Trennung, Partner will nicht ausziehen

    • (1) 13.08.11 - 20:19

      Hallo, ich weiß leider nicht mehr weiter. Ich bin im 7. Monat und mein ExPartner rastet ständig aus, er wird handgreiflich - ich habe furchtbare Angst um mein ungeborenes Kind.
      Wir wohnen beide zusammen, ich bin die Mieterin und die Einrichtung gehört auch alles mir - also eigentlich ist es einfach. Ich will das ER auszieht! Aber immer wenn ich ihm das sage - rastet er aus und macht was kaputt. Er benimmt sich wie ein Parasit, frisst alles leer und räumt nichts auf. Ich möchte das er geht und nicht weiter sein Putzmädchen und Boxsack spielen.
      Ich bin sehr verzweifelt, weil ich solche Angst habe. Er hat mir schon gedroht, wenn ich zur Polizei gehe - wird er alles abstreiten und es auf meine Hormone schieben. Was soll ich machen? Weiß jemand Rat?

      Um jeden Rat bin ich dankbar.

      Dankeschön.

      • (2) 13.08.11 - 20:41

        Hallo,

        besorg dir ein neues Türschloss, lass es vom Hausmeister (oder irgendwem Anderen) einbauen und lasse ihn nicht mehr in die Wohnung. Er wird doch wohl mal zur Arbeit gehen, oder?
        Sollte er anschl. Randale machen rufst du die Polizei.

        LG und viel Erfolg

        Hallo.

        Ruf die Polizei ... das Gewaltschutz greift bei solchen Fällen und er wird der Wohnung verwiesen.

        LG

        (4) 13.08.11 - 22:21

        Moin,

        kann mich nur anschließen: Türschloss wechseln, zur Not Polizei mit Platzverweis, bei noch größerer Not gerichtlich eine "Bannmeile" beantragen.

        Männlichen Verwandten fragen, ob er für ne Weile bei Dir wohnen kann (Vater, Bruder, Cousin, Onkel etc.)

        LG

      • (5) 13.08.11 - 22:44

        Die Polizei musste schon vor ein paar Wochen mal kommen, ich blöde Kuh hab ihn aber wieder reingelassen. Er ist durch einen Bandscheibenvorfall seit eineinhalb Monaten arbeitslos, ich zahl also für ihn auch noch mit. Er kriegt nämlich nichts vom Arbeitsamt, da er selbstständig war.
        Meine Familie glaubt das es nur Hormone sind, da er sehr gut reden kann. Blaue Flecken hab ich ja nur am Oberkörper und die Ohrfeigen sieht man nicht mehr. Er behauptet das ich die hab, weil ich hingefallen bin. Jeder glaubt ihm.
        Er kommt dann auch immer mit der SChiene, ich will ihm sein Kind wegnehmen und er möchte doch Vater sein... ich glaub im das immer... muss ich aber dann immer leiden?

        (6) 13.08.11 - 22:47

        hallo,
        ich kann dich gut verstehen, bei mir war es ähnlich, nur dass das kind schon da war. unsere tochter wird bald 1 jahr und ich habe ihren vater vor 3 wochen rausgeschmissen. ich habe das türschloss ausgewechselt (kann man prima alleine machen) und ihm dann per sms gesagt, dass er bis zu einer bestimmten uhrzeit seine wichtigsten sachen holen kann. ich habe ihm eine tasche gepackt und vor die tür gestellt. den rest hab ich in kartons gepackt und die stehen immer noch im hausflur- bis er sie abholt. ich hatte auch angst, dass er ausrasten würde, denn er hat mir auch gedroht. aber eine freundin ist bei der polizei und sie sagte mir, dass ich notfalls die 110 wählen solle und ruckzuck wären die da- auch wenn er alles abstreiten sollte, bekommt er erstmal hausverbot. erkundige dich einfach mal bei der polizei, wie die das handhaben- das bestärkt. falls ich dir noch irgendwie helfen kann, dann melde dich.
        denke einfach daran, wofür du es machst: für dich und dein kind.
        alles liebe für dich und ganz viel kraft.
        liebe grüsse holzlotte

      • (7) 14.08.11 - 00:08

        Hallo, ich kann mich dem Rat meiner Vorrednerinnen nur anschließen. Sei mutig und lass Dich nicht einschüchter. An Deiner Stelle würde ich diesen Mann nicht als Vater angeben, finanzielle Unterstützung wirst Du von dem sowieso nicht bekommen, nur einen haufen Ärger und das viele Jahre lang. Einen solchen Vater braucht das Kind nicht. Du ersparst Dir und wahrscheinlich auch Deinem Kind sehr viel Kummer damit Ich kenne einige Frauen, die es bitter bereut haben, den Erzeuger des Kindes zu benennen. Nur war es dann leider zu spät, man kann es nicht mehr rückgängig machen.
        Viel Glück!

