Nuvaring absetzen

Hallo zusammen

Mein Mann und ich möchten demnächst bzw. baldmöglichst mit der Familienplanung starten. Da mir meine Frauenärztin bei den jährlichen Kontrollen immer gesagt hat, dass ich mich vorgängig bei ihr melden soll, wenn das Thema aktuell wird, haben wir vor einiger Zeit mit ihr einen Termin für eine Kinderwunschbesprechung vereinbart. Aufgrund ihrer vollen Agenda findet dieser nun erst Ende November statt.


Seit fast 14 Jahren verhüte ich hormonell (anfänglich Pille, danach Nuvaring) und möchte nun – nachdem der Entscheid gefallen ist – damit aufhören. Ich müsste sowieso für den nächsten Monat wieder eine neue Packung kaufen und so passt das ganz gut. Ich bin mir etwas unsicher, welche Variante besser ist.


Variante 1:
Den Ring sofort entfernen - nach einer Tragedauer von 2 Wochen – und dann bis zum Termin mit der Frauenärztin und allfällig folgenden Massnahmen (z.B. Impfungen) noch manuell verhüten.


oder


Variante 2:
Den Ring die vollständigen drei Wochen belassen (bis anfangs Dezember) und nach der Periode keinen Ring mehr einsetzen. Falls noch Massnahmen anstehen (z.B. Impfungen) in der Zwischenzeit manuell verhüten.


Bei der Variante 1 finde ich gut, dass die Hormone früher weg sind und mein Körper mehr Zeit hat sich wieder einzupendeln. Allerdings weiss ich nicht, was ein frühzeitiges Absetzen mit dem Zyklus macht und ob sich das Absetzen während der „Zyklus/Tragedauer“ eventuell sogar eher negativ darauf auswirken könnte.
 
Aus diesem Grund tendiere ich zurzeit dazu, den Ring noch 1 Woche drin zu lassen und nach der Abbruchblutung keinen neuen mehr einzusetzen. So erhoffe ich mir am wenigsten Zyklus-Wirrwarr. Es ist schliesslich eine einschneidende Veränderung, wenn der Körper nach 14 Jahren wieder erstmalig einen Eisprung erlebt.

Ausser einer nervigen Portioektopie fühle ich mich aber soweit gesund (ausser der Stress). Da ich viel Sport mache, supplementiere ich seit Monaten mit Burgenstein CELA, weches u.a. Folsäure, B12, Eisen und Co. enthält.

Habt ihr hier Erfahrungswerte oder hat jemand diese Thematik mit einem Arzt besprochen? Tipps und Tricks? 😊


Ich bin so schrecklich ungeduldig und voller Vorfreude auf den Termin Ende Monat. Keine Ahnung, was mich bzw. uns dort genau erwartet. Mir und vor allem meinem Mann wird es sicherlich nicht schaden, ein paar Infos zu bekommen, da er wirklich keine Ahnung hat, wie das alles so wirklich funktioniert (also ausser, dass geherzelt werden muss ;-))

Herzlichen Dank bereits im Voraus.

Liebe Grüsse

1

Hey 🙋‍♀️

ich persönlich würde den Ring noch die gesamte Tragedauer drin lassen. Auf diese zwei Zeichen wird es im Zweifel nicht ankommen und dein Körper beendet den Zyklus etwas ruhiger.
Ich habe den Ring im Juni einfach nach der Pause nicht mehr rein getan.
Der Körper hat mit dieser Umstellung in der Regel genug zu tun.
Drücke die Daumen für das Gespräch 🍀

