Kinderwunsch 2. Kind- Doch immer wieder Angst/Zweifel

Hallo,

ich habe mich gestern erst hier im Forum vorgestellt, weil wir uns ein 2. Kind wünschen und uns eigentlich auch dazu entschlossen haben, jetzt zu basteln.

Obwohl ich wirklich ein weiteres Baby möchte und mir überhaupt nicht vorstellen kann, nur zu dritt zu bleiben, hab ich immer wieder Angst und Zweifel. Schaffen wir das mit zwei kleinen Kindern? Wie reagiert mein Großer? Kann ich ein weiteres Kind so sehr lieben wie den Großen?

Ich weiß, das ist total bescheuert, aber irgendwie flattern meine Gedanken.

Kennt ihr das?

1

Geht mir ganz genauso 😂.

Gerade an Tagen, die mich mit meinem Sohn mal wieder an meine Grenzen bringen, habe ich echt Zweifel ob ich dem gewachsen bin 🙈.
Bei dem mit der Liebe für zwei hab ich weniger Bedenken. Habe zwar mal drüber nachgedacht weil mein Sohn und ich eine verdammt enge Bindung haben aber die Natur wirds ja hoffentlich richten und man liebt Kind 2 genauso dolle 😊.
Und selbst wenn wir schwanger sind oder das zweite Kind dann da ist werden wir uns an einigen Tagen fragen was zur Hölle wir uns da angetan haben. Ich bin auch ein totaler Kopfmensch (zeigt schon, dass ich den Kiwu wegen stressiger Eingewöhnung wieder aufgeschoben habe 😅) aber manchmal sollte ich den, glaub ich, einfach mal abschalten 🙈.

2

Mir geht es ganz genauso! Du bist nicht alleine mit deinen Gedanken und ich kenne es auch von Freundinnen.
Bisher hat es noch keine bereit, ganz im Gegenteil 🥰
Man muss es wohl einfach tun 🤭
Aber ich verstehe dich sehr gut! Mein Mann war anfangs nicht ganz so voller Euphorie (er ist Einzelkind) aber dann hat er auch ja gesagt und dann ging es mir plötzlich seltsam damit und ich habe gezweifelt.
Ich denke die Herausforderung macht einem Angst und das ungewisse, aber das war bei unserem ersten auch so und es wurde nach der Eingewöhnungszeit ganz wunderbar!
Wir schaffen das und im entscheidenden Moment einfach nicht groß nachdenken 🤣

3

Wir basteln gerade für Nr.5 und kann bei diesen Gedanken nur lächeln. Einfach mal - mutig sein. Jedes Kind bereichert die Familie unglaublich und gerade jetzt bei der ganzen "zu Hause " Zeit wegen corona waren die Kinder untereinander der beste Freund. Als Mutter schafft man es immer, es kommt ganz automatisch und Schritt nach Schritt, Wir haben größere Altersunterschiede 4/3/2,5 Jahre dazwischen und es war gut so.. das ältere Kind war immer schon in der Kita oder teils in der Kita, wenn das Geschwisterchen kam. Zeit für mich und das Baby war dann eben doch gegeben alleine... Für die schöne Kennenlernzeit ohne Stress.

4

Hey,
Bei mir hier das Selbe!😊 Ich wünsche es mir sehr und dann gibt es diese besch... Nächte oder diese ungemein anstrengenden Tage und man denkt: Wie um himmels Willen, soll ich das bloß hinbekommen???😱
Ich sage mir dann aber immer:
1. Es gibt mehr tolle Tage, als beknackte. Und wenn sie beknackt sind, dann ist es egal ob ein Kind oder zwei Kinder😅
2. Der Große wird auf jeden Fall 9 Monate älter sein als jetzt und da versteht er viel mehr und die Welt sieht ganz anders aus. (Mit jedem ÜZ noch einen Monat mehr😊)
3. Andere schaffen das doch auch irgendwie. Teilweise sogar ganz alleine oder zumindest ohne familiäre Hilfe. IRGENDWIE schaffe ich das dann doch auch😅 bzw wir!

Von mir also ein high five an alle! Lasst uns die Sache Rocken😄👍🤜🤛💪♥️

5

Diese Gedanken habe ich tatsächlich auch also Angst vor dem ersten Kind, hab nämlich noch keins, manchmal denke ich mir aber das es normal ist, ich weiß ja nicht was alles auf mich zukommen wird, es ist ein ganz neuer Schritt.

Aber ich bin mir sicher das du es schaffen wirst, wir Frauen sind Power Frauen und auch dein Großer wird sich bestimmt riesig freuen wenn das Baby dann erstmal da ist. 💕

Lg

6

Oooh ja, zu gut kenne ich die Gedanken.

Wir haben uns ganz spontan, nachdem wir uns eigentlich super sicher waren das wir wenigstens noch minimum ein halbes Jahr warten bevor wir starten, dazu entschieden jetzt doch fürs zweite Kind zu gehen. Davor hieß es immer "Um Gottes Willen. NEIN, nicht jetzt!" 😆
Die Kurze ist fast drei und so übel in der Trotzphase. Autonomiephase noch dazu.
Da reicht ein falscher Blick, eine (unbewusste) Aktion und sie tickt völlig ab.
Dazu die Nächte... Sie wird meisten noch so 2-3,manchmal auch bis zu 4x die Nacht wach. Da frage ich mich auch gerade "Ähm, hast du dir das wirklich gut überlegt?"

Liebe ist genug da, da mache ich mir gar keine Gedanken drum. Aber halt, ob ich das nervlich schaffen werde 😅

Und dann denke ich mir "Wo eins groß wird, werden auch zwei groß" und "Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Wenn es nach unseren Köpfen ginge, würden mein Mann und ich sagen "Sie bleibt Einzelkind", aber im Herzen merken wir, sind wir noch nicht durch.

Man wächst mit seinen Aufgaben, da bin ich mir sicher.
Meine Schwester bekommt das Vierte und ist dabei die coolste Sau von Welt, dann schaff ich auch Kind Nr. 2.

Liebe Grüße