Was soll man nur tun

    • (1) 15.02.12 - 13:17

      Da lebt man 15 Jahre zusammen, ist seit 2002 verheiratet, hat seit 2008 einen Sohn und dann von jetzt auf gleich bricht die Welt zusammen.

      Die Elternzeit nahm ich, da meine Frau ihren Job auf keinen Fall aufgeben wollte und ich als Selbständiger auch von Zuhause aus arbeiten konnte. Kurz nach einer Mutter Kind Kur ging es los. Eiseskälte von meiner Frau und ich versteh die Welt nicht mehr. Auf ein Mal hieß es: *Ich dachte, ich würde dich noch lieben, dem ist aber nicht mehr so.* Dann war ich mal kurz unterwegs, kam wieder heim und Frau, Kind und Hund nicht mehr da. Ich bekam nur einen Anruf das sie ausgezogen is und ich ihr ja nicht folgen solle, sonst würde die Polizei gerufen. In den ganzen Jahren gab es kaum Streit, wenn ja nicht lange und Gewalt gab es nie. Sie holte noch ihre Sachen und zog bei ihren Eltern ein, mit unserem Sohn. Mir erzählte sie was von einer Ferienwohnung. Beim Jugendamt wurde eine Umgangsvereinbarung getroffen die ihr nicht passte. Gleich darauf beantragte sie eine Einstweilige Anordnung wegen Gewaltschutz. Ich dachte ich bin im falschen Film. Mit dem was sie wollte kam sie aber nicht durch. Damit ich meinen Umgang mit unserem Sohn nicht in dem Maße wahrnehmen kann wie festgelegt wollte sie mir dann auch noch mein Auto wegnehmen. Hat selbst keinen Schein und will das Auto. Bekam sie aber nicht. Nachdem sie aus dem Haushalt bekam was ihr zustand (nicht viel, war alles vor der Ehe schon da, sie brachte nur ihre Klamotten mit) ging es dann ums gemeinsame Kind. Der Lebensmittelpunkt wurde der Mutter zugestanden, vorläufig. Das Gericht legte uns eine Erziehungsberatung nahe und wir willigten ein. Die wurde dann abgebrochen wegen wiederholten Anträgen auf einstweilige Anordnung beider seiten. Die Umgangsverfügung des Gerichts hatte nur Gültigkeit für die Dauer der Erziehungsberatung. Jetzt setzte meine Frau ihren Willen durch und strich mir den Umgang erst bis auf 24 Stunden und dann auf 4 Stunden zusammen. Da wir aber noch gleiches Recht hatten lies ich mir das nicht gefallen. Sie ging dann so weit das sie mir die Polizei schickte um das Kind wieder zu bekommen. Denen erklärte ich was wirklich Sache ist und konnte es auch schriftlich belegen. Also zogen sie ohne Kind wieder ab. Natürlich war meine Frau stinksauer. Meine Frau weiß das unser Sohn bei Papa leben will, was ihr aber vollkommen egal ist. Sie hat den Lebensmittelpunkt und meint, sie kann tun und lassen was sie will. Geht nicht wie bei Gericht versprochen in Teilzeit arbeiten um sich um unser Kind zu kümmern. Vollzeit arbeiten müsste sie nicht, wohnt ja mit ihren Eltern zusammen, aber nun in ihrer eigenen Wohnung. Wenn unser Sohn nicht bei mir ist, muss sich der Opa kümmern und der ist gesundheitlich angeschlagen wegen eines Hirnschlages. Jetzt wurde dann auch noch ein Verfahrenspfleger hinzu gezogen und der Rät die Erziehungsberatung sofort wieder aufzunehmen. Und das nach einem Gespräch mit Mutter und Vater, in Interaktion mit dem Kind. Unser Sohn liebt und braucht uns beide, keine Frage, aber leben will er bei mir. Ich brauch nur Schuhe anzuziehen um was aus der Wohnung zu schaffen, schon sagt er: Ich muss jetzt aber nicht zur Mama. Was soll man da machen.....

      • (2) 15.02.12 - 15:04

        da kannst du leider nichts machen.. geht mir nämlich fast genauso.. nur dass bei uns wirklich Gewalt im Spiel war und ich trotz dem die Kinder nicht bei mir habe..

        Deine Exfrau will dir Schaden, warum auch immer ?!

        Was ist denn passiert, dass sie so einen Hass auf dich schiebt???

