Trennung mit 2 Kindern... Wie geht es weiter?? ... Finanziell??

    • (1) 07.09.11 - 08:09

      Guten Morgen...

      Ich mache mir seit Tagen so viele Gedanken... Ich bin seit Feb. 07 mit meinem Mann verheiratet. Im Juni 07 kam unsere 1. Tochter, ende Mai 2010 kam unser Sohn... Ich habe schon lange nicht mehr die Gefühle für meinen Mann, die man haben sollte und wir verletzen uns gegenseitig einfach viel zu viel... Ich glaube da ist eine Trennung einfach das beste... AUch für die Kinder...

      Ich frage mich jetzt nur, wie es finanziell gehen würde... Ich bin noch in Elternzeit. Bekomme erst im Februar einen Krippenplatz, sofern ich einen Job finde... Ich habe also keinerlei Einkommen... Was könnnte ich evtl. beantragen...

      Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen???

      • Hallo!

        ich finde es immer lustig, dass Alle erstmal fragen, was sie beantragen können...

        Dein MANN ist erstmal in der Pflicht!
        ER muss euch unterhalten!
        Zweimal Kindesunterhalt und Betreuungsunterhalt für dich, bis euer Kleinster 3 jahre alt ist.
        Erst wenn er nur noch den Selbstbehalt hat, DANN kann man über stattliche Hilfen nachdenken.

        Schau mal in die Düsseldorfer Tabelle!

        lg

        melanie mit 4 Kindern

        • Hallo,
          und ich finde es immer lustig das so viele Mamas hier denken sie könnten nur weil die Gefühle für den Mann und Vater der Kinder nicht mehr da sind so einfach MIT den Kindern gehen .
          Man muss sich nicht nur um das finanzielle Gedanken machen sondern auch um die Kinder.
          Was ist wenn der Vater seine Kinder behalten möchte?

          • DAS stimmt natürlich auch.

            Wobei es ja meisst so ist, das gerade bei kleinen Kindern die Mutter zuhause ist, die Kinder betreut , der Vater aber dazu - weil er die familie ernährt - gerkeine Möglichkeit hat...

            und unabhängig davon, dass ich das rational ganz genauso sehe wie du, würde ich emotional NIEMALS ohne Kinder gehen#schein
            Aber generell würde ich immer eine Lösung anstreben, die allen gerecht wird.
            mein Mann hat damals mit seinen Zwillingen es so gemacht, dass er und seine ehemalige Frau sich Wohnungen nebeneinander geucht haben, o dass die Kinder frei wechseln konnten - auch 57 mal am tag;-)
            DAS finde ich optimal, auch in Sachen betreuungsaufteilung und sowieso für die Kinder.

            lg

            • Hallo,
              auch ich finde das Wechselmodell optimal.
              Auch weil es den Müttern die Chance gibt wieder mehr als nur Mutter zu sein.
              Bei dem Wechselmodell habe sie die Chance wieder zu arbeiten und müssen es auch da ja der Unterhalt wegfällt.

              Die Kinder wachsen weiterhin mit beiden Elternteilen auf und niemand wird entfremdet. Das geht natürlich nur wenn sich Vater und Mutter auch wie erwachsene Menschen benehmen.
              Ich denke das der wöchentliche Wechsel am besten ist.

              lg

              • den wöchentlichen Wechsel widerrum finde ich nicht so prakktikabel, denn das Kind muss ja dann ja eine ganze Woche auf jeweils ein elternteil verzichten, was gerde kelienn kinder extrem schwerfallen kann.
                zudem müssten die Eltern dafür nah beieinander wohnen, wenn das Kind dann zur Schule muss, Hobbies hat, Freunde treffen will...

                Freunde mit einer 9 jährigen tochter sind seid 2 jahren getrennt lebend - sie haben sich etwa 5 Autominuten voreinander haus und wohnung gesucht und die Kleine pendelt flexibel, wie es gerade passt und sie gerade mag - aber die zwei benehmen sich auch erwachsen, kommen klar.
                Letztes WE aben wir bei freunbden alle zusammen gegrillt..die zwei sagen halt auch: hex, wir hben uns geliebt, haben ein kind, warum krieg? Wir leiben uns zwar nicht mehr , verstehen uns aber.

                Finde ich immer ganz großartig, wenn das so klappt...

                lg

            (7) 07.09.11 - 12:14

            ***
            mein Mann hat damals mit seinen Zwillingen es so gemacht, dass er und seine ehemalige Frau sich Wohnungen nebeneinander geucht haben
            ***

            Dazu müssen die Geschiedenen aber sehr diszipliniert sein - dass da nicht am Gartenzaun die Teller fliegen :-)

            • (8) 07.09.11 - 12:59

              diszipliniert oder rational genug, eltern-und Paarebene zu trennen;-)

              Im fall emiens Mannes gab es keinen Rosenklrieg , sondern nur die einvernehmliche Gewisheit, dass man kein paar mehr sein möchte :-)

          (9) 07.09.11 - 19:34

          Bin ich froh, dass es sowas öfter gibt. Ich habe hier mal die Story eines mir bekannten, getrennten Paares zum Besten gegeben, die das auch so handhaben. Was musste ich mir da anhören/-lesen.. "Hello-Kitty-Welt" und sowas.