        • (8) 14.08.11 - 00:13

          Der Rat ist nicht gut.

          Erstens ist auch das Nichtangeben seiner Daten Personenstandsfälschung, wenn man den Vater des Kindes kennt.
          Zweitens kann das üblen Ärger geben mit dem JA beim Unterhaltsvorschuss, wenn man auf diesen nicht verzichten kann.
          Drittens kann er selbst zum JA gehen und angeben, er ist der Vater von xy und den Vaterschaftstest zur Not erzwingen. Und den zahlt die unterliegende Partei (gerichtlich kostet das vierstellig).

          Abgrenzen ja, aber das mit System und legal.

          LG

          • (9) 14.08.11 - 07:32

            Wie ist es denn wenn Frau nicht weiß wer der Vater ist, weil mehrere in Frage kommen würden? Ist in unserer heutigen Spaßgesellschaft ja keine Seltenheit. Wenn gibt man dann an? Oder alle vier bis fünf in Frage kommenden und das JA führt dann auf seine Kosten Vaterschaftstests durch?

            • (10) 14.08.11 - 10:16

              Wenn man es nicht weiß, weiß man es nicht. Würden alle fünf in Frage kommenden bekanntgemacht werden, würden sie getestet werden. Wer die Kosten trägt, gute Frage.

              Hier ist das nur aber keine gute Idee, der Vater weiß von seiner Vaterschaft und das ggf. auch beim Jugendamt äußern wird. Dann hat SIE den Ärger an der Backe, weil sie die Daten verheimlichen wollte. Das würde alles nur gehen, wenn sie auf Unterhaltsvorschuss verzichtet und auch nicht von der ARGE abhängig wird. Die wollen natürlich ihre Ausgaben wieder reinkriegen, was ich auch richtig finde.
              Ich würde auch nicht mit der Angst leben wollen, dass der Vater irgendwann beim JA auftauchen KÖNNTE und sagt: "Hallo ich bin der Vater von X, ich möchte gern die Vaterschaft anerkennen, Unterhalt zahlen und mein Kind sehen. " und dann weil ich gelogen habe, wegen Sozialbetrug drankommen....

              LG

              • (11) 14.08.11 - 10:22

                Okay. Danke für die Antwort.
                Ich muss allerdings sagen, dass ich jemanden kenne, diese Dame lebt ausschließlich von der ARGE und sie hat gesagt, sie wüßte nicht wer der Vater ist und das wars. Es hat niemand seit mehreren Jahren Interesse daran gezeigt, heraus zu bekommen wer der Vater ist. Unterhaltsvorschuss bekommt sie nicht, weil sie mittlerweile verheiratet ist.
                Da fällt mir ein, was wäre, wenn sie plötzlich sagt, der und der ist der Vater, vielleicht, weil es medizinisch notwendig war dieses festzustellen, muss dann der Vater an die Arge das aufgelaufene der letzten Jahre zurück zahlen? Vorausgesetzt, es wußte wirklich vorher keiner wer der Vater ist.

                • (12) 14.08.11 - 12:02

                  Die Arge wird versuchen es sich zurück zu holen. Es gibt auch schon Urteile, nach denen biologische Väter zu Schadenersatz verurteilt wurden, wenn (Schein-)Väter für den Unterhalt fremder Kinder aufkamen.

                  Ich denke, man tut niemandem einen wirklichen Gefallen damit die Vaterschaft zu verschleiern, zumal auch jedes Kind das Recht darauf hat, zu wissen, wo es herkommt.

                  Deine Bekannte würde sich vermutlich auch selbst Ärger einhandeln, wenn sie nach zig Jahren aus ihrer mentalen Umnachtung aufwacht und sich plötzlich an den biologischen Vater erinnert.