        • (3) 15.02.12 - 15:49

          Ich kanns dir nicht sagen warum. Ich weiß nur das vor der Mutter Kind Kur noch alles in Ordnung schien. Kein Anzeichen für nix. Ich hab sie sogar noch zur Kur gefahren. Unser Sohn wollte dort nicht bleiben und wieder mit Papa mit nach Hause. Als ich beide wieder abholte, war sie wie ausgewechselt und unser Sohn total verstört. Er wich mir Tagelang nicht von der Seite und wollte sich nicht von Mama tragen oder sonst was machen lassen. Dann der Hammer beim Jugendamt. Sie meinte ich hätte ihr 2,5 Jahre unseres Sohnes gestohlen. Wir haben immer alles zusammen entschieden. So auch wer die Elternzeit macht. Ihre Worte: Wegen einem Kind höre ich nicht auf zu arbeiten. Da ich bereits eine Tochter aus erster Ehe hab und für sie seit dem 1. Lebensjahr das alleinige Sorgerecht, meinte sie ich bekomm das ohnehin besser gebacken. Jetzt dreht sie vollkommen am Rad. Bei der Caritas getroffene Vereinbarungen waren mit Ende der Beratung hinfällig. Ich sollte letztes Weihnachten unseren Sohn vom 23.12. bis 25.12. bei mir haben und an Heilig Abend für ein paar Stunden zur Mama lassen. Damit hätte ich kein Problem gehabt. Dann gab sie über ihre Anwältin bekannt das ich meinen Sohn ab sofort nur noch Samstags alle zwei Wochen für 4 Stunden haben darf. Ich holte ihn ab und behielt ihn für die Hälfte der Weihnachtsferien vom Kindergarten. Meine Frau hatte selbst vor Gericht festgelegt das die Ferien halbiert werden. Mir gegenüber ist sie absolut abweisend und unnachgiebig. Beziehe ich dritte ein, den Verfahrenspfleger, dann ist sie natürlich umgänglicher. Das hat aber der Familienrichter bereits mitbekommen. Daher habe ich auch einen sehr großzügigen Umgang mit meinem Sohn. Jeden Montag, Mittwoch und das erste Umgangswochenende im Monat ab Donnerstag nach der Kita bis Sonntag abend, das zweite ab Freitag Nachmittag. Heut ist mein kleiner Schatz wohl krank, dafür bekomm ich ihn wohl morgen.

          • (4) 15.02.12 - 15:59

            könnte es sein, dass sie bei der Kur jemanden kennengelernt hat???

            für mich sieht es so aus, als wollte sie dich für irgendwas "bestrafen" #kratz

            Was ich nicht so ganz verstehe, warum beantragst du denn nicht das Aufenthaltsbestimmungsrecht???

            Ich verabscheue Menschen, die Kinder als Druckmittel nehmen und das tut deine Ex-Frau.

            Kann es sein, dass es ums Geld geht??

            Entschuldige, dass ich soviel frage aber ich versuche mich da hinein zuversetzen..

            • (5) 15.02.12 - 17:37

              Nein, in der Kur hat sie niemanden kennengelernt, aber so ganz falsch lagst Du damit nicht. Schon vor der Kur hat sie einen alten schulkameraden via Internet wiedergefunden, der ihr sozusagen das Blaue vom Himmel runter geholt hat. Dieser Typ hat sie auch in der Kur besucht wie ich später feststellte. Zu ihm wollte sie auch ziehen. Er wollte allerdings nur einen One Night Stand und hat sie abblitzen lassen nachdem er hatte was er wollte.

              Das Aufenthaltsbestimmungsrecht hatte ich beantragt, per e.A. aber auf Grund des ersten Gesprächs mit der Caritas, als meine Frau Hoffnung auf ein weiteres Zusammenleben gemacht hat, dieses wieder ruhen lassen.

              Jetzt geht es wieder um Umgang und das Aufenthaltsbestimmungrecht. Ich habe ungefähr 90 Stunden Umgang im Monat. Meine Frau hat zwar den Lebensmittelpunkt, aber überlässt die Betreuung unseres Kindes fast zur Hälfte ihrem Vater. Da unser Sohn ab 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr im Kindergarten ist, hat er von seiner Mutter die bis 18.00 Uhr arbeitet und erst eine halbe Stunde später bei sich zuhause ist nicht viel.

              Es geht natürlich auch um Geld. Unterhalt und so weiter. Aber das Hauptaugenmerk richtet sich bei ihr darauf das ich unser Kind so wenig wie möglich zu sehen bekomme. Da ist das Kind schonmal krank und darf nicht zu mir, obwohl der Kinderarzt der Meinung ist das ich in der Lage bin Medizin zu verabreichen.

