Unterhalt

    • (1) 05.11.12 - 11:28

      Hallo Zusammen,

      kann mir jemand sagen, wie das mit der Unterhaltserhöhung meiner Kinder ist.`

      Muß ich automatisch erhöhen, wenn sie in die nächste Altersgruppe kommen oder muß meine Ex mich darauf ansprechen?

      Wie lang rückwirkend muß ich die Erhöhung zahlen, wenn sie mich anspricht?

      Danke für Eure Hilfe

            • Hi,

              eine Auskunftspficht besteht alle 2 Jahre. Wenn vorher Auskunft begehrt wird, muss der Auskunftsbegehrende beweisen können, dass sich die Einkünfte wesentlich geändert haben.

              Wenn also bspw. ein Azubi einen festen Job hat oder vom "normalen Angestellten" in die Führungsetage kommt, kann das Chancen haben. Aber eine normale Gehaltserhöhung zB erfüllt das i. d. R. nicht einfach so. Zumal auch 2-300 Euro mehr Brutto nicht mal unbedingt einen Sprung in der DDT ausmachen müssen. Da muss man das Auskunftsbegehren konkret belegen können.

              Wenn ein Kind einfach nur 12 Jahre alt wird und ein Titel besteht muss der Pflichtige von selbst anpassen und muss die Differenz dann auf Aufforderung auch nachzahlen. Besteht kein Titel, sollte man den Pflichtigen schriftlich daran erinnern, anzupassen, denn damit setzt man ihn auch nachweisbar in Verzug, sofern er nicht anpassen will. Erzwingbar ist die Anpassung dann aber auch nur durch Titulierung.

              LG

      Du musst automatisch erhöhen. Rueckwirkend verjährt kein Unterhalt .... falls du das meinst. Meines Bruders Exfreundin hatte auch geschiedene Eltern. Sie wuchs bei Stiefpapa auf. Ihr fehlte es an nichts. Der leibliche Vater zahlte keinen Unterhalt, die Mutter verzichtete aufs Klagen und Hinterherrennen (er hätte Zahlen können). Die Ex meines Bruders wollte nun studieren und es fehlte Geld...also hat sie an den leiblichen Vater gedacht und hat ihn verklagt - mit Erfolg. Nun zahlt er alles ab, was so seit der Scheidung angelaufen ist ... nebst Zinsen.

    • Hallo,

      finde deine Frage auch irgendwie daneben, ehrlich....

      Es gibt nun mal Gesetzte in denen der Unterhalt klar geregelt ist und wird.

      Demnach stehst du als Vater nun mal deinen Kind gegenüber in der Zahlungspflich!
      Automatisch bei Angleichungen bezüglich Alter des Kindes.

      Sorry, aber deine Frage hört sich irgendwie so an...

      Juchu, noch hat mich meine Ex nicht angesprochen. Vielleicht vergisst Sie es ja
      und ich bin aus dem Schneider!#klatsch

      Denk mal ans Kind mensch.. dafür wird der Unterhalt gezahlt und mit zunehmenden

      Alter des Kindes, wachsen nun mal auch alle anderen Kosten, wie Schule, Klamotten, Hobbys etc.

      FG

    Hi,

    das kommt darauf an.

    Wenn Du einen dynamischen Titel hast, der an die Düsseldorfer Tabelle geknüpft ist, musst Du selbständig erhöhen, tust Du es nicht, musst Du ggf. ab dem Monat, in dem der Veränderungsgrund eingetreten ist, nachzahlen, wenn Deine Ex das irgendwann anmahnt (da greifen aber Verwirkungs- und Verjährungsfristen).

    Wenn Du keinen Titel hast, musst Du auch nix von selbst erhöhen. Und dann auch immer erst ab Aufforderung und nicht rückwirkend.

    LG

Top Diskussionen anzeigen