(10) 07.09.11 - 09:08

Ich würde mir überlegen, die Trennung erst dann zu vollziehen, wenn Du finanziell auf eigenen Beinen stehst.
Da Du Dich in Elternzeit befindest, müßtest Du ja einen Job haben, in den Du Anfang nächsten Jahres wieder einsteigen kannst.
Mit dem Gehalt und Unterhalt Deines Mannes kannst Du Dir sicher was aufbauen.

(11) 07.09.11 - 09:50

Hallo,

erstmal tut es mir leid, dass Ihr in einer so unglücklichen Ehesituation seid.

Dennoch: ihr habt vor kurzem noch ein Kind miteinander bekommen und ich finde, da kann man ruhig auch noch ein wenig länger nachdenken/an der Ehe arbeiten/warten, bis alles auf sicheren (finanziellen) Füßen steht, bevor man so einen endgültigen Schritt geht. Du trennst Dich ja nicht von einer lästigen Jugendschwärmerei, sondern von dem Mann, mit dem Du immerhin 2 Kinder bekommen hast und der der Papa für die beiden ist.

Vielleicht, ich weiß es ja nicht, wäre auch zumindest der Versuch einer Paartherapie eine Möglichkeit... zumindest würde ich in diesem Stadium (Du selber noch ohne Job und die Kleine ohne Krippenplatz) erst mal Ruhe bewahren und mir für diese unglaublich wichtige Entscheidung (die ja auch Deine Kinder auf gewisse Weise ein Leben lang betreffen wird) noch eine gute Schippe mehr Denk- und Fühlzeit verordnen.

So, wie Du es schilderst (und ich kann nur von dem ausgehen, was Du schreibst), ist ja keine "Gefahr in Verzug" sondern es fehlen "lediglich" die Gefühle. Das ist zwar nicht schön, und so muss auch keiner leben, denn sonst wird man nur noch unglücklich und verbittert - aber ich denke, das allein ist jetzt auch kein Grund, um panisch die Sachen zu packen und mit Klein- und Kleinstkind in den Hartz4- Bezug zu rennen.

Alles Gute für Euch.

Liki (die selber über 6 Jahre lang alleinerziehend mit 2 Kindern war und weiß, wovon sie redet)

(15) 07.09.11 - 17:49

hallo sunnywolke
bin auch vor der trennung, bei mir ist aber die finanzielle situation ein bischen besser. ich versuche auch, meine ehe erst mal zu retten, auch
wenn eine trennung für mich im moment die bessere lösung ist. trennung
ist nicht gleich scheidung. eure kinder sind noch recht klein und auch gefühle können sich schnell ändern. ich denke bei euch ist es wirklich
besser, erst mal abzuwarten. prüfe deine gefühle für deinen mann und mache sie nicht von irgendwelchen streitigkeiten abhängig.
überdenke und rede mit deinem mann, wenn das möglich ist.
liebe grüsse

Danke für all eure Antworten...

Tja, dass hier viele anderer Meinung sind, ist klar... Aber es kennt auch keiner meine Situation...

Na klar wäre es am einfachsten erstmal zu warten bis ich wieder arbeite und alles geregelter ist... Und natürlich haben wir erst vor 15 Monaten unseren Sohn bekommen... Aber wie gesagt, keiner kennt unsere Situation... Dass die Kinder bei meinem Mann bleiben könnten, kommt garnicht in Frage. 1. arbeitet er den ganzen Tag bis abends um 20h und 2. hat er absolut nicht die Nerven für die beiden...

Die Entscheidung ist nicht erst vor ein paar Tagen gefallen, bzw. noch sind es alles Gedanken... Und ich denke schon so lange nach... viel zu lange... Wir tun uns einfach nicht mehr gut und die Kinder bekommen zu viel mit... Das ist alles nicht mehr schön...

  • Hallo, ich habe maö zwei Fragen an Dich.
    Hast Du eigentlich Deine Gedanken schon mal Deinem Mann mitgeteilt?
    So das ihr mal über Deine Gedanken reden könnt....

    Zweite Frage.
    Gibt es vielleicht einen Anderen?
    Gruß

    • Ja, mein Mann kennt meine Gedanken... teilweise... Er weiß, dass ich nicht mehr die Gefühle für ihn habe, aber hören möchte er es nicht wirklich und versucht lieber die nähe wieder zu erzwingen, die ich aber im Moment nicht möchte...

      Nein, es gibt kein anderen..

      • Er kann die Nähe nicht erzwingen, es ist aber schwer für Ihn das zur Zeit zu verstehen.

        Du solltest Deinen Mann nicht nur teilweise an diesen Gedanken teilhaben lassen, Du musst ihn schon reinen Wein einschenken.