              Du musst dich nicht entschuldigen. Ich bin dankbar für andere Sichtweisen und möglicherweise Hilfe/Rat.

              • (6) 16.02.12 - 07:56

                hmm.. Frauen reagieren irgendwie immer total kaltherzig und böse wenn ein anderer Mann im Spiel ist #kratz

                Weiss deine Exfrau was sie deinem Kind damit antut??? Ist ihr überhaupt klar, dass das alles psychische Schäden verursachen kann???

                Ich an deiner Stelle würde dem Grundproblem auf den Grund gehen, "die Kindsentziehung"

                ist es möglich, dass du dich neutral mit deiner Exfrau unterhalten kannst, wo man objektiv drüber nachdenkt, wie es dem Kind dabei geht, wie es dir dabei geht und das wichtigste, warum deine Frau auf diese Art und Weise schaden will.

                Es gibt für alles einen Grund und das sollte geklärt werden.

                Habt ihr eventuell gemeinsame Freunde, die der Sache mal auf den Grund gehen könnten, am beste eine Frau redet mal mit ihr.. Wenn du weisst, warum sie das tut, dann kann man daran arbeiten.

                Ich würde so gerne mal mit deiner Ex reden und ihr vor Augen führen, wie weh es tut wenn die Kinder von einem fern gehalten werden, wie weh es tut, wenn man merkt die Verbindung schwindet und wie schrecklich das ist, dass man Gründe nennen soll wenn man sein Kind sehen will, dabei sollte das doch eine Selbstverständlichkeit sein zum Wohle des Kindes.

                • (7) 16.02.12 - 09:17

                  Meine Frau weiß was sie unserem Sohn antut. Das ist ihr egal und daran soll er sich gewöhnen, ihre eigenen Worte.

                  Anfangs tat sie bei Jugendamt, Gericht und Caritas immer verständnisvoll, zeigte dann aber ein Gesicht das sogar der Richter meinte: Bis hier her und nicht weiter, jetzt legt er den Umgang fest, egal obs meiner Frau gefällt.

                  Wir wohnen hier am Chiemsee zwar schon seit 11 Jahren, aber direkt Freunde haben wir leider nicht gefunden. Die meisten die uns kennen verstehen es ohnehin nicht. Wir waren so eine nette Familie und das Kind war Glücklich. Man sah mich immer mit meinem Sohn spazieren gehen oder die ganze Familie am Wochenende etwas unternehmen.

                  Ich hab ja bei der Caritas versucht dem ganzen auf den Grund zu gehen, musste mir aber anhören wie meine Frau über mich her zog. Diese Frau kannte ich nicht. Ich wäre schlecht für das Kind. Wenn meinem Sohn die Wahl gelassen wird, entscheidet er sich für Papa, das weiß sie und hat sie auch schon zugegeben. Der kleine muss mich nur sehen, dann will er sofort zu mir. Nachts wacht er wohl öfters auf und meint angeblich das er nicht mehr zu Papa will. Ich denk mir eher das er aufwacht, Papa vermisst und zu mir will, was meine Frau anstinkt.

                  Mein größtes Problem ist aber glaube ich das, so widersinnig es auch klingen mag bei den Gemeinheiten die sie unserem Sohn und mir bisher angetan hat, ich diese Frau noch immer Liebe. Sobald ich sie sehe, auch vor Gericht und so, bin ich wie Wachs. Deshalb hab ich meistens nachgegeben und zu fast allem zugestimmt. Sie weiß das, denn ich sags ihr wieder und wieder und sie nutzt das aus.

                  • (8) 16.02.12 - 09:38

                    Du dummer, dummer Mann #nanana

                    Entschuldige bitte aber warum zum Henker sagst du ihr, dass du sie noch liebst???? #augen Weisst du eigentlich, was du ihr damit für eine Vorlage lieferst??? Du und deine Gefühl sind die grösste Angriffsfläsche für sie. #schock

                    Ok, wir müssen jetzt erstmal über dich reden.

                    Da ihr seit 11 Jahren am Chiemsee wohnt, gehe ich davon aus, dass ihr schon sehr lange zusammen gewesen seid. Bist du sicher, ich meine ganz sicher, dass es Liebe ist??

