Bauchspiegelung/ Gebärmutterspiegelung

Hallo ihr Lieben,

Ich hatte am Dienstag eine Bauchspiegelung/ Gebärmutterspiegelung bzw. Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit. Soweit ist alles in Ordnung. Die Eileiter waren durchgängig und die OP ist unkompliziert verlaufen.Heute geht es mir auch schon wieder relativ gut, was den aufgeblähten Bauch und die Schmerzen angeht 😊
Nun habe ich jedoch eine Frage und hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Als ich am Dienstag nach der ambulanten OP nach Hause bin hatte ich leichte Blutungen. Gestern war dann gar nichts mehr an Blut zu sehen und heute haben wieder etwas stärkere Blutungen eingesetzt. Hat das eine von euch auch so gehabt? Ich habe am Montag einen Termin bei meiner Frauenärztin zur Nachkontrolle, wollte aber vorher mal hier nachfragen wie es euch so ergangen ist.

Liebe Grüße 😉

1

Hallo, ja das ist völlig normal. Ich hatte fast eine woche nach der Spiegelung Blutungen, an manchen Tagen mehr an manchen weniger

2

Danke für deine Antwort 🤗

3

Also ich hab erst in drei Wochen meinen Termin bekommen... ist aber sicher davon abhängig, wie der operierende Arzt Termine frei hat. Ich würde dem Arzt am Montag einfach sagen, wann du die Medikamente abgesetzt hast und wann die Schmierblutungen waren usw. die wissen dann schon, wie sie damit umgehen sollen. Mein Arzt meinte nur, dass es wichtig wäre, dass ich nicht gerade meine Periode habe... ich hab aber auch keine gescheiten Eisprünge, von dem her ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass eine befruchtete Eizelle wieder zurück gespült wird. Ich hab da auch echt Angst davor, so entblößt zu sein vor wildfremden Menschen... is zwar dämlich, weil die das ja jeden Tag sehen, bestimmt auch mal unansehnlicher als mich, aber trotzdem. Aber ich schätze mal, die wissen auch, wies uns geht und werden sich sicherlich entsprechend verhalten. Ich hab fast noch mehr Angst vor dem, was sie herausfinden... gehts dir auch so?

4

Guten Morgen 😉 Ich hatte auch riesige Angst vor der OP. Das lag aber eher daran, dass die Vorstellung, etwas in meinem Bauchnabel stecken zu haben, mich mega geekelt hat. Dazu kommt, dass ich Sprachtherapeutin bin und Sorge hatte, dass sie mir durch die Intubation meine Stimmbänder beschädigen. Aber alles ist gut gegangen🙂
Ich habe vor dem Eingriff ein Beruhigungsmittel bekommen und das hat mich ziemlich schläfrig gemacht und entspannt . Als es los ging habe ich auch ein wenig weinen müssen (vor Aufregung) aber alle waren super lieb und haben mich durch ihre liebe und verständnisvolle Art und Weise beruhigt.
Natürlich ist es komisch so auf dem Präsentierteller zu liegen. Aber ich hatte vor der OP eine Art Unterwäsche vom KH an und als ich wach geworden bin hatte ich die wieder an. Ich wurde auf dem OP- Tisch, bevor ich in den OP gebracht worden bin, mit einer bereits beheizten Decke zugedeckt. Und bevor ich im OP angekommen bin habe ich schon tief und fest geschlafen. Also bekommst du von all dem gar nichts mit😉 und wie du schon geschrieben hast, die sehen das quasi jeden Tag. Also mach dir da keine Sorgen!
Ich habe ein wenig auf die OP hingefiebert. Wir versuchen nun seit 9 Monaten schwanger zu werden. Im September dann ein positiver Test und ein Abort in der 6 SSW. Ich war einfach froh endlich zu erfahren was los ist und "aktiv" etwas unternehmen zu können. Bei mir war alles in Ordnung und die OP ist auch komplikationslos verlaufen. Dadurch bin ich nun so entspannt und ruhig🙂 vor der OP war ich nur noch traurig, habe viel geweint und konnte keine schwangeren Frauen mehr sehen. Aber nun weiß ich, dass bei mir und meinem Mann alles in Ordnung ist und unser Wunder einfach etwas auf sich warten lässt 🙂
Mach dir nicht zu viele Gedanken.. und egal was bei dir OP rauskommt, dann kann etwas gemacht werden und ihr habt Gewissheit. Ich denke, dass das besser ist als mit der Frage zu leben, ob wirklich anatomisch alles in Ordnung ist. Und vor allem kann man dann überlegen wie es weitergeht und wie man seinen Herzenswunsch erfüllen kann ♥️
Alles Gute für dich 🙂