Bekomme ich Geld für die Erstausstattung der neuen Wohnung auch bei Teilzeitsarbeitsstelle?

    • (1) 20.06.12 - 08:42

      Hallo zusammen!

      Ich muss aus verschiedenen Gründen mich mal schlau machen wie das wäre wenn ich mich von meinem Mann trennen würde. Ich bin Teilzeit berustätig mit 25 h Woche und habe eine 6 Jahre alte Tochter. Wir wohnen in seinem Haus, ich bin bei ihm eingezogen. Habe keine Möbel mitgebracht. In der Ehe haben wir nur das Kinderzimmer dazu gekauft. Sonst sind es alles seine Sachen.

      Wie es eben aussieht werde ich, wenn sich nicht etwas gravierend verändert ausziehen. Gibt es für mich die Möglichkeit, auch wenn ich nicht Harz 4 bin, Geld für die Wohnungseinrichtung zu bekommen? Evtl. reicht mein Verdienst für Miete, Lebensmittel, Versicherungen. Aber sicher nicht noch für Möbel / Küche. Mit dem Lohn ist dann schon der Unterhalt für meine Tochter dabei (er verdient nämlich kaum mehr wie ich).

      Klar möchte ich nichts unbedingt neu - gerne gebraucht, aber das muss ich ja auch erstmal zahlen können!? Und wie ist es mit der Kaution? Die hab ich auch nicht so einfach (je nach dem liegt die bei bis zu 1000 Euro).

      Es wäre schön wenn ihr mir schreiben könnt. Besonders diejenigen die Teilzeit gearbeiet haben und trotzdem Geld für die Erstaustattung bekommen haben.

      Danke für die Mühe - LG cheapsy

      • Hallo!

        Nein, eine Sonderfinanzhilfe für trennungswillige Frauen gibt es nicht. Solltest du aufgrund der Trennung nicht mehr in der Lage sein dich selber zu unterhalten, dann wird als erstes dein (Ex-)Mann zu Unterhalt herangezogen, dann käme ergänzendes Hartz4 in betracht.

        Anders herum gefragt: Nenne mit bitte mal einen schlüssigen Grund warum ICH (und alle anderen Beitragszahler) dir deinen Wunsch nach Trennung und Umzug finanzieren sollten.
        Finanzierst du mir meinen nächsten Umzug auch - wenn der mehr kostet als ich mir leisten kann?

        Gruß

        Smartie

          • Wenn dem so ist, dann ist die lage doch sehr sehr einfach:

            Du lässt dir per Gerichtsbeschluss die eheliche Wohnung zuweisen - da sind dann alle Möbel drinne.

            Er muss sich was neues suchen, und wenn er dann mal beim Anwalt aufschlägt um irgendwelchen Hausrat vor dir zu erklagen wird er dort erfahren das die Kosten hierfür den Restwert der Möbel um ein vielfaches übersteigen, er also billiger fährt gleich was neues zu kaufen.

            Er bekommt dafür übrigens auch keine Unterstützung.

            So einfach kann die (Trennungs-) Welt sein.

        • Was ist denn emotionale Gewalt???

          Das Amt oder die Behörde musst du mal finden, die dir einen Umzug samt Möbeln finanziert, weil der Ehemann sich im Ton vergreift! Man kann div. Zuschüsse beantragen wie Wohngeld etc. Aber wie du umziehst und was du in deine wohnung stellst, ist deine Sache.

          Das wäre auch ein wenig zu viel verlangt. Mittellos und ohne Eigentum beim Ehemann einziehen und die Allgemeinheit soll zahlen, um dort nach der Trennung wieder auszuziehen inkl. neuer (gebrauchter) Einrichtung???!!! #rofl Das gäbe ja die reinste Völkerwanderung unter den Trennungswilligen.... #rofl

          • Naja, zumindest hat "Emotionale Gewalt" das Potential zum Trendwort, wo ja inzwischen jede Meinungsverschiedenheit direkt "Mobbing" ist ...

            "weil der Ehemann sich im Ton vergreift!"

            Warst du dabei oder woher weißt du, dass sich der Ehemann der TE lediglich im Ton vergreift?

            • <<<<.....Unter emotionalem Missbrauch (auch bekannt als emotionale Gewalt, psychische Gewalt oder seelische Gewalt) versteht man einen systematisch und dauerhaft angelegten Prozess, in dem ein oder mehrere Täter durch verschiedene Mittel ein Opfer misshandeln, herabwürdigen und verletzen, dabei aber überwiegend auf körperliche Gewalt verzichten.

              Darum...... von körperlicher Gewalt ist nicht die Rede, oder?

              Dein (nicht mit Quellenangabe) versehenes Zitat sagt aber nicht: Unter emotionalem Missbrauch versteht man, dass der Ehemann sich im Ton vergreift.

              Sagen wir mal so: ich hab keine Ahnung, ob die TE übertreibt, aber wenn es emotionaler Missbrauch ist, ist es eine Frechheit, das als "im Ton vergreifen" zu banalisieren und lächerlich zu machen. Woher nimmst du das Recht zu solchen Unterstellungen oder bist du einfach zu doof, um den Unterschied zu sehen?

              Mal abgesehen davon, steht spychiche Gewalt physischer Gewalt in dem, was sie anrichten kann, um nichts nach.

Top Diskussionen anzeigen