                    Ist es nicht eher die Gewohnheit, diese Person an seiner Seite zu haben??? Die Angst vor dem Alleinsein??? Die Angst vor etwas Neuem???

                    Ich spreche da aus Erfahrung, dazu muss ich kurz zu meinen Leben springen.

                    Ich war 20 Jahre lang mit meinem Ex-Mann zusammen, nach 12 Jahren haben wir geheiratet obwohl ich wusste, dass es falsch war. Im gleichen Jahr habe ich mich getrennt und da ich meinen Sohn so vermisst habe und ich wirklich dachte, dass es Liebe ist, bin ich wieder zurück. Keine 4 Wochen später habe ich es bereut. Ich habe gute Miene zum bösen Spiel gemacht und mich zusammengerissen für unseren Sohn.

                    Ich dachte, es wird besser und wir kommen uns wieder näher wenn wir noch ein Kind bekommen, gesagt getan aber geändert hat sich nichts bei mir. Ich war eine Maschine, war für die Kinder da, bin arbeiten gegangen und hab ihm den Rücken frei gehalten damit er sich um seine Karriere kümmern kann. Alle haben uns beneidet, wie glücklich wir doch sind.

                    Doch eines Tages bin ich aufgewacht und wusste, dass es nicht so weiter geht.

                    Mein Ex-Mann ist aus allen Wolken gefallen. Dafür muss ich bis heute bluten.

                    Also schau bitte zuerst in dich hinein.

                    Ich hoffe ich trete dir damit nicht zu nahe.

                    • (9) 16.02.12 - 10:31

                      Nein, Du trittst mir damit nicht zu nahe.

                      Ja, ich weiß das es bei mir noch immer Liebe ist. Ich hab mich 1996 von einem Moment auf den Anderen in die Frau verliebt. Dann war sie weg und über mein damaliges Hobby CB-Funk hab ich sie wieder gefunden. Für mich war das kein Zufall, eher Schicksal. Hab mich dann mit ihr getroffen und nach etwa 2 Mal ausgehen Mut gefasst und ihr gesagt wie ich fühle. Seitdem waren wir zusammen. Sie zog dann ein Jahr später bei mir ein. Kein leichtes Leben, denn ich war ja Alleinerziehend, was sie wusste, denn das erste Mal gesehen haben wir uns in der Kita die meine Tochter aus erster Ehe besuchte. Vier Jahre später dann der Umzug hier her und 2002 die Heirat. 2006 ging sie mal fremd, was ich ihr aber verzieh. Wir rauften uns zusammen und 2008 kam unser Sohn.

                      Warum sage ich ihr das ich sie noch immer Liebe? Weil es einfach so ist. Jedes Mal wenn ich sie sehe, Schmetterlinge im Bauch. Das hat null mit Gewohnheit zutun. Bei der Caritas hat sie gemeint das bei entsprechenden Voraussetzungen sie sich ein weiteres Leben mit mir vorstellen könne. Natürlich hab ich an mir gearbeitet, abgenommen etc. null Alkohol (sonst 1-2 Flaschen Bier am Tag oder auch mal 1-2 Glas Wein) und das hat geholfen von 107 Kilo runter zu kommen auf jetzt 85. Anscheinend war das was sie sagte nur damit sie etwas sagen konnte.

                      Ich habe keine Angst vor etwas neuem. Blöd ist nur das, solange ich noch solche Gefühle für meine Frau habe, wäre es einer neuen Freundin gegenüber unfair. Das sagte auch meine beste Freundin. Sie meinte das ich die Ehe abhaken soll, sie wäre Geschichte. Ich soll nach vorn sehen und für die Zukunft planen. Jedes Mal wenn ich ihr unser Kind übergebe nehme ich mir vor genauso kühl zu sein wie sie, denkste. Das hab ich wohl von meiner Mutter geerbt. Ich kann das einfach nicht. Mein Verstand schimpft und sagt, die hat es nicht verdient. Mein Herz sagt was anderes. Wenn ich das Aufenthaltsbestimmungrecht bekommen würde, oder den Lebensmittelpunkt und sie würd weinend vor der Tür stehen, mich um Verzeihung bitten, ich weiß nicht ob ich die Kraft hätte sie weg zu schicken. Wahrscheinlich nicht. Ich würde sie vermutlich in den Arm nehmen, ihr verzeihen und darauf bestehen das wir über das was uns beschäftigt reden und nicht einfach abhauen so wie sie es tat.

                      Dummer, dummer Mann. Ich weiß. Versteh es ja selber nicht.

