Gesellschaftlicher Druck

Hey,

wie geht ihr so mit dem gesellschaftlichen Druck um?

Ich bin fast 31, keine Kinder, seit 1 Jahr verheiratet und nun im 3 ÜZ.
Seit wir am Basteln sind kommt es mir vor als würde ständig jemand nach unserer Kinderplanung fragen (Bekannte und auch teilweise Fremde (auf einer Hochzeit)

Wann es bei uns soweit ist?
Ob wir Kinder wollen?
Ob wir schon Kinder haben?

Von mir kommen dann die klassischen Antworten wie "wir stressen uns noch nicht", "haben noch Zeit dafür" blablabla.

Und dann kommen teilweise echt merkwürdig Blicke zurück. Zumindest kommt es mir so vor. Mir kommen die Blick so mitleidig vor - wisst ihr was ich meine?!

Meinem Mann stressen solche Fragen überhaupt nicht und sind ihm auch ziemlich egal. Mir versetzten solche Situationen immer einen Schlag in den Magen.
Klar bin ich schon in einem Alter, wo man schon davon ausgehen kann, dass es schon Kinder gibt. Aber trotzdem.

Also, habt ihr ähnliche Erfahrungen schon gehabt und wie geht ihr damit um?

Freu mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße

2

Es wäre aber egal, wenn du schon schwanger wärst dann wäre es manchen zu früh. Manche Leute reden damit sie was gesagt habe. Ich habe das Gefühl wenn du da mit Baby und Kleinkind stehst würde es Leute geben die fragen ob es ein drittes gibt. Wenn es zwei Jungs sind wird man gefragt ob man nicht noch ein Mädchen will. … Blabla … wenn es ein Pärchen ist und man noch ein drittes bekommt, wird man gefragt ob es nicht mit zwei gereicht hätten. Wenn man ein Mädchen hat das Fußballtrikots trägt gibt es blöde Kommentare. Irgendwas findet sich immer.

Es sind Themen bei denen viele glauben mit reden zu können. Leg dir unbedingt ein dickeres Fell zu. Lächeln und drüber hinwegsehen wenn es fremde sind. Wenn es Freunde oder Familien sind dann kann man auch mal deutliche Worte finden. Oder man auch mal schockt. Manchen ist das gar nicht bewusst wie verletzend das sein kann.

Aber ich würde mich nicht rechtfertigen und so reagieren wie es dich am wenigsten stresst. Auch später bei Stillen, Schlafen, Tragen, Wutanfällen, Fremdbetreuung, Essen, bei Oma abgeben, …

1

Hey 👋 ich bin zwar gerade in der 9 Woche mit dem ersten Kind schwanger aber kenne diese Fragen gut genug. Ich bin auch "schon" 32 Jahre alt und seit 2,3 Jahren haben die Leute mich schon immer mit diesen Fragen genervt. Es ist so indiskret und es geht die einfach nichts an😤 Zum Schluss hin würde ich auch bisschen pampiger zu gewissen Leute ( die noch nicht Mal zur Familie oder Freundekreis gehörten). Als man mich mal wieder fragte wann ich schwanger werde sagte ich zu demjenigen das weiß ich nicht frag doch mal meine Gebärmutter 😂 oder ich weiß es nicht aber sag du es mir doch😂 die Gesichter danach fand ich lustig.
Liebe Grüße und viel Glück beim Hibbeln🍀

3

Hallo Rose,

bisher war ich immer stille Mitleserin hier, aber bei dem Titel dachte ich "das ist mein Thema"!

Ich finde mich in deinem Text sehr wieder. Bei uns ist es ähnlich, mein Mann strahlt die Ruhe in Person aus, was ich grundsätzlich eigentlich gut finde. Ich wäre da gern wie er. Bin aber das komplette Gegenteil.

Ich habe zeitweise das Gefühl, dass mein komplettes Umfeld auf mich schaut und sich fragt, warum wir denn eigentlich noch kein Kind haben.
Eigentlich ist es ja so, dass man gar keine so wichtige Rolle spielt im Leben "der anderen". Trotzdem habe ich wie du auch das Gefühl, dass es in dem Alter (ich bin auch 30) sowas von erwartet wird.
Aber warum genau? Es kann doch keiner wissen, ob wir in 2 Monaten oder 2 Jahren ein Kind bekommen wollen oder ob überhaupt?

Dazu kommt, dass ich in einem Beruf im Gesundheitswesen mit viel Patienten Kontakt arbeite. Von dem teilweise taktlosen und grenzüberschreitenden Verhalten bzgl dieses Themas fange ich gar nicht an. Aber ich empfinde auch dies als sehr belastend.

Werde gerne weitere Antworten mit verfolgen. :)

4

Da helfen eigentlich nur drei Dinge:
1. Ignorieren
2. Eine genauso blöde Frage zurück stellen
3. Antworten, dass man keine Lust auf Kinder hat

Das "wir stressen uns da nicht" lässt zu viel Platz für Spekulationen.
Ich habe so Fragen immer schnell abgewürgt und bekomme die deswegen auch nicht mehr. Es geht keinen etwas an, was wir wann machen.

