Schwieriger Umgang mit Exmann und meine Tochter hängt dazwischen

    • (1) 04.04.13 - 10:53

      Hallo,

      mein Leben ist im moment ein einziges chaos. ich habe mich vor 1,5 jahren von meinem mann getrennt und seitdem terrorisiert er mich regelrecht, mal mehr, mal weniger aber seit weihnachten ist es ne einzige katastrophe. meine tochter lebt bei mir. von oktober bis januar war er in elternzeit und hat sich hauptsächlich um sie gekümmert. dann hat er beschlossen, dass er von jetzt auf gleich die elternzeit abbricht um wieder arbeiten zu gehen, obwohl ich selbst vollzeit berufstätig bin. ich musste dann zusehen, wie ich klar komme und hab mich erstmal krank schreiben lassen, bis ich einen kitaplatz für meine tochter gefunden habe. meinen job werde ich nun verlieren, da ich grad mitten in einem lehrgang steckte und diesen nun durch die ausfallzeit nicht mehr bestehen kann. nun habe ich einen kitaplatz gefunden, bin noch bei meinem alten arbeitgeber beschäftigt und bewerbe mich parallel auf andere stellen, da es nur eine frage der zeit ist bis ich gekündigt werde.

      aber nun kommt der hammer:

      1. er will dass ich für ihn unterhalt zahle, da er nach einem monat arbeit wieder gekündigt wurde. meine tochter lebt bei mir.
      2. er weißt mir kein einkommen nach, aus dem hervorgeht wie viel kindesunterhalt er für märz hätte zahlen müssen
      3. gibt es anscheinend nichts schriftlich darüber, dass er im märz gearbeitet hat, kein arbeitsvertrag o.ä. ... ich war natürlich in dem glauben, dass es einen vertrag gibt, denn nur dann haben wir anspruch auf den 10 stunden kitaplatz (kleine plätze sind in der kita im moment nicht frei, wenn uns diese 10 stunden nun nicht weiter bewilligt werden müsste ich meine tochter wieder aus der kita nehmen, in der sie sich grad gut eingelebt hat).
      soviel zu der situation um arbeit, unterhalt und kita. darüber hinaus ist es aber auch im allgemeinen schwierig, da er sich in keinster weise an absprachen hält. er bringt sie immer viel später als vereinbart wieder und ich steh hier dann mit frisch gekochtem essen, dass dann kalt wird. letzte woche war meine tochter dann krank, hat sie richtig aus den socken gehauen, war nur am spucken. ich habe zwei hunde und bat meinen exmann um hilfe, kurz die kleine zu betreuen, damit ich eine runde gehen kann. mein neuer partner arbeitet sehr viel und andere menschen, die ich in der hinsicht um hilfe hätte bitten können gab es nicht. er sagte um 13 uhr ist er da. um 16 uhr, er war immer noch nicht da, rief meine tochter (3 jahre) ihn an und fragte ob er her kommt, er verneinte, obwohl es sein freier tag war. sie sagte dann ganz traurig "ich hab papa angerufen, ich habe papa allein angerufen, papa kommt nicht her, papa böse". solche sätze brechen mir das herz und ich weiß nicht wie ich in der situation reagieren soll weil ich das dann nicht schön reden kann und will. um 17 rief er dann an und meint er kommt in ner halben stunde vorbei um sein krankes kind zu sehen. ich sagte, dass es uns nun nicht mehr passt, wir wollen dann abendbrot essen und die kleine geht dann ins bett weil sie krank ist ein bisschen früher als sonst. trotzdem kam er vorbei, obwohl die klingel aus war kam er irgendwie ins haus und klopfte an der wohnungstür. als ich ihn dann nicht reingelassen hab schrieb er mir, dass ich ihm sein kind vorenthalte und er nun jugendamt und polizei einschaltet. ich wollte in dem moment nur mein kind nicht kurz vorm schlafen nochmal aufwühlen. aber diese situation ist nicht die einzige. er nimmt die kleine nur dann, wenn es ihm in den kram passt. auf die kleine nimmt er keine rücksicht. da er in der gastronomie arbeitet (gearbeitet hat), sind feste absprachen, feste zeiten schwierig.

