Drittes Kind ja / nein

Welche Fragestellungen haben euch bei dieser Lebensentscheidung unterstützt? Kriterien, Entscheidungshilfen, berufliche Vorstellungen, etc...

1

Wir sind schon bisschen weiter, hibbeln fürs 5.Kind... tatsächlich ist uns die Entscheidung zum drittem Kind sehr schwer gefallen - ab da kein Pauschalurlaub, kein Normalauto, kein "normal sein", den heutzutage halten viele Familien mit mehr Kindern immer noch als "die Fehler der Verhütung" ...

Na ja, wir haben da kein Nachteil gehabt dadurch, ich schaffe den Spagat zwischen Beruf und Kind absolut problemlos, liegt natürlich viel daran, dass die Kinder top Imunität haben und an sich seit Jahren nicht krank gewesen sind, keins davon, boah ich denk 5 Jahre nicht mal Schnupfen, da merkt der Arbeitgeber nicht viel von! Ich arbeite nicht Vollzeit, wo die Jüngste kleiner war so bis 4 habe ich 20-25 Stunden gearbeitet, jetzt bin ich auf 29-32 je nach Bedarf. Der Arbeitgeber geht da problemlos mit, der Vorteil von großen Unternehmen. Haushalt läuft, die Kinder haben viele Kurse, viele Hobbys, ja das Elterntaxi Nachmittags zu spielen ist echt anstrengend manchmal... Finanziell passt alles, da hatten wir nie Probleme gehabt... und mit 2 Jungs und 2 Mädchen haben wir echt Gleichgewicht zu hause... na ja, hoffentlich kommt bald Nr. 5 und dann sieht es anders aus :) Mein Mann ist aus Zwillingen und macht manchmal Witze, wären jetzt Zwillis Junge Mädchen dran, aber bitte nicht :-D 1 reicht absolut...

10

Hi das klingt toll und Hut ab wie du das alles unter einen Hut bekommst!! Zumindest klingt es so - und noch dazu sehr positiv.

Darf ich fragen was das Geheimnis ist - dass all deine Kids nie krank sind? Gibts ein Wundermittel od den Tipp schlechthin?
Trotz Kiga / Schule und co?

Alles liebe
Stella

2

Hi, ich bin Einzelkind und wollte immer 3 Kinder haben. Dann hat es aber sehr lange gedauert bis es endlich geklappt hat. Wir mussten letztendlich in die Kinderwunschklinik und jetzt hab ich zwei fantastische Töchter. Ich bin jetzt 40 und wir wollten das Schicksal nicht noch einmal herausfordern. Ich könnte kein Kind abtreiben! Darüber hinaus wohnen wir in der Stadt, haben hier hohe Unkosten. Unsere Wohnung passt gerade so wie sie ist. Und wir fahren auch sehr gerne in den Urlaub. Es macht mich manchmal traurig, dass es keine 3 geworden sind. Aber zwei sind auch schon toll und so passt es für uns. LG

3

Oh ja, diese Frage habe ich mir 3 Jahre gestellt und nun tatsächlich bereue ich es, das wir nicht früher angefangen haben.
Unsere jüngste ist jetzt 5 und wir sind im 3üz.

Ich finde, im Alter, was gibt es schöneres als seine Kinder um sich zu haben. Was haben wir den, außer unsere Kinder, das ist der Wertvollste Besitz.

Ich bin auch die 3. in unsere familie und freue mich jedesmal, auf unsere Familientreffen.
Zwischen Geschwistern, ist meist eine ganz spezielle Bindung.

Vielleicht konnte ich damit helfen :)

