Zuviel Druck wegen Schwester ? Ich bin so traurig 😞

Mal ein ganz anderes Thema hier, ab es belastetes mich „wieder“ aktuell sehr
Meine Schwester 40 (2 Jungs 10&8) und ich 35 keine Kinder haben ein FriseurgeschĂ€ft von unserem Vater vor 2 Jahren ĂŒbernommen.wie man sich vorstellen kann nicht grad alles super easy gerade wegen corona.
Meine Sis ist getrennt vom Vater ind hat seit 1.5 Jahren einen neuen Partner.
Ich wĂŒnsche mir trotz der geschĂ€ftlichen lage ein Kind da die Uhr jetzt auch tickt , so wirklich weiß ich nicht wie meine sis das das erste halbe Jahr ohne mich machen will. Ich denke sie nimmt ras ganze nicht so ernst.
Denn aktuell fange ich alles auf : Urlaube von allen ( haben noch 2 MA) Krankheit, Termine mit den Kindern etc.
Sie springt recht selten ein sondern mach nur ihren normalen Plan weil sie sonst die Kinder abgeben mĂŒsste. Sie macht das wechselmodel. In der Woche in der sie keine Kinder hat macht sie mehr.
Jetzt zum Eigentlichen Problem:
Sie möchte seit letztem Jahr auch ein Kind, viel mehr ihr neuer Partner und sie macht mit.
Bei beiden sieht es wohl nicht so gut es weswegen es nicht klappt -sie ĂŒberlegen jetzt weiter schritte einzuleiten. Sie sagt selbst es ist sein absoluter Wunsch und fĂŒr sie wĂ€re es okay.

FĂŒr mich ist es nicht auszudenken wie es wĂ€re wenn wir beide ein Kind bekommen - wie soll das weiter gehen ?
Wir leben auf einem Dorf im großen und ganzen sollte immer jemand von uns im Laden sein wegen den Stammkunden.
Ich habe einfach keine Lust wenn ich mein 1.Kind bekomme ganz ganz schnell ( damit meine ich 2-3 Monate ) wieder arbeiten zu mĂŒssen weil meine Schwester auch ein Kind hat und sie das nicht so erstm nimmt und ich jetzt schon ihre Ausrede höre das sie ja 3 hat.

Ich habe heute die ganze Nacht geweint , weil ich auch ĂŒberlege ob es bei mir nicht klappt deswegen weil ich mich unter Druck setze damit
Am liebsten wĂŒrde ich ihr sagen dass wenn sie sich wirklich dazu entschieden auf Teufel komm raus ein Kind zu bekommen das ich das GeschĂ€ft nicht weiter fĂŒhren möchte. Egal ob ich ein Kind bekomme oder nicht .
Auch wenn ich keins bekomme möchte ich nicht weitere 10-15 Jahre einspringen

Was meint ihr ? Bin ich zu hart?
Wie kann ich das alles leichter sehen ?

1

So jetzt erstmal - ihr wĂŒnscht euch beide ein Kind. Kein Laden der Wert und seine WeiterfĂŒhrung ist es wert zu warten, ihr seit beide nicht mehr so ultra jung... bin selber fast 38 und weiß, wie die Uhr tickt und tickt und tickt...

Also kĂŒmmere dich um deine WĂŒnsche und werde Mama. Deine Schwester auch, gerne auch gleichzeitig. Der Betrieb kann ruhen, der Betrieb kann an eine andere Frisörin untervermietet werden. Stammkunden sind keine bösen menschen, die werden es verstehen und sich ĂŒber den Kindersegen bei euch freuen!!

Was wĂ€re den die berufliche Alternative zu Frisörin bei euch? Ihr habt doch auch EhemĂ€nner/Partner, die euch wohl hoffentlich finanziel unterstĂŒtzen werden in der Elternzeit... mache dir nicht so viele Gedanken, wenn du dein Baby im Arm hast, denkst du an den Job erstmal gar nicht mehr... es hat alles Zeit, alles andere hat wirklich Zeit

2

Danke fĂŒr deine Antwort.
Ja wir haben beide MĂ€nner die uns unterstĂŒtzten.
Unseren Laden ist schon seit 50 Jahren in Familienbesitz da hÀngt viel herzblut drin.
An manchen Tage sage ich mir auch ich brauch jetzt gar nichts zu entscheiden und lass es auf mich zukommen , an anderen will ich es jetzt geklĂ€rt haben wie es genau weiter geht 
mir ging es jetzt 5 Monate gut weil jvh dachte es sei abgehakt bei den beiden - letzte Woche offenbart zu mir das sie weiter Schritte einleiten möchten. Jetzt bin ich wieder am Boden zerstört 


3

Wenn ihr nicht fĂŒr Nachwuchs sorgt, wird es nichts mit der Familientradition. Lasse deine Schwester ihrem GlĂŒck hinterherjagen - mache auch das gleiche. Es sind ja nur 1-2 Jahre Elternzeit, dann geht der Zwerg in Krippe, oder ihr wechselt euch ab - eine passt auf die MĂ€use auf, die andere arbeitet im Wechsel. Da gibt es doch so viele Möglichkeiten. Oder ihr stellt einfach jemanden ein fĂŒr die Übergangszeit!!

Du darfst den Job niemals ĂŒber Familie stellen...niemals... man schaut zurĂŒck und du oder sie werden um dieses "ich hĂ€tte noch ein Kind haben sollen" immer wieder trauern, weill der Job wird in den nĂ€chsten Jahren immer "unwichtiger", aber die Zeit mit deinem Kind hast du fĂŒr immer...und irgendwann kommen die Enkel... bitte sortiere die PrioritĂ€ten neu, nichts mit auf dem Boden zerstört... drĂŒcke deine Schwester und wĂŒnsche ihr alles GlĂŒck der Welt.

weiteren Kommentar laden