Auf & Ab und immer wieder diese Gedanke "Trennung" (etwas länger)

    • (1) 02.01.13 - 10:34

      Hallo Zusammen,

      hab seit fast 10 Jahre jetzt eine Beziehung. Es gab wie bei allen Aufs und Abs. Doch ich merke selbst wie ich immer wieder unzufrieden werde und es versuche mit den kleine lieben Gesten von meinem Freund immer wieder ein Stück aufschieben kann.

      Seit Beginn des letzten Jahres denke ich immer wieder an Trennung, hatte auch schon einen Mietvertrag - aber als er versprach "wir änderen was" habe ich es wieder geglaubt und mit neuer Hoffnung zum Ende des Frühjahrs 2012 einen Urlaub im Dezember gebucht.
      Im Sommer kam hin und wieder das Reue-Gefühl und der Gedanke "Du kannst dich doch nicht vor Eurem Urlaub trennen und danach ist Weihnachten, komm das wird schon alles gut!" -

      So habe ich mich an jeden Strohhalm geklammert der mir gereicht wurde und hoffe still das die Zeit schnell vergeht. Mit viel Arbeit im Job & Haushalt verging diese auch.

      Der Urlaub war wie erwartet viel zu schön, weil sich da natürlich das Urlaubsfeeling eingestellt hat und der Alltag so weit weg erschien.

      Doch zurück war alles wieder beim Alten, sein Sohn hatte natürlich in den 14 Tagen nichts aufgeräumt *seufz* und auch mein Freund fand es wichtiger allen Urlaubsbilder zu zeigen oder am PC zu sitzen. Ich habe mich also wieder um alles gekümmert einschließlich der Planung für Weihnachten und Co.

      Wie blöd bin ich #klatsch ??
      Damit ich mich nicht zu sehr über alles aufregen habe ich mich meinem Hobby zu gewand.

      Wären die Nachbarn nicht zum Jahreswechsel vorbei gekommen, hätten wir jeder auf der Couch sitzend Neujahr kommen lassen. - Feiern, war er nicht in Stimmung.

      Sorry, für so viel #bla aber ich muss mir das von der Seele schreiben (sonst verzweifele ich hier im Büro so alleine!).

      Da es nicht das erste Mal ist, dass ich an Trennung denke und es nicht das erste Mal unser Thema sein wird. Wie kann ich mich Trennen ohne ihn zu stark zu verletzten?
      Ich weiß jede Trennung tut weh, mit tut der Gedanke auch weh!!!
      Es ist nicht das ich ihn nicht mag, nein ich mag ihn sehr auch den Sex (wenn es mal vorkommt) mag ich sehr - aber ich will das Chaos Zuhause nicht mehr!!!

      Danke für Eure Tipps!
      Bin noch etwas konfus mit dem Gefühl in mir.
      Kennt ihr das: Das Herz sagt "du magst ihn doch!" und der Kopf fragt "wieso tust du dir das an?" -

      -- Wer das kennt kann mit evtl. Hilfestellung beim Ordnen dieses Gefühls geben?!?

      Vielen lieben Dank sagt Nolady

      • Da hilft nur ein klärendes Gespräch in dem du mal Klartext mit deinen Männern redest!

        Gleich wegrennen bringt dir auch nichts wenn da noch Gefühle sind und dich nur das Chaos nervt.

        Für euch wäre ein Haushaltsplan vielleicht sinnvoll der auch aufgehangen wird. Wer macht was wann.

        Nur wenn du ihn nicht mehr liebst wäre eine Trennung sinnvoll.
        Aber man kann an seiner Partnerschaft immer arbeiten.

        • Hallo Mondkatze,

          danke aber das mit dem Haushaltsplan hat ganze 6 Wochen gehalten! Und war auch nicht der erste Versuch - denn es war nicht anders als seine Tochter bei uns gewohnt hat!

          Das einzige was sich mal geändert hat ist, dass mein Freund bereit ist mit zum Einkaufen zu kommen (wohl gemerkt "mitzukommen"- nicht alleine Einkaufen, dass geht nur wenn ich wirklich nicht Zuhause bin!)

          Des Weiteren bin ich mir meiner Gefühle auch nicht mehr so sicher.

          Beim letzten Gesprächsversuch kamen Sätze wie "Mach was du denkst, ich mach es eh falsch" und "ich habe keine Lust mehr auf deine Stimmungsschwankungen, die alle vierteljahre wiederkommen!" - Solche Aussagen kommen mir im Alltag immer wieder in den Kopf! Was mich an meinen Gefühlen zweifeln lässt!

          Er will scheinbar nicht mehr an der Beziehung arbeiten, aber ich werde mit ihm reden - dann werde ich es sehen.

      Ich kann nur von mir selber sprechen: den Zustand des "soo schlimm ist es ja garnicht" trage ich seit drei Jahren mit mir rum. Geändert hat sich nicht wirklich etwas. Inzwischen weiss ich, dass ich den Rest meines Lebens so nicht verbringen möchte, und mich nur noch dann im Spiege ertrage, wenn ich mich endlich trenne.

      Durch das lange Herumgeiere hat auch die freundschaftliche Beziehung zu meinem Mann weitgehend erledigt. Wenn also nicht beide Parteien aktiv an der Beziehung arbeiten wollen, ist eine schnelle Trennung deutlich der bessere Weg.