Alles Liebe für euch 💕

4

Hallo!
Wir haben vor etwa einem Jahr ebenfalls über ein drittes Kind nachgedacht. Mein Mann hatte einen starken Kinderwunsch und er hätte am liebsten sofort noch eins bekommen (die Großen waren damals 4 und 2 Jahre alt). Ich wollte auch ein drittes, aber konnte mich nicht entscheiden: Entweder sofort loslegen (hat den Vorteil, dass der Abstand nicht so groß ist und dass mein Mann auch nicht jünger wird) oder warten (hat den Vorteil, dass ich erstmal mein Studium abschließen kann).
Schweren Herzens habe ich dann entschieden noch etwas zu. Lustigerweise wurde ich 2 Wochen nach der Entscheidung schwanger. Erst war ich ein bisschen geschockt (mein Mann war überglücklich), aber recht schnell hab ich mich auch gefreut. Die einzige Sorge war, wie die Familie reagieren wird, die hat sich aber zum Glück gefreut. Meine Jungs sind jetzt 5 Jahre, 3 Jahre und 11 Wochen alt. Und ich bin so froh, dass ich den Kleinen jetzt bekommen habe!
Klar ist es manchmal stressig (vor allem dann, wenn ich am Abend alleine mit den Vieren bin), aber auch echt schön. Und so viel stressiger als vor einem Jahr ist es nicht, da die Kids wesentlich pflegeleichter geworden sind und der Kleine auch kein Schreikind ist.
Liebe Grüße

5

"Meine Jungs sind jetzt 5 Jahre, 3 Jahre und 11 Wochen alt. Und ich bin so froh, dass ich den Kleinen jetzt bekommen habe!
Klar ist es manchmal stressig (vor allem dann, wenn ich am Abend alleine mit den Vieren bin), aber auch echt schön."

Ich bin verwirrt, habt ihr drei oder vier Kinder? 😄

6

Also ich wollte eigentlich immer nur höchstens zwei Kinder und konnte mir lange nicht vorstellen noch eins zu bekommen, weil gerade der große sehr viel Aufmerksamkeit brauchte, was mir schon immer sehr leid tat als der kleine dann da war. Es war nicht immer leicht beiden gerecht zu werden, habe es dennoch immer wieder geschafft.
Seitdem der große nun in der Schule ist (jetzt 2. Klasse), hat er einen riesen Sprung gemacht und möchte immer öfter mal seine Ruhe haben. Über ein Geschwisterchen würde er sich trz nicht freuen, aber seit wann entscheiden das die Kinder? :D
Muss dazu sagen, dass jegliche Veränderung ihm Angst macht, aber so kann er nur daraus lernen, dass das ganze Leben aus vielen Veränderungen besteht.
Der kleine würde sich hingegen sehr darüber freuen.

Letztendlich hat mir die Frage, wenn ich jetzt einen positiven SST in meinen Händen halten würde, welche Emotion das bei mir auslösen würde? Und da kam ein breites Lächeln.

7

Guten Morgen🤗

Meine beiden Großen sind bereits 11 und 13 Jahre alt. Hab damals recht früh geheiratet und für heutige Verhältnisse früh Kinder bekommen (bei meiner Tochter war ich 25). Mit dem Thema Kinderwunsch war ich eigentlich durch... Aber wie das Leben so spielt, nach 18 Jahren Ehe war der Ofen aus. Mein neuer Partner hat noch keine eigenen Kinder, liebt meine beiden aber als wenn es seine wären🥰 Als dann das Thema Kinderwunsch im Raum stand, dachte ich zunächst: Oh je, die beiden Großen sind mittlerweile schon so selbstständig, man darf durchschlafen, hat Zeit für sich, kann auch mal weggehen ohne sich Gedanken zu machen, kann stressfrei in Urlaub fahren/fliegen usw...
Aber was soll's?😅 Was gibt es Schöneres, als gemeinsam dieses Wunder zu erleben, wieder ordentlich Leben in der Bude zu haben?💜
Ein Kind wachsen zu sehen, seine Persönlichkeit zu entdecken, die Welt nochmal ein Stück weit mit Kinderaugen zu sehen, etwas Schöneres gibt es eigentlich nicht...
Ich bin nicht mehr die Jüngste (38) und das Schwangerwerden gestaltet sich schwieriger als mit Mitte 20. Und man ist glaub ich nicht mehr so sorglos wie früher, dafür profitiert Kind Nummer 3 sicher von mehr Lebenserfahrung und Geduld...😅
Ich hoffe, dass wir unser Wunder bald erleben dürfen und freue mich tierisch auf diese Zeit, auch wenn es teilweise anstrengend wird und man ein Stück "Freiheit" aufgibt... Für mich persönlich ist es das aber allemal wert.

