Trennung wegen der schrecklichen Familie?

    • (1) 01.05.12 - 23:12

      Hallo zusammen,

      brauche mal einen unabhängigen Rat!

      Ich bin nach 5 Jahren Zusammenleben nun seit knapp 9 Monaten mit meiner Frau verheiratet. Leider hat Streit zw. mir und Ihrer Familie dazu geführt, dass ich nun über eine Scheidung nachdenke. Allerdings liebe ich meine Frau sehr und dies wäre nur der letzte Ausweg.

      Der Streit begann kurz vor unserer Hochzeit. Es geht sich i.W. um das liebe Geld, aber auch um andere Dinge, die mich sehr gekränkt haben.

      1. Geldthema:

      Habe für den Mann der Tante meiner Frau einen langfristigen Beratungsauftrag ausgeführt. Auftragsvolumen ~T€30. Vertraglich vereinbarter Familienpreis ~T€15. Von Anfang an war allen Beteiligten klar, dass ich das (verständlicherweise) nicht kostenlos mache. Als ich aber den vereinbarten Betrag in Rechnung stellen wollte, kam es zum Streit! Wäre doch Familie, müßte ich doch umsonst machen. Kurz: Wenn ich meine Frau noch heiraten möchte, dann sollte ich auf das Geld verzichten.
      Bei der Diskussion über mein Honorar hat mich die ganze Familie meiner Frau derart psychisch fertig gemacht, dass ich einen Nervenzusammenbruch erlitten habe (und das in meinem Haus). Ich fühle mich von der Familie belogen und betrogen, da die Absprachen und die anfänglichen Absichten ganz andere waren!

      Geld ist aber genug da! (Es wurde sich ein neuer Sportwagen gekauft, teuere Reisen in die USA usw.).

      Meine Frau wird anscheinend von Ihrer Familie stark unter Druck gesetzt. Nach dem Motto, wenn du dich für deinen Mann entscheidest, dann verlierst du uns als Familie. Meine Frau hat sich zum Geldthema auf die Seite Ihrer Familie gestellt, und mich trotz Warnungen Ihrer Familie doch geheiratet.

      Wären wir nicht kurz vor der Hochzeit gewesen, hätte ich die Heirat aber abgesagt. Tja, haben dann doch geheiratet....

      2. Respektlosigkeit

      Obwohl ich vom sozialen und gesellschaftlichen Status über dem der Familie meiner Frau stehe, werde ich nicht respektiert. Laut Aussage meiner Frau, weil ich noch nicht genug Geld verdiene (ich sage, weil ich mich weigere das Geld der Familie meiner Frau in den Rachen zu werfen). Des Weiteren, weil ich meine Frau nicht mit (wirklichen) Luxusgütern überhäufe (mich selbst auch nicht). Weil ich mich geweigert habe die Reisekosten und Aufenthalt der Eltern zu unserer Hochzeit zu übernehmen, wurde dies auch noch übel genommen. Die Eltern haben aber genug Geld, der Tante mal eben mehrere Tausend Euro zum verjubeln mitzubringen. Warum sollte ich dann deren Reiskosten zahlen. Unser Hochzeitsgeschenk viel entsprechend mickrig aus... <T€ 1.

      Die Respektlosigkeit zeigt sich auch, dass ich in meinem eigenen Haus weggeschickt werde, damit sich die Tante und die Eltern über mich unterhalten können.

      Vor unserer Hochzeit wurden Lügen in die Welt gesetzt um mich zu diskreditieren.

      Seit dem Streit vor unserer Hochzeit beschwert sich die Familie sich über mich bei meiner Frau über allen möglichen Mist. z.B. Warum ich am Geburtstag meiner Frau gearbeitet habe. Tja, fand ich auch nicht toll, aber es ging halt nicht anders... Habe auch an meinem Geburtstag gearbeitet.

      Die Eltern und die Tante führen sich wie Patriarchen auf. Ich sehe nicht worauf die sich was einbilden könnten.

      Eine Cousine, die mich vor unserer Hochzeit auf das Übelste beschimpft hat (habe alles am Telefon mitgehört).