Mein Arbeitskollege sagt auf die Frage, ob er Kinder hat immer: Keine von denen ich wüsste.

5

Mich stressen solche Aussagen überhaupt nicht. Haben Sie auch nicht als wir wussten, dass der Weg zum Kind nur über eine ICSI gehen wird (und da waren wir 35).
Fragen kamen häufiger, aber warum sollte ich mich dadurch unter Druck gesetzt fühlen? Entweder es klappt oder auch nicht. Bin und war da ganz entspannt.

8

Was hast du denn dann auf die Fragen geantwortet "wann ist es bei euch soweit?"
Ich bin aktuell auch in einer ICSI (leider negativ) und habe gar keinen Bock mehr Leute zu treffen, da ich Angst vor der Frage habe und keine Antwort darauf.

6

Oh ja, diese Fragen kennen wir auch zu gut…
Jahrelang durften wir uns diese Fragen auch anhören. Fanden wir beide auch einfach nur nervig.

Mit 26 habe ich nochmal eine neue Ausbildung bzw. ein duales Studium angefangen und wir haben beide gesagt, dass ich das erstmal zu Ende mache, bevor wir mit der Kinderplanung starten. Macht ja auch einfach mehr Sinn. Dennoch kamen auch in dieser Zeit immer wieder diese Fragen. Wir haben irgendwann auch einfach nur noch gesagt, vielleicht kriegen wir auch gar keine Kinder und dass wir ja schon zwei „Hundekinder“ haben und die uns im Moment erstmal reichen. Selbst da musste man dann diskutieren, warum man denn keine Kinder möchte. Kinder sind ja was schönes usw. Aber wäre ja am Ende unsere Entscheidung, wenn wir doch keine möchten, da hat dann auch keiner reinzureden.

Normal habe ich darauf, auch innerhalb der Familie, auch irgendwann nicht mehr geantwortet, weil ich einfach so genervt war. Ich war dann irgendwann an einem Punkt, hätten die weiter genervt, dass ich denen auch gesagt hätte, dass die Fragen nerven und was die wohl denken, was diese Fragen bewirken, wenn wir es zB schon seit Jahren versuchen würden und es einfach nicht klappen würde. Aber genau dann, hatte keiner mehr gefragt 😄

Seitdem ich dann Anfang Juni eine FG hatte und die meisten dann auch erfahren haben, dass es bis zu dieser SS ein Jahr gedauert hat, bis es geklappt hat, lässt man uns seitdem wenigstens mit den doofen Fragen in Ruhe.
Es kamen nur dann innerhalb der Familie ab und zu die vorsichtigen Nachfragen, ob wir es denn weiter versuchen wollen, wenn wir wieder können. Aber das war okay, war auch nicht direkt nach der FG, sondern nachdem dann etwas Zeit vergangen ist.

10

Ach mir ist noch eingefallen irgendwann haben wir nur noch mit „wenn es irgendwann mal soweit ist, werdet ihr es alle schon früh genug erfahren“ geantwortet.
Dann war auch Ruhe mit der Fragerei

7

Hallo,

wie alt bist du? Ich habe keine Kinder, bin auch verheiratet und wir wollen keine Kinder haben. Aber wie du in der Überschrift schreibst, habe ich auch gleich auch an unsere Situation gedacht. Ich finde schon, dass wir hier sehr "mittelalterlich" unterwegs sind und an "Frau" immer noch eine Anspruchshaltung geknüpft ist, dass, weil sie "Frau ist" Kinder kriegen muss.

Warum kann man nicht einfach jedem das machen lassen, wie er sich das für seine Zukunft vorgestellt hat? Und wenn du Kinder willst oder nicht, das ist doch eine Angelegenheit, die nur dich und deinen Mann was angeht. Also ich kann das gar nicht nachvollziehen.

Ich bin immer der Ansicht, dass man nur selbst auf sich hören soll, ob man Kinder möchte oder nicht, denn alles andere bringt gar nichts. Gibt auch Kinder, die werden einfach bekommen (weil es eben so ist) und am Ende werden sie vernachlässigt. Bringt den Kindern gar nichts.

Ich würde auf solche Fragen gar nicht mehr antworten und wenn, dann würde ich klipp und klar sagen, dass es kein Thema für die Öffentlichkeit ist, sondern nur das Paar selbst etwas angeht. Ich finde das immer irgendwie übergriffig. Und ehrlich gesagt, kommt man sich dann vor, wie eine Art "Reproduktionsmaschine"....

Also, es geht nur euch was an. Und jeder darf das selbst entscheiden und nicht die anderen. Komischerweise wird meistens nur bei der Frau geschaut zwecks Kinderfrage. Ein Mann wird fast nie damit behelligt. Das deckt sich dann mit meiner obigen Aussage, dass man immer noch Erwartungshaltungen, die veraltet sind an eine Frau hat.

