reicht das Geld für ein zweites Kind?

Hallo an alle,

unser Kind wird im Frühjahr fünf. Sie ist großartig. Sie ist sehr charakterstark und dickköpfig, aber auch sehr emphatisch und sozial.
In der aktuellen Corona-Lage ist es definitiv eine Herausforderung.
Mama und Papa sind beide in Kurzarbeit. Finanziell kommen wir trotz Einbußen gut klar.
Es ist manchmal etwas schwierig das Kind auszupowern.
Da wir beide bereits Mitte bzw Ende 30 sind und stressanfällig, haben wir uns (eigentlich) auf ein Kind geeignet.
In letzter Zeit kommt immer mal wieder der Gedanke an ein zweites bei mir hoch.
Wir haben glücklicherweise beide gelernt mit Geld umzugehen, trotzdessen reisen wir gerne oder leisten uns mal Kleinigkeiten.
Zusammen Netto haben wir ca. 3000€.
Ich möchte hier niemandem vor den Kopf stoßen, sondern suche Erfahrungen, ob man mit so einem Gehalt gut für zwei Kinder (Pubertät und älter) sorgen kann und selbst nicht auf alles verzichten muss

Danke euch!

1

Hi,, ich finde die Frage echt schwer zu beantworten.

Das reine Nettoeinkommen sagt doch gar nichts. Solltest du zum Beispiel in München leben und schon 2300 € für eine Wohnung bezahlen wird es eng werden.

Wohnst du irgendwo anders und sehr günstig kann es gut funktionieren.
Dann ist immer noch der pers. Anspruch. Was heißt: wir Reisen gerne? Camping oder 5 Sternehotel? Kleinigkeit gönnen? Der Diamantring oder was ist ne Kleinigkeit.

Du siehst ist so nicht zu beantworten.
Du weißt doch was ihr am Monatsende übrig habt bzw übrig haben könntet. Sind mit diesem Geld die Ausgaben für ein 2 Kind machbar?

Und was ein Kind später kostet ist doch auch von sooooo vielen Faktoren abhängig und nicht zu sagen.

Majonjon

2

Hallo,

ich denke, dass man das Pauschal nicht sagen kann. Das hängt natürlich ganz von euch persönlich ab. Mit Geld umgehen können ist natürlich schon mal eine sehr gute/wichtige Eigenschaft.

Entscheidend ist aber auch, was euch wichtig ist... du schreibst von Reisen und Kleinigkeiten gönnen. Ist Reisen für euch 2 Wochen Karibik jedes Jahr, 6 Wochen Australien erkunden und im nächsten Jahr dann Asien etc. oder ist Reisen für euch auch Campen mit dem Zelt in Deutschland/Österreich/Italien/Spanien etc.? Was sind Kleinigkeiten für euch? Ab und zu mal eine neue Handtasche oder ein neues paar Schuhe von Deichmann oder lieber Markenschuhe, ein aktuelles Smartphone etc.?

Wenn ihr euch etwas gönnen wollt, muss/soll es dann „schnell“ gehen und Zeitnah erfüllt werden oder könnt ihr auch locker über einen längeren Zeitraum etwas ansparen und sozusagen warten?

Wie steht ihr allgemein zum Konsum? Muss es immer das neueste Smartphone sein, Markenkleidung etc. oder ist für euch z.B.: Second-Hand auch völlig ok?
Auf was wäre man bereit zu verzichten, wenn es wirklich eng wird finanzielle (z.B.: wie jetzt bei Kurzarbeit)? Fällt es einem leicht, will man eigentlich nicht verzichten...?

Wir selbst haben deutlich mehr zur Verfügung, daher kann ich da nur bedingt etwas zu konkreten Zahlen sagen.
Allerdings haben wir sehr gute Freunde die etwa 3.200€ zur Verfügung haben (2 Erwachsen, 2 Kinder im Alter von 2 und 6 Jahren) und die kommen echt super klar (und das weiß ich sicher).
Andere Freunde widerrum (2 Erwachsene und 1 Kind knapp 5 Jahre alt) haben so ca. 5.500€ zur Verfügung und die beiden jammern immer wie knapp das Geld sei, sie können kaum was sparen, neulich war die obligatorische Waschmaschine kaputt - ja es war ein „Drama“. Und sie hätte ja sooo gerne ein 2. Kind aber das würde finanziell nicht gehen, Elternzeit undenkbar...
Da liegen die Prioritäten eben woanders (Karibikurlaub, neueste Smartphones, Markenkleidung, oft Essen gehen (ohne Coronazeiten), hier und da mal spontan was mitnehmen weil es eben gefällt bzw. das Alte/vorhandene nicht mehr gefällt usw.)

