Ist eine von euch eventuell Endokrinologin? Konfusion beim TSH Wert!!

Hallo Mädels,

vielleicht ist eine von euch vom Fach!
Eigentlich sollte ich auch "vom Fach" sein, denn 2007 wurde mir aufgrund von Morbus Basedow die Schilddrüse operativ entfernt. Seither bin ich auf L-Thyroxin angewiesen. Entsprechend dachte ich, mich einigermaßen auf diesem Gebiet auszukennen. In diesem Moment bin ich jedoch etwas ratlos.

Im Juni wurde zwecks Kinderwunsch mein TSH - Wert bestimmt.
Bis dahin habe ich täglich 150 µg L-Thyroxin täglich genommen, phasenweise auch mal im Wechsel mit 175 µg pro Tag.
Ich wiege 66 kg bei 170 cm Körpergröße; es ging mir aber schon immer besser vom Befinden her, wenn ich etwas höher tourig fahren konnte.

Leider ist man mit Kind und Alltag und Mann und dem ganzen hin und her zwischen Job, Trockner und Spülmaschine nicht immer sooo gut organisiert, dass man täglich zuverlässig an diese Tablette gedacht hätte. Ich zumindest.

Auf jeden Fall - ich schätze wegen vergessener Einnahmen - lag mein TSH trotz hoher Dosierung am 16. Juni bei 4.2 mU/l. Zu hoch. Blöd.
Also, Tabletten rauf auf 175µg L-Thyroxin täglich.
Kontrolle am 13.08. - TSH bei 0,3 mU/l. Wieder Vollbremsung, Tabletten runter auf 150 µg / Tag.
Kontrolle am 7.09. - TSH leicht gestiegen auf gerade mal 0,46 mU/l.

(Seit dem Kinderwunsch schreibe ich mir täglich die Einnahme fein säuberlich auf; bin da sehr zuverlässig geworden! :)

Bei 0,46 mU/l meinte dann mein Gynäkologe ich solle auf 100 µg pro Tag runter gehen.
Da ich es nicht geschafft hatte mir das Rezept abzuholen und mein Schrank wegen Dauerbedarf voll ist mit L-Thyroxin, habe ich mir die Tabletten so zurecht geteilt, dass ich auf täglich 112,5 µg gekommen bin. So niedrig dosiert war ich noch nie, dachte aber, dass es schon ok sein würde, da diese Dosierung in etwa der Einheit entspricht, die ich laut medizinischem Lehrbuch bei meiner Größe und Körpergewicht bräuchte.
Um den Idealwert von 1 nicht zu verpassen habe ich bereits nach 3 Wochen Einnahme den TSH Wert erneut bestimmen lassen und da kam der Schock: TSH 7 mU/l !!

Warum so hoch? Erst war ich so perplex, dass ich sofort dachte, ab sofort die Maximaldosis von 200 µg / Tag zu nehmen, um schnell wieder runter zu kommen. Als nach dem ersten Schreck die Ruhe einsetzte, kam mir jedoch der Gedanke, dass es auch ein Laborfehler sein kann?
Ich habe keinerlei Beschwerden, die auf eine Unterfunktion hindeuten würden.

Ich werde natürlich Montag direkt wieder Blutabnehmen lassen, um einen Vergleichswert zu bekommen. Dummerweise stammen die Werte aus zwei unterschiedlichen Labors.
Rechnerisch, wenn ich mir die Zahlen seit Juni anschaue, und den jeweiligen Faktor nehme, um den der Wert gefallen, bzw. gestiegen ist, müsste ich aktuell einen TSH von 0,7 bis 2,4 mU/l haben. Wobei 2,4 mU/l auch schon sehr sehr viel wäre für die kurze Zeit. Vielleicht nur eine falsche Komma Stelle?

Deswegen die Frage an die eventuellen Fachleute unter euch:
Ist es bei einem so trägen System wie dem Schilddrüsenhormonkreislauf überhaupt möglich, dass der TSH über einen Zeitraum von nur 3 Wochen von 0,46 mU/l auf 7 mU/l hochschießt, obwohl die L-Thyroxin Dosis um nicht mal 40 µg von 150 µg auf 112,5 µg reduziert gewesen ist?
Natürlich gibt es manchmal Ausreißer bei diversen Blutwerten, aber ich würde behaupten, TSH ist kein Wert, der besonders schnell reagiert. Oder irre ich mich?

Falls jemand von euch dazu etwas weiß, gerne!! Zermartere mir schon das ganze Wochenende das Gehirn. Dummerweise sind wegen diesem ganzen Corona - Quark auch die Angebote für Patienteninfohotlines usw. komplett runter gefahren und kein Fachmann ist erreichbar ;).

Vielen Dank und liebe Grüße!

1

Also ich bin zwar nicht vom Fach aber ich finde die Sprünge zwischen den Dosierungen sehr drastisch. Kein Wunder, dass dein Wert verrückt spielt. Du hättest beim 1. Test mit hohem Wert angeben müssen, dass du die Tablette nicht so regelmäßig genommen hast. Dann hätte man die Dosis gleich gelassen und später noch mal geschaut. So war es bei mir auch, als der Wert mal zu hoch war. Ansonsten dosiert mein Internist dort deutlich vorsichtiger, er reduziert nur um 12,5 nach oben und unten und schaut dann lieber noch mal. Bei den krassen Werten wird ja auch die Kinderplanung wahnsinnig erschwert. Auf jeden Fall würde ich nicht selbst rumexperimentieren, schon gar nicht in diesen Größenordnungen.

