Trennung - warum fühle ich mich jetzt so schlecht?

    • (1) 13.06.12 - 14:51

      Hi.
      Mein Mann und ich werden uns nach 6 Jahren Beziehung mit 3 Jahren Ehe, einem Haus und unserem kleinen Sonnenschein trennen. Er liebt mich immer noch ...
      Meine Gefühle für ihn haben sich verändert, ich liebe ihn nicht mehr, wir haben eine Beziehung auf freundschaftlicher Ebene, wir verstehen uns super, aber ansonsten läuft schon seit vielen Monaten nichts mehr. Dazu kommt das ich mich jetzt in einen Kollegen, ja man kann sagen verliebt habe. Mein Mann weiß davon ...
      Heute habe ich meinem Mann gesagt das ich mit dem Kleinen ausziehen werde, es war für ihn ein Schlag ins Gesicht und mir ging es dabei richtig schlecht. Mache ich doch einen Fehler? Oder woran liegt es das es mir nicht gut damit geht? Weil er weint und uns nicht verlieren will oder weil ich vielleicht doch noch etwas empfinde?
      Gehts jemandem auch so? Ich dachte das dies der richtige Weg sein, aber jetzt bin ich mir gerade nicht sicher.
      Viele Grüße

      • Ihr lasst durch die Trennung einfach sehr viel hinter euch. Ihr hattet gemeinsame Pläne, das Kind, ein Haus, ihr scheint nicht im STreit auseniander zu gehen... Klar denkt man da manchmal, dass man vielleicht doch einen Fehler macht, seinen "Lebensplan" einfach über den Haufen wirft. Dazu siehst du einen Menschen leiden, fühlst dich sicherlich schuldig, hin und hergerissen... Aber du hast dir die Entscheidung doch sicher auch nicht leicht gemacht und dich getrennt, weil es in dem Moment einfach keine andere Option für dich/euch gab. Dann war das auch richtig so. Lass deinen Mann vielleicht nicht deinen Zwiespalt spüren, das lässt ihn nur hoffen. Vielleicht solltest du auch Abstand zu deinem Kollegen nehmen (konnte jetzt nicht rauslesen, ob ihr schon zusammen seid o. du dich einfach nur verliebt hast), diese Absprungbeziehungen bringen oft nicht viel. Vielleicht projizierst du in den anderen Mann einfach nur deine Wünsche und irgendwann stellt sich auch dies als realitätsfernes Wunschbild raus, wenn euch der Alltag hat. Außerdem muss man meiner Meinung nach erstmal eine Beziehung richtig verkraften, bevor man sich in die nächste stürzt. Und deine Zweifel an der Richtigkeit deiner Trennungsentscheidung werden die neue Beziehung sehr überschatten. Nimm dir Zeit für dich.

        Ich bin auch mitten in der Trennungsphase, wir haben vor 5 Monaten unser 2. Kind bekommen. Und obwohl ich meinen (Ex)Freund noch sehr sehr gern habe, vielleicht sogar liebe (kann es grad nicht einordnen), kommen wir in unserer Beziehung nicht weiter. Er hat sich in eine Kollegin verliebt und findet nicht den Weg zu uns zurück, wir hatten auch zum Schluss nur noch eine freundschaftliche Ebene, uns als Paar vergessen und auseinander gelebt. Und ich kann ihm den Seitensprung und seine Lügen wahrscheinlich nie verzeihen und würde immer misstrauisch bleiben. Sicher werden wir auch oft an den Punkt kommen, an dem wir uns fragen, ob es nicht doch irgendwie weitergegangen wäre. Aber dieses Hin und Her, was wir das letzte halbe Jahr hatten, will ich nie nie wieder erleben. Erinner dich an eure letzte Zeit, schwelge nicht in den "guten alten Zeiten", die sind vorbei und werden so nie wieder kommen. Lasst euch den Abstand, vielleicht findet ihr dadurch ja auch wieder einen Weg. Aber nix überstürzen. Sonst wirds einfach nur frustrierend.

        Wünsche euch alles alles Gute, kann deinen Mann sehr gut verstehen, da ich in seiner Position bin. Ich weine auch sehr viel und bin so traurig, dass wir jetzt an diesem Punkt angelangt sind und die Trennung ausgesprochen haben. Jetzt, wo alles so schön sein könnte, 2. Kind, wollten auch ein Haus, haben bald Elternzeit und ne tolle Reise geplant. Aber ich bin sehr froh über klare Abmachungen und eine klare Ansage: "Nein, wir wollen jetzt wirklich nen Schlussstrich ziehen und ich lass dich nicht weiter hoffen." Nur so bekommt man den Absprung hin. Und kann - so weh das tut - mit der Beziehung abschließen.
        LG, palo

        (3) 14.06.12 - 13:34

        neue besen kehren immer besser als die alten...aber dreck wirbeln sie trotzdem genauso bei benutzung auf.

        ich finde es gut, dass du reinen tisch machst.
        du solltest immer in erster linie an dich und das kind denken.
        denn nur eine glückliche mutter kann ihrem kind bieten, was es braucht.
        du hast die beziehung beendet und schon vorher damit abgeschlossen.
        der ausszug ist nur die konsequenz der trennung die du bereits vollzogen hast.
        wieso solltest du dich da schlecht fühlen?

        du hast die beziehung beendet. somit bist du nur noch für dich und dein gefühlsleben verantwortlich.

        sein gefühlsleben muss dir jetzt egal sein, denn dein kind braucht dich jetzt umso mehr.

        werde glücklich mit deinem neuen partner.

        auch dein ex wird sicher irgendwann jemand neuen finden.

Top Diskussionen anzeigen