Ganz liebe Grüße
flieder

8

Hallo meine Liebe,

da sind wir uns ja sehr ähnlich.

Meine Kinder sind 12 (Zwillinge, Pärchen). Ich wurde nach 13 Jahren geschieden und habe ebenfalls seit einem Jahr einen neuen kinderlosen Partner. Ich wollte immer ein 3. Kind aber mein Ex zog nicht mit. Mit neuem Partner kam der Wunsch schnell wieder auf. Habe nun auch keine Zeit mehr zu verlieren. Bin ebenfalls 38.

Wir sind aktuell im 2. ÜZ.

Ich drücke uns allen die Daumen dass es bald klappt.

LG Pati

9

Das ist ja schön, wir beide haben wirklich eine sehr ähnliche Situation, ich bin ebenfalls seit etwas über 1 Jahr neu vergeben und befinde mit aktuell im 4. ÜZ. Hoffe, wir können uns bald beide über positive Nachrichten freuen🥰🍀

11

Ich denke das ist ganz individuell verschieden und letztendlich ist es ein Herzenswunsch/ ein Gefühl - zumindest bei der Frau, oder bei mir ist es so.
Bei mir war recht schnell klar - nachNr. 2 dass wir noch nicht komplett sind.
Eigentlich überkam mich kurz nach der Geburt das Gefühl. Der Gedanke hat mich nie wieder losgelassen und der Wunsch wurde immer stärker.
Mein Mann brauchte etwas länger um sich damit anzufreunden. Männer denken da eher rational (meiner zumindest) wir haben uns viel u lang drüber unterhalten.
Umso schöner das wir jetzt seit kurzem fürs 3. üben. 🥰
Ich bin 38. unsere Schätze 2 & 5 Jahre alt
die Fragen die wir uns gestellt haben:
haben wir ein 3. Platz. Ja wir haben wir /Haus mit großem Garten.
Ist es finanziell kein Problem (ev neues Auto -auch später Schule/ ev Studium/ Hobbies etc)
wie komm ich mit den ersten beiden klar, bin ich eher überfordert und hab sie mehr in fremdbetreuung als bei mir - dann brauch ich kein 3. (meine persönliche Meinung)
Klar ist es fein u schön wenn mal wer schaut auch Omas etc gibt es bei uns - aber ich bin nicht abhängig.
Ich hab mir in jeder “härteren“ Nacht die Frage gestellt - ob ich das nochmal will 😅 die Antwort war jedesmal klar JA ohne zu zögern, da wusste ich das es passt.
Und für mich auch die Frage: kann ich mir vorstellen mich und den Job etc noch länger hinten anzustellen
Ich bin hauptsächlich bei meinen Kindern zu Hause und stell es mir schwierig vor mit 3en und Haus und co beruflich noch durch zu starten, ohne das etwas was die Kinder betrifft, dabei auf der Strecke bleibt.
Meine gehen auch erst ab drei in den Kiga - essen immer zu Hause etc (natürlich ist nicht jeder in der Situation sich das leisten zu können - dass ist mir klar)
Mein Mann ist selbstständig und ich helfe dort mit - wenn es die Zeit zu lässt) ist natürlich super so flexibel zu sein.
War davor selbst beruflich sehr eingespannt u auch erfolgreich, aber hab das aufgegeben für die Familie und das sehr gerne und auch keine Sekunde bereut.
Aber am wichtigsten find ich die Frage : wie groß ist der wunsch u kommt er von Herzen - wenn ja dann los!!
dann ist alles machbar !!
Puh das ist lang geworden (ist grad mein Thema 🤭)
Alles liebe 🤍

12

Hallo,
Wir haben inzwischen 4 Kindern und hoffen nun fast schon, dass sich noch ein 5. (letztes) einschleicht.
Ich habe selbst 2 Geschwister und fand die Zahl 3 oft ein bisschen blöd, da wenn 2 spielen oft 1 übrig war. Nach dem Auszug von daheim spielte das keine Rolle mehr.
Doch für mich war es der Grund 4 Kinder zu wollen.
Ich bin auch mit 3 Kindern arbeiten gegangen und tue es immer noch. Teilzeit eben, da wir keine Omas zum Aufpassen in der Nähe haben.
Wir fahren einen Toyota Corolla Verso (das Modell bis 2009, es hat mehr Platz beim 7-Sitzer als das ab 2009), wohnen auf 122qm. Je 2 Kinder teilen sich ein Zimmer. In der Corona-Lockdownzeit war es wunderbar, dieses "wir". Ich persönlich denke gerne an diese kostbare ungestörte Familienzeit zurück.

