Trennung und zurück in die Heimat ziehen?

Hallo

Ich überlege schon einige Zeit, mich von meinem Freund zu trennen. Wir haben eine 2 jährige Tochter.
Wegen ihm bin ich damals nach München gezogen und habe ihr ansonsten kaum Kontake. Meine ganze Familie lebt in Frankfurt am Main (400km entfernt), dort habe ich auch noch meinen Beamtenjob (befinde mich noch im Erziehungsurlaub).

Für mich steht fest, dass ich nicht in München bleiben werde. Doch wie soll das nur funktionieren? Müsste ich mich gleich ummelden und in Frankfurt zur Arge gehen? Denn in München erst eine Wohnung suchen ist sinnlos.
Wie ist das mit dem Umzug- bekommt man einen kleinen Zuschuss?
Selbstverständlich wäre ich gerne die 3 vollen Jahre Zuhause bei meiner Tochter geblieben, kann aber eventuell auch schon vor Ablauf des Erziehungsurlaubes wieder arbeiten, da müsste ich nachfragen.
Wie viel muss ich arbeiten? Selbstverständlich möchte ich nicht nur vom Staat leben, aber muss ich gleich Vollzeit für 40 Stunden arbeiten oder ist es auch erlaubt nur halbtags zu arbeiten? Was, wenn ich nicht gleich einen Krippen/Kindergartenplatz bekomme?

Was steht mir zu und wo müsste ich was beantragen?
Und vor allem wie soll das mit dem Besuchsrecht funktionieren? Gerne hätte ich es, dass meine Tochter ihren Papa regelmäßig sehen kann, aber auf 400km entfernung weiß ich nicht wie das gehen soll. Ich habe nicht das Geld das ich sie mit dem Zug alle 2 Wochen vorbeibringen kann, bzw dann auch noch mit dableibe.
Wie macht man sowas? Hat jemand Erfahrung damit?

Ich denke schon so lange darüber nach aber es tut mir wegen unserer Tochter so leid, auch muss es für meinen Freund schlimm sein, wenn das Kind so weit weg ist. Aber es hat alles keinen Sinn mehr, und ich möchte einfach nicht alleinerziehend in einer fremden Stadt sein ohne Familie- wo ich vor allem einen unkündbaren Beamtenjob in Frankfurt habe.

Ach ja, das alleinige Sorgerecht habe ich, denke er darf mich nicht daran hindern wieder nach Hause zu ziehen, oder?

Und kann mir jemand sagen wie das in Frankfurt mit den Wohnungen ist, wieviel Quadratmeter oder welche Höhe der Miete steht uns zu?

Wäre toll wenn mir jemand ein wenig Infos geben könnte, wie man am besten vorgeht, was man zuerst erledigen muss.

LG
Leah

1

dein job müsste als begründung für einen umzug reichen - was die kindssache angeht. da kannst du dich nämlich nicht allein aufs sorgerecht verlassen, der vater hat umgangsrecht und du bist verpflichtet ihm die zu gewähren.

google mal oder lasse dich beim ja beraten. lieber einmal zuviel nachgefragt als hinterher rennerei mit familiengericht etc.

2

Hallo Leah!

Nun ersteinmal für die nächsten Wochen und Monate viel Erfolg und Kraft.

Wie ich Dich verstanden habe, möchtest Du ja, daß der Vater ein Umgangsrecht bekommt, was ich schoneinmal ganz prima finde. Die große Entfernung ist in der Tat ein kleines, aber dennoch lösbares Problem. Grundsätzlich gäbe es mehrere Mögichkeiten. Ich weiß nicht, wie Dein Freund darüber denkt, aber vielleicht könntet Ihr Euch ja in der Mitte treffen und er nimmt seine Tochter dann übers Wochenende zu sich so an 2 WE im Monat. Oder eben 1 x je nach Möglichkeit, anfangs könnte er Dich ja auch in Frankfurt besuchen und mit der Kleinen dann dort etwas unternehmen und sie Dir abends wiederbringen. Ich habe hier Väter, die fahren auch so viele km alle 2 Wochen, das liegt an ihm und natürlich bist Du nicht in der Situation, ihm das Kind immer bringen zu können.

Nein er kann Dir nicht vorschreiben, wo Du mit Deiner Tochter zu wohnen hast, denn mit dem Sorgerecht hast Du das Aufenthaltsbestimmungsrecht und solange dort keine Gefahren für das Kind herrschen, kann er gegen diesen Umzug rein rechtlich nichts tun, natürlich aber solltest Du ihn wissen lassen, was Du vorhast.

Ich würde empfehlen, sich an einen Tisch zu setzten, um zu schauen, was er gern möchte,was Du möchtest und wie ihr da auf einen gemeinsamen Nenner kommen könnt, versucht es friedlich zu lösen, möglichst ohne Familiengericht, ist besser für Eure Beziehung nach der beziehung und auch besser für Euer Kind.

Arbeitstechnisch solltest Du direkt beim Arbeitgeber nachfragen, ob 20 oder 30 Stunden machbar sind und schauen, was für Dich finanziell möglich ist.

LG sammy