Hashimoto und die Ernährung

Hallo :-)

Ich wollte euch mal meine persönliche Erfahrung mitteilen. Ich gehöre zu keiner "Diätguru- Gruppe" oder sonst einer Organisation an.
Ich halte mich auch kurz und hoffe der einen oder anderen helfen zu können.

Seit ca.2 Jahren habe ich die Diagnose Schilddrüsen Unterfunktion und Hashimoto. Auf diese Diagnose kamen wir durch 2 Fehlgeburten innerhalb von 6 Monaten, woraufhin endlich eine Blutuntersuchung gemacht wurde.

Gut, ich hatte die Diagnose, wusste es ist nicht tödlich, habe Tabletten für meine Schilddrüse erhalten und somit war für mich alles gut- damit auseinandergesetzt habe ich mich allerdings nicht.

Das ich jedes Jahr 2 Kilo zugenommen habe, war in meinem Kopf einfach "wohl normal". alle anderen Symptome schlichen sich einfach so ein, so dass sie bei mir unbemerkt blieben. Jede Diät blieb nach 2 Kilo Abnahme, erfolglos, obwohl ich ALLES (außer der Kohlsuppendiät :-p ) ausprobiert habe. Aber die letzten Jahre ging einfach NICHTS runter.
Keine Kohlehydrate am Abend, Trennkost "nur gesund", nix half, das war früher anders. Ich hatte jedes mal nur dann eine erfolgreiche Schwangerschaft, wenn ich von meinem starken Übergewicht etwas los bekommen habe, auch deshalb war es mir wichtig endlich etwas Gewicht zu verlieren, ihr versteht mich sicher....

Als ich dann mal eine langjährige Freundin traf und sie meinte, ich solle Hashimoto nicht unterschätzen, habe ich mich doch mal damit auseinander gesetzt.

Das was jetzt kommt, beruht auf dem was ICH im Internet erlesen und mit großem Erfolg ausprobiert habe. Es gibt also keine Wissenschaftliche Belege dafür #nanana

1.Meistens trifft es Personen mit der Blutgruppe 0
2.Oft geht eine Gluten- und Kuhmilch Unverträglichkeit damit einher

Nach einer kurzen Suche nach einer passenden Ernährungsform, bin ich auf die Blutgruppen Ernährung gestoßen. Wenn ihr die Googelt, dann kommt nicht viel positives (empfand ich so) ABER für mich schien diese so interessant, so dass ich sie ausprobieren wollte. Und ja, es ist extrem. Vieles von dem ich dachte das es gut für mich wäre, war es gar nicht. Ich verzichte auf sehr vieles, aber es finden sich viele Alternativen, es kostet viel Geduld und nerven, ABER es lohnt sich

Mein Erfolg:

Seit dem 1.7. habe ich bis heute 13 Kilo abgenommen #huepf, meine Scheidenflora ist viel viel besser #cool, ich fühle mich brachial gut, die Temperatur in der Lutealphase ist im Durchschnitt um 0,25 - 0,3° höher als sonst (damals max. 36,4 - 36,6°), meine Verdauung ist ein Traum, UND meine 20er Ovus wurden die letzten Zyklen endlich richtig positiv, vorher war es immer so solala.

Nein, ich bin dadurch nicht Schwanger geworden, ABER es könnte ein Anfang für viele andere Hashimoto Betroffene sein.
Die Blutgruppen Ernährungstabelle findet man leicht im Internet.
Aber seid gefasst, es würde niemanden leicht fallen (ich trinke seit 10 Wochen keinen Kaffee #schmoll )
Euch weiterhin alles Liebe und Gute, ich drücke euch und wünsche euch viel Glück beim Eltern werden #liebdrueck

1

....und ganz wichtig, durch das empfohlene Vitamin K und B Komplex, habe ich DEUTLICH weniger geronnenes Periodenblut (Koagel) und Schmerzen. Die Monate zuvor war jede Periode wie eine Geburt bei mir #zitter, Das Badewasser glich einem Massaker (SORRY) für den Ausdruck #sorry
Jetzt habe ich 4 tage lang eine sanfte Periode, das macht mich echt so Happy #ole