      der dritte punkt, der mich enorm belastet, ist, dass er permanent versucht mein direktes umfeld zu kontaktieren. er ruft meine eltern an, meine beste freundin, meinen freund und will mit denen über mich reden, sie sollen mich "zur vernunft bringen". was auch immer er damit meint, ich bemühe mich meinem kind eine gute mutter zu sein. meiner tochter fehlt es an nichts, bei uns ist es immer sauber, es wird bis auf wenige ausnahmen täglich frisch gekocht, ich lege wert darauf meine tochter zu fördern, ich arbeite unter normalen umständen und unser leben wäre wirklich schön, wenn er nicht permanent stress machen würde.

      durch diese ganze belastung bin ich mittlerweile oft ungehalten, wenn meine tochter einen quengeligen tag hat fühl ich mich teilweise überfordert, weil mir einfach die kraft fehlt. ich weine in letzter zeit viel, obwohl ich eigentlich nicht so bin. aber der terror geht nun schon seit 1,5 jahren so und ich weiß nicht mehr weiter (situationen wie oben beschrieben könnte ich unendlich weiter aufzählen). der mann ist psychisch krank, hat zwei selbstmordversuche hinter sich und hat anscheinend nichts besseres zu tun als mir mein leben schwer zu machen und sich immer neue sachen einfallen zu lassen.
      klar könnte ich einen anwalt aufsuchen aber der kostet eine menge geld und da er sich immer neue sachen einfallen lässt wäre das ein fass ohne boden. gibt es nicht andere möglichkeiten, sich hilfe zu suchen? kann einem pro familia, die kirche oder sonst irgendjemand wirklich weiter helfen? mit denen man zusammen verbindliche,rechtskräftige, schriftliche abmachungen über die betreuung treffen kann?

      ich hoffe hier weiß irgendjemand weiter, das muss ich mir doch nicht alles gefallen lassen, ich kann doch nicht zusehen wie er mich fertig macht und meine tochter leidet drunter (sie mag kaum noch zu ihm gehen, dadurch dass er wieder bei seiner mutter, der oma der kleinen wohnt, ist meine tochter trotzdem öfter dort, ihre oma liebt die kleine abgöttisch)

      Danke fürs Lesen!

      • Hallo

        such dir trotzdem einen Anwalt!

        Und beantrage Prozesskostenhilfe...

        Wenn du Vollverdiener bist, hat dein EX gar nicht mal so unrecht, Geld von dir anzufordern!

        Deswegen hole dir bitte einen Anwalt!

        • Ich glaub nicht dass ich Prozesskostenhilfe bekomme bei meinem Einkommen. Mein Anwalt hat das schon durchgerechnet. Er sagte aber auch, dass ich meinem Exmann keinen Unterhalt zahlen muss weil ich ihm erzählt hab, dass ich einen Monat unterhalt gezahlt hab, er meint das hätte ich nicht gemusst weil mein kind bei mir lebt.

            • Weiß ich auch nicht genau, denke damit ich ihm was zahlen muss müsste er nachweisen das er sich intensiv um Arbeit bemüht. Sowas hab ich zumindest im Internet gelesen. Außerdem könnte es damit zu tun haben, dass er zur zeit der Trennung Arbeit hatte, erst Monate später arbeitslos wurde. Aber genau weiß ich das nicht.

              • Ich denke mal stark, dass die Auskunft des Anwaltes schlichtweg falsch war. Dein Mann war in Elternzeit und deswegen hatte er kaum Geld. Er hat sehr wohl Anspruch auf Betreuungsunterhalt von dir. Er muß gar nicht nachweisen, dass er Arbeit sucht. Seine "Arbeit" war die Betreuung der gemeinsamen Tochter.

      Hallo!

      Ach das hört man so oft. Die Leute trennen sich und ein (oder beide) Partner sind nicht imstande, sich vernünftig zu verhalten :-( Das tut mir total leid für Dich und für Deine Tochter, vielleicht auch ein bischen für Deinen Ex weil es ihm bestimmt auch nicht gut geht.

