Mein Mann zweifelt

Hallo Zusammen.

Mein Mann und ich wünschen uns ein zweites Kind. Unsere Tochter ist jetzt 2 1/2 Jahre alt, mein Mann ist 36 und ich bin 35.

Wir würden gerne ein zweites Kind bekommen und auch den altersabstand nicht so groß werden lassen.

Ich mache ovulationstests und wir haben regelmäßig GV, es hat aber bisher nicht geklappt und jedes mal ist die Enttäuschung groß, wenn die Periode einsetzt.

Jetzt habe ich darüber nachgedacht in einer kinderwunschklinik eine IVF oder ICSI zu versuchen.

Wo das Thema jetzt aber auf dem Tisch ist, ist es ihm aber doch unangenehm und er will es nicht, weil er sich entmannt fühlt.

Habt ihr Erfahrungen oder Argumente, wie ich ihn "überzeugt" bekomme? Er soll sich dabei hja icht schlecht fühlen und ich will ihn ja nicht überreden.

Ich möchte ihm sachliche Informationen an die Hand geben.

Vielen Dank für die Hilfe!
Liebe Grüße

1

Wie lange versucht ihr es schon ? 🤗

2

Nur weil ihr in eine KiWu Klinik geht, muss es nicht gleich auf eine künstliche Befruchtung rauslaufen. Ihr werdet dort erstmal beide gründlich untersucht und geschaut, wo denn die "Baustellen" sind. Manchmal muss auch nur ein Wert mit Medikamenten eingestellt werden und schon klappt es. Vielleicht hilft ihm ja er der Gedanken, dass es erst mal nur ein Beratungsgespräch ist und ihr danach immer noch entscheiden könnt, wie es weitergeht.

3

Huhu 🙋‍♀️

Welche Ovus benutzt du und sind die auch richtig kräftig positiv?
Misst du Temperatur um hinterher feststellen zu können ob es stimmig mit den Ovus und den Bienchen 😉 war!?

Und auch wie lange ihr schon übt?

LG

6

Hey,
Wir versuchen es seid 1 1/2 Jahren.

Bisher habe ich die App Clue benutzt um meinen Zyklus zu bestimmen und den Cervix beobachtet

Ich habe auch ovus gemacht aber die waren irgendwie immer alle negativ... wahrscheinlich waren die Tests zu stark und ich muss andere ausprobieren....

7

Achso und das sind die Test von Clearblue

weiteren Kommentar laden
4

Vielleicht hilft es ihm, wenn du es so hinstellst, als ob DU dich durchchecken lassen willst. Und er wird ja in der Klinik automatisch mit untersucht 😜

5

Hallo
Bei uns war es auch so. Mittlerweile haben wir unseren ersten Termin in der Kiwu hinter uns. Als das Thema im Raum stand (ich habe keine oder nur seltene Eisprünge), hat er erstmal gesagt, dass es für ihn nicht infrage kommt. Entweder es klappt auf normalem Wege oder eben nicht. Ich hab erstmal nicht weiter nachgehakt und so eben noch zwei, drei Zyklen weiter geübt. Allerdings hat er auch gemerkt, dass ich mich schlecht fühle, weil es ja an mir liegt und ich Hilfe dabei brauche. Habe ihm dann im Dezember gesagt, dass ich das gerne vernünftig abgeklärt hätte und meine Gyn mir eine Überweisung für uns in die Kiwu gegeben hat. War dann plötzlich auch alles ok. Er kommt mit. Einen Tag vorher hat er Panik bekommen und gesagt, dass er dazu überhaupt keine Lust hat und erstmal alles andere wichtiger wäre.
Ich fiel aus allen Wolken und hab nach ein paar Std ruhe nochmal in Ruhe mit ihm geredet. Er hat Angst, dass das Spermiogramm schlecht ausfällt. Er hat gleich die Vorstellung, dass wenn so keine Spermien gefunden werden, man ihm die Hoden punktiert…Ich hab natürlich gesagt, dass ich das auf keinen Fall möchte und wir das sicher nicht machen lassen müssen und auch nicht werden! Totale Horrorvorstellung gleich. Ich musste ihm versprechen, dass wir aufhören, bevor es soweit kommt. Und das ist auch ok. Sollte es auf eine ICSI oder IVF hinauslaufen, müssen wir auch nochmal drüber reden. Immer Schritt für Schritt.