                      • (10) 16.02.12 - 10:51

                        och Mensch #schmoll ich würde dir jetzt gern eine Tüte Mitleid rüberschicken aber das ist nicht das, was dich weiterbringt ;-)

                        also gut, dann greife ich mal ganz tief in die Trickkiste ;-)

                        das einzige was dir hilft ist den Kontakt vermeiden und damit meine ich, kein Tel, keine SMS und schon gar kein Treffen... Aus den Augen aus dem Sinn ist jetzt die Devise.

                        Natürlich wäre damit auch kein Kontakt zum Kind möglich.. Ist es möglich, dass jemand anderes das Kind zu dir bringen kann???

                        Diese Frau tut dir nicht gut und das weisst du selber, du lässt dich betrügen, belügen und läufst ihr hinterher wie ein reudiger Hund. Wie lange, denkst du, wirst du das nervlich noch aushalten??? Kann ich dir sagen, so lange bis du zusammenbrichst und in der Psychiatrie landest.

                        Du musst dein Leben neu ordnen ohne deine Frau.

                        Ich glaube oder besser, ich bin fest davon überzeugt, dass sich jeder Tag um deine Frau dreht. Das muss aufhören. Hake die Ehe unter Erfahrung ab und beginne neu.

                        So lange du so "schwach" bist, wird das nix.

                        • (11) 16.02.12 - 15:16

                          Mitleid? Nutzt mir nix.

                          Null Kontakt funktioniert nicht. Ich hole unseren Sohn aus dem Kindergarten ab, wie heute. Haben bis eben Mittagsschlaf gemacht. Abends kann aber nur ich unseren Sohn zu seiner Mutter schaffen. Meine Frau nimmt ihn entgegen, nicht Opa oder Oma und schon garnicht der neue Freund, sofern es wirklich stimmt.

                          Ich weiß nicht wie lange ich das nervlich aushalte. Vom Wrack bin ich nicht weit weg. Das hat aber nichts mit meiner Frau zutun, eher mit unserem Kind. Die Tage wo ich meinen Sohn nicht sehen darf sind schrecklich. Meine selbständige Tätigkeit hab ich aufgegeben. Dafür hab ich keinen Nerv. Ich kann mich kaum auf was konzentrieren. Habs mit Beschäftigung, Ablenkung versucht. Nutzt nix.

                          Ich hab versucht mein Leben neu zu Ordnen. Bin weg gefahren, hab mich aber nirgends wohl gefühlt. Spätestens nach 48 stunden war ich wieder zuhause.

                          Nächste Woche Donnerstag wird nun wohl endlich festgelegt was wird, wo unser Sohn aufwächst. Sind zwei Termine bei Gericht angesetzt, beide hintereinander, logisch.

                          Im Moment dreht sich mein Leben überwiegend um meinen Sohn. In zweiter Linie um das was meine Frau von sich gibt, oder vielmehr den Wahrheitsgehalt dessen. Leider musste ich schon zu oft feststellen das sie lügt. Vor allem dann wenn es um unseren Sohn geht. Aber das scheint niemand zu interessieren, weder bei Gericht noch JA oder so.

                          Unser Sohn lässt es nicht zu das wir nichts miteinander zutun haben. Wenn nur endlich mein Schwiegervater verschwinden würde. Dann wäre sie auf sich alleine gestellt und wir wissen beide das ihre "Freiheit" nur funktioniert wenn sich jemand um das Kind kümmert. Öffentliche Verkehrsmittel müsste sie dann auch nutzen und das würde sie hier auf dem Land einschränken ohne Ende.

                          • (12) 16.02.12 - 16:21

                            von mir bekommst auch kein Mitleid, hab ich grad jemand anderen gegeben und ist jetzt alle #rofl

                            Spass beiseite..

                            Ich verstehe ja, dass dein Sohn im Vordergrund steht aber trotz allem schwirrt dir deine Frau noch im Kopf rum..

                            Raff dich auf und komm auf die Beine, wenn irgendjemand sieht, dass du dein Leben nicht auf die Reihe kriegst, dann hast du vor Gericht schlechte Karten..

                            Mich hat das am Anfang auch extrem runtergezogen, wie schlecht mich mein Ex-Mann überall gemacht hat aber jetzt lache ich nur noch darüber..

                            Such dir professionelle Hilfe wenns nicht anders geht aber tu was..

