Kinderwunsch 5 Wochen nach Geburt

Hallo ihr da draußen.

Ich weiß es klingt verrückt aber der Gedanke macht sich in meinem Kopf immer breiter: ich möchte noch ein Baby!

Die Geburt meines 2. Kindes ist erst 5 Wochen her aber ich mache mir total den Kopf ob ich noch ein weiteres Baby möchte. Ist das „normal“? Sind es Hormone? Oder höre ich meine Biologische Uhr ticken? (bin 34 und weiß, dass es ja nicht einfacher wird)

Wann „darf“ man denn überhaupt wieder schwanger werden nach Geburt?

Ohman verrückte Sachen macht der Kopf…

11

Wow, ich bin echt überrascht, wie negativ eine schnelle Schwangerschaftsfolge hier dargestellt wird. Für mich stand auch direkt nach der Entbindung fest, dass zeitnah ein Geschwisterchen kommen soll. So haben wir uns direkt nach der ersten Menstruation an die Arbeit gemacht. Ich habe im Juli entbunden und bin im Dezember schwanger geworden (im 4. Zyklus) und ich habe exakt gar keine Probleme.
Vor der Planung stand natürlich eine Risikoabwägung, aber ob ich nun ein 5 %iges Frühgeburtsrisiko oder ein 7,5 %iges Risiko habe, ist für mich irrelevant gewesen. Ich habe mir nur tatsächlich Gedanken gemacht wer Kind #1 versorgt, sollte ich wochenlang liegen oder ins Krankenhaus müssen. Das müsste aber genauso versorgt werden, wenn es zwei oder drei Jahre alt wäre. Ansonsten sind die Risiken eher diffus: Das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes ist leicht erhöht, aber das ist ja keine Katastrophe, sofern es eingestellt ist.
Ich habe Schwangerschaftsdiabetes, was ich aber aufgrund meiner Werte nicht so richtig akzeptieren will bzw. denke, dass ich in der ersten Schwangerschaft wenn schon eine gehabt haben müsste. Wie auch immer: Die schränkt mich nicht ein und es läuft alles gut.
Ich kann mein Kind recht problemlos heben, mich bücken, im Sandkasten spielen, bin mehrere Kilometer zu Fuß unterwegs usw. Mir geht es deutlich besser als in der Schwangerschaft mit meinem ersten Kind und ich bin auch körperlich belastbarer und mache viele Dinge, die in der ersten Schwangerschaft nicht drin gewesen wären. Klar mache ich einiges nicht mehr (z.B. Kind ins Gitterbett heben ist aufgrund des Bauches schwer), aber das stelle ich mir bei einem 2-3-jährigen nicht einfacher vor, ich würde es können, käme es drauf an und es gibt zu den Kindern ja immer noch einen Vater #schein

Ach ja, und so schrecklich es sich anhört: Wäre ich einige Wochen nicht da oder würde sterben, würde es aktuell meinem Kind nichts ausmachen. Wenn es älter ist, wäre dies komplizierter/schlimmer.

1

Na ja bleib erstmal mit den Glücksgefühlen auf dem Teppich. Ich verstehe die Hormone spielen verrückt, man kann sich nicht vorstellen - nie wieder Tritte im Bauch, nie wieder das Wunder der Geburt, nie wieder das erste mal sein Baby in den Arm nehmen...aber so kurz hintereinander ist es nicht gut...

Dein Körper braucht viel Zeit, um dein Knorpel im Becken wieder verhärten zu lassen, damit die nächste Schwangerschaft nicht mit Rückenschmerzen endet...dein Körper braucht Zeit um die Muskeln im Bauch, die schlaffe Haut, all das zurück zu bilden. Dein Körper braucht Zeit um die Eisen und Kalzium Reserven wieder aufzustocken, die das Baby genommen hat. Sonst landet man schnell mit schlechten brüchigen Zähnen als Mutter...

Dazu kommt - was willst du dem Baby das du gerade bekommen hast den antun? Schon so früh zu hören - du bist schon groß! Du bist schon großer Bruder, warte mal, mache mal alleine, nie die Mama so richtig für sich alleine haben...das ist - unfair... warte während ich stille, wickele, beschäftige dich selbst, laufe selbst... da Geschwisterkind kleiner, Hilfsbedürfiger. Mann kann sich nicht in zwei teilen, zwei zahnende Kinder, zwei Trotzkinder, zwei Windelkinder, echt, ist das das Ziel des Mutter da seins? Für mich ist das - erschöpfend, ermüdend, anstrengend...man genießt weder das eine oder andere Kind in vollen Zügen.