      Ich habe noch keine Kinder, aber nach dem, was ich bisher so mitbekommen habe, könnte vielleicht das Jugendamt der Ansprechpartner sein. Wart Ihr da noch nicht? Ich würde alles aufschreiben, also wann er zu Verabredungen zu spät kommt, aber auch wie es mit seinen Selbstmordversuchen war und ganz besonders (denn das wird das Amt bestimmt interessieren) wie es um seinen Monat Arbeit steht, für den er ja anscheinend keinen Nachweis hat. Hm... auf der anderen Seite glaube ich, dass man versuchen sollte, es zunächst friedlich angehen zu lassen. Ich würde also nicht gleich mit dem Zettel vor seiner Nase herumwedeln, sondern im Vorgespräch beim Amt grob erzählen, wie er sich verhalten hat. Vielleicht kannst Du ja diesen einen Monat erst einmal weglassen, je nachdem wie kooperativ sich Dein Ex verhält. Ich glaube, das Ziel wäre so eine Art Partnergespräch mit den Jugendamtsleuten als Vermittler. Dabei sollten genaue Absprachen festgehalten werden und wenn er sich nicht daran hält, wieder aufschreiben und danach mit der ganzen Liste wieder hin.

      Was die Selbstmordversuche angeht... eigentlich muss so etwas schon sofort dem Amt erzählt werden, oder? Immerhin kann eine Kindesgefährdung vorliegen. War er denn deswegen in Therapie? Vielleicht wäre das ein Ziel, das man in dem Gespräch festlegen könnte. Vielleicht bessert sich ja auch sein übriges Verhalten wenn er seine Psyche wieder im Griff hat. So eine Depression, oder was immer er hat, hat ja oft massive Auswirkungen auf den Alltag, ich kenne das selbst, war selbst mal depressiv. Und dann noch die Trennung... Wenn er eine Therapie macht, können Du und Eure Tochter vielleicht auchmiteinbezogen werden. Aber da muss man sehr sensibel mit umgehen, ich hoffe die Amtsmitarbeiter bekommen das hin...

      Ich wünsche Euch alles Gute! Fühl Dich gedrückt! #liebdrueck

      • Nachtrag: Kannst Du nicht Freunde und Familie von ihm, z. B. seine Mutter, auf Deine Seite ziehen oder sie bitten, zu vermitteln? Vielleicht kann ein Außenstehender ihm besser klar machen, wie sich sein Verhalten auf seine Tochter auswirkt. Wer weiß, vielleicht hast Du ja auch Fehler gemacht, ohne es zu merken und ein Außenstehender kann Dir helfen, das zu erkennen. Ich will Dir jetzt nicht die Schuld für Eure Situation geben, aber dass nur EINER die Karre in die Sch... gefahren hat ist ja recht selten. Manchmal kann ja schon ein einziges Wort oder ein falscher Tonfall eine Situation verändern ohne dass man es wollte oder merkt.

        • Seine Familie hab ich zum Teil auf meiner Seite. Also ich habe ein gutes Verhältnis zu meiner Schwiegermutter und wenn es um gravierende sachen geht wie den abendals er Polizei und jugendamt einschalten wollte oder ein anderes mal, da hat er das Sparbuch meiner Tochter geplündert auf dem 900 euro waren, dann mischt sie sich rein. Im großen und ganzen steht sie aber hinter ihrem sohn und nimmt ihn in schutz.

      Jugendamt hab ich auch schon in Erwägung gezogen aber irgendwie hab ich angst die einzuschalten. Ich weiß nicht zu was mein ex im Stande ist und was er denen erzählt, wie er die tatsachen verdreht. Und was das dann für Konsequenzen für mich und mein kind hat.

      • Selbst hatte ich noch nicht mit dem Jugendamt zu tun. aber von Bekannten, u. a. meinem Ex, habe ich gehört, dass Vorwürfe schon überprüft werden. Gibt es denn nicht Berichte über die Selbstmordversuche von Deinem Mann? Von einem KKH, einem Arzt oder Therapeuten? Ärzte haben ja eigentlich Schweigepflicht. Ich weiß nicht ob das JA die davon entbinden kann...

