Einzelkind oder Zweizelkind 🙃🙂

Mich beschäftigt schon lange der Gedanke, ob wir es bei unserer wundervollen Tochter belassen oder noch ein weiteres Kind wünschen. Ich kann es mit dem Kopf und auch mit dem Herzen beantworten. Mein Herz sagt, dass es zu Hause sehr schön und bunt wäre, wenn wir zwei Kinder hätten...dass meine Schwester und ich uns gegenseitig oft geholfen haben und ich mir das für meine Tochter auch wünschen würde. Mein Kopf sagt, dass meine Depression nach der Geburt echt nicht schön war und stillen der Horror und die schlaflosen Nächte und die Sorgen ihr übriges taten. Und natürlich mein Alter - 39. Warum fällt einem eine so wichtige Frage so schwer und warum ist die Antwort nicht kristallklar ? Wie war es für euch ? Habt ihr die eine oder andere Entscheidung vielleicht sogar bereut ?!
Nachdenkliche Grüsse

1

Ich weiß nicht wie alt deine Tochter gerade ist, aber mir ging es bis vor kurzem genauso.
Unser Sohn ist anstrengend, kein Anfängerbaby, knapp 8 Monate alt.
Geburt war schlimm und ich hatte ebenfalls eine Wochenbettdepression die wirklich kräftezehrend war und leider war auch das stillen alles andere als toll, kann das also alles gut nachvollziehen.
Ich bin 37 und wollte immer mindestens 2 Kinder. In den ersten Monaten nach der Geburt war ich sicher das wars, keine weiteren Kinder. Mittlerweile denken aber sowohl mein Mann als auch ich, dass wir gerne noch ein weiteres wollen und das auch nächstes Jahr angehen. Die anstrengende Babyzeit ist im Vergleich zur restlichen ja nur kurz und ich fände ein Geschwisterkind für unseren Sohn wirklich schön.
Wenn die Zeit drängt (dank des Alters) sind entscheidungen in der Richtung nicht immer kristallklar. Wenn wir jünger wären, würden wir auch definitiv länger warten bis Kind Nummer 2 in Planung ist, aber bei Ende 30 trauen wir uns das nicht.
Ich sage ehrlich:
Hier wird es ein Augen zu und durch. Babyzeit ist anstrengend aber danach wird es besser. Auch wenn ich bei 2 Kindern unter 2/3 echt jetzt schon Respekt habe.
Wir wissen wir würden es bereuen wenn wir nicht ein 2 bekommen, daran machen wir das aktuell fest.

7

Das klingt schön. Und vor allem ist es schön, dass ihr euch beide so einig seid und genau wisst, was ihr wollt. Ich wünsche euch, dass alles nach euren Vorstellungen läuft 😊

2

Huhu,

ganz ehrlich - es gibt Tage, da frage ich mich, was ich mir dabei dachte Kinder zu bekommen 🙈😅
Gerade aktuell mit 1 und 3 Jahren gibt es so Momente, da könnte ich heulen - mal vor Glück aber auch mal vor Frust 😬
Aber bereut habe ich es nie🤗 Und bin jeden Tag dankbar💖

Ich hatte auch Zweifel vor der zweiten Schwangerschaft- ich hatte mir bei Nr2 dann aber auch direkt vorgenommen, nicht zu stillen, da es beim Großen eine Katastrophe war.... Hab das auch allen so mitgeteilt und was soll ich sagen - nachts wird sie immer noch gestillt, die Kleine warf meine Pläne über den Haufen in dem sie sich noch im Kreißsaal selbst andockte und selig war.
Was ich sagen will- für die Kopfargumente lassen sich i.d.R. Gegenargumente finden. Wenn du z.B.bei Nr1 eine Depression hattest, kann man das beim zweiten ja von Anfang an beobachten und begleiten, auch schon während der Schwangerschaft, stillen muss man nicht usw. Und wie es dann sein wird, lässt sich einfach nicht planen....
Wir haben es dann einfach drauf ankommen lassen und schwupps war ich schwanger - sollte also wohl so sein😅

VG 🌻

8

Oh wahnsinn mit dem stillen. Und das obwohl du dir sicher warst, dass du es nicht wolltest. Aber irgendwie kommt es mit Kindern immer anders als man denkt 🙈🤷🏻

3

Huhu Du,

Gute Frage, ich habe nun ein zweizelkind:)

D.h. ich konnte mir bevor der Große 5 wurde gar nicht vorstellen, ein zweites zu bekommen. Lag daran, dass der Große echt anstrengend war, vor allem das erste Jahr und außerdem war die Geburt grauenvoll... außerdem war es nie der richtige Zeitpunkt, zu viel Stress bei der Arbeit, neuer Job, Krise mit Partner etc.

