Verändert sich das Kind noch stark?

Hallo zusammen.

Ich weiss, ich mache mir wahrscheinlich zuviele Gedanken.

Also, mein Verlobter und ich, möchten gerne ein weiteres Kind. Unsere Tochter ist aktuell 16 Monate alt (1J 4 M)

Ich dachte zuerst, dass wir ab Dezember nicht mehr verhüten. WENN es tatsächlich schon im Dezember klappt, käme das Kind im September 22. D. H unsere Kleine wäre dann 2 Jahre und 8 Monate alt. Also fast 3 Jahre.

Wenn ich aber zB schon nächsten Monat schwanger werde, wäre sie 2J und 2 M alt.

Machen diese paar Monate viel aus, wie das Kind etwas versteht? Versteht ein fast 3 jähriges viel mehr, als eines das grade den 2. Geburtstag hatte?

Ich dachte immer, dass sie kurz vor 3 auf jeden Fall schon mehr verstehen wird und ich deshalb eig nicht diesen Sommer schon schwanger werden wollte. Aber dann frag ich mich, reissts das wirklich raus... Sollen wir einfach jetzt schon aufhören mit verhüten?

Hoffe man versteht was ich meine 😂 ich bin leider verkopft und manchmal lässt mich dann was nicht los.

Das gute wäre, wenns früher passiert: Weniger Monate, in denen ich mein erspartes nutzen muss (3.EZ Jahr), weil ich erneut EG beantragen kann.


Danke fürs durchlesen ❤️

4

Ich hatte 23Monate Abstand und habe alle beneidet die das zweite Kind erst bekamen, als das erste Kind älter war. Ich fand es doch sehr schwierig. Meine große brauchte eben bei allem noch selber viel Hilfe. Anziehen, ausziehen, Klo gehen, essen, trinken, Spielzeug holen,.... . Ich musste ständig "springen". Sie wollte mit zum Müll und in den Keller zur Wäsche wodurch es immer ewig dauerte und das Baby währenddessen zu weinen anfing. Sie trödelte z.B. auf der Treppe während mir mit Maxi Cosi der Arm abfiel. Sie konnte keine Haustür/TG Tür öffnen oder auch nur aufhalten. Beim aus- und einsteigen vom Auto war es immer kritisch, dass kein Kind vor ein Auto läuft bzw der Maxi Cosi überfahren wird...
Richtig nervig war es immer beide Kinder zum Arzt mitzunehmen...
Ich habe jeden Monat gemerkt wie es leichter wird.
Ich würde eher zu 3Jahren Abstand raten.
Meine Situation ist allerdings auch nicht so repräsentativ, weil mein zweites Kind eine kleine Behinderung hatte und darum mehr Zeit, Pflege und Arzttermine brauchte.

6

Danke für deine Erfahrung! Dann habe ich es aber richtig eingeschätzt, dass sich das Kind in dem einen Jahr noch mal richtig stark entwickelt 🙈

1

Wir hatten mit 2,5 Jahren eine sehr anstrengende Phase. Da wäre ich sehr sehr ungern schwanger gewesen.
Ich würde eher etwas später die Verhütung absetzen, aber das ist so unterschiedlich. Vielleicht bist du ja belastbarer als ich.

2

Stimmt, da kommt ja noch eine Phase auf uns zu 🙈 Sie ist zwar jetzt schon sehr... Fordernd.. Aber das wird bestimmt noch etwas intensiver.

3

Bei uns lagen zwischen 2 und 3 Jahren vom Verständnis und von der Entwicklung her Welten. Zudem hatte unsere Große von 2 bis 3 Jahre eine starke Trotzphase.
Pünktlich danach kam ihr Bruder. War ich froh, dass es länger nicht geklappt hat 😅

8

Wir warten wohl wirklich noch etwas 😄

5

Ehrlich? Du kannst in diesen Jahren garnichts planen oder vorhersagen. Von Wahnsinns Rückschlägen bis zu Riesen Entwicklungssprüngen ist alles drin - und zwar in jeder(!!) Hinsicht.
Lass das Spekulieren - es kommt sowieso komplett anders 😂
LG Moni

7

Das wird wohl auch stimmen 😄

9

Ich gebe meinen Vorschreiberinnen Recht, mein Sohn war ab dem ersten Geburtstag ein super zufriedenes, ausgeglichenes Kleinkind, da dachten wir, das wird schon passen. Er ist jetzt 2 1/2 und seine kleine Schwester 15 Wochen alt und seit ein paar Wochen ist es suuuper anstrengend 🥵
Verstehe mich nicht falsch, ich liebe beide abgöttisch und bin froh, dass es jetzt so ist, wie es ist, aber es wäre bestimmt leichter, wenn der kleine Mann noch allein wäre 🙈
Allerdings haben wir uns einen so kurzen Abstand gewünscht, weil wir hoffen, dass sich unser Sohn so weniger an das "Einzelkindleben" gewöhnen konnte und dadurch die kleine Maus besser annimmt, ich hoffe ihr wisst, was ich meine 🤗 Und er liebt die kleine tatsächlich abgöttisch 🥰

13

Ja das stimmt. Die Autonomiephase bringt noch mal viel Anstrengung. Wenn man nur vorher wüsste, wie das eigene Kind da drauf sein wird 😂 dann wäre die Entscheidung jetzt wohl einfacher.