Dazu kommt - was wenn die Schwangerschaft nicht gut verläuft? Du kannst wochenlang in der Klinik mit Beinen hoch liegen mit hohen Blutdruck, Blutungen, es ist nie ausgeschlossen! Was ist mit dem Baby zu Hause?? Das wird totale Verlustängste haben. Hast du Familie, die so ein Notstand komplett für Wochen abfedern kann? Was wenn das Kind ein Frühchen wird und du Monate ins Krankenhaus pendeln musst, Milch abpumpen musst, wer ist mit dem Baby, das du jetzt hast oder eben Kleinkind, ich denke die Sache ist für alle dann anstrengend. Gerade jetzt mit den ganzen Restriktionen wegen corona.

Du wirst dein Kind nicht mehr in den Hochstuhl, Badewanne, Kindersitz, nicht mal in den Arm heben dürfen, da man in der Schwangerschaft nicht schwer heben muss. Bis Heute schauerts mich, wo meine Freundin mich anrief, dass sie ihre Tochter in die Badewanne gehoben hat und ihre Fruchtblase in der 19.ssw geplatzt ist... sie war 10 wochen im Krankenhaus mit Amniopatch und dem ganzem drum herum, der Junge ist leider auch nicht wirklich gesund geblieben... die Kleine wog da nicht mal zehn Kilo und trotzdem.. wo die Mama aus dem Krankenhaus raus war wollte sie nichts von ihr wissen, waren wie fremde für Wochen hat es gedauert bis sie wieder zueinander gefunden haben...

Jaaa ich weiß bin zu negativ. Und Geschwister werden sich immer den Rücken stärken usw...leider ist das eben - eine reine Glückssache...es müssen diese zwei eben vom Charakter zusammenpassen, damit man zu Hause statt zwei nett spielende Kinder - nicht ein Dauerkrieg bekommt, weill die sich in die Haare gehen, Sachen wegnehmen etc. ja du kannst die Klamotten gut nutzen, Spielsachen, Austattung...aber na ja, ich bin ein "was wäre wenn" Mensch, wir haben 4 Kinder, die letzte Schwangerschaft haben wir mit der Kleinen beide fast nicht überlebt, waren lange im Krankenhaus. Ich hatte Glück, dass meine Kinder da schon größer waren und man es denen halbwegs erklären konnte, wieso ich so lange weg war.

Bedenke bitte alles. Mit 34 bist du nicht zu alt um 2-3 Jahre auf den Nachzügler zu warten.

2

Erstmal Danke für deine Antwort.
Aber Puuhh… so viele Zeilen und nur „schlimme“ Argumente dagegen.
Aber ich höre da ganz viel deiner persönlichen Ängste und vielleicht unverarbeitete Erlebnisse raus?
Nicht böse gemeint.
Aber schade dass du das alles so negativ und schwierig siehst. Wirst sicherlich deine Gründe haben. Tut mir leid dass du da die schlimme Erfahrung in deiner letzten Ss gemacht hast.

In machen Dingen hast du sicherlich Recht. Aber ganz so negativ sehe ich das alles nicht.
Man kann natürlich immer vom schlimmsten ausgehen. Wie in allen Dingen im Leben.
Aber das ist eine Einstellungssache. Auch ein Stück weit selbsterfüllende Prophezeiung?! 🤔
Werd das Glück natürlich erstmal mit meinem Baby genießen. Ganz viel und innig. Und sicherlich werde ich im nächsten kommenden Jahr nicht schwanger werden.

Sind einfach nur Gedanken und Fragen die ich so hab…

5

Ich finde man sollte sich eben als erstes mit den unangenehmen Themen und Risiken auseinander setzen, bevor man Kopf über in eine neue Lebensphase geht. Und wenn einmal schwanger - kann man die Uhr nicht mehr zurück drehen, es wird eben dann zu dem Termin ein Baby geben. Die Vorteile Mama zu werden sind doch klar, die muss ich nicht aufzählen.. Wir hatten drei absolut problemlose Schwangerschaften und auch Geburten, uns hat das ganze Thema schockiert und unvorbereitet getroffen. Ich hätte mir diese Fragen, die ich oben gestellt habe - vorher stellen müssen. Nicht es ausblenden von wegen - mir passiert das schon nicht. Es sitzt tief, auch sieben Jahre danach, natürlich tut es das.. Genieße die Zeit mit deinem Baby, gönne ihm die "du bist meine ganze Welt" Zeit.

weitere Kommentare laden
3

also erstmal brauchst du wieder einen ES, um überhaupt schwanger werden zu können :-) das dauert meist zumindest ein paar monate. bei einer vaginalen geburt sagt man 6-12 monate warten und bei einem KS eher 12 monate. aber wie gesagt - erstmal muss dein zyklus zurück sein, das passt häufig mit der empfehlung sowieso überein :-)

4

Ja das stimmt wohl. Da ich ja voll stille(und das mindestens 6 Monate)wird das sicherlich noch brauchen.
Und ja, stillen ist keine Verhütung.das weiß ich. Falls hier gleich jemand aufschreit 🤪😉

Mein Körper wäre ja jetzt definitiv noch nicht bereit. Und jetzt möchte ich auch überhaupt noch gar nicht wieder schwanger sein.
War einfach nur meine Frage , wann es denn grundsätzlich wieder „erlaubt“ “gut“ wäre.