Mit 39 kam dann doch die Frage auf, soll er echt Einzelkind bleiben? Wie schön finde ich es doch zwei ältere Brüder zu haben und später kann man sich die "Last" mit den alten Eltern teilen oder zumindest miteinander beraten und steht nicht allein da. Das war für meine Mutter echt hart und anstrengend mit den Großeltern allein alles zu managen.

Was soll ich sagen, wir sind nun tatsächlich komplett und keiner bereut diesen Schritt. Der Große ist ein fantastischer großer Bruder und kann schon so viel helfen, der Papa ist ganz im Glück und entspannter als beim ersten und ich bin ganz verliebt in den Kleinen. Klar ist der Anfang anstrengend, aber es gibt nichts Schöneres als dieses zahnlose Lachen und den Großen ganz lieb mit dem kleinen spielen zu sehen, wie er ihm verschwörerisch ins Ohr flüstert "ich hab dich am liebsten von allen", vorsingt oder sich alles Mögliche einfallen lässt um ihn zu trösten.

Ich denke ich hätte die Entscheidung gegen ein 2.irgendwann bereut.

Dir viel Glück bei dieser wichtigen Entscheidung, das Alter sollte nun kein Hindernis sein. Bin 40 und fühlte mich nach der 2. Geburt so viel fitter als nach der ersten:) auch die Geburt war viel unkomplizierter.

LG

9

Deine Beschreibung, wie sie beiden miteinander umgehen ist so schön und liebevoll, da muss ich fast ein Tränchen verdrücken. Richtig schön klingt das 😍

17

Das ist es, der Große wendet auch seine Agressionen nie gegen den Bruder, sondern nur gegen mich weil ich trotz kleinen Bruders recht streng bin und nicht mehr erlaube als vorher... aber das ist ja normal und auch eine rebellische Phase, alles Liebe Euch

weiteren Kommentar laden
4

Das ist die richtige Frage für mich, nach einer 3-Stunden-Nacht 😅 heute früh hab ich es bereit, als endlich das Baby geschlafen hat, und in dem Moment der Große mit seinen 2,5 Jahren lärmend ins Schlafzimmer poltert. Er kann ja nix dafür, dass Baby dann wach ist, und ich so gut wie keinen Schlaf heute bekommen habe. Und nicht weiß, wie ich den Tag heute schaffen soll.
ABER, so anstrengend es ist, nie im Leben würde ich meine beiden Jungs hergeben wollen, und ich freue mich auf die Zeit, wenn Baby laufen kann und die zwei mehr miteinander spielen können 🤗

10

😂😂😂 oh man ich kann's mir richtig gut vorstellen 🙈 du schaffst das, heute auch !! Und hoffentlich bekommst du diese Nacht mehr Schlaf ✊🏼✊🏼

5

Also bei uns stand von Anfang an fest, dass unser Sohn kein Einzelkind bleibt. Den Kindern tut es so gut miteinander aufzuwachsen. Auch wenn das für sie nicht immer nur leicht ist. Sie müssen zurückstecken, Kompromisse eingehen, sich behaupten, teilen und natürlich gibt es auch viel Streit. Doch ich bin davon überzeugt, dass gerade das ihre Entwicklung positiv unterstützt.

Die beste Freundin meiner Tochter ist Einzelkind. Ich bewundere ihre Eltern schon auch dafür, dass sie so geduldig und liebevoll auf alle ihre Bedürfnisse eingehen können. Eine richtige Bilderbuchfamilie. Bei uns muss es oft einfach laufen. Ich kann nicht bei jedem Kind einzeln liegen bis es einschläft und dabei die anderen unbeaufsichtigt lassen. Auch kann ich nicht alle anziehen oder immer sofort da sein. Da musste ich meine Ansprüche auch runterschrauben und manchmal muss ich auch mal knallhart an mich denken, denn niemanden nützt eine überanstrengende Mama. Bei euch wird das ein bisschen anders sein, weil ihr ja dann "nur" 2 Kinder und nicht wie ich das 4. erwartet, aber dieser Lerneffekt setzte bereits beim 2. Kind ein.