        Sag ihm warum Du Trennungsgedanken hast, ihr müsst kommunizieren.
        Auch Du kannst eventuell viele Sachen falsch deuten und Deine Gedanken sind dann ein Ergebniß dieser Mißverständnisse.
        Eine Paarberatung ist bestimmt nicht verkehrt, vor Allem wenn man so kleine Kinder hat.

Hallo sunnywolke,

mein Mann und ich haben uns gestern "offiziell" getrennt. Meine Situation ist deiner ziemlich ähnlich. Wir haben jetzt 6 Jahre für diese Ehe gekämpft und es war echt ein harter Kampf. Mit sehr vielen Verletzungen #schmoll.
Und ich kann ihm nicht das geben, was er möchte, weil ich keine Gefühle, außer der Freundschaft, für ihn hege.
Gestern hat es bei ihm "klick" gemacht und jetzt haben wir uns in Freundschaft getrennt. Wir haben eine Tochter (5 J.) und einen Sohn (2 J.).

Da wir uns finanziell keine "richtige" Trennung leisten können, werden wir in nächster Zeit den Keller zu einem Schlafzimmer umbauen. Solange hat er sich auf die Couch ausquatiert. Wir waren letztes Jahr schon mal getrennt ( für 2 Monate) und es ist in einem Horrorartischen-desaster geendet. Und das wollen wir diesmal uns und den Kindern nicht antun.

Wir werden uns Zeit geben und alles in Ruhe planen und unsere Freundschaft pflegen, dass unsere Kinder trotz unserer Trennung (fühlt sich für mich eher wie versagen an :-(), gu, geborgen und sicher aufwachsen können.

Einen Tipp kann ich dir so leider nicht mitgeben. Wir stehen selber noch ganz am Anfang!

Ich wünsche euch alles Gute!!!!#klee

LG, coffeegirl.

(21) 25.09.11 - 14:22

Hallo sunnywolke..


Ich bin gerade über Deine Zeilen gestolpert,da ich mich angesprochen fühle..
Leider bin ich in genau derselben Situation..Habe einen fast 1jährigen Sohn und eine 8Jährige Tochter..Seit langem merke ich das ich aus dieser Beziehung raus will aber ich kann nicht so wie ich gern würde..beziehe kein Elterngeld mehr,gehe erst nächstes jahr oktober wieder voll arbeiten und weiß nicht wovon ich in dem 2.Elternjahr mit beiden Kindern leben sollte..Mein Mann ist zur Zeit nur am WE zu Hause,so dass es einigermaßen erträglich ist in der Woche.Aber wenn wir uns am We sehen,habe ich das Gefühl ich müßte fortlaufen,weil so eine Spannung zwischen uns ist.Er weiß ,das ich nicht mehr bei Ihm bleiben möchte,aber nimmt es irgendwie nicht ernst.Er denkt immer ich krieg mich wieder ein..
Am liebsten würde ich die Kinder nehmen und weit weg..Aber ohne Geld??
Ich kann Dich so gut verstehen.. Und wenn man wirklich einmal den Entschluß zur Trennung gefällt hat,dann mit guter überlegung..Schließlich ist man ja für 2 kleine Menschen verantwortlich..Ich habe jetzt erst mal Wohngeld beantragt und Kinderzuschuß.
Mit Unterhalt und Kindergeld müßte es dann machbar sein.Einen <Tipp habe ich..geh doch mal zum sozialen Dienst.Die können einem manchmal gut weiter helfen und wissen welche Anträge man stellen kann..Ich werd dies selber auch mal in Angriff nehmen...Viel Glück und Kraft..Du bist nicht allein.Und schon garnicht sollte man der Kinder wegen bei einem Mann bleiben wenn es nicht mehr geht..Man hat schließlich nur ein Leben..Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende..LG#winke

(22) 25.09.11 - 15:02

Ich würde an Deiner Stelle nicht hinschmeißen, solange die Kinder noch so klein sind.

Man überlebt, aber prickelnd ist es nicht.

Was hast Du schon versucht?

Gruß

Manavgat

  • (23) 25.09.11 - 21:25

    Habe geredet,Parartherapie vorgeschlagen( aber er hält nichts davon.. brauchen wir nicht#schrei#augen.. Aber die Kinder bekommen doch mit,das die Luft vergiftet ist..Ich habe Angst das Sie davon einen Knacks bekommen..Das sollte man ja auch nicht außer Acht lassen..

    • (24) 26.09.11 - 11:30

      Bevor Du irgendwas unternimmst, was Du nachher bereust:

      lass Dich von einer erfahrenen Anwältin beraten. Gerade das neue Unterhaltsrecht ist nicht wirklich berauschend. Für viele Mütter bedeutet das: Belastung bis zur Erschöpfung oder Armut.

      Das ist für die Kinder auch keine gute Grundlage.

      Gruß

      Manavgat

Top Diskussionen anzeigen