Steril oder doch nur Pseudoerinnerung?

Kurz zu mir, ich bin 34 Jahre alt und habe seit 3 Jahren einen Kinderwunsch. Bisher hatte ich keinen einzigen positiven Test. Nun plagt mich eine Erinnerung vor 20 Jahren, von welcher ich nicht mal zu 100% überzeugt bin. Damals war ich 14 Jahre alt und lag 3 Wochen nach einem schweren Autounfall im Koma. Nachdem ich aufgewacht bin musste ich lang rehabilitiert werden. Nun zu der seltsamen Erinnerung. Jeden Morgen wurde ich betreut und musste an den Bettrand sitzen, damit mein Kreislauf wieder angekurbelt wird. Mein Rücken wurde mit etwas alkoholhaltigem zur Pneumonieprophylaxe eingerieben. An einem Morgen waren zwei junge Schwestern der Intensivstation für mich zuständig. Wie jeden Morgen wurde mein Rücken eingerieben. Anders wie sonst war dass sie mit einer Decke die silberfarbig wirkte zur Verdunstung gefächert haben. In dem Moment verspürte ich starke Schmerzen im Unterleib und bin in mir zusammen gesunken. Dabei hörte ich wie eine Schwester mit blonden Haaren erschrak und ihrer Kollegin sagte: Oh Gott, das war ein Fehler, nun ist sie unfruchtbar. Die andere sagte daraufhin dass dies keine Erwähnung im Dokumentationssystem finden darf. Und so erinnere ich mich komischerweise an diese Aussagen und die Schmerzen seit 20 Jahren immer wieder. Manchmal beruhige ich mich und glaub dass ich aufgrund vom vorangegangenen Komazustand verwirrt war, weshalb ich diese Erinnerung anzweifle. Gleichzeitig je länger wir an unserem ersten Baby erfolglos basteln, wird mir die beschriebene Erinnerung immer wieder sehr präsent. Die Frage ist zwar etwas seltsam aber vielleicht gibts ja jmd aus dem medizinischem Personal hier, wem solche Maßnahmen mit der Nebenwirkungen von Sterilität bekannt sind? Oder ne andere Frage wäre ob es die Möglichkeit zur Diagnostik gibt ob meine Eizellen vielleicht verstrahlt sein könnten. Dazu muss ich erwähnen, dass an meinem Bett damals ein mobiles Röntgengerät stand, da meine Lunge regelmäßig kontrolliert werden musste. Ich habe bisher nur meinem Mann von dieser Erinnerung erzählt. Traue mich gar nicht meiner Frauenärztin davon zu erzählen, da ich Angst hab dass diese Erinnerung eben doch lediglich auf Verwirrtheitsphasen zu damaliger Zeit zurückzuführen ist. Was würdet ihr mir raten? Bzw. Denkt ihr es ist nur eine falsche Erinnerung? Sorry für den langen Text. LG Lia

1

Also erst mal tut es mir leid, dass du so ein traumatisches Erlebnis hattest.
Ich glaube aber kaum, dass deine Einreibung zur Pneumonieprophylaxe zur Unfruchtbarkeit beigetragen hat.
Vor 20 Jahren könnte dies noch Franzbranntwein gewesen sein, oder modern das Aktivgel.
Davon geht keine Strahlung aus, die sich auf deine Fruchtbarkeit auswirken.

Hast du dir mal Hilfe zur Traumabewältigung geholt ?

Alles Gute

2

Achherje liebes das ist ja furchtbar - fühl dich erst mal gedrückt ! Ich bin Krankenschwester und kann die sagen Realität und Traum vermischen sich in komatösen Zuständen , das habe ich schon von vielen Betroffenen gehört ! Ich denke auch das es franzbrandwein war. Der Schmerz den du in Erinnerung hast , war vllt von einem Blasenkatheter der bei Sitzen geklemmt hat oder so etwas !
Ich kann mir fachlich nicht erklären weshalb du aus DIESER Situation heraus unfruchtbar sein solltest ... ich denke dein bisher unerfüllter kindernwunsch belastet dich ( wie viele Frauen hier ) und das vermischt sich mit blassen Erinnerungen aus dieser schlimmen Zeit !
Und zur Strahlung bzgl des Rötgens mach dir keine Sorgen ! Die Strahlung hält nicht in deinem Körper fest .... oder bleibt dort!
Liebe Grüße 💕