Konfirmation vom meinem Großen, und ex

    • (1) 25.04.13 - 14:50

      Ich habe mal eine Frage, es dauert zwar noch eine weile aber es kam jetzt schon die frage auf. Mein Sohn hat bald Konfirmandenunterricht. Dann kommt ja die Konfirmation. Mein Ex und ich sind dann zum zeitpunkt der Konfirmation geschieden. Mein Sohn würde seinen vater gerne dabei haben, was ich auch verstehen kann. Aber wem ich nicht dabei haben will ist die Familie seiner neuen Freundin.
      Als das erwähnt wurde sagte der Vater gleich das dann die Familie meines Freundes da auch nix zu suchen hätte. Aber das sehe ich anders. Ich lebe mit meinem Partner zusammen, wir haben die Kinder hier, unternehmen ständig was, die kinder kenne seine familie, und ich denke wenn wir die feier bezahlen, können wir auch sagen das er mit seiner freundin gerne kommen darf aber nicht ihre familie.
      Wir wollen dann in einem angemieteten raum feiern mit essen. Ich will aber nur das er dann mit zur kirche kommt und nicht zum essen, denn ich bezahle das und nicht er. Was würdet ihr machen??

      Ich muss doch nicht ihre familie einladen oder???

      Von seiner familie gibt es nur noch eine Cousine und eine Schwester, die natürlich auch kommen dürfen aber nicht die Familie seiner freundin.

      Hallo!

      Es ist der Tag EURES GEMEINSAMEN KINDES!!!

      Und dieses kindische Verhalten was Du an den Tag legst würde ich für den einen Tag an der Garderobe abgeben!

      Mein Gott, immer dieses Aufgerechne von 2,95 € für ein Brötchen und ne Tasse Kaffee!

      Setz Dich mit dem Vater EURES Kindes zusammen, klärt alle Fragen und bezahlt die Feier gemeinsam.

      Herr im Himmel, Ihr seid Erwachsen, also benehmt Euch auch so - für EUER Kind.

      Und ich lese in Deinem Text ganz oft das Wort "Ich"...

      Hoffentlich kann euer Kind bei dem Theater den Tag überhaupt genießen...

      Habt ihr IHN überhaupt schonmal gefragt was ER denn möchte?

      Kopfschüttel...

      misses_b

      • Ich habe doch gesagt das ich nichts dagegen habe wenn er kommt, da mein Sohn ihn dabei haben will. Ich will nicht die Familie seiner Freundin dabei haben. DAs meinte ich. Er kann zur Kirche kommen, wenn er sich vernünftig verhält, sollte er weiter mit Schläge von meinem LG drohen dann kann er weg bleiben. DEnn mein Sohn soll seinen Tag geniessen und nicht noch Stress auf der Feier haben. Ich hatte gemeint, was würdet ihr machen wegen ihrer familie. ich muss die doch nicht dabei haben. DEr Vater kann doch mit ihrer Familie extra feiern. GIbt auch gute gründe das ich die nicht dabei haben will, wenn die da sind kann ich gleich 5 Fässer je 30 Liter extra kaufen. Da sie ständig trinken und viel.

    • Hallo,

      ich finde du machst es dir ganz schön leicht. Ich kann die TE durchaus verstehen. Nicht

      jeder hat ein prall gefülltes Konto.

      Eine Konfi-Feier kostet nicht nur 2,95€!!!!

      Ich bin auch geschieden und mein Sohn hat dieses Jahr Konfirmation. Er hat selbst entschieden wer alles kommen darf. Allerdings sehe ich es auch nicht ein die Kosten für die Familie meines Ex Mannes zu übernehmen, wenn wir essen gehen. ( Es handelt sich hierbei um Ca 250-300€ für seine Seite) Das Geld stecke ich lieber in meine Kinder.
      Die Familie seiner neuen Freundin würde ich erst recht nicht bezahlen.

      Wir haben das alles gemeinsam besprochen und auch entsprechend abgestimmt. Trotzdem verstehe ich die TE, auch wenn wir vernünftig miteinander umgehen, habe ich keine Lust auf seine Familie. Aber hier geht es nicht um mich sondern meinen Sohn. Und deswegen werde ich seine Familie für die 6-8 Stunden ertragen.

      Viele Grüße

      • Hallo!

        Wie teuer eine Konfi-Feier ist, ist mir durchaus noch sehr gut vom letzten Jahr im Gedächtnis - da hatten wir die selbst vom Sohnemann.

        Und auch wir haben kein prall gefülltes Konto wie der Sultan von Brunei!

        Die 2,95 € sollten ein Vergleich für die Kleinlichkeit der TE sein.

        Es ist der Tag des Kindes und da sollte man es schaffen sich am Riemen zu reissen und mit dem Vater nebst neuer Lebensgefährtin eine vernünftige Lösung (auch geldlich gesehen) zu finden.

        Ausserdem kommt die Konfi genau so plötzlich und unerwartet wie der 24. Dezember!

        Da muß man dann frühzeitig drauf hinsparen, evtl. noch kurzzeitig einen Nebenjob annehmen.

        Hier im Forum liest man bei getrennt lebenden Eltern leider sehr häufig, das es Streitereien um Kilometergeld fürs Hinbringen/Abholen das Nachwuchses gibt, das man doch TATSÄCHLICH mit dem Kind am Papa-Wochenende mal zum Friseur gehen muß, das die Klassenfahrt vor der Türe steht und Papa sich weigert wenigstens 20,-- € Taschengeld beizusteuern...und und und...

        Ich finde dieses Aufgerechne fürchterlich und würde ALLES tun um meinem Kind einen schönen, unbeschwerten Tag bieten zu können. Notfalls OHNE einen Cent Beteiligung vom Vater. Das wäre mir mein KIND wert.

