verheiratet + kinder + neu verliebt

    • (1) 18.04.12 - 20:40

      Hallo!

      Ich muss mir jetzt einfach mal alles von der Seele schreiben, da ich leider mit niemanden über mein Problem reden kann und vielleicht gibt es ja jemanden der in der selben Situation steckt.

      Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und wir haben uns vor ein paar Jahren ein Haus gekauft. Ich habe meinen Mann (wir sind seit 9 Jahren zusammen) geheiratet, weil ich ihn geliebt habe und mein ganzes Leben mit ihm verbringen wollte.

      Bevor ich meinen Mann kennenlernte, gab es einen anderen in meinem Leben. Es ging über Jahre. Wir waren anfangs kurz zusammen. Er hat dann aber Schluss gemacht, weil`s einfach nicht gepasst hat. Danach konnten wir aber nicht voneinander lassen. Egal wo wir uns getroffen haben, wir haben immer wieder zueinander gefunden. Am Ende war ich dann auch noch ne Affäre von ihm. Mir gings dabei ziemlich mies. Einen Tag gut, dann wieder zwei Tage richtig Scheisse.

      Dann hab ich meinen Mann kennengelernt, der mich aus dieser Situation raus geholt hat. Ich habe mich in ihn verliebt und es gab keinen anderen mehr für mich. Der vorherigt Typ hat ab da immer wieder versucht, mich zurück zu bekommen. Wir haben uns in den 9 Jahren nicht oft gesehen, aber der Kontakt war da. Für mich gab es jedoch keine Gefühle mehr. Sogar an meiner Hochzeit hat er mir gesagt, dass er mich liebt und er alles bereut, was damals war. An seinem Geburtstag, als er eigentlich ne Freundin hatte, hat er es mir gesagt. Er sagt, er vergleicht jede Frau mit mir. Naja, hat mich ja alles vollkommen kalt gelassen. Ende letzten Jahres sind wir zusammen weggegangen und haben viel geredet. Ich hab ihm auch gesagt, dass er seine Chancen zur Genüge hatte. Jetzt ist es zu spät.... Ich muss sagen, er hat sich auch nie in meine Ehe eingemischt. Hat sich vielleicht alle viertel Jahr mal telefonisch gemeldet, mehr nicht. Im Januar waren wir dann wieder zusammen weg. Aber von meiner Seite aus auch nichts. Dann Fasching... Ich wusste es vorher... Wir haben uns geküsst. Es war der absolute Wahnsinn. Sowas von Leidenschaftlich. In der selben Nacht haben wir noch lange telefoniert. Er hat mir sowas von gefehlt, aber ich habe zu ihm gesagt, dass der Kuss mir nichts bedeutet und keine Ahnung warum das passiert ist. Er hat gesagt, er wird sich nicht bei mir melden, da er sich nicht in meine Ehe einmischen will.
      Drei Tage später habe ich ihn angerufen. Seit dem telefonieren wir fast jeden Tag. Teilweise stundenlang und reden viel. Wir haben uns auch schon ein paar Mal getroffen und auch miteinander geschlafen. Es ist für uns beide der absolute Wahnsinn. Wir können aber auch nur miteinander reden und kuscheln.
      Fakt ist, wir haben uns inneinander verliebt. Er sagt, er will mich ganz. Er liebt mich und würde mich mit den Kindern nehmen. Aber was tue ich dabei meinen Kindern und meinem Mann an???? So wie es jetzt ist, ist es natürlich auch scheisse und meinem Mann, mir und ihm geht es auch schlecht. Ich bin nicht für das Leben meines Mannes verantworlich, aber für das Leben meiner Kinder!!!!!

      Mein Mann weiss von alledem nichts. Er weiss, dass ich mir nicht mehr sicher bin, ob ich ihn liebe. Wir haben seit langem ein sexuelles Problem. Ich habe einfach keine Lust mehr auf ihn. Er würde alles für mich tun und liebt mich noch immer sehr.

      • (2) 19.04.12 - 00:20

        Das ist wirklich harter Tobak was du da erlebst.

