alleinige Sorgerecht bitte um Rat oder Erfahrung

    • (1) 22.03.12 - 18:54

      Hallo an alle hier,
      ich bin ratlos und brauche mal ein paar Meinungen oder Tips.
      Bin vor 8 Jahren erfolgreich geschieden wurden da die Ehe die Hölle war. Ich hab mit mein Ex-mann ein gemeinsames Kind was zu den Zeitpunkt fast 3 Jahre alt war. Mein damalige Anwältin riet mir das ich das Sorgerecht nicht anfächten solle da mein ja noch so klein sei und die Häuslichegewalt ja nur gegen mich gegangen sei.
      Der KV hat daher geteiltes Sorgerecht erhalten. Umgangsrecht wurde übers Jugendamt aller 2Wochen eingeräumt. Er drohte mein Sohn mir nicht wieder zu bring und ich wurde trotz alldem dazu verdonnert den Umgang zu gewährleisten.

      Mein Sohn mußte vor 4 J. ins Krankenhaus wo der KV dagegen war und ich per Gericht seine Unschrieft einklagen mußte. Da kam raus das er ohne mein Wissen ein Kinderreisepass sich ausstellen lassen hat. Darauf hin hab ich das alleinige Aufendhaltsbestimmungsrecht und die Gesundheitssorge zugesprochen bekommen da er gedroht hat mein Sohn in sein Land mit zu nehmen.

      Jetzt ist seit langen der Umgang mit sein Vater eher wie ein Verhör mit Bestechung und Manipulation. Was das zusammen leben sehr erschwert.

      Jetzt steht bald bei mein Sohn der Schulwechsel an und sein Vater tut wieder die Unterschrieft verweigern da er lieber eine Schule in seiner nähe bevorzugt wo er, nach sein Worten nach , sein Sohn besser kontrolieren und beobachten kann.
      Ich sehe wie mein Sohn unter der Situation richtig leidet. Er meinte sein Vater hat zu ihn gesagt wenn er nicht auf die Schule komme würde er Ihn nie wieder sehen wollen oder abholen zum Besuchsrecht. Ich bin Sauer und Fassungslos das sein Vater jede Situation nutzt um mich über mein Sohn fertig zu machen.

      Ich will das alleinige Sorgerecht und das er endlich kein Umgang mehr mit mein Sohn hat.
      Wer kann mir Tips geben den Jugendamt gibt nur die Antwort wir können nix tut.

      • Von wem wurdest du verdonnert den Umgang zu zulassen?
        Vom Jugendamt oder Gericht?
        Nimm dir einen guten anwalt und leg dort mal alles auf den Tisch.
        Mit dem anwalt beim Jugendamt vor sprechen das das Kind massiv vom Vater beeinflusst wird und unter Druck gesetzt wird um dir als Mutter zu schaden.
        Jeden Vorfall schriftlich fest halten,jede Aussage.Hol dir alles ins Boot wie Kinderschutzbund u.s.w.
        Du musst dem Vater deutlich die Grenzen zeigen und es muss ihm klar gemacht werden das er massiv das Kindeswohl schädigt.

        • Hallo carow79 danke das du dich meldest.Einen Anwalt hab ich mir letzte Woche genommen da eine schnelle Entscheidung wegen der Schule gemacht werden muß. Aber er meint das Sorgerecht ist den Kindesvater nicht einfach streitig zu machen da eine Seelische Misshandlung nicht so einfach ist wie ein körperliche. Und die von Jugendamt meinen solange mein Sohn selber nicht redet können sie nichts tun auser mir zu helfen das ich mit der Situation meines Kindes klar komme. Nach der Aussage fühlte ich mich leicht vera.... Da mein Sohn unter verlust Ängsten leidet was sie damals in KH feststellten und er die Vergangenheit in sein Unterbewusstsein hat und alles verdrängt.

          An liebsten würde ich den Umgang zu sein Vater einstellen so das er selber erstmal zu ruhe kommen kann. Denn er ist jedes mal nach den paar Stunden sehr verwürd und distansiert und weinerlich. Ich werd gleich mal in Internet schauen nach den Kinderschutzbund danke für den Tip.

          • Hallo,
            ich kann dir nur den Rat geben zu kämpfen.Um das Sorgerecht würde ich mir am wenigsten Gedanken machen.Wenn er sich bei wichtigen Entscheidungen quer stellt,dann lass die Unterschrift ersetzen beim Gericht.Wenn das mehrmals vor kommt dann wird auch das Gericht in diese Richtung mal einen Entscheidung treffen müssen.Ist hier bei uns so.
            Was den Umgang betrifft.Klar ist das einen Seelische Mißhandlung längst nicht so leicht nach zu weisen ist,wie eine Körperliche,was aber nicht weniger schlimm ist.Das ist das Problem.
            Meine Tochter kann auch noch nicht reden und ich habe mir immer gesagt das niemand mich zwingen kann,mein Kind nicht schützen zu dürfen.
            Ich warte nicht erst ab bis mein kaputt ist und ich zum Psychologen muss,da ich weis wie der Erzeuger ist.
            Ich selber habe schon Gerichtsverfahren mit ihm durch wo es nicht indirekt um das Kind ging,sondern darum das er mich versucht kaputt zu machen.Ich habe alle Gerichtstermine für mich(wenn man das so sagen kann gewonnen).
            Danach war mich erst Recht klar,nie wieder dieser Mensch in meinem Leben.Ich habe im Vorfeld mich mit dem Kinderschutzbund in Verbindung gesetzt,eine Anwältin genommen und ganz klar gesagt,das ich keinen Umgang zu stimme.Auf keinen Fall und niemand kann mich daran hindern.Ich wäre und würde sofort mit meinem Kind verschwinden und zwar weiter weg.
            Er hat nicht auf Umgang geklagt bis jetzt nicht,weil er weis das es für ihn nicht so einfach sein wird,nach der Vorgeschichte und da er weis das ich alle ins Boot geholt habe.Ich kann dir gerne mehr über VK schreiben.
            Einen Umgang komplett ein zustellen ist sehr schwierig und aber man kämpfen das das Kind beim Umgang geschützt wird.

      Da Du mit Deinem Ex-Mann verheiratet warst, hattet Ihr schon immer gemeinsames Sorgerecht.

      Einen Reisepass für Euren Sohn kann er nicht ohne Deine Unterschrift beantragen.

      Stimmt ja so einiges nicht, in Deinem Beitrag.

      • Hallo bruchetta,
        ich hab doch niemals geschrieben das ich das alleinige Sorgerecht habe,
        sondern das ich es bekommen möchte !! Und zum andern hat der KV einen Kinderpass ohne meine Unterschrift erhalten in seiner Bootschaft, Wie er dies getan hat weis ich nicht. War bis dato auch davon ausgegangen das unsere Behörten dies ein Mitteilen aber puste Kuchen. Der KV mußte den Kinderreisepass beim Gericht vorlegen. Denkma das er noch mächtig stress bekam.

Top Diskussionen anzeigen