Corona, PCO und der Wunsch nach einem 2. Kind

Hallo Zusammen,

Ich muss mal meine Gedanken sortieren... vielleicht hat die eine oder andere einen guten Anstoß für mich.

Kurz zur unserer Situation: Wir sind vor einem Jahr ganz unverhofft und ungeplant Eltern eines tollen Kindea geworden. Unverhofft und ungeplant deshalb, weil mir meine Gyn drei Monate zuvor sagte, ich könne auf natürlichen Wege nicht schwanger werden, da ich PCO habe und über einem Jahr keinen Eisprung hatte. Naja, kurze Zeit später saß ich bei ihr auf dem Stuhl und war schon in der 8. Woche 🙈

Jetzt keimt bei meinem Mann so langsam der Wunsch nach einem zweiten Kind auf. Aber mit Corona sehe ich das gerade nicht. Mein Mann dürfte zur keiner Untersuchung mit, wie es nächstes Jahr mit dem Beisein während der Geburt aussieht, weiß ich auch nicht und mich schwanger gegen Corona impfen zu lassen (sollte es bis dahin einen Impfstoff geben) finde ich auch schwierig. Die Langzeitfolgen wären nicht erforscht usw...

Allerdings ist auch die Frage, ob wir nicht erstmal lange üben müssen, da ich ja PCO habe und nicht ein zweites Mal so ein Glück haben kann. Überraschenderweise habe ich sogar trotz Stillen schon zwei mal meine Tage bekommen (also schon zweimal mehr als im Jahr vor der Schwangerschaft), d.h. aber nicht, dass sich mein Zyklus wieder einpendelt...

Wie seht ihr das bzw. wie geht ihr mit dem Kinderwunsch und der Coronasituation um?

1

Ich versuche seit 4 Jahren ein Kind zu bekommen, ich lasse mich von Corona nicht davon abhalten.

Dass der Mann nicht mit zu Untersuchungen kommen darf, wird man überstehen, auch die Geburt haben Frauen früher alleine geschafft.

Die ganzen Kiwu-Kliniken behandeln nach einer kurzen Phase der Verwirrung im Frühjahr auch ganz normal weiter.

Wenn wir uns nicht impfen lassen können, müssen wir etwas vorsichtiger und vernünftiger sein, so wie im Moment auch schon.

LG Luthien mit ⭐⭐

7

Ja, früher waren die Männer auch nicht bei den Untersuchungen/bei der Geburt involviert, aber früher haben die Männer auch keinen Kinderwagen geschoben oder sich generell um die Erziehung gekümmert. Meinem Mann ist es schon wichtig, überall dabei zu sein und mir ehrlich gesagt auch.

Ich habe deine Geschichte hier schon etwas länger verfolgt und kann absolut nachvollziehen, dass es egal ist, ob Corona da ist oder sonst was, die Prioritäten liegen woanders. Und ich weiß auch nicht, ob mir nicht vielleicht auch ein langer Kinderwunschweg bevorsteht. Nur weil es einmal geklappt hat, muss es nicht noch einmal klappen. Vielleicht ist es auch die Angst davor.
Ich wünsche dir alles Gute!

14

Dankeschön ☺️

Da gebe ich dir vollkommen recht, natürlich ist das schöner, wenn Männer sich kümmern und dabei sein möchten.

Aber wenn die Situation es gerade nicht hergibt, werden wir es auch so schaffen, wie etliche Generationen Frauen vor uns 💪

2

Hallo
Ich kann deine Gedanken verstehen, will dir kurz von mir berichten.
Ich habe Endometriose Stadium 4 und Adenomyose
dazu kommt ein schrecklich schlechtes Spermiogramm meines Mannes.
Ohne Icsi läuft bei uns gar nichts, wir hatten 4 erfolglose Versuche und insgesammt 3 Jahre Kinderwunschbehandlungen hinter uns in Kliniken.
Dann machten wir eine Pause mit den Behandlungen im August 2019.
Corona kam dann im Frühjahr und völlig unerwartet auch ein kleiner Bauchbewohner zu mir😳❤️
Ja mein Mann durfte nicht zu den Untersuchungen und ob er zur Geburt mit darf steht noch aus, da wir nächste Woche wieder neue Massnahmen erwarten (Schweiz)
Auf jeden Fall kann ich dir sagen ich bin einfach nur dankbar und glücklich dieses Wunder bekommen zu dürfen
Corona wird nicht schnell verschwinden und wir werden damit noch eine Zeit leben müssen....
ich wünsche dir dass du auch nochmals ohne Behandlung ein Baby bekommst😘

8

Danke für deine Nachricht. Ich freue mich sehr für euch, dass es geklappt hat!