Wie du siehst ist das absolut individuell aber je nach Ansprüchen/Wünschen/Flexibilität trotzdem absolut machbar :-)

Alles Gute euch

3

Ich denke, dass letztlich alles irgendwie geht.

Ihr werdet wohl nicht ewig in Kurzarbeit sein.

Meine Eltern hatten auch wenig Geld, als ich Kind war. Meine Schwester ist 6 Jahre jünger. Wir waren nicht jährlich im Urlaub. Meine Eltern hatten einen kleinen Wohnwagen, den papa renoviert hat und dort waren wir in jeden Ferien. Und es war toll! Wir hatten so viel Spaß dort 😊

Ich hatte nie die neusten Klamotten oder technischen Geräte, aber auch für mich gab es immer mal wieder was (z.B. meine heiß geliebten Bibi und Tina Kassetten); auch „große“ Sachen waren ab und zu drin. Und für meine Schwester eben auch.

Gefühlt hat es uns an nichts gemangelt, meine Eltern haben das gut gemanaged. Und eben parallel auch daran gearbeitet, mehr zu verdienen ;)

Ich persönlich habe so gelernt, dass man nicht immer alles braucht oder sofort haben muss und einen auch andere Dinge glücklich machen.

Was ich wichtiger finde: ihr seid beide stressanfällig. Und das kann mit 2 Kindern dann zum Problem werden 🤷‍♀️ Ich würde es also gar nicht so vom finanziellen abhängig machen, sondern von der Frage: wollt ihr das beide? „Schafft“ ihr das, ohne Lebensqualität einzubußen? Noch mal von vorne? Evtl Schreibaby, dazu ein forderndes Grundschulkind? Ich will keine Angst machen, aber ich spiele gedanklich alle Worst-Case-Szenarien durch. Und wenn ich denke, dass ich auch das schlimmste gebacken bekomme, dann wage ich es ;)

4

Ich finde es kommt auch drauf an:
Was habt ihr für Ersparnisse?
Welche Fixkosten?
Wieviel Platz habt ihr in der Wohnung/Haus?
Ist bei euch alles in Schuss oder könnte jeden Moment das Auto/Kühlschrank/Waschmaschine/Heizung kaputt gehen?
Meine Kinder sind noch klein, 5 und 3. Bislang war das 2.Kind nicht teuer durch den Essensverbrauch, auch im Urlaub kostet es noch (!!!) wenig.
Was uns bislang Geld kostet:

-Verdienstausfall: wenn man länger als 12Monate in Elternzeit ist (wenn man ein Kind mit Einschränkungen bekommt kann man z.B. evtl. nicht wie geplant wieder arbeiten gehen)
-Krippen- bzw. Kindergartengebühren (ist auch regional ganz unterschiedlich!)
-Wegen des zweiten Kindes ziehen wir in eine andere Wohnung um -> das ist richtig teuer!!!!
-sichere Babyschalen/Autositze waren auch nicht billig, insgesamt ca. 700€ bislang.
- Hobbys können u.U. auch schnell teuer werden. Ballett: 300€ im Jahr, eine Woche Skikurs 350€, Schwimmkurs 180€....

Wir könnten mit 3000€ netto vermutlich auch auskommen. Allerdings müssten wir uns dafür schon ziemlich einschränken, bei uns wären nur kleine Urlaube möglich und auf Skifahren/Freizeitparks/Musikschule müssten wir verzichten.

Um wieviel teurer ältere Kinder sind, kann ich noch nicht beurteilen.
Allerdings haben wir z.B. jeden Monat 600€ für die Krippe unserer Tochter gezahlt, und so teuer sind wohl die wenigsten Teenager....
Also mache ich mir da nicht so viele Sorgen.
Ich hoffe, dass mit der Zeit einfach auch das Einkommen entsprechend steigt und die Regierung unterstützt Familien ja auch immer stärker finanziell, z.B. durch höheres Kindergeld.
Und für die Rente hab ich mit meinen Kindern bisher am meisten getan....

16

600€ für die Krippe? 😱😱😱
Da muss man ja richtig gut verdienen, damit das sich lohnt.