        Gruß

        misses_b

        • Na dann sind wir gar nicht ganz so weit voneinander entfernt in unseren Meinungen.

          Ich sehe auch immer das Wohl meiner Kinder im Vordergrund und zahle viele Dinge allein, weil ich keine Lust habe mich über meinen Ex Mann zu ärgern.

          Nur wie schon geschrieben, das Essen für seine Familie zu zahlen auf der Feier, sehe ich nicht ein.

          Du hast sicher recht, dass oft sehr kleinlich ausgerechnet wird. So etwas mag ich auch nicht. Da habe ich es doch leichter. Außer dem Unterhalt für die Kinder zahlt mein Ex nichts. Also erwarte ich es auch nicht. Das macht mein Leben erheblich entspannter.

          Und mit der Konfi hatte ich es ihm klar gesagt, zahlt er es nicht werde ich alle in seiner Familie anrufen und bitten ihr Essen selbst zu zahlen. Das war ihm wohl unangenehm ;-)

          :-)

        die diskussion ist zwar schon etwas alt, aber ich würde hier gerne trotzdem was dazu schreiben.

        du schreibst, die eötern sollten lange davor anfangen zu sparen, sich nen nebenjob suchen etc. alles für eine feier?
        das finde ich sehr viel verlangt. wenn man nicht viel geld zur verfügung hat, dann kann man eben keine riesen feier schmeißen. und wenn der papa die familie seiner freundin dabei haben möchte, muss er eben dafür aufkommen. aber offensichtlich will er das nicht. dementsprechend würde ich diese als mutter und geldgeberin auch nicht einladen.
        das geld, was du meinst für eine riesen feier ausgegeben werden soll, kann sie sicherlich sehr viel besser in ihre kinder investieren.
        wir leben momentan auch nur von einem gehalt und stecken dieses lieber in eine gute schule für unser kind, sinnvolle freizeitaktivitäten für ihn, als dass wir riesen partys veranstalten, die nach einem tag vorbei sind. klar hat er ne schöne einschulungsfeier gehabt. aber die gästeanzahl war begrenzt, so dass wir mit unserem budget das beste rausholen konnten.

        lg

Wenn meint Ihr mit Familie des andern Partners? Kennen die Kinder die Gegenseite? Ist nur die neue gemeint?

Nein ich denke nicht, wir waren leider auf nichts eingeladen, auch mein Mann nicht. Meine Eltern haben zu meinen Stiefkindern sehr guten Kontakt, aber die Ex kennt meine Eltern nicht und wir sind seit 7 jahren zusammen.

Auf einem Jazz Auftritt da waren wir mal eingeladen, wie es dann zur Konfirmation wird gute Frage, ich denke ich als seine Frau bin (hoffentlich) eingeladen, aber meine Familie, erwarte ich wirklich nicht das die Ex sie einläd, ausser auf Wunsch bei den Kindern vielleicht, dann würde ich mich mit der Ex aber absprechen und was zuschiessen an den Kosten.

Wie ist denn der Kontakt von deinem Sohn zu irgendjemandem von Ihrer Seite? Was sagt er denn dazu? Ich mein er hat doch eine Meinung oder nicht?

  • Ja er kennt die andere Familie auch. Aber soll stress auf der Konfirmation sein, weil mein ex und mein neuer sich nicht riechen können??
    Das will ich meinem Sohn nicht antun und das wünscht er sich auch nicht.
    Mein Sohn möchte das sein Vater dabei ist und seine freundin, und er sagte auch das er mit ihrer Familie dann da feiern kann. Zwischen uns sind 90 Km.
    Der vater will aber das ihre familie dann auch hier her kommt.

    Mit meinem Sohn habe ich da schon drüber gesprochen und er will aufjedenfall seinen vater dabei haben, der dann auch beim mittagessen bleiben kann und dann fahren kann, denn kaffee gibt es bei mir zuhause und da muss ich ihn nicht haben denn das ist meine Wohnung.

    • Was hat das mit der Familie zu tun? Er ist ja wie ich raus lese eingeladen, schade wenn er sich an dem Tag nicht die Backen zusammen reißen kann, das wäre bei uns die Vorraussetzung das alle Parteien sich benehmen müssen.

      Wenn dein Sohn sich wünscht das er und sie kommen, sag es so will er es nicht glauben dein Sohn soll es doch auch mitteilen. Fertig aus.

      Ja in unserer Wohnung will ich die Kindesmutter auch nicht haben, sehe ich wie du. Ich bin gespannt wie es bei uns ablaufen wird, ich denke wenn es wie bisher ist, werden wir nicht eingeladen. Schade eigentlich.

Hallo,

also bei uns ist es üblich, dass der Konfirmand entscheidet, wer eingeladen wird und nicht die Eltern.

GLG

Wirst du konfirmiert oder dein Sohn? Ich lese in deinem Beitrag nur das Wort "ich", wie steht denn dein Sohn zu der ganzen Geschichte?

lg

  • wie mein sohn dazu steht und was er denkt habe ich bereits schon erwähnt. Und nein ich denke nicht an mich sondern an das wohl meiner kinder. Denn ich glaube nicht das ihr eine familie einladen würdet die von morgens bis abends nur am saufen sind.

    Das ist der grund weshalb ich nicht will das sie hier her kommen. Ich habe mich von meinem Mann aus diesem grund getrennt, denn er ist alkoholiker, meine kinder haben Jahrelang schlechte erfahrungen gemacht mit dem Alkohol beim Vater und deshalb möchte ich nicht das solch eine familie auf der feier der kinder ist.

Top Diskussionen anzeigen