Ja, Corona wird uns wahrscheinlich noch ein paar Jahre begleiten und ich bin auch keine 20 mehr. Wer weiß, wie lange unser Weg gehen wird, ob es sofort klappt, ob wir Hilfsmittel nehmen müssen, usw... Ich glaube, ich bin jetzt einfach noch nicht bereit, dass erste Babyjahr war anstrengend (obwohl wir ein Anfängerbaby hatten) und an ein zweites möchte ich gerade noch gar nicht denken.

3

Hey! Ich hatte im Mai den zweiten Transfer und bin mittlerweile in der 26 ssw. Über Corona habe ich mir damals keine großen Gedanken gemacht. Natürlich ist das Virus gefährlich und sollte nicht verharmlost werden, aber im Falle einer Schwangerschaft wirst du sowieso noch vorsichtiger sein. In anderen Ländern gibt es Ebola(viel gefährlicher als Corona) und die Leute bekommen dort trotzdem Kinder. Zudem waren früher die Männer auch nicht bei den Untersuchungen dabei. Und es wird von Arzt zu Arzt anders gehandhabt. Bei meiner Gynäkologin darf mein Freund mitkommen, bei den Screenings geht das leider nicht. Bespreche das Ganze noch mal mit deinem Mann, aber wenn ihr euch beide bereit fühlt, spricht nichts dagegen.
☺️ Lg

9

Das stimmt, in anderen Ländern sind noch ganz andere Krankheiten. Und ja, früher waren Männer nicht bei den Untersuchungen und bei der Geburt dabei, damals haben sich die Männer aber auch nicht für die Erziehung interessiert, dass hat sich ja zum Glück geändert!

Ich glaube ich brauche einfach noch etwas Zeit. Das erste Babyjahr war, trotz Anfängerbaby, anstrengend. Und momentan ist in meinem Herzen auch noch kein Platz für ein weiteres Kind 🙃

4

Wenn du auf jedes Virus Rücksicht nehmen willst dann wirst du niemals schwanger werden dürfen...mit dem impfen sehe ich sowieso kritisch...Wer weiß was man da sich holt...Du lebst jetzt...und werd weiß was morgen ist...ich schalte das Virus Thema aus...Macht einen nur noch wahnsinnig

10

Naja, ausschalten kann ich es nicht, weil es mich ja überall einschränkt, im beruflichen sowie privaten 😅

5

Wir starten nächste Woche mit der Behandlung zur Geschwistericsi. Corona ist für mich kein Grund damit zu warten.
1. Wird dieses Virus und noch seeeeeehr lange begleiten.
2. steht nächstes Jahr vielleicht sogar die nächste schwere Erkrankung an. Ich arbeite in einer großen Notaufnahme - von Lassa über EHEC zu Ebola und nun Covid 19 habe ich alles schon auf Arbeit gehabt. Von den ansteckenden Standardkeimen wie Krankenhaus Keime, Influenza, Tuberkulose oder Norovirus mal ganz abgesehen. Also irgendwas ist ja immer. 🤷🏻‍♀️

11

Da hast du recht. Irgendwas ist immer, aber Corona ist halt gerade sehr präsent. Wer weiß, in welche Richtung es noch weitergeht. Aber wann es eine Ende hat, weiß auch keiner. Mir wurde durch Corona das halbe "Babyjahr" geklaut. Jammern auf sehr hohem Niveau, ich weiß, aber es kann mit Baby schon sehr einsam sein.

6

Ich würde wegen Corona nichts aufschieben. Oder wie viele Jahre wollt ihr warten? Frühestens nächsten Winter wird sich entscheiden ob "das Leben normal weitergeht". Also wollt ihr Frühjahr/Sommer 2022 erst den Kinderwunsch in Angriff nehmen? Gerade bei erschwerten Bedingungen würde ich nicht warten. Außer vielleicht ihr seid maximal 25 Jahre alt.

12

25 sind wir leider nicht mehr 😅 und wer weiß, wie lange der Weg dauert... vielleicht ist bis dahin Corona auch schon Geschichte 🤣

13

Genau :-)
Viel Erfolg wie/wann auch immer ihr entscheidet!