Trennung vom Freund, darf ich in "meiner" Wohung mit dem Kind bleiben?

    • (1) 02.05.12 - 14:01

      Hallo.

      Habe mich vor 4 Wochen von meiner 10 jährigen Beziehung getrennt. Wir haben einen gemeinsamen 7 jährigen Sohn.

      Wohnsituation: - 3 Raum Wohnung und im selben Haus eine 1-Raum Whg, die im Mietvertrag als Hauswirtschaftsraum läuft.
      Weg zur Schule, ca. 4 Gehminuten.

      Erst haben wir uns friedlich geeinigt, dass mein Expartner in die 1-Raum Whg. zieht. Kind bleibt bei mir und er bekommt es an 3 WE im Monat, da er in der Woche auf Montage ist und Ihn so nicht sehen kann.

      Ausserdem passen kaum die "alten" Möbel in die Whg. Es müsste angeschafft werden: Schlafcouch, Herd, Couchtisch und auch irgendwann eine Waschmaschine.

      Wir haben uns geeinigt, dass wir uns in diese KOsten reinteilen, da er ja ausser Besteck, Gläser usw nichts mitnehmen kann.

      Nun kam es gestern doch zu einer Diskussion, in der er meint, er steckt nur zurück, ich käme Ihm nie entgegen und er will sich das alles überlegen. Wird wohl nochmal die ganze Trennung von neuem beginnen, was bedeutet:

      - er will die 3-Raum Wohnung hier behalten (nur ich stehe im Mietvertrag) und ich kann ja die 1-Raum nehmen

      - ausserdem will er zusehen einen neuen Job zu finden und dann das Kind zu bekommen

      Kann er mir ausserdem verbieten, dass unser Kind meinen neuen Partner sieht. Muss ich mir in dieser Hinsicht Vorschriften machen lassen?

      Ich will nicht das Ganze vor Gericht austragen, weiss aber auch nicht, was er von mir noch möchte.
      Die TRennung kam für Ihn wohl absolut überraschend. Er liebt mich noch....
      Es läuft aber schon seit Jahren mies. Immerwieder gesprochen, immerwieder die selben Probleme thematisiert...aber es lies sich nichts ändern.

      Nun lernte ich meinen neuen Partner im Januar kennen und bin ca 8 Wochen 2gleisig gefahren. Hatte Angst vor dem großen Schritt. Er macht es mir zum Vorwurf, was ich auch verstehe, es war wirklich ein Fehler meinerseits. Aber meine neue Beziehung hat doch kaum was mit der Wohnsituation und dem Kind zu tun.

      Sorry für das wirr warr, habe geschrieben, wie es mir in den Kopf kam.

      Ich habe so Schiss, dass er vor Gericht geht, ich ausziehen muss und unser Kind bei IHm leben darf.

      Unser Sohn hat mehr Bindung zu mir. Ich gehe zwar auch Vollzeit arbeiten, jedoch in unserer Stadt.

      Btte gebt mir Tips und erzählt Eure Erfahrungen.

      Vielen lieben Dank
      Sturmine#blume

      • Für mich hört sich das auch sehr ungerecht an.... aber egal. Des Weiteren hört es sich so an, als ob Du Dir erst jemand neuen suchst, um Dich dann, wenn das in trockenen Tüchern ist, zu trennen.... Auch egal.
        Ihr solltet Euch beide eine neue Wohnung suchen und den Hausrat gerecht aufteilen meiner Meinung nach. Sodann sollten natürlich noch Besuchszeiten geregelt werden.

        • Genauso würde ich es auch machen....bzw. ihr dazu raten es so zu machen.

          Oder eben nochmal versuchen mit ihm in Ruhe darüber zu reden, warum wollt ihr überhaupt beide dort wohnen bleiben? Das führt zwangsläufig fast immer zu Stress und Ärger.
          Einer von euch (wenn es hart auf hart kommt darfst du dort wohnen bleiben, du stehst m Mietvertrag) sollte sich eine andere Wonng suchen, die Möbel solltet ihr gerecht aufteilen oder eben dem andere dafür Summe X zahlen.