6

Huhu.

Das kenne ich🤪
Nach der Geburt meines 2. Sohnes kam schnell der Gedanke nach noch einem Baby. Da ich nicht gestillt habe, haben wir nach 4 Monaten wieder angefangen zu üben und war dann im 3. ÜZ mit meiner Tochter schwanger ☺

7

Hallo,

Man muss 6 Monate obligat sicher verhüten, besser ist ein Jahr. Laut Studien sind 18 Monate ideal (da gibt es dann am wenigsten Komplikationen für Mutter und Kind)...

Ich hatte auch direkt nach den Geburten wieder einen Kinderwunsch, ein wenig sind es die Hormone aber bei mir war auch schlicht Kinderwunsch da. Es kann wieder abflachen, wenn man im Alltag eingespannt ist und wieder bei Arbeit und Co reinkommt (auch seinen Körper langsam wieder zurückerobert, Sport treibt, erste Freiheiten genießt), aber ganz weggegangen ist es bei mir nicht. Ich habe 2 Kinder und das 3. Kommt, sobald es wieder klappt 😅 Ich stille noch und gehöre zu den Frauen, die auch nur bei einmaligem nächtlichen Stillen noch keinen Zyklus haben...

LG :)

9

Ja das sind die Hormone, ging mir nicht anders 😉

12

Hallo
Ich kann dich gut verstehen, mir ging es genau gleich. Ich wäre am liebsten direkt nach der Geburt meiner Tochter wieder schwanger geworden.
Viele finden einen kurzen Abstand schwierig, warten selben drei-vier Jahre usw. Das kam für mich nie in Frage. Es war immer klar: wenn ein zweites Kind, dann mit kurzem Abstand.
Ich wurde mit meinem ersten Eisprung wieder schwanger, nach 7 Monaten. Leider habe ich das Kind in der 12ssw verloren. Die Situation wünsche ich niemandem, muss aber Rückblickend sagen das es wohl so kommen musste. Um den Geburtstermin des zweiten Kindes rum lag meine ältere Tochter im Krankenhaus und hat um ihr Leben gekämpft. Wenn ich mir vorstelle ich hätte weg gemusst oder hätte ein Kind entbunden während mein anderes vielleicht stirbt... Unvorstellbar.
Was ich mit diesem langen Text sagen möchte, ist, das ich denke das alles so kommt wie es für euch richtig ist. Wenn dein Herz dir sagt das da noch Platz für ein drittes ist bei euch dann wird es so sein. Du hast schon zwei Kinder, du weisst was auf dich zu kommt, bist eine erfahrene Mama.
Ich persönlich würde auch die 6 Monate warten und dann schauen was passiert.
Ich bin btw. danach noch einmal schwanger geworden, mit Zwillingen. Sie kamen am et ihres Geschwisterchens zu Welt, genau ein Jahr später. Nach ihnen habe ich keinen weiteren Kinderwunsch verspürt, trotz der Hormone. Weil wir jetzt komplett sind.
Ich wünsche dir alles Gute!

13

Ich würde jetzt mal auf die Hormone tippen 😊 und auch noch etwas abwarten. Meine FA meinte damals, dass man optimalerweise ein Jahr wartet bis man wieder schwanger wird. Das gilt vor allem, wenn ein Kaiserschnitt gemacht wurde.
Dann muss natürlich auch ein ES vorhanden sein. Falls du stillst, kann das länger dauern.

Insgesamt ist es natürlich eure freie Entscheidung. Ich fand das erste Babyjahr aber sehr anstrengend und es war auch eine Belastungsprobe für die Beziehung. Ich würde daher zumindest etwas warten bis sich alles eingespielt hat, damit du sicher sein kannst, dass ihr euch einen sehr kurzen Abstand zutraut.

15

Das war bei mir auch so nach der ersten Geburt. Ich wäre am liebsten gleich wieder schwanger geworden. Bei mir warens eindeutig die Hormone und ein wenig Wehmut über das vorbei sein der Schwangerschaft. Das hat sich dann nach ein paar Wochen wieder gelegt 😄

LG