17

Der Witz ist dass ich selbst als Erzieherin gearbeitet habe, also jetzt nicht der lukrative Job;-)

Aber da war ich gerade mit dem zweiten Kind schwanger und habe extra 4Monate Vollzeit gearbeitet und für mein Kind 45Std/Woche in der Krippe gebucht weil ich dadurch ein höheres Mutterschutzgeld und Elterngeld hatte. Und es war ja absehbar dass es nur kurze Zeit so läuft.

weiteren Kommentar laden
5

Hallo, also ich würde schon sagen, es reicht. Teure Urlaube und andere Luxuxsachen sind nicht unbedingt drinnen, aber "normaler" Wohlstand sicher.
Ihr plant aber viel zu weit voraus. Selbst wenn du jetzt schwanger wirst, ist die Pubertät des zweiten Kindes noch mindestens 10 Jahre entfernt. Da kann sich viel ändern, beruflich und privat, zum Guten hin oder auch zum Schlechten.
Man ist nie gefeit davor, dass sich plötzlich das Leben verändert. Job kann plötzlich weg sein, man versteht sich nicht mehr und geht auseinander, der Partner wird schwer krank oder hat einen Unfall...
Das solltet ihr halt alles mit einkalkulieren in eure Entscheidung
Alles Gute 🌻

6

Wir haben fast das doppelte an Nettoeinkommen und bekommen jetzt Nr.3, daher kann ich dir zu dieser Frage nicht viel sagen.
Ich kann nur aus der Sicht eines Teenagers sprechen, der mit sehr wenig Geld aufgewachsen ist. Ich habe es gehasst. Ich war exakt 1x mit meinen Eltern im Urlaub, große Extras waren nie drin und es gab immer mal wieder Gelegenheiten, wo ich mich dafür geschämt habe.
Darauf bin ich definitiv nicht stolz, aber es hat letztlich immer den Wunsch in mir geweckt, einmal anders zu leben und mir nicht über alles Gedanken machen zu müssen. Das würde ich meinen Kindern nicht zumuten wollen.

Meine Nr.2 habe ich im Studium bekommen, da waren wir finanziell knapper, aber es war klar, dass ist nicht dauerhaft. Dieses Mal kann ich problemlos das kaufen was ich möchte und wenn es neue Wolle-Seide Bodys für 40€/Stück sind.

Ihr müsst euch überlegen, ob es euch das wert ist.

7

Guten Morgen,

das weiß man vorher nie, was passiert und wohin der Weg geht.

Da spielen so viele Faktoren mit. Wie lebt ihr, was für Ansprüche habt ihr.

Bei uns z. B. ist es so, der Große geht auf eine Privatschule. Ist uns eben wichtig. So, nun war es bei der Kleinen soweit und sie hat gefragt, ob sie nicht auch dorthin gehen darf. Tja, warum sollte das für uns bei ihr weniger wichtig sein? Also ja. Schwupps haben wir schon die doppelten Kosten pro Monat.

Doppeltes Schullandheim letztes Jahr. Sie Skilager, er Polen. Gut 1000 Euro weg, waren fast zeitgleich.

Aktuell braucht der Große eine Spange. Krankenkasse übernimmt erst mal nicht alles. Gesamtkosten liegen bei 4000 Euro, 30% müssen wir vorstrecken. Dazu noch ein anderer Draht mit 195 Euro einmalig, dann die etwas unauffälliger Spange mit 235 Euro. Ein bestimmter Lack auf die Zähne, damit die Abdrücke danach nicht so heftig sind, nochmal 159 Euro einmalig. Auf die Zahnreinigung mit 200 Euro habe ich dankend verzichtet 🤣🤣.

Führerschein will er nächstes Jahr auch anfangen.

Würde sagen, ist schon teurer als ein Kleinkind und zwei Kinder bedeuten eben auch doppelte Kosten.

LG
Caro

8

Hallo
So pauschal gesagt würde es reichen aber keiner kann in die Zukunft schauen.

Wenn alles so bleibt reicht das Geld was ist aber bei Arbeitslosigkeit oder Trennung da sieht es anders aus aber es geht auch weil es gehen muss.

9

Also ich finde es zu wenig Einkommen, wenn man realistisch ist, noch etwas leben will und nicht bewusst spätere Ausbildungskosten auf die Allgemeinheit abwälzen will.
Keine Ahnung ob ihr miete oder
So zahlt. Aber in einer großen Stadt würde man damit nicht weit kommen.
3000 Netto sind meiner Meinung nach knapp bei drei Personen.
Wenn ihr damit gut klar kommt, dann belasst es doch dabei. Ich finde die Kosten sind einfach nicht zu unterschätzen und ja ich finde es nicht gut, bewusst sich für Armut zu entscheiden. Denn das wäre es bei 4 Personen mit allem drum und dran. Miete, Versicherung, Altersvorsorge, Hobbys der Kinder,
Rücklagen, Urlaub (auch der Campingplatz kostet Geld)....
und wer sagt, dass es nicht Zwillinge werden? Mit wurde damals gesagt, gerade Ende 30 steigt die Wahrscheinlichkeit noch mal natürlich Zwillinge zu bekommen....

Wenn ihr beruflich nichts am Einkommen ändern könnt oder wollt, dann würde ich das bei einem Kind belassen.