          Er will das Kind dann zu sich nehmen? Warum muss eine Trennung immer auf den Rücken der Knder ausgetragen werden? Ihr habt das gemeinsame Sorgerecht und gut ist,oder? Die Besuchszeiten sollten für alle gerecht aufgeteilt werden.

      (4) 02.05.12 - 16:38

      Hallo,

      wie ist das Sorgerecht geregelt?

      Warum sucht er sich nicht eine größere Wohnung in der Nähe, ihr verhandelt über den Hausrat neu und sofern er einen anderen Job hat, könntet ihr euren Sohn ja auch wechselseitig betreuen, ob nun 50/50 oder 60/40 oder 70/30 kann man ja dann sehen.

      Wenn die Wohnung auf Dich läuft, hat er keine Chance sie zu behalten.

      LG

    • (5) 02.05.12 - 20:39

      Er sucht sich keine größere Wohnung, weil er die sich wohl erstmal nicht leisten könnte. Ausserdem wohnt er so im Haus und ist näher am Kleinen, was ja auch nicht schlecht ist.

      Ich habe tatsächlich schon lange mit dem Trennungsgedanken gespielt, aber hatte keinen Arsch in der Hose. Und nun kam es, wie es kommen musste und ich habe mich verliebt.

      Wir streben tatsächlich dieses Wechselmodell an, wo man 50/50 das Kind betreut, aber dazu brauch er erstmal nen Job hier und dann auch die größere Whg.

      • (6) 02.05.12 - 20:53

        "Wir streben tatsächlich dieses Wechselmodell an, wo man 50/50 das Kind betreut, aber dazu brauch er erstmal nen Job hier und dann auch die größere Whg."

        Die Zauberworte hier sind "erstmal" und "dann". Argumentiere ihm gegenüber immer mit dem Kindeswohl und bemühe Dich aufrichtig dass das Dein wichtigstes Augenmerk ist.
        Aktuell ist es ja so, dass Du die Hauptbetreuung übernimmst und er auf Montage ist. Da wäre es äusserst schwachsinnig dass Du in die kleinere Wohnung ziehst. Das Kind wäre dann ja zum Teil alleine in der Wohnung, da Du dann ja auch kaum in seiner Wohnung übernachten wirst, wenn er nicht da ist.
        Also argumentierst Du hier: "Erstmal" bleibst Du oben, weil Du sonst die Betreuung des Kindes nicht sichern kannst und er wohl auch kaum will, dass das Kind in der Nacht alleine ist. "Dann" sieht man weiter, er muss ja auch einen Job finden.

        "Kann er mir ausserdem verbieten, dass unser Kind meinen neuen Partner sieht. Muss ich mir in dieser Hinsicht Vorschriften machen lassen?"

        Nein, das kann er nicht. Allerdings würde ich an Deiner Stelle den Partner komplett aus der Sache raus halten. Keine Besuche in der (noch) gemeinsamen Wohnung, das wäre menschlich einfach nicht okay und würde Deinen Ex jedesmal zu Rachegedanken verleiten. Er ist auch nur ein Mensch.
        Und ich persönlich würde auch den Kontakt zum Kind auf ein unvermeidbares Minimum reduzieren, denn mir wäre eine so kurze Beziehung einfach noch nicht gefestigt genug, um das Kind damit zu konfrontieren. Wenn sich bei Euch wirklich das Wechselmodell durchsetzt und es auch dem Kind nicht schadet hast Du genug Zeit für Deinen neuen Partner.

    Hallo

    rein Wohnungsmässig . Normal steh die Wohnung erstmal dir zu , da dein Sohn ja bei dir beleibt . Ausserdem stehst DU alleine im Mietvertrag . Ich würde ihn allerding komplett aus der Wohnung haben wollen , also würde ihm eine Zeitlimit stecken wo er zeit hat sich was eigenes zusuchen .

    Und NEIN er kann natürlich dir nicht verbieten des eurer Kind Kontakt zu den neuen Partner hat , egal wie blöd alles gelaufen ist . Auch da kommt es nicht auf den Gemeinsame Sorgerecht an , genauso kannst du ihm auch nicht vorschreiben wenn er mal eine neue Partnerin hat diese deinen Sohn vorzustellen.