Ich hatte das große Glück, dass die 2. Geburt deutlich besser war als die 1. und das ich danach auch weniger Probleme hatte. Das Stillen klappte viel besser, der Babyblues ging schneller wieder weg und auch die schlaflosen Nächte war mein Körper irgendwie schon gewöhnt. Kann bei dir natürlich auch ganz anders laufen, aber ich habe das schon von mehreren gehört.

Überlegt es euch in Ruhe und lasst euch nicht von eurem Alter stressen. Lieber auf das 2. Kind verzichten als nun eine übereilte Entscheidung treffen.

11

Herzlichen Glückwunsch erstmal zur 4. Schwangerschaft ! Ich bin davon überzeugt, dass es den Kindern guttut, wenn sie zurückstecken müssen. Wie du schon sagst, kann ich mir aber auch sehr gut vorstellen, wie schwierig es als Elternteil ist, wenn man allen gerecht werden will und einem anfangs das Herz blutet, wenn man eben zb nicht alle in den Schlaf begleiten kann. Ich habe einen riesen Respekt davor und finde deine Ansichten sehr gut.

6

Hallo!

Wir haben uns mit der Entscheidung für ein 2. Kind auch sehr schwer getan.

Unsere Tochter war im 1. Jahr (und z.T. darüber hinaus) unfassbar anstrengend, ich hatte keine schöne Schwangerschaft (Zervixinsuffizienz, viel Liegen, dazu Schwangerschaftsdiabetes) und fand die Geburt schrecklich.

Kurz vor ihrem 2. Geburtstag entschieden wir uns gegen ein 2. Kind.
Und es fühlte sich vor allem für mich so falsch an.
Nach langen Gesprächen und ein weiteres Jahr später revidierten wir dann unsere Entscheidung. Ein halbes Jahr später war ich schwanger...

Die 2. Schwangerschaft war so viel angenehmer. Weniger Übelkeit, kein Schwangerschaftsdiabetes, auch der Gebärmutterhals hielt besser...
Die Geburt war wunderschön. Ich hatte eine Beleghebamme, weil ich nicht wieder so einen Drachen wie bei der 1. Geburt erwischen wollte. Genau die richtige Entscheidung! Zumal es dann - ungeplant - eine Hausgeburt wurde - was hätten wir ohne unsere Hebamme gemacht???

Und jetzt ist er seit fast 3 Monaten bei uns. Ich habe die Entscheidung noch keine Minute bereut, und es ist so schön zu sehen, wie mein Mann es auch genießt.
Unsere Tochter (bei Geburt des Kleinen war sie 4J 2M) hat die Schwangerschaft schon gut aufgenommen, gegen Ende ganz ungeduldig gewartet, und nun liebt sie ihr Brüderchen über alles. Wie eine Userin vor mir schon schrieb: "Ich hab dich am liebsten von allen!" Sie singt für ihn, sie spielt mit ihm, sie lenkt ihn beim Autofahren ab... Sie verlässt morgens nicht das Haus, ohne nach ihm gesehen zu haben, gibt ihm Küsschen und hilft mir ganz toll bei allem.
Klar, manchmal hat sie auch das Gefühl zu kurz zu kommen... aber ihr Groll richtet sich nie gegen ihn, immer nur gegen uns, und auch das hält sich in Grenzen.

Wir sind glücklich es noch mal "gewagt" zu haben und können es uns gar nicht mehr ohne unsere beiden Kinder vorstellen.

Wären wir bei unserer 1. Entscheidung geblieben, hätte zumindest ich es sicher irgendwann bereut.