Liebe Grüße

2

Ich danke dir. Ich bin so wahnsinnig ungeduldig. Jahrelang waren für mich eigene Kinder überhaupt kein Thema, da ich zu viele Ängste hatte und mich überhaupt noch nicht bereit gefühlt habe (zum Leidwesen meines Ehemannes). In den letzten paar Monaten merkte ich aber, dass für mich der Gedanke nach einem eigenen Kind immer sympathischer wurde. Obwohl ich noch nie ein riesiger Kinderfan gewesen bin. Mit der kürzlich abgeschlossenen Weiterbildung ist nun der innere Knoten geplatzt und ich kann es kaum erwarten, bis es endlich losgeht. Neben den normalen Ängsten (ist es wirklich der richtige Zeitpunkt? Verpasse ich etwas? Komme ich mit der Veränderung klar? Sollte ich nicht besser zuerst einen anderen Job suchen? Usw.) habe ich einen gesunden Respekt davor, dass es mit dem schwanger werden nicht klappen könnte. Nach so vielen Jahren mit hormoneller Verhütung mache ich mir schon Gedanken, wie lange es dauern wird, bis sich mein Körper wieder einpendeln wird. Wiederum gibt es ja wirklich viele "Unfall-Schwangerschaften", wenn der Ring oder die Pille versehentlich falsch angewendet wurden. Das macht mir Hoffnung. Ich lese fleissig und es macht mich irre, dass ich noch nicht einmal einen Zykluskalender führen kann, da ich nach wie vor den Nuvaring trage. Nächste Woche kommt er raus, dann noch die Abbruchblutung und dann mal schauen, wie mein Körper klar kommt. Ein, zwei Apps sind bereits auf meinem Handy. Ich weiss auch nicht, ob ich einfach mal beobachten soll oder ob es Sinn macht, bereits von Anfang an Temperatur zu messen oder Ovulationstests zu machen?! Ich blicke da noch nicht ganz durch. Wie lange habt ihr damit nach dem Kinderwunsch und Absetzen der hormonellen Verhütungsmittel gewartet?

Ich finde es sehr schade, man selber fast platzt vor Ungeduld, aber halt mit niemanden darüber reden kann. Ausser hier natürlich. Meinen Mann will ich damit auch nicht volltexten, da ich nicht das Gefühl habe, dass er genauso am Hibbeln vor dem Hibbeln ist wie ich. Für ihn ist – obwohl er sich sehr freut, dass es endlich losgeht – halt andere Themen wie die Arbeit und Co. im Moment noch wichtiger. Er ist nicht so der emotionale Typ und nimmt alles extrem gelassen. Und er hat echt keine Ahnung vom weiblichen Zyklus und wie schwanger werden genau funktioniert oder wann eben nicht. Echt witzig teilweise ;) Er hatte bei der ganzen Thematik in der Schule wohl definitiv einen Fensterplatz, hat sich nie dafür interessiert und würde sich das Wissen auch nicht im Selbststudium aneignen. Ich bin froh, darf er nächste Woche mit zur Frauenärztin. Ich habe mich gestern noch kurz erkundigt, was uns da genau erwartet. Es geht um einen reinen Beratungstermin (Absetzen Verhütungsmittel, Verhalten, Ernährung etc.) mit Kontrolle des Impfbüchleins und Besprechung der Nahrungsergänzungsmittel (ich solle meine jetzigen mitnehmen). Auch soll ich die Resultate meines im September durchgeführten Bluttests mitnehmen, damit sich die Ärztin diese angucken kann. Bis dahin heisst es abwarten. Ich habe mich noch nie so auf meine Blutung gefreut wie diesen Monat ;) Danach werde ich es wohl auch nicht mehr mit Freude erwarten …

3

Hallo?
ich würde den Zyklus normal zu Ende bringen.
So habe ich es 2016 auf Anraten meiner Gyn gemacht. Mit der dann „normalen“ Abbruchblutung endet der Zyklus und ein neuer, dann ohne Hormone beginnt. Wenn du Glück hast, hast da dann schon direkt einen Eisprung weil der Ring ja immer nur lokale Wirkung hatte.
So ist die Umstellung für deinen Körper am geringsten und mal ehrlich auf die eine Woche kommt es doch wirklich nicht an.
Ich kann deine Ungeduld total verstehen. Wenn man sich erstmal entschieden hat, dann aber doch bitte jetzt Vollgas.
Mir geht es genauso. Mein Mann und ich haben beschlossen ab Sommer 2021auf das zweite zu hibbeln und ich sitze schon jetzt auf heißen Kohlen.
Was ich dir aber zu mindest berichten kann, ist dass ich damals im Juli/August 2016 den letzten Zyklus mit Ring komplett beendet habe und im September direkt schwanger wurde. Mein kleiner Wirbelwind ist bald 3,5 Jahre alt und kerngesund, was auch für einen ganz normalen Eisprung mit gesundem Follikel steht.
Ich wünsche dir alles Gute und drück ganz fest die Daumen, dass sich dein Kinderwunsch bald erfüllt.
ps: Ja es wird alles anders mit Kind, aber wenn du versuchst flexibel mit neuen Situationen umzugehen, schaffst du das. Mama sein ist großartig, aber nichts daran ist planbar, deshalb ist es ja auch so besonders
Liebe Grüße

4

Hallo zusammen

Ich wollte euch nur kurz berichten, dass ich am Dienstagmorgen meinen letzten Nuvaring entfernt habe. Bereits am Mittwochabend hat die Abbruchblutung eingesetzt Allerdings ist sie dieses Mal wirklich sehr, sehr schwach. Heute ist Freitag und der langersehnte Kinderwunschtermin bei der Frauenärztin stand an.