                  • (13) 14.08.11 - 12:07

                    Es geht mir nicht um die moralische Seite, dass es verwerflich ist, darüber brauchen wir nicht reden. Nebenbei, in unserer heutigen Spaßgesellschaft in der Ehrlichkeit und Treue keine Werte mehr sind deren Anstrebung die Leute nachkommen wollen, wissen manche wirklich nicht, wer der Vater ist, da sie nicht mal den Name oder sonstiges von dem versehentlichen Erzeuger kennen.

                    Was ich mich frage, wieso wird der biologische Vater zum Schadenersatz verurteilt, wenn es die Mutter verschweigt? Sie hat doch dann nicht richtig gehandelt.

                    • (14) 14.08.11 - 12:38

                      Tja das ist eine gute Frage.... besonders, wenn der leibliche Vater nichts von seiner Vaterschaft wusste oder wissen konnte.

                      Rechtsprechung ist manchmal sonderbar...

        (15) 14.08.11 - 22:26

        Egal wie, das Kind hat ein Recht auf Kenntnis seiner Herkunft und da gehört der Name des Vaters dazu. Ist ja auch eine erbrechtliche Frae irgendwann mal.

        Nicht umsonst gibt es doch zig Fernsehveranstaltungen, bei den verschollen oder bisher unbekannte Elternteile gesucht werden. Menschen, die einen Elternteil nicht kennen, sind doch i.d.R. hochgradig belastet.

        Dass es ein Ars***och ist, da sind wir uns hier wohl alle einig! Eine Frau zu schlagen ist ja wohl das allerletzte, aber dass man noch tiefer sinken kann und eine Schwangere schlägt, ist geradezu unfassbar.

        Ich würde mich neben dem Weißen Ring auch ans JA wenden, denn wenn ihm sein Kind jetzt schon egal ist, indem er dich schlägt, würde ich ihm das Kind ohne eine entsprechende Aggressionstherapie nicht unbeaufsichtigt geben. Das JA kann dir das ischer weiterhelfen, was du da tun musst.

        Ansonsten: Kerl rauswerfen und Schloss auswechseln!!!!!

        • (16) 18.08.11 - 20:36

          Du kannst die Gewaltbereitschaft von Deinem Freund am ehesten einschätzen, aber ich fürchte, wenn Du einfach so mal das Schloss austauschen wirst, wird er mit Sicherheit erst recht richtig abgehen. Ok, Polizei rufen ist dann eine Sache aber wie lange soll der Stress dann noch weitergehen, musst ja auch an Dein Kind denken und den Stress. Also eine Möglichkeit wäre z. B. das Frauenhaus. Da kannst Du alles klären ohne ständig Angst zu haben, er könnte vor der Tür stehen und ausflippen. Die helfen einem, schalten zur Not auch Anwälte ein und so. Ich erzähle das, weil es auch so meiner Schwägerin vor Jahren ging. Die kinder waren zwar schon auf der Welt und ca. 8 und 5 Jahre alt. Nur der Mann war auch gewaltbereit und sie ist dann ins Frauenhaus geflüchtet, von da aus wurde ihm gesagt (von ihr oder wem, weiß ich nicht), dass er bis zu einem bestimmten Datum seine Sachen aus der Wohnung holen MUSS, und Schlüssel abgeben muss (ob Schloss ausgetauscht wurde, weiß ich auch nicht mehr). Jedenfalls ist sie damit echt gut gefahren, kam nach einiger Zeit (zwei Wochen oder so) wieder mit den Kindern nach Hause. Nur kann natürlich auch sein, dass Dein Freund dann die Wohnungseinrichtung kaputt macht? Oder es wird jemand dabei sein beim Räumen. Och Mensch, das ist echt hart das Ganze. Hoffe Dir etwas weitergeholfen zu haben.
          Ich drück Dir die Daumen!
          Wichtig ist, dass Du diese Situation schnellstmöglichst beenden musst und ich würde vorab schon mal beim Jugendamt vorsprechen, denn es wird spätestens, wenn das Kind da ist, Probleme mit ihm geben.

    Türschloss auswechseln klingt super... nur, wer steht denn im Mietvertrag?? Wenn Du alleine drin stehst, kannst Du das machen. Steht ihr beide drin, darfst Du das nicht so einfach. Und wenn sogar nur er drin stehen würde, dann würde ich an Deiner Stelle meine Sachen packen und ins Frauenhaus. Und alle Zahlungen für die Wohnung einstellen, die von Deinem Konto abgehen.

