Eierstockentzündung und Kinderwunsch - Erfahrungen?

Hallo alle zusammen.
Mein Freund und ich überlegen nächstes Jahr mit der Familienplanung zu starten. Laut meiner FÄ ist alles soweit in Ordnung. Ich habe einen regelmäßigen Zyklus, keine besonderen Schmerzen usw.
Was mir jedoch Sorgen macht, ist meine vergangene Eierstockentzündung, die ich vor 8 Jahren hatte. Damals wurde sie erst nach ein paar Tagen entdeckt, als sie dann gesehen wurde war es höchste Eisenbahn (hatte aber kein Fieber), danach wurde sie aber mit viel Antibiotika und Ibuflam behandelt. Sie heilte dann ab, danach hatte ich eigentlich keine Probleme mehr. Ich habe aber große Sorgen, dass sich damals Verklebungen gebildet haben könnten. Das kann man ja durch einen Ultraschall oder so nicht sehen.
Gibt es hier Frauen die auch mal eine solche Entzündung hatten und jetzt erfolgreich schwanger sind oder Kinder haben? Wäre da gerne beruhigter, auch wenn ich weiß dass natürlich alles möglich ist, positiv wie negativ.
Liebe Grüße!

1

Hello :)
was hättest du für eine Entzündung? Ich habe vor 6 Jahren eine Adnexitis gehabt fast genau wie bei dir, Antibiotika, 5 Tage im Krankenhaus aber dann alles wieder ok.
2 Jahre danach habe ich eine Op um eine endométriose Diagnose zu stellen und da haben sie Adhäsionen gefunden. Ich stelle mich dann die gleiche frage als du und leider kann ich nicht beantworten 🙈

Liebe Grüße und alles Gute!

2

Eine Eierstockentzündung, beidseitig. Ich meine das, was du da schreibst.

3

Hallo !
ich hatte kurz bevor meine tochter entstand eine eierstockentzündung rechts.
woher...kA 🤷🏼‍♀️

ich bin damals mit blutungen und höllischen schmerzen ins KH, dachte eig wieder an eine eileiter-ss.
ich muss damals in der 4+ssw gewesen sein.
auf jeden fall wurde nicht erkannt, dass ich ss bin. es war eine erhöhte gm-schleimhaut zu sehen...
ich bekam auch medikamente usw.

paar wochen später konnte meine FA feststellen, dass meine tochter aus der entzündeten UND auch operierten (von der eileiter ss 2015) seite entstanden ist. eisprung war ganz klar re zu sehen.

also nix is unmöglich ❤️
viel glück 🍀🍀🍀

nini mit sophia (3,5jahre) an der hand und krümel (6+2ssw) im bauch

4

Hallo.
Erstmal Glückwunsch zur zweiten Schwangerschaft (wenn ich das richtig lese). Das macht natürlich Mut. Ich war damals nicht im Krankenhaus, da orales Antibiotika gereicht hatte. Ich hoffe einfach, dass ich damals gut behandelt wurde und keine Spätfolgen davon getragen habe.

5

Ich hatte schon öfter ein Eileiter und Eierstockentzündung. Fing mit 15j an, hatte damals eine extreme Entzündung. Lag deswegen 3 Wochen im Krankenhaus. Danach regelmäßig alle Jahre wieder. Dazu haben sich bei mir noch Zysten gebildet. Die 3x operativ entfernt werden mussten.
Dadurch habe ich viele Verwachsungen im Unterleib und meine Eileiter sind total verklebt gewesen. Mit einer ambulanten OP sollte versucht werden meine Eileiter wieder frei zu pusten. Leider ohne Erfolg. Stattdessen wurden sie alle beide entfernt. Jetzt kann ich auf natürlichem Wege nicht mehr schwanger werden. Gestern wurde in der Klinik festgestellt, dass mein rechter Eierstock keine Eier produzieren kann. Nur noch der linke. Für eine künstliche Befruchtung ist das aber ausreichend. Es muss ja nicht immer schlimm ausgehen eine Entzündung im Unterleib, aber wenn jemand so wie ich es chronisch bekommt dann endet das meist nicht gut.
Im Nachhinein muss ich sagen das ich vielleicht doch mal öfter zum Arzt gegangen wäre. Dann wäre es vielleicht nie so weit gekommen.