Es war sehr spannend. Sie hat uns ein paar Dinge gefragt (bisherige Verhütung, Blutungen, Sport, Haustiere etc.) und uns erklärt, wie der weibliche Zyklus funktioniert (inkl. den Zeichen für Eisprung wie Mittelschmerz, Zervixschleim usw.) und wann wir Sex haben sollten. Sie hat uns erklärt, dass es ideal ist, wenn man am Eisprungtag und 3-4 Tage vorher miteinander schläft. Nicht zu oft, da dann die Spermienmenge oft zu wenig ist.
Ich bin mir da etwas unsicher und tendiere eher zu alle 2-3 Tage, je nach Lust und Laune. Vor allem, da ich ja im Moment noch überhaupt keinen Plan von meinem zukünftigen Zyklus habe, wir frisch in den 1. ÜZ starten und das locker angehen wollen.

Für uns wird es sowieso eine Umstellung. Nach über 10 Jahren Beziehung, strengen Jobs (beide arbeiten meistens >10h pro Tag) und fehlender Libido meinerseits war Sex für uns die letzten Jahre eher etwas fürs Wochenende (2-4x/Monat). Ich hoffe nun aber, dass sich nach Weglassen der hormonellen Verhütung auch meine Libido wieder zurückmeldet. Früher hatten wir nämlich fast täglich Sex. Zur Unterstützung habe ich uns einen netten Adventskalender für Paare besorgt ;)

Die Frauenärztin hat mir empfohlen, dass ich bei der Ernährung nun darauf achten soll, was ich esse (z.B. keine Rohmilchprodukte, kein Alkohol, kein blutiges Fleisch), da es bei einem noch nicht regelmässigem Zyklus halt gut passieren kann, dass man bereits 6-8 Wochen schwanger ist, bevor man überhaupt davon weiss.

Unsere Impfungen sind zum Glück alle à jour. Mein tägliches Multivitaminpräparat (Burgenstein CELA) sei ideal für den Kinderwunsch. Ich soll dieses täglich weiterhin zu mir nehmen und brauche kein extra Folsäurepräparat zu nehmen. Da ich letzten September ein grosses Blutbild habe machen lassen, habe ich ihr die Resultate mitgebracht.Meine Eisenwerte sind an der unteren Grenze. Deswegen hat sie mir ein Rezept für Eisentabletten mitgegeben. Ich soll die nächsten drei Monate täglich eine solche Tablette nehmen, dass der Eisenspiegel etwas höher wird.

Da wir Katzen und einen Hund haben, wurde gleich Blut abgenommen, damit wir wissen, ob ich Toxoplasmose-Antikörper habe oder ob ich da ebenfalls etwas aufpassen muss im Alltag mit meinen Haustieren. Das Resultat sollte heute Nachmittag oder am Montag eintreffen.

So, nun ist es also bald soweit. Die "Freigabe" zum Loslegen in den 1. ÜZ haben wir nun offiziell erhalten. Jetzt kommt es ganz darauf an, wie mein Körper mit dem Wegfall der Hormone klar kommt. Ich bin sehr, sehr gespannt und freue mich aufs gemeinsame Hibbeln hier im Forum.

5

Hey, das klingt doch gut.

Also hast du den Ring doch nicht "bis zum Schluss" eingesetzt gelassen?

Eine Frage habe ich noch, wie kam es zu diesem ausführlichen Termin/ Untersuchung? Das sowas im Vorfeld so abläuft höre ich persönlich zum 1. Mal.

Viele Grüße
Katja

6

Liebe Katja
Doch, ich habe den offiziellen Ringzyklus abgewartet und ihn nach drei Wochen regulär entfernt. So wie ihr mir es empfohlen habt. :)

Ich wüsste keinen Grund. Entweder ist das normal bei meiner Frauenärztin (sie verdient ja auch daran ;)) oder sie weiss mehr als ich.

Ich bin 30, soweit ich weiss gesund und habe ausser einer nervigen Portioektopie, die schon mehr als behandelt wurde, eigentlich keine spezielle Vorgeschichte. Die Portioektopie habe ich aber leider vergessen anzusprechen.

Liebe Grüsse
Dixi