    Es ist sicher nicht schön gelaufen , aber jetz nicht merh zuändern. Ich versteh des er verärgert ist , aber er versucht dich unterdruck zusetzen , und des würde ich mir nicht antun dann noch mit ihm unter einen Dach zuleben .

    Lg Martina

    (8) 03.05.12 - 00:09

    Nimm Dir eine Anwältin und stell bei Gericht einen Antrag, dass Dir die 3-Raumwohnung und ihm die 1-Raum-Wohnung zugeteilt wird. Wenn es den richterlichen Beschluss gibt, dann muss er sich fügen.

    Lass Dich auch in allen anderen Dingen von Belang von der Anwältin beraten und kläre schnellstmöglich, was dem Kind und eventuell Dir an Unterhalt zusteht.

    Gruß

    Manavgat

    Hallo Sturmine,
    diese Regelung ist äusserst ungerecht. Du hast ihn betrogen, jetzt entsorgst Du ihn und erwartest auch noch Verständniß und Frieden.
    "Aber meine neue Beziehung hat doch kaum was mit der Wohnsituation und dem Kind zu tun."

    Mit Deinem Kind hat diese neue Beziehung ganz viel zu tun.
    Was lebst Du Deinem Kind eigentlich vor? Wie soll er damit klar kommen das da schon ein Neuer ist, das er in eine Trennung involviert wird die gar nicht friedlich ablaufen kann.
    Das hast Du zu verantworten und dafür habe ich persönlich kein Verständniß.

    Manavgat hat ja schon ihren üblichen Anwältinnen Tip abgegeben.

    Ich hoffe ihr bekommt ein 50% Wechselmodell hin und Du stehst Deinem Ex dabei nicht im Wege.
    Er kann Dir natürlich nicht verbieten das Euer Kind Dein neuen Partner sieht, verstehen kann ich schon das er Angst hat auch als Vater ausgetauscht zu werden.
    Ich denke es liegt jetzt vor Allem an Dir diese Trennung noch möglichst fair zu gestalten.

    • (10) 03.05.12 - 11:05

      Hallo my opinion,

      letztendlich hast Du Recht. Es ist alles andere als sauber gelaufen.
      Ich könnt mich selbst dafür ....

      Ich hatte schon sehr lange diese TRennungsgedanken, letzets Jahr wurden Sie so gross, dass ich schon mit unserer alten 3Raum Whg. liebäugelte. Ich hatte bloss absolut Schiss vor der Zukunft, hauptsächlich finanziell. Ausserdem hatte ich auch Angst vor seiner Reaktion. Er ist schon immer sehr rechthaberisch, engstirnig und kann einen in Grund und Boden diskutieren und Dir die Worte umdrehen.

      Ich habe es also nicht durchgezogen.

      Im Oktober haben wir vereinbart, dass wir eine offene Beziehung führen. Sex gab es bei uns schon Monate nicht mehr. Habe mich regelrecht geekelt.

      Er wusste von mir, dass ich keinen Sex ohne Gefühle haben kann und ging auf die offene Bez. trotzdem ein.

      Im Januar fand ich heraus, dass er sofort losgelegt hat und sich gleich eine zum po**** gesucht hat.
      Das hätte ich aber tatsächlich nie gedacht, dachte es sei nur so daher gesagt. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch immer keinen Sex. Wollte auch keinen anderen. Einfach kein Bock mehr...

      Dann lernte ich über eine Freundin bei Faceb*** jemanden kennen. Dies war Ende Januar. Ein Treffen fand sehr schnell statt, auch das noch im Januar.

      Problem: Die Wohnung, welche ich mir noch das Jahr zuvor (November) anschaute haben wir genau in der Zeit unterschrieben, in der ich meinen jetzigen Freund kennenlernte. Ich wusste nicht, wie es in der alten Bez weitergeht und wusste auch nicht, wie fest es werden würde in der neuen Bez. Hätte ich es nur geahnt, hätte ich noch die Notbremse gezogen.

