Habe nicht den Mut mich zu trennen...

    • (1) 29.10.11 - 09:39

      Hallo zusammen,

      mir liegt schon die ganze Zeit etwas auf dem Herzen und ich brauche jetzt einfach mal eine aussenstehende Beurteilung....

      Ich bin seit 3 Jahren mit meinem Mann zusammen, seit 2 Jahren verheiratet (wir sind beide 23) haben ein Haus zusammen und unsere Tochter ist 4 Monate alt. Es war eigentlich alles perfekt so lange wir unser Leben spontan und flexibel gestalten konnten...

      Unser Probleme finden schon in der Schwangerschaft an das mein Mann immer rausgehen wollte ich das aber nicht mehr mitmachen konnte/wollte. Jetzt ist es nach der Geburt unserer Tochter auch nicht wirklich besser geworden, er kommt nach Hause packt seine Sachen und geht seinen Hobbys nach. An Wochenenden will er immer mit mir ausgehen aber ich sehe nicht ein meine Tochter jedes Wochenende abzugeben, dafür setze ich keine Kinder in die Welt.... Ich habe das Gefühl, dass mein Mann einfach zu unreif für "Familie" ist. Nach außen hin spielen wir immer "happy family" aber das sind wir bzw. bin ich nicht. Ich möchte einfach wieder ich selbst sein aber meine Mann versteht nicht und blockt immer ab wenn ich mit ihm reden will. Wir sind uns nur am streiten wenn er mal zu Hause ist.... zu allem "Überfluss" habe ich mich vor ein paar Wochen neu/alt verliebt. Er ist ein gutes Stück älter wie ich und wir hatten vor Jahren schonmal eine Affäre...haben dann fast zeitgleich unsere Beziehungen beendet und nicht den Mut gehabt offen mit unseren Gefühlen umzugehen... Auch in den letzten 3 Jahren habe ich öfter an ihn Gedacht und wo wir uns über den Weg gelaufen sind, kamen alle Gefühle wieder hoch.

      Ich weiß das ich so wie es im Moment geht nicht mehr glücklich werden kann in meiner Ehe aber ich habe einfach nicht den Mut neu anzufangen... Ich bin zwischendurch am Rande eines Nervenzusammenbruchs wegen meinem Ehemann aber wenn ich dann von jetzt auf gleich alles hinwerfe sehe ich nur meine kleine Maus und sie ist der Hauptgrund wieso ich die Ehe "weiterspiele". Dann ist natürlich noch das Haus was ich nicht aufgeben möchte...Wir stehen beide im Grundbuch aber mein komplettes Erbe steckt im Haus und und und.... ich weiß einfach nicht weiter....

      War vielleicht jemand in einer ähnlichen Situation?

      Danke für lesen!!!

      • n Wochenenden will er immer mit mir ausgehen aber ich sehe nicht ein meine Tochter jedes Wochenende abzugeben, dafür setze ich keine Kinder in die Welt....

        Du machst hier ganz grundlegend etwas falsch!

        Gruß

        Manavgat

        • und was? alle 2-3 Wochen gebe ich die Kleine übers Wochenende ab wo mache ich da was falsch?

          • Hallo

            @Manavgat: würde mich auch interessieren was sie falsch macht.

            Aber es ist wirklich schwer. Ihr seid noch ziemlich jung und habt schon alles. Haus, kind, Hund?...

            Es gibt viele Männer , die mit kindern nicht klar kommen. Meiner auch. Jetzt wo er ausgezogen ist kümmert er sich mehr drum, weil ich es ihm in seinen Terminkalender reinschreibe(nicht wörtlich nehmen). Aber er handelt es ab wie einen Friseurtermin. Von dann bis dann ist Kind hüten angesagt. Danach kann er wieder tun was er will.

            Wolltet ihr beide das Kind? Wie stehen die beiden Großeltern dazu?