      3. Überzogene Erwartungen der Familie meiner Frau

      Von mir wird erwartet, dass meine Frau und ich die Tante finanziell unterstützen und deren Leben managen, während die Tante im Luxus schwelgt (denn jemand anderes bezahlt) und Ihrer Freizeitbeschäftigung nachgeht. Warum?

      Es wird sich aller möglicher "Luxus" erlaubt und Geld rausgeschmissen. Aber dann bei uns die Hand aufhalten.

      Es ist ja nicht so, dass ich ein Rockefeller bin und wir Langweile hätten.

      Meine Frau steht leider immer dazwischen. Ihre Prioritäten liegen aber mehr auf Ihrer Familie als auf mich. Obwohl Sie immer massiven Druck von Ihrer Familie bekommt, wenn sie nicht das macht, was die Familie erwartet. Meine Frau wird ein wenig wie das Aschenputtel behandelt, was mir besonders stinkt.

      Ach, es gäbe noch so viel zu erzählen. Vielleicht schreibe ich irgendwann mal ein Buch ;-)

      Tja, die ganze Sache hat unsere junge Ehe ziemlich belastet. Dachte wenn wir geheiratet haben, dann steht meine Frau zu mir und wir beide sind nun eine Familie. Leider hat sich an allem nichts geändert. Sie macht zwar sehr viel für mich, aber setzt in den entscheidenden Momenten die Prioritäten auf Ihre Familie. (Aus Angst vor der Familie?) Respekt ernte ich trotz allem was ich für die Famile (umsonst) gemacht habe, immer noch nicht. Es wird immer noch erwartet, dass wir die "Altersversicherung" für die Älteren der Familie sind. Das bräuchten Sie nicht, wenn Sie nicht alles Geld verpulvern würden. Ich glaube, dass sich das nie ändern wird.

      Nun bin ich nervlich und psychisch ziemlich am Ende. Ich kann einfach nicht mehr. Obwohl ich meine Frau trotz allem sehr liebe, sehe ich zur Zeit nur die Möglichkeit der Trennung. Meine Familie fragt sich mittlerweile auch, warum ich mir das überhaupt noch antue und raten mir dazu.

      Über anderere Lösungswege von Euch würde ich mich freuen!

      • Was hat bitte die Familie deiner Frau mit eurer ehe zu tun? Warum brichst du nicht einfach den Kontakt zu der Familie ab? Warum sagst du nicht einfach, dass sie euch besuchen können aber sich an eure regeln zu halten haben und wer das nicht kann, fliegt raus? Ich lese nur von Problemen mit der Familie deiner Frau, aber diese Probleme haben nichts mit dir und deiner Frau, also eurer ehe zu tun. Übrigens hätte ich niemals jemanden geheiratet, wenn ich auch nur geringste Zweifel an demjenigen oder an der Beziehung hätte.

        Druck Deiner Frau mal deinen Text aus und frag sie, was sie selber für Lösungsvorschläge hat ...

        Hallo,

        warum steht deine Frau denn noch so unter der Knute ihrer Familie. Mir scheint, sie ist weniger mit dir verheiratet als mit ihren Eltern.

        Wenn ich du wäre, würde ich den Kontakt zu denen abbrechnen (deine Frau kann selbstverständlich ihre Eltern/Tanten besuchen). Aber in meinem Haus - so es deines ist - würde ich solch ein intrigantes Volk auf keinen Fall mehr dulden.

        Ich würde besagter Tante knallhart ins GEsicht sagen, dass ich garantiert nicht für ihren Luxus arbeiten werde so wie für keinen aus dieser Familie.
        Du hast u. U. bald selbst Familie, für die du sorgen musst.

        Langfristig wird sich meiner Meinung nur eine Lösung ergeben, wenn deine Frau sich von den Erwartungen ihrer Eltern distanziert und sich zu eurer Ehe bekennt.

        Mal eine Frage am Rande: gehört deine Frau zu unserem Kulturkreis?