    Du bist im 7. Monat, Du hast nicht mehr viel Zeit, die Situation zu klären! Und so kann es ja nicht weitergehen. Die Polizei war schonmal da und hat ihn ja da auch der Wohnung verwiesen. Wenn sie es damals nicht auf die Hormone geschoben haben, dann jetzt auch nicht. Du musst nur auf den alten Fall hinweisen, dann sollte das kein Problem sein!

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft!

    • Hast Du es überlesen?

      Zitat:
      ......ich bin die Mieterin und die Einrichtung gehört auch alles mir - also eigentlich ist es einfach.
      Zitat Ende.
      Somit gehe ich davon aus, dass sie alleinige Mieterin ist, auch wenn es nicht explizit geschrieben steht.

      • Oh, das habe ich dann wohl wirklich überlesen! #sorry ich hab zwar mitgeschnitten, dass sie alles zahlt, aber irgendwie nicht das mit der Mieterin... Danke für den Hinweis! Dann steht dem neuen Türschloss ja nix mehr im Wege!

(20) 14.08.11 - 12:39

Schloss wechseln und sofort die Polizei rufen, wenn er dann randaliert.

Wende Dich außerdem an:

www.weisser-ring.de


die stehen Dir mit Rat und Tat beiseite.

Du musst Dir helfen lassen, Stress dieser Art schädigt Dein Kind lebenslang!

Gruß und alles Gute

Manavgat

  • #pro #pro #pro

    Genauso musst du das machen.

    Habe sowas auch schon hinter mir.

    Mit Bannmeile und allem drum und dran ;-)

    Kannst mich auch gerne per PN anschreiben

    "Du musst Dir helfen lassen, Stress dieser Art schädigt Dein Kind lebenslang!"

    Ja, war gerade erst vor 2-3 Wochen ein recht umfangreicher Artikel dazu in der F.A.S.

(23) 14.08.11 - 20:16

Hallo, ich hab jetzt seinen besten Freund miteingeweiht und er wäre bereit ihn für eine unbestimmte zeit aufzunehmen. Er hilft mir unter der Bedingung das ich meinem Ex sein Kind nicht wegnehm. Hab mein Einverständnis gegeben und mal gucken wie es wird.
Wenn der Auszug nichts bringt und er sich nicht bessert, werde ich mein Versprechen brechen müssen, zum Wohle des Kindes.
Ich bin erst 22, aber ich hoffe das ich meinem Kind damit etwas gutes tue. Bin noch nicht sehr erfahren, aber ich hoffe einfach das es besser wird.
Allen die mir Tipps gegeben haben und geantwortet haben, möchte ich für Ihre Hilfe danken.

Lieben Gruß

  • (24) 14.08.11 - 20:42

    Hab Dir schon via VK geschrieben.

    Nur soviel: es ist nicht Dein Problem, wo er bleibt. Und es kann sein, dass solche Aktionen zu noch mehr Eskalation führen.

    Bedingungen hat hier sowieso erst mal niemand zu stellen.

    Der Schutz für Dich und das Kind geht vor.

    Wegweisung durch die Polizei, sobald er auch nur zuckt; Wohnungszuweisung nach dem Gewaltschutzgesetz und nimm alle Hilfe und Beratung in Anspruch, die Du kriegen kannst.

    Paß auf Euch auf.

    PS: Es wird nicht besser, nur schlimmer mit ihm. Ändern wird er sich nicht.

    (25) 14.08.11 - 22:15

    Hallo, was heißt das, Du sollst ihm sein Kind nicht wegnehmen? Willst Du Dich einverstanden erklären, mit ihm geteiltes Sorgerecht zu haben? Das musst Du nicht und solltest Du auf gar keinen Fall tun, dann wirst Du die nächsten 18 Jahre nur Ärger und womöglich Angst und Schrecken haben. Du bist für den Mann nicht verantwortlich und musst wirklich nicht dafür sorgen, wo er unterkommt, er wird sich nicht ändern, jedenfalls nicht ohne professionelle Hilfe. Ich bitte Dich, achte gut auf Dich und Dein Kind!

Top Diskussionen anzeigen