            Hole dir Hilfe und Beratung. Evtl kommt dein Mann mit, wenn nicht geh allein.

            Haben eure Freunde schon Kinder?

            Ich wünsche dir viel Kraft für alles. Wie auch immer es ausgeht.

            Freno

          • Guten Morgen,

            das ist viel in meinen Augen, gerade für so ein kleines Würmchen. Ob du was falsch machst? Vielleicht... vielleicht habt ihr euch beide zuviel zugemutet. So ein Baby ist keine Baby Born, ein Haus eine lange Verpflichtung und eine Ehe eine gegenseitige Stütze.

            Warum habt ihr euch gegenseitig so stark verpflichtet, wenn es doch schon von Anfang an Probleme gab? Das sind doch tiefgreifende Entscheidungen, die man als Erwachsener trifft.

            Den neuen Mann würde ich mal komplett streichen, der hat doch mit der Grundproblematik gar nichts zu tun.

            Wünsche dir wirklich alles erdenklich Gute, aber der Beitrag wirkt leider auf mich unreif.

            LG sussisorglos

      Hey Elenea,

      fühl dich einmal gedrückt und verstanden#liebdrueck

      Es ist bestimmt schwer in so einer ambivalenten Phase eine Entscheidung zu treffen. Zum einem habt ihr sehr früh geheiratet und eine Familie gegründet..zum anderen merkst du, dass dieses eigentliche Glück..dich nicht glücklich macht.
      Ich kann dir nur raten einmal in dich zu gehen und dich zu fragen, was dich noch an deinem Mann hält und was dir fehlen würde, wenn ihr keine Beziehung mehr hättet.

      Oftmals ist ein Grund weshalb man sich nicht trennt, besonders wenn man ein Kind hat, das Verantwortungsbewusstsein..denn man denkt, man ist es dem Kind bzw. dem Mann das Schuldig und man steckt zum "Wohle" lieber ein.

      Jedoch merken Kinder sehr schnell wenn emotional etwas im argen liegt und die meisten Paare, die wirklich "nur" wegen dem Kind zusammenbleiben, tun ihrem Kind letztendlich doch nicht so gut wie gedacht. Denn das Glück welches nun einmal gespielt ist, ist kein echtes und auch das merken Kinder irgendwann.

      Frage dich also einmal wie es wäre ohne deinen Mann...wie würdest du deinen Alltag gestalten, könntest du die Verantwortung alleine tragen und wärst du auch emotional dazu bereit die schwierigen Phasen in Anbedacht des Kindeswohles zu meistern. Denn dein Mann wird immer ein Teil eures Lebens bleiben und hoffentlich Verantwortung für das Kind übernehmen.

      So etwas braucht Zeit und es ist meiner Meinung nach auch nicht schlecht, wenn man nicht sofort eine Entscheidung fällen kann..denn überstürzte Entscheidungen sind ja oftmals nicht die besten. ;-)
      Wenn du merkst, dass es noch andere Dinge gibt, die dich und deinen Mann zusammenhalten..dann gibt es viele Wege daran zu arbeiten..z.B eine Paartherapie. Wichtig ist nicht zu schnell aufzugeben, denn schwierige Phasen meistern sich nur mit Zeit und auch viel arbeit.
      Vielleicht kann dein Mann z.B noch nicht ganz verarbeiten, dass er nun Vater ist und Verantwortung tragen muss...besoders in dem Alter..und braucht einfach mehr Zeit sich daran zu gewöhnen. Mach deinen Standpunkt klar und teile ihm auch mit wie dudarüber fühlst und das du dir mehr Unterstützung wünscht und auch brauchst.

      So ich hoffe ich konnte dir etwas helfen...

      ich wünsche dir gaaaanz viel Kraft und egal wie du dich entscheidest...schau das dies auch zu deinem eigenen Glück geschieht und zum Wohle deines Knirpses...;-)

      Alles liebe Tine

Top Diskussionen anzeigen