                            Ich drücke dir ganz doll die Daumen für nächsten Donnerstag.. #pro

                            • (13) 16.02.12 - 17:50

                              Ich lass mich so nicht hängen. Derzeit schwirrt mir meine Frau hauptsächlich nur durch ihre Lügen im Kopf herum. Anders wird es natürlich wenn man sich gegenüber steht. Aber selbst da lasse ich mich nicht hängen.

                              Bei ner Psychologin bin ich bereits. Die gibt mir Rat und unterstützt mich total.

                              Donnerstag wird dann der Tag der großen Entscheidung. Erörterung wegen Umgang und Hauptverhandlung wegen Aufenthaltsbestimmungsrecht.

                              Zu der Zeit is mein kleiner Schatz bei mir, hat Kitaferien.

      (14) 15.02.12 - 21:04

      Hallo!

      Ich weiß gar nicht, was ich Dir dazu schreiben soll, möchte Dir aber wenigstens sagen, dass ich es unmöglich und kaltherzig von Deiner Frau finde, das Kind nicht zum Vater zu lassen! Sie benutzt Euren Sohn als Druckmittel - versteht sie nicht, dass sie damit nicht nur Dir weh tut sondern auch dem Kleinen?
      So wei Du es beschreibst, hört es sich ja fast schon so an, als würde Deine Frau Dich "hassen". Vielleicht ist das jetzt ein wenig zu hart ausgedrückt...
      Warst Du Deiner Frau immer treu? Oder gibt es da etwas, für das sie sich "rächen" könnte?

      LG, calla

      • (15) 16.02.12 - 08:44

        Als meine Frau ihre persönlichen Sachen holte sagte sie nur das sie sich jetzt selbst am wichtigsten ist.

        Ja, ich war meiner Frau immer Treu.

        Ich weiß nicht für was sie sich rächen will, falls das der Fall ist. Egal was sie wollte. Bei uns hieß es immer Frau sagt, Mann macht, sofern es möglich war.

        Als ich sie darauf ansprach das unser kleiner Schatz noch nicht so weit ist ganztags in die Kita zu gehen, bekam ich zu hören: Das ist mir egal, daran muss er sich gewöhnen. Du wirst immer sein Papa sein, aber er muss sich auch daran gewöhnen das er dich nur noch selten sieht.

        Zwischenzeitlich hat sie wohl via Internet einen neuen Freund gefunden, aus Hessen. Da ihr seitens der Vermieter die Wohnung gekündigt wurde, hatte sie wohl auch den Plan nach Hessen zu ziehen, mit unserem Sohn. Dann hätt ich ihn nie wieder gesehen. Das hab ich ihr aber versalzen. Sie darf laut Gericht nur 30 bis 50 km weit weg ziehen.

    (16) 17.02.12 - 19:50

    Schon öfter hier in Urbia gepostet, finde ich aber immer wieder zutreffend:

    Ein Mensch, der sich sehr schlecht benahm,
    spürt zwar in tiefster Seele Scham.
    Jedoch, sofern er kein Gerechter,
    benimmt er fortan sich noch schlechter,
    weil du für seine falsche List
    ein wenn auch stummer Vorwurf bist.
    Dies ist der Grundsatz, dem er huldigt:
    »Es klagt sich an, wer sich entschuldigt!«
    Auch ist ihm dieser Wahlspruch lieb:
    »Die beste Abwehr ist der Hieb!«
    Und, da er sich einmal beleidigt,
    bleibt ihm nur, daß er sich verteidigt,
    indem er, sich in dir betrachtend,
    in dir sein Spiegelbild verachtend,
    dasselbe zielbewußt verrucht
    endgültig zu zertrümmern sucht..

    Eugen Roth, deutscher Lyriker

    • (17) 17.02.12 - 21:25

      Ich habs nicht so mit Lyrik.

      Das soll mir was genau sagen?

      Meine Frau verachtet sich selbst und versucht die Ehe zu zertrümmern?

      • (18) 17.02.12 - 22:33

        Ja, ich denke meistens ist es so, die Leute die sich selber nicht ausstehen können, lassen es gerne an den, die ihnen am nächsten stehen raus. Won wegen "ich finde mich eigentlich selber scheisse, kann es aber nicht zugeben, also muss der Mann bezahlen"....

        • (19) 17.02.12 - 23:35

          In dem Fall bezahlen ein großer und ein kleiner Mann. Das sie sich scheiße findet mag sein, aber unseren Sohn dafür büßen zu lassen...

    (20) 02.03.12 - 22:46

    Gefällt mir!

Top Diskussionen anzeigen