt und wohne mit meinem Freund zwei Jahre lang zusammen

          • (10) 11.03.19 - 07:01

            Wenn ich mein Profil lösche tauchen dann noch die Fotos auf bei Google?

            • (11) 11.03.19 - 09:07

              Kann gut sein, dass die Fotos noch auftauchen. Aber sicher bin ich mir nicht. 🤔
              Bist du jetzt so verunsichert, dass du dein Profil löschen willst? Das finde ich brauchst du nicht. Selbst wenn hier jemand liest, der bei dir arbeitet ist die Wahrscheinlichkeit glaube ich gering, dass dein Plan ausgeplaudert wird. Denn vielleicht hat diejenige den selben Plan, wenn sie sich in so nem Forum rumtreibt 🤗

        (13) 11.03.19 - 09:03

        Das Arbeitsrecht ist ganz klar auf der Seite der Schwangeren und ich finde das auch richtig so. Das "Problem" sind die Kollegen. Die einen freuen sich mega für dich, die anderen nehmen ganz schnell Abstand. Das ist wahrscheinlich auch stark abhängig von z. B. der Branche und wie stark man bereits in der Firma verwurzelt ist. Insgesamt kann die Missgunst der anderen durchaus dazu führen, dass die Frau freiwillig nicht mehr wiederkommt, obwohl sie es vom Arbeitsrecht her könnte.

Schau mal als ich meiner Chefin Mitgeteilt habe das ich Ss bin hat sie sich total gefreut und gesagt das sie es geahnt hatte muss aber dazu sagen das wir bisher immer unterbesetzt waren und wir 2 Schwangeren im selben Bereich sind nur mit 6 Wochen Unterschied

Können machen tuhn sie nicht da wir beide Unbefristet sind und beide 2 Jahre Elternzeit nehmen und danach wieder kommen

Top Diskussionen anzeigen