Ehemann stalkt, ist grundlos eifersüchtig - Trennung?

    • (1) 08.03.13 - 12:29

      Meine Schwester hat folgendes Problem. Sie ist 40 und ihr Mann 54, sie haben einen 13 jährigen Sohn und seit einem Jahr geht sie wieder in ihrem alten Job arbeiten.

      Ihr Mann hat sich, seitdem sie wieder arbeitet total verändert. Eifersüchtig war er schon immer, aber das grenzt schon stalken. Sie wird von ihm beobachtet auf Schritt und Tritt, wenn sie sich für die Arbeit (Bank) fertig macht (für wen sie sich hübsch machen würde....), warum sie mal 5min später aus dem Haus geht, wenn sie mal 5min früher die Bank verlässt, er fährt ihr hinterher, wie ein Detektiv. Er kontrolliert sie sogar auf der Arbeit, weil er in einer anderen Filiale als Chef arbeitet (liest Stechkarten aus-wie lange sie Pause gemacht hat, druckt sie aus, warum sie 5min länger Pause gemacht hat und mit wem), es ist sogar schon so weit, das er die Bilder von der Überwachungskamera ausdruckt, wie lange sie mit Kollegen oder Kunden gesprochen hat, ob sie gelacht hat oder ob vielleicht ein Kollege nah bei ihr stand. Es ist noch viel mehr, das ist nur ein kleiner Auszug.

      Er ist krankhaft und grundlos eifersüchtig, meine Schwester ist eine herzensgute Person, liebt ihren Mann und ihren Sohn. Sie hat ihren Mann noch nie betrogen. Sie gibt ihm auch keinen Grund eifersüchtig zu sein. Er ist total Macho, macht null im Haushalt, hat keinerlei Interessen, treibt kein Sport usw. Er ist seit einem Jahr launisch, ausgebrannt, ihn nervt alles, macht die Arbeit kein Spaß usw., hat keine Freunde..

      Ihr wiederum tut es gut, wieder raus aus dem Haus zu sein und wieder arbeiten zu können. Ihr macht der Job großen Spaß. Ihm missfällt das, obwohl er den Anstoß gegeben hat, sie soll wieder arbeiten gehen.

      Sie ist jetzt aber am Ende ihrer Kräfte, er macht sie fix und fertig mit seinen Unterstellungen, Anschuldigen und seinem Verfolgungswahn. Sie versteht nicht, warum er so geworden ist. Er trinkt mittlerweile auch viel mehr, fast jeden Tag. kann nachts nicht schlafen oder wacht durchgeschwitzt auf und sieht aus wie ein alter Greis.

      Sie muss wegen allem rechtfertigen, wenn z. B. er aus der Arbeit kommt und sie ist gerade am Telefon wegen der Schule oder ähnliches, ist er beleidigt. Spült sie gerade ab und würdigt ihn nicht richtig-ist er beleidigt und unterstellt ihr schon wieder sie vernachlässigt ihn, nur weil sie zu Ende abwäscht !!!!

      Jeden Abend hat er eine Liste mit Punkten, die er tagsüber aufgeschrieben hat die er mit ihr abarbeiten will.

      1. Montag nicht richtig begrüßt-Abwasch gemacht--Warum?
      2. Dienstag" " " Wäsche aufgehagen
      3. Mittwoch 5 min später zur Arbeit gekommen....Warum?
      4. .........
      Der Typ ist krank meiner Meinung nach. Es gibt nur noch Streit, weil meine Schwester angeblich seiner Meinung nach den anderen Männern schöne Augen macht, die Überweisungen abgeben oder andere Fragen zu ihrem Konto haben, obwohl sie nur freundlich zu denen ist. Laufend wird gefragt, willst du dich trennen, du hast doch einen anderen bla bla bla. Er stalkt sie sogar an der Arbeit mit Mails, Anrufen SMS, sie soll/muss ihm über jeden Schritt und Tritt Auskunft geben. Ich darf sie wenn er zu Hause ist, nicht anrufen, weil ihn das nervt, wenn sie ihm nicht die ungeteilte Aufmerksamkeit gibt.