Ich muss aber hinzufügen, dass mein berufliches Ziel keine Karriere ist, sondern ein Job, der mir Bewegung und Freude macht. Den habe ich dieses Jahr auch gefunden.

Lg, Logo

13

Ich hatte bereits in der Schwangerschaft mit Nr. 2 irgendwie das Bedürfnis noch ein Kind zu bekommen. Nach der Geburt war ich davon fast schon besessen, ich wollte es keinesfalls kategorisch ausschließen. Was mich allerdings gestört hat sind die „Unannehmlichkeiten“ die ein 3. Kind mit sich bringt
- Ankleide wird zu Kinderzimmer -> ins kleine Schlafzimmer muss der Kleiderschrank, zwischen Bett und Schrank sind gerade mal 50 cm Platz, möchte ich das?
- Auto: Für meinen Mann kommt nur BMW in Frage. In welchen passen 3 Kindersitze auf die Rückbank?
- Urlaub: 2 Stockbetten im Wohnwagen -> möchte ich immer den Esstisch zum Bett umbauen?

Und dann habe ich festgestellt, diese Probleme sind keine Probleme sondern Luxus/Gemütlichkeit, die ich umstellen muss.
Wie viel hält man sich im Schlafzimmer auf oder zieht sich um? Echt wenig. Manche Eltern haben nicht mal mehr ein Schlafzimmer und schlafen im Wohnzimmer. Die würden sich über mein kleines Schlafzimmer freuen 😉
Auto: ist ein BMW 2er Gran Tourer als optionaler 7-Sitzer geworden. Wenn wir echt mal zu 5. unterwegs sein sollten, sitzt entweder ein Kind auf Platz 6/7 oder vorne am Beifahrersitz und ich hinten in der Mitte
Urlaub: Man ist eh die meiste Zeit beim Camping draußen oder im Vorzelt. Den Esstisch innen brauche ich nicht zwingend, das kann dauerhaft zum Bett werden. Gegessen wird eh immer außen am Tisch.

Das waren meine „Probleme“, eigentlich lächerlich oder?
Echte Probleme wären Geldsorgen, gar kein weiteres Kinderzimmer, keine familiäre Unterstützung o.ä.
Wenn das einzige Problem jedoch darin besteht aus seiner Komfortzone raus zu kommen, dann hat man kein Problem 😉

Beruflich war für mich schon immer mit Kind zu vereinbaren und ist für mich keine Bremse, Karriere Killer o.ä.
Kommt natürlich auch auf den Beruf und die Ziele an. Habe nach dem Mutterschutz von Kind 2 auf 450€ Basis im Homeoffice gestartet. Nach einem Jahr dann ein paar Stunden mehr in Teilzeit. Ich bin liebend gerne Mami aber brauche auch mal etwas anderes wie Kinder und Haushalt und möchte da meinen Kopf anstrengen müssen. Außerdem bin ich nicht der Typ Frau der finanziell vom Mann abhängig sein möchte. Ich kann alles selbst zahlen ohne jemals meinen Mann nach Geld fragen zu müssen, das ist mir wichtig.

Familiäre Unterstützung haben wir auch. Zwar nicht die super Omi’s die sich jeden Tag einbringen, aber wenn wir z.B. mal Gartenarbeit machen wollen, dann geht die Oma auch mal mit den Kindern in der Zeit auf den Spielplatz.
Eine Oma/Opa schließen übrigens eine Betreuung von 3 Kindern gleichzeitig absolut aus. Das ist für uns aber kein Grund gegen ein 3. Kind, da wir zum Glück nicht häufig eine Betreuung für alle Kinder benötigen.

Ich glaube jetzt ist ziemlich alles gesagt, was mir zum Thema 3. Kind einfällt 🙂