      NUn waren wir in dieser Zeit voll am malern und renovieren und mein neuer existierte schon... (sch****)

      Ich hatte ein total schlechtes Gewissen und wusste nicht mehr, wie ich am besten handeln sollte.

      Anfang Februar waren wir (der neue und ich) gemeinsam bei einer Party in einem Restaurant, mittlerweile war ich voll verliebt...

      Mein jetziger Ex war bei einer anderen Party. Wie er mir jetzt mitteilte, wollte er mich überraschend dort besuchen und sah nun mich mit dem neuen knutschend....

      Er dachte sich nicht viel dabei... war ja ne offene Beziehung ausgemacht....

      Nun kam es irgendwann Ende März zu einem Streit. E fragte mich ob ich IHn noch lieben würde. Würde ich mit, ich weiss nicht oder nein antworten, so solle ich doch bitte meine Konsequenzen draus ziehen.

      Und so kam die Trennung....

      Alles richtig doof gelaufen.

      Habe mich dafür auch schon mehrmals entschuldigt und IHm meine Sicht erklärt....

      • (11) 03.05.12 - 11:19

        Hallo Sturmine,
        mit diesen Informationen kann man schon mehr anfangen.
        Dein Freund wußte dann ja schon deutlich mehr als man Deinem ersten Beitrag entnehmen kann. Er war dann ja letztendlich genauso am rumeiern mir der Beziehung wie Du.

        Du kannst mit Eurem Kind bestimmt in Deiner Wohnung bleiben, die Frage ist natürlich ob Du Dir diese Wohnung langfristig leisten kannst.
        Dein Ex sollte genau das gleiche machen, sich eine Wohnung suche die groß genug für ihn und Euren Sohn ist.
        Jeder von Euch wird diesen Platz bei einem Wechselmodell brauchen.
        Versucht auf jeden Fall Euch gütlich zu einigen, kommt Euch gegenseitig entgegen.
        Dein Ex ist verletzt, da wird das nicht einfach werden.

        viel Glück

        • (12) 03.05.12 - 11:47

          Hallo my opinion

          Ja, die Wohnung wo wir derzeit wohnen ist sehr günstig, diese kann ich mir leisten. Die Wohung, in welche er erstmal zieht, gehört vertragsmäßig zur größeren Whg. Sie steht als Hauswirtschaftsraum im Vertrag und war als Angebot für Mieter des Hauses, wo evtl mal später die Kinder einziehen können, wenn Sie größer sind. Nund wird eben er drin wohnen. 97,50 € warm !!! Die 3Raum ist auch supergünstig mit 380 € warm.

          Solange er auf Montage ist, geht es natürlich nicht mit dem Wechselmodell, aber langfristig ist es unser Ziel, wenn dann natürlich auch der Kleine dies möchte. Bis dahin dauert es sicherlich noch weit über 1 Jahr.

          Ich wollte nie eine TRennung im Streit, schon dem Kind wegen. Er kann seinen Papi jederzeit sehen, wenn dieser da ist... andersrum kann er auch jederzeit sein Kind sehen... Ich möchte da keine Steine in den Weg legen.

          Er liebt den Kleinen ja genauso wie ich... und ich versuche mich oft in die Lage des Gegenübers zu setzen und bleibe meisst so selbst auf der Strecke.

          Naja, alles nicht einfach, aber welche Trennung ist das schon.

          Danke Euch

(13) 03.05.12 - 18:09

Hi,

bist Du Dir sicher, das beide Parteien im Hause glücklich sein können?
Naja, Einen schlechten Nachgeschmack hat die Trennung ja, so oder so. Ich würde ihm dann nicht den Nebenbuhler vor die Haustür setzen.

Schaut, das ihr eine andere Wohnung die auch grösser ist -der Sohn soll ja auch mal bei ihm übernachten und braucht auch dementsprechend Platz-findet, und teilt den Wohnungsstand auf und zahle ihn aus.
Ich glaube nicht, das Du in all den Jahren alles alleine angeschafft hast.
Da muss man auch mal Zugeständnisse machen.

Grüsse lisa

Top Diskussionen anzeigen