Ich denke wie bleiben dabei, erst ab Dezember nicht mehr zu verhüten. Dann ist sie auf jedenfall "kurz" vor dem 3en Geburtstag.

10

Unsere Tochter war das entspannteste Baby - da hätte ich sofort noch eins gewollt.

Sie war allerdings auch ein extrem forderndes Kleinkind. Es gab jeden Tag Situationen, die mich wirklich an meine Grenzen gebracht haben.

Jetzt ist sie vier, wird im August 5. Es ist alles viel besser geworden, sie ist sehr vernünftig, aber immer noch extrem willensstark. In ca einer Woche kommt ihre Schwester. Wir hätten gerne eher ein zweites Kind bekommen, aber es hat nicht geklappt. Im Nachhinein betrachtet bin ich heilfroh. Ich konnte nicht nur meine ganze Energie auf die Große verwenden, wir haben auch durch die lange und intensive Mama-Papa-Zeit eine tolle Bindung. Sie bekommt die Schwangerschaft sehr genau mit und freut sich wie Bolle auf ihre Schwester. Ich bin gespannt wie es ist wenn sie da ist.

Fazit: Ich würde definitiv noch warten!

14

Danke für deine Erfahrung!

5 Jahre wären mir wiederum zu viel, das habe ich selbst mit meiner Schwester und wir konnten nichts miteinander anfangen. Die Interessen waren zu unterschiedlich. Daher wäre 3 Jahre für uns gut, 4 wenn es tatsächlich nicht früher klappt.

Aber man weiss natürlich auch nicht, ob es dann wirklich so schnell wieder einnistet, wie bei unserer ersten 😅

11

Also klar versteht ein 2 Jahre altes Kind weniger als ein 3 Jahre altes Kind. In einer solchen Zeitspanne passiert viel bei Kindern.

Jedes Kind geht auch anders mit einer Schwangerschaft oder Geburt um. Für die Mutter wird es so oder so kein Klacks. In dem Alter stecken Kinder in ihrer Autonomie Phase, das eine mehr das andere weniger.

Mein Sohn ist am Ende meiner Schwangerschaft zeitweise oft weg gelaufen und ich konnte nicht hinterher laufen, so daß wir die letzten 8 Wochen zuhause verbracht haben und nicht raus gegangen sind.

Bei der Geburt war der Altersunterschied 2 Jahre und 2 Monate. In dem Alter interessieren sich die Kinder noch nicht so für andere und spielen mehr für sich. Manche denken auch nicht daran was ein Baby bedeutet und wollen wie mit einer Puppe spielen.

Man muss viel Geduld mitbringen und erklären. Mein Junge hat am Ende gerne den Schnuller gebracht, eine frische Windel oder sonst was. Das ältere Kind mit ein zu binden hat viel gebracht damit sich alle verstehen. Heute ist die Kleine 1 Jahr und beide kuscheln und toben gerne zusammen.

Was ich sagen will ist das man nicht wissen kann wie es wird.

15

Das stimmt wohl, danke für deine Erfahrung!

12

Wir haben zwischen unseren ersten Kindern 19 Monate Abstand. Das war anstrengend, aus vielerlei Gründen.

Jetzt sind die beiden 2 und 3,5 Jahre alt und es wird immer besser. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel und kümmern sich sehr umeinander.

Unser drittes Kind wird 2,5 Jahre nach dem Zweiten kommen. Ich hoffe es hat trotz des größeren Abstands noch die Chance ins Geschwisterteam aufgenommen zu werden.
Meine Vorstellung ist, dass es schonmal super ist, wenn man nur ein Kind wickeln muss. Wenn die großen beide schon so essen können, dass man hinterher keine Grundreinigung mehr machen muss und beide schon viel helfen können. Z.B. Sachen wegräumen, anziehen usw.

Ich finde meine Tochter mit 3,5 Jahren gerade anstrengender als mit 2,5 Jahren. Die Zeit dazwischen war dafür entspannter.

16

Wir haben vom Alterabstand her;
1x 3 Jahre
1x 3,5 Jahre
1x 21 Monate #schwitz

Ich bzw wir finden den größeren Anstand wesentlich angenehmer und leichter zu händeln.
Sicher, auch Charakter und Wesen der Kinder hat einen Einfluss, trotzdem ist der geringere Abstand doch anstrengender, da eben das ältere Kind selbst noch ein halbes Baby ist. Sprechen, Anziehen, Verständnis, selbst etwas machen oder ruhig beschäftigen, klappt mit 3 oder älter eben einfach schon besser. 🤷🏻‍♀️ Trotz-/Autonomiephase ist größtenteils rum und die Kids im Normalfall auch schon sehr gut in Kita-Alltag und Betreuung integriert.

Ursprünglich war das zwar so nicht geplant, da ich sowohl eine stille Geburt als auch einen frühen Abgang zwischen den Geburten hatte, sondern ein geringerer Abstand mit so ca. 2 Jahren. Im Nachhinein stellt es sich für uns aber angenehmer ja sogar optimal dar.

LG

17

Dann bleiben wir bei 3 Jahre. Danke 😊