Und wenn du dich für Kinder entscheidest, ist es dasselbe: du bekommst sie, wann du es für richtig hältst. Oder wieviel Kinder du für richtig hältst.

Bearbeitet von Sonnenblume23
9

Ich bin 30 und seit zwei Jahren verheiratet. Wir reden viel über die Kinderplanung, wollen uns aber noch ein Jahr Zeit lassen.
Gerade am Wochenende kamen wieder einige Äußerungen, wir seien doch schon seit zwei Jahren verheiratet. Als ich dann noch ein Kleinkind auf dem Schoß hatte, ging es erst richtig los. Je nachdem, wer wie fragt, antworte ich auch.
D.h. ich gebe alle antworten zwischen „wir lassen uns Zeit“ bis „wieso? Willst du dich um das Kind kümmern?!“ irgendwie wird man mit der Zeit auch kreativer😅

Ich frage mich, wieso man das wissen muss. Nie im Leben frage ich, wer wann denn ein Kind machen und gebären möchte. In meinen Augen gehört es sich nicht. Das ist eine Sache, die das Paar was angeht, alle anderen sollen mal still bleiben.

Ich sage auch nicht „hmmm Leute in deinem Alter sterben so langsam. Und, wann ist es bei dir soweit?“😬

Bearbeitet von arsekil
11

Hallo, auch ich war bisher stille Mitleserin. Aber das ist genau mei Thema :-D
Ich bin 30, mein Mann 34 und wir sind nun bald 1 Jahr verheiratet, allerdings schon 14 Jahre zusammen. Lange vor der Hochzeit durften wir uns diese Fragen schon immer anhören, aber jetzt rückt ja bald der magische 1. Hochzeitstag näher. Wie jeder weiß muss man ja in Deutschland ein Jahr nach der Hochzeit schwanger sein, so kommt es einem zumindest vor. Nunja wir wollen schon Kinder aber jetzt gerade irgendwie noch nicht gleich. Vielleicht nächstes Jahr? Ich weiß es nicht.
Ich könnte ein Buch über die besten Fragen und Antworten schreiben, aber das würde hier den Rahmen sprengen.
Dennoch möchte ich ein paar zum besten geben.

Meine Schwiegereltern fragen immer, wann sie denn endlich Enkel bekommen, da sie nächstes Jahr in Rente gehen. Ich antworte darauf gerne: "wenn ihr dafür einen Zeitvertreib sucht, kauft euch doch einen Hund. Ich mache meine Lebensplanung sicher nicht von eurem Renteneintrittsalter abhängig."

Ein bekannter von uns ist ungeplant Vater geworden, seit das Kind da ist, ist er jedoch der über-daddy und denkt er sei das Maß der Dinge. Er hat uns in einer grosen runde auf ei em Geburtstag gefragt, was da los sei, warum wir eigentlich noch keine Kinder hätten. Habe geantwortet: "weil wir ordentlich verhüten können und wenn schon ein Wunsch Kind haben möchten und der Wunsch aktuell noch nicht da ist." Der saß. Er hat nie wieder gefragt.

Auf Omas 80. Geburtstag hatte meine Tante uns fast schon bemitleidet und gefragt wann wir loslegen, gerade weil mein Bruder jetzt ein Kind bekommen hat. Ich habe geantwortet: "falls deine Frage ist, wann wir das nächste mal ungeschützt Geschlechtsverkehr haben...ich weiß zwar nicht warum es dich interessiert und ob das das richtige thema in dieser runde ist aber: voraussichtlich morgen abend, brauchst du mehr Infos?" Dieser peinlich berührte Blick von ihr war unbezahlbar :-D die hat sich in Grund und Boden geschämt.

Eine Bekannte fragte letztens über WhatsApp als wir darüber geschrieben haben, das xy Nachwuchs bekommt, wann wir loslegen. Habe nur geantwortet: "morgen um 21:36 uhr. Soll ich mich danach melden?" Kam auch nichts mehr zurück.

Manchmal antworte ich auf diese Frage auch einfach mit einem Monolog, dass in der heutigen Zeit ja jeder sein darf was er will, nur halt nicht eine verheirateten kinderlose Frau. Und dass ich das schade finde und die Fragen nach Kindern äußerst intim finde weil man nie weiß, was der Grund für die Kinderlosigkeit ist und ob man nicht irgendwelche Wunden bei den Paaren aufreist. Meistens verstummen die Fragen dann und die Person sucht beschämt das Weite :-D

Du siehst, man muss nur kreativ sein.
Und: Du bist nicht alleine!

Viele Grüße

12

Eine super Antwort! Da liegt echt viel Wahres drin und ich finde es toll und beeindruckend, wenn man es schafft auf diese Weise zu antworten. Ich glaube, damit rechnen die wenigsten und dann ist wirklich Ruhe.
Sehr gut, ich werde mir davon auch einiges merken, vielen Dank! 😊

LG