Schwanger werden, obwohl Partner Antidepressiva nimmt?

Hallo zusammen,

ich brauche gerade mal ein bisschen Zuspruch. Wir haben bereits zwei Kinder (5 und 7 Jahre alt) und bei beiden hat es sofort mit der Schwangerschaft geklappt. Nun haben wir uns endlich für ein drittes Kind entschieden und es will einfach nicht werden... Ich habe gerade meinen 5. ÜZ abgehakt (meine Temperatur ist zwar am ES + 14 noch wunderschön in der Hochlage, was sehr ungewöhnlich ist, aber mein SST war negativ).

Mein Mann nimmt seit 5 Jahren das Antidepressivum Sertralin, das dafür bekannt ist, dass es die Spermienqualität reduziert. Es ist jedoch trotzdem nicht unmöglich, darunter schwanger zu werden, wie ich gelesen habe. Er ist gerade dabei, es (unabhängig vom Kinderwunsch) zu reduzieren und perspektivisch abzusetzen, aber das dauert natürlich alles etwas.
Da es bei uns nun - im Vergleich zu den anderen Schwangerschaften - überraschend lange dauert, gehe ich davon aus, dass es am Sertralin liegt.
Ich wollte man fragen, ob hier noch andere ein ähnliches Problem hatten und trotzdem schwanger geworden sind? Kann mein Mann irgendwas unterstützend tun? Ich bin etwas ratlos und langsam auch verzweifelt und würde mich über Erfahrungsberichte freuen. #klee

1
Thumbnail Zoom

Hier noch meine Kurve...

2

Huhu! 🙂

Kein Sertralin, nur Escitalopram. Und keine Auffälligkeiten (denk ich).
Aber man kann ja ein Spermiogramm beim Urologen machen lassen, dann hat man es schwarz auf weiß.

Liebe Grüße!

PS: Ich hoffe, das Reduzieren und Absetzen erfolgt ärztlich begleitet? Gerade beim Sertralin gibt's blöde Nebenwirkungen beim zu raschen Absetzen.

3

Danke für deine Antwort! Heißt keine Auffälligkeiten, dass es bei euch schnell geklappt hat?

Ja, das Absetzen erfolgt natürlich ärztlich begleitet, aber gut, dass du es nochmal erwähnst, das ist ja wirklich ein wichtiger Punkt. 👍🏻

4

Ja genau. Also bei K2 hats gedauert (aber angeblich war die Konisation nach K1 Schuld). K3 aktuell ungeplant. 🤷🏻‍♀️❤️

5

Mein Mann nimmt schon seit über 14 Jahren Sertralin ein, auch Venlaflexin und noch ein anderes Medikament.
Sein Spermiogramm vor ein paar Jahren war völlig in Ordnung, also war es klar das es an mir lag(war dann auch so und als ich passend behandelt wurde hats im zweiten Zyklus geklappt).

Ich würde auch zu einem Spermiogramm raten, dann wisst ihr, ob es daran liegen könnte oder nicht. Nimmt ihm vielleicht auch den Druck, sofern er welchen hat. Der Urologe kann auch sicher Tipps geben, zur Verbesserung der Qualität.

Ich weiß jetzt nicht wie alt du bist, aber Frau wird ja auch nicht jünger und ab 30 nimmt die Fruchtbarkeit ja auch ab. Da dauert es vielleicht schon mal länger als bei früheren Kindern.
Klar, wenn man vorher immer relativ schnell schwanger wurde macht man sich sicher schneller nen Kopf, wenn es dann länger dauert. Verstehe ich total, aber 5 Monate ist jetzt noch nicht soooo lange.

Ansonsten würde ich auch mal beim FA mal vorsprechen.

Halt die Ohren steif und liebe Grüße

6

Danke für deine Antwort, das macht mir gerade ziemlich Hoffnung, dass es noch klappt.

Ich bin jetzt 31, das ist natürlich noch nicht wirklich alt, aber im Vergleich zu damals bei meinem ersten Kind (24) sicherlich ein relevanter Unterschied in der Fruchtbarkeit.

Wir probieren es auf jeden Fall weiter. Gyn-Termin für mich und Urologen-Termin für ihn sind auch schon vereinbart, allerdings leider erst für April.

7

Ach na klar, das klappt bestimmt noch 😉
Ich drücke feste die Daumen und vielleicht klappt es ja doch noch vorher.
Bis dahin versuchen, nicht zu verkopft an die Sache ran zu gehen.
Ich weiß, leichter gesagt als getan, ich bin ja auch gerade erst wieder im ersten Zyklus😅
Aber oft klappt es dann ja doch wenn man sich sagt "Ach, scheiß drauf! Entweder klappt oder klappt nicht" (mal überspitzt gesagt).