Würdet Ihr ihm noch eine Chance geben?

    • (1) 10.10.11 - 12:47

      Hallo zusammen,

      Seit fast 7 Jahren ist unsere Ehe ein einziges hin und her.Ich hab mich aber aus Angst nicht getrennt,(hab hier schonmal gepostet unter Angst vor Trennung)

      Nun hat meine Anwältin meinem Noch-Ehemann bis heut eine Frist gesetzt,seine finanzielle Situation offenzulegen.

      Er hat erstmal getobt,als er vor einiger zeit den Brief bekam und dann ist er heulend zusammengebrochen,hat mir seine Liebe beteuert und dass er ohne uns (ich und dei 2Kinder) nicht leben kann und dann aufhört zu arbeiten und keiner mehr was kriegt.

      Ich weiss nicht,ob ich ihm glauben kann.Das ist alles so kompliziert.
      Er bemüht sich seitdem wirklich,verhält sich plötzlich wie ein vorbildlicher Ehemann.
      Meinte,dass er in den Gesprächen seither begriffen hätte,was ich meine,und er vorher,als er nie zuhörte,es nicht verstanden hätte,was ich will.
      Nun sagt er permanent,er will ,dass es uns gut geht und er alles dafür tun wird.

      Ich bin aber aus dieser langen anderen Erfahrung mit ihm so misstrauisch und immer mehr in die innere Emmigration gegangen,dass ich nicht mehr weiss,was ich glauben soll.

      Ich habe in unserer Ehe immer darum gekämpft,verstanden zu werden,und dass auch meine Wertvorstellungen gelebt werden,aber letzten Endes war es keine Partnerschaft auf Augenhöhe,keine Gleichberechtigung,kein liebevoller Umgang,kein freundlicher Ton ,keine gegenseitig befruchtenden Gespräche und ich bin in meiner beruflichen Entwicklung keinen Schritt vorwärts gekommen!

      Hinzu kommt,dass wir uns körperlich nahegekommen sind und er nun die Trennung nicht mehr ernst nimmt.Und meine Gfühle fahren Achterbahn...
      Ich schaffe es nicht,klar zu sein,verdammt nochmal!

      Ich bin wirtschaftlich noch abhängig von ihm,und gerade dabei,mich da autonom zu machen.

      Der Grosse will,dass wir ausziehen,die Kleine will nicht, dass ``Papa weint``
      Die Kinder leiden auch unter dieser Situation,auch unter meinem Jonglieren...

      Soll ich ihm noch diese letzte Chance geben,allerdings nur mit Paarberatun oder Mediation,und unter dem Motto:Trennungsjahr?
      Damit ich weiter auch meinen autonomen Weg gehen kann,und die Kinder endlich nicht mehr unter dieser sch...Situation leiden müssen,die sie ja spüren.
      Was würdet Ihr tun?

      Vielen Dank ,ich weiss,ich bin im Moment neben der Mütze
      viele Grüsse
      A.

      • (2) 10.10.11 - 13:54

        Hä?

        Er bricht vor dir zusammen und sagt: Trennst du dich, zeig ich dir die lange Nase?

        Betreuert dir, damit du dich nicht trennst, seine Liebe um dann nachfolgend den obigen Satz vom Stapel zu lassen?

        > Seit fast 7 Jahren ist unsere Ehe ein einziges hin und her.Ich hab mich aber aus Angst nicht getrennt,(hab hier schonmal gepostet unter Angst vor Trennung) <

        Und es sieht ganz so aus als würde es auch genau das bleiben.. ein ewiges Hin und Her.

        Was ich tun würde weiß ich nicht. Was sicher gut wäre, wäre endlich mal eine Entscheidung zu fällen und dazu zu stehen. NICHT wieder mit dem Ex in die Kiste hüpfen und für die Kinder eine klare Situation zu schaffen. eine Trennung.

        Lichtchen

        (4) 10.10.11 - 15:13

        Ich würde mich räumlich trennen.
        So hat er immer noch die Chance, dauerhaft Änderungen zu beweisen.

      • Allein schon für deine Kinder solltest du dich mal entscheiden ,was du möchtest.
        Das Hin und Her ist für keinen gut.
        Einerseits sagt dein Mann ,daß wenn du dich trennst,er aufhört zu arbeiten und ihm scheißegal ist ,woher ihr den Unterhalt nehmt,andererseits säuselt er dir vor ,daß er will ,daß es euch gut geht?
        Wenn das schon Jahre so geht,wüßte ICH längst ,was ich tue......weg.
        Aber es ist deine Entscheidung .Keine einfache,aber langsam solltest du mal zu Potte kommen.

        Komisch das er nach einem finanziellen Brief zusammen bricht. Wenn du ihn zurück nimmst spart er ne Menge Geld. Findest du nicht auch?
        Ela:-p

      • Ich glaube nicht das Geld hier das primäre Problem ist.
        Der Brief der Anwältin hat offziellen Charakter für Ihn, auf einmal wurde ihm der Ernst der Lage bewusst.

        Er verliert nicht nur Geld, er verliert seine Familie.
        Die Te hat doch geschrieben das er sich jetzt vorbildlich verhält.Natürlich kann das nur ein Strohfeuer sein.

        Alles nur auf die ( ungerechten) finanziellen Nachteile des Mannes bei einer Trennung zu schieben ist zu billig.

        • Klar hat der Anwalt nen anderen charakter als nur ihre Aussage. Aber sie ging schon vorher und jetzt wos für ihn um Geld geht kann er sich ändern. Sorry aber ich glaubs nunmal nicht.
          Ela:-p

          • Wissen tu ich es ja auch nicht, aber ich kann mir als Mann sehr gut vorstellen das diese Schreiben sozusagen der Wink mit dem ganzen Lattenzaun war.

            • ... oder auch nicht wenn er lernresistent ist, grins.

              Sicherlich begreifen es manche wirklich erst dann. Das schließ ich nicht aus. Aber in dem Fall weil sie auch schrieb wie ers übers GEld denkt empfinde ich das einfach anders. Aber wir werden es wohl nie erfahren weil keiner in seinen Kopf reinschauen kann.
              Ela:-p

              • Hallo,
                danke für Eure Ratschläge bzw. Kommentare.
                Von aussen sieht immer alles viel einfacher aus.Ich weiss das aus Erfahrung.
                Ich kaNN ANDERE sITUATIONEN AUCH VIEL KLARER UND SCHNELLER ANALYSIEREN...

                War heut bei meiner Anwältin und die hat klare Ansagen gemacht,
                der vertraue ich ,die hat ihre Erfahrungen mit solchen Exemplaren.
                Ich nutze jetzt das Trennungsjahr zum abgrenzen ,und um zu beobachten,ob er es ernst meint.

                Und meine Kinder werden unter der Situation nicht mehr leiden,ich habs kapiert.

                Manchmal braucht es einen Blick von aussen,deshalb habe ich ja um Rat gebeten.

                Danke,Euch.Bis demnächst,ich werde wieder berichten.

                Viele Grüsse,die Anke

      (18) 11.10.11 - 17:17

      iche kenne das ganze hin und her auch trennst du dich höre ich auf zu arbeiten und du kannst sehen wo du mit denn kindern bleibst,habe es viel zu lange mit gemacht.

      lange gespräche mit meiner freundin und ein neuer mann haben mir die entscheidung erleichtert und ich stand nicht ohne geld oder so da ich habe jetzt viel mehr als vorher

      einen tollen mann an meiner seite eine tolle freundin und ich bin wieder glücklich

Top Diskussionen anzeigen