        Nici

      • Kommt mir leider arg bekannt vor was du da so erzählst, nur das ich in unserem kleinen Theaterstück die Rolle deiner Frau inne hab. (Gut so schlimm ist es bei uns noch nicht aber es geht in die Richtung)

        Glaub mir für deine Frau ist diese Situation die beschi*** die es auf der Welt gibt.
        Weiß ich eben aus Erfahrung, ist echt super wenn man der Prellbock für alle Seiten ist und sich jeder um die eigene Loyalität reißt.
        Und du kannst mir glauben, die Familie deiner Frau hat ihre guten Argumente, genauso wie du die deinen hast.
        Z.B. Meine Eltern erklären mir ihr bestimmtes Verhalten so und so, ich erzähl, ganz belanglos meinem Mann davon und Schwubs geht der Pulverkessel hoch. Meinem Mann gegenüber versuche ich die Argumente meiner Familie näher zubringen und bekomme nur die Arschkarte, meiner Familie die meines Mannes und bekomme wieder die Arschkarte.
        Super, ich bin für alle die böse, und warum ich den Zirkus mitmache? Weil ich beide Seiten liebe und nicht verstehen kann wieso es bei diesem einem Thema Geld so läuft.
        Wäre ich breit meinen Mann aufzugeben? Nein.
        Wäre ich bereit meine ganze Familie aufzugeben die unglaublich viel für mich schon getan haben? Nein.
        Haben beide Seiten ihre eigenen und guten Argumente zum Streitthema= JA!!

        Also werden sich die beiden Seiten irgendwann einfach in Ruhe lassen müssen oder ich verliere den Verstand.
        Schön das wir alle so Sturköpfe sind :-[

        Und schön blöd das meine Lebenseinstellung die ist, wenn ich etwas nicht ändern kann dann lass ichs eben und versuch nicht dauernd mit der Brechstange es doch zu ändern.
        Leider sehen das beide Seiten nicht so und keiner ist bereit es einfach gut sein zu lassen.

        Besonders weil ich mich niemals um Geld streiten wollte. Sollen meine Eltern doch alles Geld wem anders in den Rachen schmeißen, es ist nunmal IHR Geld, wenn sies verbrennen wollen geht mich das auch nichts an.
        Dafür gehts meine ELtern auch nichts an was wir so mit unserem machen.

        Was wohl nur hilft, die beiden Züge voll aufeinander prallen zu lassen und hoffen mit leichten Verletzungen aus dem Unglück zu kommen. Würde ich euch auch empfehlen, bevor du deine Ehe kaputt gehen lässt wegen SOWAS, dann die direkte Konfrontation suchen und von deiner Seite zur Not den Kontakt abbrechen.
        Deiner Frau sollte es aber gestattet sein weiterhin umgang zu haben mit ihrer Familie.
        Was ich nach so einem Gespräch dann aber verlange und bei uns sollte es zu sowas kommen, das dann auf beiden Seiten dieses Thema gegessen ist. Man redet nicht mehr miteinander oder schluckt das was man denkt runter.
        Weil jede Seite sieht sich nun als den armen, aber wirklich arm dran ist deine Frau die weder vor noch zurück weiß. Wird gerne mal übersehen, bei der ganzen Selbstbemitleidung auf den beiden Streitseiten (nicht böse gemeint, aber ist so).

        Willst du deine Frau, die du ja liebst, deswegen wirklich aufgeben?
        Sprech mit deiner Frau darüber, und stelle klare Regeln auf, an die sich alle! halten müssen. Wenn nicht kann er/sie gehen, wenn das woanders passiert, gehst du. Du mußt dich nicht beleidigen lassen.
        Verleihe kein Geld mehr, was nützt es euch, wenn ihr euer Geld abgebt, und vielleicht später deswegen in finanzielle Schwierigkeiten kommt. Das müßte deine Frau ja auch verstehen. ;-) Ist sicherlich auch in ihrem Interresse. Außerdem wird es Zeit, dass sie sich von ihrer Familie unabhänig macht, ist nicht so einfach-;-), weiß wovon ich rede.
        Dafür braucht sie wohl deine Hilfe. Stell dir vor das passiert nicht, und ihr habt irgentwann Kinder, willst du das sich deine Schwiegis in alles einmischen. Jeder muß seine Grenzen kennen, oder lernen das es welche gibt.
        Alles was du sonst, weiß nicht genau was du damit meinst, für ihre Familie gemacht hast, ziehe dich zurück, es ist keinem geholfen, wenn du ernsthaft krank wirst.

        Fühl dich #liebdrueck
        LG Bene

Top Diskussionen anzeigen