      • Hallo Lichtenstein,

        dieses "so schlimm kann es nicht sein" habe ich auch nicht erst seit heute - nein ich lebe seit 4 Jahren damit!
        Doch wenn er mich in den Arm nimmt oder mich mit anderen netten Gesten bedenkt im Alltag (dazu muss er wirklich gut drauf sein), dann denke ich immer wieder "he, das bekommst du in den Griff" - und nach 2 Wochen zweifel ich wieder.

        Oft kam mir auch der Gedanke, dass ich evtl. zu hohe Ansprüche habe. Aber ein halbweg sauberes Heim (also nicht super steril, aber doch bitte so dass ich mal spontan Besuch durch die Tür bitten kann) wäre super. Aktuell kann Besuch nur mit Voranmeldung kommen, denn das Chaos - dafür schäme ich mich!
        Beispiel: wir haben 2 Tische (Esstisch & Couchtisch) nach dem Aufräumen hält es max. 2 Wochen, dann kann man keine Tasse mehr abstellen.

        Von der Chaos auf dem Schreibtisch spreche ich erst gar nicht und die Küche, naja, wenn ich kochen will muss ich erst aufräumen und abwaschen.

        Gut genug gejammert. Ich muss mit ihm Klartext reden, auch wenn ich dann (wie du) eine freundschaftliche Beziehung aufs Spiel setze.

        Vielen Dank.

        • (6) 03.01.13 - 12:10

          Vielleicht machst Du Dir mal ein paar Gedanken um Dich selbst und um Dein verhalten.
          Es ist normal, dass man die Küche ständig aufräumen und man eigentlich auch ständig abwaschen muss, wenn man keinen Geschirrspüler hat.

          Du kannst zwei Wochen darauf warten, bis die beiden Tische wieder vollgestellt sind? Was tust Du in dieser Zeit?
          Mal ehrlich, komm mal in der ganz normalen Realität eines Haushalts ohne Putzfrau und Köchin an!

          • (7) 03.01.13 - 14:14

            Hallo Lavala,

            ich habe weder Putzfrau noch Köchin.

            Wir sind alle 3 Vollberuftätig (er, sein Sohn in Ausbildung und ich).
            Einen Geschirrspüler haben wir, doch selbst das einräumen bzw. ausräumen schaffen die Männer nur in den seltensten Fällen.

            Sich fix was kochen oder Brot schmieren kein Problem, aber das Geschirr o.ä. auch wieder wegräumen ist nicht!
            Was ich in den 2 Wochen mache in der die Tische wieder zuwachsen?! Meine Sachen wegräumen aber nicht den Männern alles nachräumen! (Ich bin nicht deren Putzfrau!)

            Und glaub mir ich bin schon sehr lange in der Realität angekommen und führe seit mindestens 19 Jahren Haushalt inkl. Vollzeitarbeiten!

            Gruß Nolady

        Beim letzten Gesprächsversuch kamen Sätze wie "Mach was du denkst, ich mach es eh falsch" und "ich habe keine Lust mehr auf deine Stimmungsschwankungen, die alle vierteljahre wiederkommen!"

        Das sind exakt die Aussagen, die auch ich ständig zu hören bekomme - und an denen ich mich abgearbeitet habe, bis nichts mehr ging. Mein Mann kann bis heute kein definitives Statement für oder gegen eine Weiterführung unserer Ehe abgeben. Es wird alles unter den Teppich gefegt und davon ausgegangen, dass man einfach weitermachen kann, als ob nichts gewesen ist.

        Alles andere (Sex, Geld, Sauberkeit, Kinder) sind eigentlich nur Nebenschauplätze auf denen gekämpft wird, aber nicht das eigentliche Problem.

        • Du wirst Recht haben, das wird sicherlich nicht das Hauptproblem sein.
          Dennoch komme ich mir vor als wäre ich das Hauptproblem, wenn ich ein klärendes Gespräch führen will.

          Oft frage ich was mich tatsächlich bei dem Mann hält?
          Kinder haben wir keine, Arbeit habe ich auch (also finanziell unabhängig), Hobbies? Mh - nein, keine gemeinsamen ...

          ... da schleicht sich doch die Frage in mein Gedächnis: Habe ich vor 10 Jahren körperliche Anziehung mit Liebe verwechselt?
          Auch wenn der Sex (wenn er stattfindet) schön ist, haben wir nicht nur hier unterschiedliche Auffassungen und Ansichten.
          ... seufz ... und Willkommen im Leben :-(

          Danke für dein Posting.

          • Ich denke die Sache mit dem Haushalt ist eigentlich eine Nebensächlichkeit, denn eigentlich habt ihr ganz andere Probleme.

            Ich hatte in meiner vorherigen Beziehung auch ständige Gedanken mich trennen zu wollen und ich bin der Meinung, wenn man schon diesen Gedanken hat, dann sollte man zum Wohle beider die Beziehung beenden.

            Ich dachte damals, dass es normal sei, solche Gedanken zu haben, doch die Beziehung zu meinem jetzigen Ehemann beweist mir das Gegenteilige.

            Du bist anscheinend schon lange nicht mehr glücklich in der Beziehung, daher würde ich diese so schnell wie möglich beenden, auch wenn es nach so vielen Jahren sicher keine Leichtigkeit ist.

            Tja...anschließende Freundschaft mit dem Ex ist eh immer so eine Sache...sobald neue Partner ins Spiel kommen, meistens fast unmöglich, aber ich drücke euch die Daumen.

            Ich würde ihm an deiner Stelle offen und ehrlich sagen, wie du empfindest. Sonst wüsste ich nicht, wie man schonend eine Beziehung beenden kann.

            Alles Liebe und Gute für die Zukunft!

Top Diskussionen anzeigen