Was passiert wenn ich der Scheidung nicht zustimme?

    • (1) 25.01.12 - 22:16

      Hallo,

      mir steht in Kürze die Scheidung bevor, mein Mann hat selbige eingereicht.

      Nun überlege ich, was passieren würde, wenn ich der Scheidung vor Gericht nicht zustimmen wollte, abgesehen davon das ich dann eben nicht geschieden würde und nach weiteren 3 Jahren ohne Zustimmung selbige im Raum steht! Müsste ich die Absicht im Vorfeld bekannt geben so dass es dann gar nicht erst zur Verhandlung kommt, kann mir das jemand beantworten?

      Die Gründe, weshalb ich nicht zustimmen möchte, sind sehr vielfältig...!

      Liebe Grüße und danke für mögliche Antworten.

      • Nicht böse gemeint,aber was nützt dir das?
        Geschieden werdet ihr sowieso irgendwann,das dauert dann nur etwas länger.

        • Hallo,

          So blöd wie es klingt, zum einen kann ich dann verhindern, dass er Hals über Kopf die Neue heiratet, die u.a. den Kontakt zu seinen eigenen Kindern unterbindet, er fügt sich dem, damit er Stress mit ihr vermeidet, also sehr wenig Mann.

          Zum anderen bleib ich dann länger in der Familienversicherung drin und muss mich nicht freiwillig gesetzlich krankenversichern.

          Liebe Grüße

          • Also manche Frauen muß man nicht verstehen.
            Na und,dann heiratet er sie eben später.Wenn der Kerl keinen Arsch in der Hose hat,wird er sich den Umgang mit den Kindern trotzdem verbieten lassen.Egal ob er nun mit ihr verheiratet ist oder nicht.

            Zum anderen bleib ich dann länger in der Familienversicherung drin und muss mich nicht freiwillig gesetzlich krankenversichern.

            Wie peinlich ist das denn? Mein Gott,sieh zu daß du den Kerl ganz los wirst und zahl deine Versicherung selbst.

            • Ist das peinlich? Ich muss doch sehen wie ich meinen eigenen A... an die Wand bringe und wenn es nur die fehlende Unterschrift auf dem Papier ist, hilfts mir doch weiter. Das ist Eigennutz.

              Ob er seine Kinder sieht oder nicht, dass hängt sicher von ihm ab, da geb ich Dir Recht.Aber offentsichtilich leidet er an Realitätsverlust und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass er innerhalb der nächsten 3 Jahre zur Besinnung kommt und sein neues Mädel in der Wind schießt! Das kann man ihm nur wünschen.

                • Das du das nicht ernst meinst, kann ich mir schon denken und deine Darstellung ist sehr überspitzt. Aufopfern muss ich mich nicht,habe selbst ein neues Leben.

                  Es ist mehr zu meinen eigenen Gunsten, ich habe keinen Dukatenscheißer im Keller...

              und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass er innerhalb der nächsten 3 Jahre zur Besinnung kommt und sein neues Mädel in der Wind schießt!

              Und dann kommt die nächste....
              Und JA,ich finde dich und deine Einstellung mehr als peinlich.

        Das heisst, es gibt eine Neue, und die "verbietet" den Kontakt zu seinen Kindern?

        "also sehr wenig Mann"#gruebel

        Ich verstehe nicht ganz: Wenn sie den Kontakt schon jetzt verbietet, ohne, dass die beiden verheiratet sind, was ändert sich dann daran, wenn ihr noch nicht geschieden seid?

    3 weitere Jahre an Rentenanspruch, oder?

(11) 26.01.12 - 12:05

teile deinen wunsch deinem anwalt mit und er wird sich um alles weitere kümmern.

aber geschieden wirst du eben später.aber mal ehrlich,ist es das wert???
da wird doch ärger provoziert.

Scheint mir um den Versorgungsausgleich zu gehen und evtl. um kurze Ehedauer:
Bei kurzer Ehedauer gibt es keinen Versorgungsausgleich.
Vielleicht ein taktisches Spielchen um mehr Unterhalt zu bekommen...

Dass finanzielle Interessen im Spiel sind, hat die TE ja schon erklärt.

(13) 30.01.12 - 09:56

Ich finde Deine Gründe nicht peinlich, nur ehrlich.

Liebt Du hin denn noch?
Weiterhelfen kann ich Dir leider auch nicht.

Top Diskussionen anzeigen