Ich lasse meine Schilddrüse zb ausschließlich durch meinen Internisten kontrollieren und behandeln. Meine Hausärzte sind da raus und er sagt auch im
Falle einer SS kann die Frauenärztin den TSH Wert mit bestimmen lassen, mit dem Ergebnis soll ich aber zu ihm. Heißt nicht umsonst.. Schuster bleib bei deinen Leisten.

2

Und ergänzend dazu: meine Tabletten waren mal 5 Tage alle.. nicht viel.. und mein TSH wert war bei der Blutkontrolle so schlecht, dass sogar mein Arzt extra angerufen hat. Also doch der Wert reagiert sogar wahnsinnig schnell.

7

Hi, das hatte ich dazu gesagt, wurde auch zur Kenntnis genommen 🤷🏼‍♀️
Möglich, dass die Sprünge krass sind, trotzdem kommt mir der Anstieg über die 3 Wochen extrem vor 🤔 Ich war ja mit den Medis nicht auf 0 wie bei dir.
Ich mache Montag noch mal ein Blutbild und bin gespannt 🍀Danke und Viele liebe Grüße!

3

Ich enthalte mich zur Ausgangsfrage, da ich keine Endokrinologin bin, möchte dir aber als Hashimoto Betroffene und Krankenschwester folgende wichtige Dinge mit auf den Weg geben:

- Dosis immer aus einer Hand anpassen lassen, nicht mehrere Ärzte. Am besten vom Endokrinologen. Gynäkologen sind nicht umfassend informiert über die ras restliche Geschehen
- nicht nur der TSH ist ausschlaggebend. Antikörper, Vitamin D3, fT3, fT4 gehören mindestens dazu
- dosierungen müssen Tabletten genau erfolgen, Teilungen sollten bei Schilddrüsenhormonen unterbleiben und der Hersteller darf nicht gewechselt werden
- Nüchterngabe beachten
- insbesondere nach Schilddrüsenentfernung rächt sich eine unregelmäßige Einnahme noch über Wochen
- Ernährung hat ebenfalls Einfluss auf deine Werte

8

Hi, vielen Dank 😊
Soweit beachte ich das eigentlich immer, nüchtern etc..
Warum sollte man die Tabletten nicht teilen? Lg

14

Also das mit den Tabletten nicht teilen kenne ich auch nicht. Habe auch schon in Absprache mit meinem Internisten Tabletten geteilt. Grundsätzlich kann man jede Tablette teilen die einen entsprechenden Spalt hat, nur darüber hinaus nicht.

4

Huhu ich kenne mich aufgrund von Hashimoto und Schilddrüsenkrebs auch ganz gut aus ☺️
Also bei einer Dosisänderung sollten 4-6 Wochen zwischen den Kontrollen liegen, alles andere ist sinnlos bzw.ergibt Fehlwerte... Zum Kinderwunsch ist ein TSH von 0,5-1,0 optimal .... Es ist aber unerlässlich das du die Tablette jeden morgen nüchtern mindestens 30 min vor Nahrungsaufnahme und Kaffee !!!! zu dir nimmst ... es kann schon sein das dein TSH innerhalb von drei Wochen so hoch geht wenn du unterversorgt bist, vllt solltest du erst Mal regelmäßig 150 nehmen wie vor dem Chaos und dann in frühestens vier Wochen kontrollieren lassen .vllt war es eine Laborente aber um sicher zu gehen nimm die Anfangsdosis denke da kannst du im mom nicht viel falsch machen ! In einer Schwangerschaft wird er Bedarf an L Thyroxin ja auch noch Mal steigen deshalb wäre ne Tendenz zur Überfunktion ja nicht weiter wild 😁

Sei froh das du keine Symptome hast ....

15

Das stimmt, Dankeschön, klingt nach einem guten Plan 🍀👌🏻 Lg

5

Nimmst du noch andere Medikamente? Sind Vitamin D und Ferritin in Ordnung?
Ich habe eine Dosis von 125 und wiege über 100 kg bei 167 cm. Bin auch ohne SD seit über 5 Jahren.

6

Wie unterschiedlich das ist ich wiege 70 bin 170 und nehme 150 - TSH ist immer so um die 0,3 🙂

10

Jeder verstoffwechselt ja anders. Mein TSH lag im Mai bei 0,3 und die freien Werte sind im unteren Drittel der Norm.

weitere Kommentare laden
11

Ich bin zwar keine Endokrinologin, aber schon sehr lange wegen Hashimoto in Behandlung. Der TSH Wert alleine ist nicht unbedingt aussagekräftig. Die freien t3 und t4 Werte sollten immer bestimmt werden. Ft3 und ft4 sollten mindestens im mittleren Bereich liegen bzw ft4 eventuell auch etwas höher. Ich bin mit einem TSH von 0,16 schwanger geworden und hatte keine Komplikationen in der Schwangerschaft und habe ein gesundes Kind

12

@lex
Weil die Dosisschwankungen zu ausgeprägt wäre bzw du nicht auf die nötige genaue Dosierung kommst. Dedhalb gibts zb auch 88er Präparate.