        Ein Bekannter von mir sagte mal: Wenn Dir jemand sagt, das JA hat die Kinder mitgenommen und er/sie weiß nicht warum, dann ist das gelogen. Ich weiß dass viele Eltern Angst davor haben, aber so weit ich bisher mitbekommen habe ist das unbegründet. Und Du hast Dir ja nichts zuschulden kommen lassen. Im Gespräch kannst Du entsprechende Vorwürfe Deines Exfreundes vorwegnehmen indem Du die Jugendamtsmitarbeiter einlädst, sie könnten "jederzeit" bei Dir vorbeischauen und sich davon überzeugen, wie Deine Tochter wohnt. Hast Du (trotz der gegenwärtigen Situation) ein einigermaßen gutes Verhältnis zu Deinem Vorgesetzten? Dann kannst Du ihn / sie vielleicht bitten, als Zeuge für Deinen soliden, regelmäßigen Lebenswandel "aufzutreten". Er könnte Dir bescheinigen, dass Du immer pünktlich und zuverlässig warst und nie unentschuldigt gefehlt hast. Vielleicht können die Betreuerinnen im Hort auch so etwas schreiben oder der Kinderarzt. Letzteren könntest Du vielleicht auch von der Schweigepflicht entbinden und den JA-Mitarbeiterinnen anbieten, sie können Einblick in die Krankenakte Deiner Tochter haben um zu sehen, dass Du regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gegangen bist... Ich weiß nicht ob Du Deine Schwiegermutter da mit involvieren willst...vielleicht kannst Du ihr deutlich machen, dass es Dir nicht darum geht, ihr und ihrem Sohn das Kind zu nehmen, sondern darum, eine für beide Seiten tragbare Regelung zu finden. Vielleicht kann sie aufschreiben, wie SIE die Situation empfindet. Du darfst keine Lobeshymnen auf Dich erwarten, aber wenn Ihr Euch gut versteht wird sie Dir vielleicht zumindest bescheinigen, dass Du KEINE schlechte Mutter bist. Gegen ihren Sohn wird sie wohl nichts sagen, aber es macht vielleicht schon Eindruck, wenn sie als die Mutter des KV zumindest nicht negatives über Dich sagt...

        Das ist das, was mir dazu einfällt. Ich hoffe es hilft Dir!

Sag mal: seid ihr richtig verheiratet (gewesen), oder nicht? Bei uns wird zumindest bei einer Scheidung das Jugendamt vom Richter von Amts wegen informiert. Da können die Eltern auch nichts dagegen tun, sie werden nur darüber informiert.

  • Weiß zwar nicht wie man nicht richtig verheiratet sein kann aber wir sind definitiv richtig verheiratet :-) ob das Gericht das Jugendamt über die Scheidung informiert oder nicht weiß ich nicht. Geschieden werden wir aber erst im August.

    • Viele schreiben hier in Urbia von "mein Mann" und sind gar nicht verheiratet. Daher die Nachfrage...
      Also bei uns gab es definitiv eine Meldung vom Gericht an das Jugendamt dass eine Scheidungsklage anhängig ist. Wir werden auch erst Ende des Jahres geschieden... voraussichtlich.
      Das Jugendamt hat uns auch schon zurück geschrieben, dass uns Sozialpädagoge XYZ zugeteilt wurde und dieser uns jederzeit zur Verfügung steht zur Problem- und Konfliktberatung. Dabei gibt es bei uns doch gar keine Konflikte... alles ist schon längst geregelt.

      • Da hast du Glück, so eine person die einem zur Seite gestellt wird wäre sehr hilfreich. Ich mach mich mal schlau.

        Stimmt! Habe auch mal gehört, dass bei einer Scheidung auf jeden Fall das Jugendamt eine Info bekommt. Ich denke, da macht es einen guten Eindruck, wenn man - zumal ja Probleme da sind - von selbst Kontakt aufnimmt und den guten Willen zeigt, als wenn man wartet, bis die sich melden.

Top Diskussionen anzeigen