13

Was für eine liebevolle Schwester 😍😍😍😍 da blüht mit schon das Herz auf. Ihr macht mir echt mut ❤️

23

Das klingt wie bei uns, nur dass wir nie gesagt haben, wir wollen keins mehr sondern immer nur "später"
Jetzt ist die Große 4 Jahre und 2 Monate und die Kleine fast 4 Monate. Und sie hat so eine tolle, große Schwester. Die beiden sind jetzt schon ein Herz und eine Seele. Die Große will immer bei ihr gucken und kuscheln und die Kleine himmelt sie an und strahlt jedes mal 😍

Ich hab vor ungefähr einem Jahr gesagt, wenn nicht jetzt dann gar nicht mehr. Einen zu großen Altersunterschied wollte ich nicht und ich bin jetzt 35 und irgendwann ist auch mal gut ;-)

weiteren Kommentar laden
12

Ich bin nun sogar bei Nr 3😜

Zwischen 1 und 2 liegen 12 Jahre und ein anderer Mann..

Alle haben uns für blöd erklärt nochmal von vorn anzufangen nach 12 Jahren (jeder von uns hat eine Tochter) aber.. Wir wollten es nochmal... Zusammen... Und diesmal mit positiven Gefühlen.

Nicht so doof wie bei unseren 1.

Und was soll ich sagen, es harmonisiert so gut zwischen uns als Familie, wir haben glatt Nr 3 (4) hinterher geschossen 🤣
Die beiden werden 18 monate auseinander sein.

Ein längeren Abstand wollten wir dann auch definitiv nicht... Weil wir dann doch auch tatsächlich irgendwann fertig sein wollen 😅(ich 33,mein Mann 43 Jahre alt)

Warum wir uns dazu entschieden haben?? Naja, wir wissen ja bis zum 12 Alter was auf uns zu kommt... Und haben gesagt, das positive überwiegt... Man bekommt sooooo viel und für uns ist es erfüllung

14

Ich kann mir gut vorstellen, dass es nach 12 Jahren ein absoluter Neuanfang ist, wie das erste denke ich mal 😂

21

Quasi 🤣🤣🤣

15

Huhu!

Ich verstehe deine Frage sehr gut. Unsere Tochter ist jetzt erst acht Wochen alt, aber mein Mann und ich wünschen uns auch noch ein zweites Kind, das haben wir von vornherein so besprochen, dass es kein Einzelkind bleiben soll.

Allerdings denke ich auch drüber nach, wie es ist, das ganze Theater hier zu haben plus dann noch einen schon umherlaufenden Knirps... Das stelle ich mir unheimlich anstrengend vor...

Allzu lange warten bis die Kleine älter ist möchten wir aber auch nicht. Ich bin zwar gerade dreißig geworden, habe aber 13 Jahre Unterschied zu meinem Mann und er möchte nicht, dass ich dann zwei durch den Park schieben muss, wenn ihr wisst was ich meine 😅

Zum Glück hatte ich eine sehr schöne Schwangerschaft und eine einfache, tolle Geburt selbst ohne Schmerzmittel. Das macht die Entscheidung zumindest leichter.

Wir haben uns im Endeffekt dazu entschieden, das Zweite recht schnell hinterher zu schieben. Auch aus eigenen Erfahrungen, was die Altersabstände zu unseren jeweiligen Geschwistern betrifft.

Wünsche dir, dass du für dich die richtige Entscheidung treffen kannst 🤗

16

Danke...wir werden es sehen. Es freut mich sehr zu hören, dass deine zweite Geburt einfacher war. Das gibt mir Hoffnung. Auch wenn ich mich aktuell nicht mehr genau an die schmerzen erinnern kann, sie waren schlimm und alles war unproduktiv und es endete im Geburtsstillstand und einem sekundären Kaiserschnitt. Ach, wenn ich daran zurückdenke, wird mir ganz anders

19

Hallo :)

Unsere Prinzessin 👑 wird bald 2. Jahre alt.

Sie hält uns auf trapp und wir lieben sie so sehr!-

Dennoch möchte ich kein zweites mehr.

Gerade in der heutigen Zeit, mal abgesehen von Corona auch wo Corona nicht war wollte ich kein zweites mehr.

Finiazell langt ein Kind. Und umso größer sie werden umso teurer werden die Anschaffungen.

Derzeit finden wir auch keine Wohnung die bezahlbar ist.


Deshalb bleibt sie ein Einzelkind dafür wird sie aber rundum verwöhnt 🥰👑