      Entweder ist er in der Midlifecrisis, Wechseljahren oder keine Ahnung psychisch krank. Natürlich sieht man den beiden den Altersunterschied deutlich an, er macht nichts aus sich, ist dick geworden, komplett grau-lässt sich gehen und sie ist mit 40 in der Blüte ihres Lebens, hübsch, schlank usw, vielleicht kommt er damit nicht klar. Laufend hat er Verlustängste, dass er damit aber alles kaputt macht kapiert er nicht (mehr).

      Sie kann nicht mehr, hat aber Angst wie es weiter gehen soll. So geht es für sie nicht lange weiter, sie ist nur noch Haut und Knochen. Er möchte nicht zur Paartherapie, das wäre das letzte für ihn, mit jemand darüber sprechen will er auch nicht, er hat keinen Bedarf, sie wäre ja einzig allein die Schuldige und Böse.

      Sie denkt schon an Trennung, wenn er sich nicht ändern sollte. Hat aber Angst davor wie es weitergehen soll. Sie haben ein Haus, 2 Autos usw. Was bleibt ihr bei Trennung? Vom Haus bekommt sie nichts. Sie ist auf ein Auto angewiesen (wohnt auf dem Dorf) um zur Arbeit zu kommen, weiß nicht wie sie sich eine Wohnung von ihrem Gehalt (Halbtagsjob) leisten kann und wie sie mit ihrem Sohn über die Runden kommen soll.

      Ich stehe ihr natürlich bei und möchte ihr auch helfen, weiß aber nicht wie..

      • (2) 08.03.13 - 12:52

        Du kannst ihr nicht helfen, zumindest nicht, indem Du ihr ständig zur Trennung rätst. Hier bedingt eine Person die Andere: Einer der macht und eine die es mit sich machen lässt. Sie unterbindet ja seine Übergriffe nicht. Jede Rechtfertigung ihrerseits macht die Sache nicht besser, sondern nur schlimmer. Um Ruhe zu haben müsste sie ihn konsequent abweisen, ihm keinerlei Auskünfte mehr geben, so dass er sich mit seinem Leid komplett alleine da stehen sieht.

        Vielleicht hilft Euch erst einmal eine Beratung weiter, eventuell sieht sie sich dann in der Position zu handeln? Versuche mit ihr einen Gesprächstermin bei einer Beratungsstelle wie Pro Familia oder Diakonie zu bekommen. Das kann für sie der erste Schritt sein.

        • (3) 08.03.13 - 14:30

          Hallo witch71,

          ich rate ihr bestimmt nicht ständig zur Trennung. Ich rede mit ihr, aber nicht über eine Trennung. Aber was bleibt ihr (unter uns gesagt ;-) wenn er nicht mit sich reden lässt.

          Ich verstehe ihn nicht. Was ist nur los? Er ist ein Mittfünfziger in gehobener Stellung, ihm geht es finanziell ganz gut, hat eine Frau die ihn (noch) liebt. Was geht in so jemand vor, seine Frau so kaputt zu machen. Er arbeitet in der Bank kaum noch, keiner kommt an ihn ran. Wenn das alles auffliegt.......dann liegt er vor den Scherben. Und er bemerkt es noch nicht mal, dass es nicht normal ist, was er macht.

          Ich habe ihr das auch gesagt, sie soll auf die Beschuldigungen einfach nicht mehr eingehen und ihn mit seinen Anschuldigen alleine stehen lassen und unbedingt einen Beratungstermin bei Pro Familia ausmachen.

      (4) 08.03.13 - 12:55

      Hallo!

      Oh mann, das hört sich wirklich schrecklich an was deine Schwester da mitmachen muss:-( gut dass sie mit dir darüber sprechen kann.

      Ehrlich gesagt würde ich persönlich mich trennen und so nicht mehr mit diesem Mann leben wollen.
      Er möchte ja nichtmal zur Eheberatung!

      Was ihr bleibt? Sie hat ihren Job, sie bekommt Unterhalt fürs Kind evtl. für sich auch. Wenn das Haus beiden gehört, dann natürlich auch davon! Und sie hat die Ruhe endlich sich frei zu bewegen.

      Für mich ist dieser Mann psychisch krank - er bekommt keine Aufmerksamkeit weil sie abwäscht???!!! und macht eine Liste über solche Sachen???!!!

      Ich würd laufen so schnell und weit ich kann. Sie sollte sich Rat bei einem Anwalt holen.

      lg, verena

    • (5) 08.03.13 - 14:09

      An ihrer Stelle würde ich verschwinden, mit dem Sohn und zwar bevor etwas passiert. Wenn sie bleibt, dann

      landet sie irgendwann in der Psychiatrie

      oder

      sie ist irgendwann ein bischen tot, weil der Kerl ausgeflippt ist.