        Ich kann dir vielleicht von meiner Geschichte erzählen. Ja ich weiß ich bin jung, aber vielleicht schätzt du es trotzdem.

        Ich war auch einmal verheiratet. Ich habe ihn geheiratet, weil er die Liebe meines Lebens war. Wir hatten bis zu unserem 1. Hochzeitstag nicht ein einziges Mal gestritten. Immer war alles toll. Viele fanden es beängstigend oder glaubten uns schlichtweg einfach nicht.
        Im Grunde wusste ich, dass ich bei ihm nie an erster Stelle stand, aber bis dato störte mich der Umstand nicht. Ich glaubte, dass es sich ändert, wenn es nötig ist. Seine Oma und seine Mutter hatten ihn stets im Griff. Oft genug sah er tatenlos zu, wenn ich von ihnen denunziert wurde. (Selbst auf meinem eigenen Geburtstag, vor allen meinen Freunden)
        Als mein Kinderwunsch kam, begann auch unser Ende. Im Prinzip. Ich dachte, er würde sich nun mehr auf meine Seite stellen, oder zumindest mal in Schutz nehmen, aber nichts kam. Ich merkte, wie ich mich langsam entfernte - sprach viel mit ihm darüber. Später, als die Trennung schon beschlossen war, sagte er mir, er habe es nie für sooo ernst gehalten. Was soll ich denn noch meinen, wenn ich ihm sage, dass ich ihn nicht mehr liebe und mir das sehr weh tut???

        Nun ja. Auf Arbeit, da gab es jemanden. Er ließ nicht locker. Baggerte schon seit Jahren. Auf eine sehr charmante Art und Weise. Er ist Bodybuilder. Ja, jemand starkes, der mich endlich mal in den Arm genommen hat und mir das gegeben hat, was mir so lange fehlte und wonach ich mich, gefühlt, schon seit Ewigkeiten sehnte. Wir waren zwar nicht im Bett, aber wir waren schon sehr weit. Ich begriff zum Glück sehr früh, dass ich nicht meinen Arbeitskollegen haben wollte, sondern nur das Gefühl, dass er mir gab. Ich fühlte mich so schuldig und erzählte meinem Mann alles. Er war wütend, aber verzieh mir. Doch es änderte sich nichts. Ich war Hin und Her gerissen. Ich begriff, dass ich in der Ehe nicht das bekommen würde, was mich glücklich machen würde. Er sah nicht ein, warum mir das Bisherige nicht reichte. Also gab es die Trennung.

        Ich bin bis heute, ganz selten, aber es kommt auch vor, am Zweifeln, ob es damals die richtige Entscheidung war. Also ich habe mein Selbst verteidigt. Ja. Ich bin für mich immer noch ICH geblieben, aber der Preis war trotzdem nicht ohne.

        Egal, wie du dich entscheidest. Deinem Mann gegenüber ist das, was du gerade tust sehr sehr unfair. Und das wirst du, so wie du schreibst, auf jeden Fall bereuen. Versuche, trotz der Rosa-Brille, herauszufinden, ob es eine Zukunft hätte mit deiner Affäre. Ob es dich glücklich macht. Einen "Knacks" hat deine Ehe jetzt auf jeden Fall schon weg. Du kannst jetzt nicht einfach so tun, als wäre nichts gewesen, selbst wenn du morgen sofort den Kontakt abbrichst. Du wirst arbeiten müssen. (Nicht nur du, aber ich denke du verstehst)
        Für deine Kinder ist es in jedem Falle besser, du stellst dich dieser Aufgabe, die dir niemand abnehmen kann, besser heute als morgen.

        #herzlich#herzlich#herzlich mut- und kraftgebende Grüße #herzlich#herzlich#herzlich

        PS: Ja ich bin heute glücklich. Sehr sogar. Aber dazwischen musste ich sehr viel an mir arbeiten und vieles mitmachen, was so nicht hätte sein müssen.

Top Diskussionen anzeigen