      Gruß

      Manavgat

      • (6) 08.03.13 - 14:24

        Ja das ist auch meine Angst. Ich weiß nicht zu was er fähig ist, da er sich ja vom Wesen so verändert hat. Ich kann ihn da nicht einschätzen.

        Wenn er wirklich dann bemerkt, dass er alleine dasitzt, flippt er vielleicht total aus.

        Mir tut meine Schwester total leid, so etwas will niemand mitmachen. Ich verstehe auch das sie nicht gleich aufgibt. Aber ohne professionelle Hilfe wird das nichts mehr mit ihm. Wenn überhaupt, dann nur wenn er sich helfen lässt.

        Sie könnte auch die erste Zeit bei uns wohnen, dass habe ich ihr angeboten. Sie hofft aber noch und möchte einen Neuanfang mit ihm. Aber er bekommt die Gedanken, dass sie sich von ihm trennen könnte, nicht aus dem Kopf und das macht ihn wahnsinnig.

        Ich persönlich habe nie ein inniges Verhältnis mit ihm gehabt, hätte ihn auch nie geheiratet an ihrer Stelle. Aber wo die Liebe hinfällt. Wer hätte denn gedacht, dass er sich so verändern würde.

        • (7) 08.03.13 - 15:44

          Wenn er wirklich dann bemerkt, dass er alleine dasitzt, flippt er vielleicht total aus.

          Der gefährlichste Moment für eine Frau ist imho der, in dem sie einen Mann verlässt. Deshalb muss das gut vorbereitet werden und am besten ohne Vorwarnung durchgeführt werden. Heißt: er kommt von der Arbeit und sie ist weg! Da braucht sie dann eine gut konstruierte Geschichte, warum sie an diesem Tag nicht in der Bank ist oder eine Schwester, die mit Helfern und dem Schlüssel die Sachen holt/umzieht!

          Wendet Euch an den Frauennotruf Eurer Stadt oder an www.weisser-ring.de

          Bleiben ist keine Option.

          Gruß

          Manavgat

    (8) 08.03.13 - 14:58

    oh je, das klingt nicht gut. aber - wie es weiter gehen soll...in diesem land gibt es hilfe.
    sozialhilfe, ämter, wohngeld, profamilia, kliniken, frauenhaus usw.

    entscheiden muss deine schwester. ist der leidensdruck groß genug - ist einem irgendwann alles egal und man will nur noch raus, weg! (wenn es sein muss auch ins zelt unter ne brücke)

    sie muss sich informieren (wo, was, wie möglich ist - ein anwalt wäre da evtl am hilfreichsten) und bereit sein, materielle dinge gegen seelenfrieden einzutauschen! wenn sie dann keine angst mehr hat - ihm eine klare ansage machen! vielleicht hat er ja "nur" eine krise.

    oder aber, er gehört in die ecke, mal googeln: re_empowered

    • (9) 08.03.13 - 16:52

      Hallo woman 123,

      sie hat keine Angst vor ihm. Er ist auch nicht gewalttätig oder so, da hast du was missverstanden....

      Habe gerade mit ihr telefoniert. Jetzt haben sie sich gestern wohl mal wieder ausgesprochen und es ist wieder paar Stunden Ruhe. Meine Schwester will jetzt abwarten ob sich alles wieder normalisiert.

      Ich bin aber Realist, dass geht vielleicht paar Tage, Wochen gut, dann kommt das wieder bei ihm durch. So war es schon zig Mal. Sie klammert sich immer wieder an den Strohhalm, es wird wieder so wie früher, aber, ok die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)

      • (10) 08.03.13 - 17:45

        oh, sorry, da hab ich wohl nicht richtig gelesen.

        aus meinen schlechten erfahrungen raus geantwortet. ich wünsch ihr jedenfalls alles gute.
        schön das sie dich als schwester hat.

Ich finde der Kerl überschreitet auch noch seine Kompetenzen als Chef einer anderen Filiale. So jemand sollte dort echt nicht mehr arbeiten wenn er dabei schon Privat und Geschäft nicht mehr trennen kann

Ela

Top Diskussionen anzeigen