Noch-Mann hat bereits neue Freundin und wohnt(e) noch bei mir

    • (1) 02.05.13 - 13:24

      Hallo,

      ich bin ganz durch den Wind.

      Nachdem mein Mann endlich eine Wohnung gefunden hat, hatte er vor bis sie "perfekt" eingerichtet ist, noch bei mir wohnen zu bleiben. Ich wollte das jedoch nicht und als ich gestern mitbekommen habe, das er bereits eine neue Freundin hat, die ihm in der neuen Wohnung bereits beim ausräumen geholfen hat, habe ich ihn gestern abend rausgeworfen und den Schlüssel abgenommen.

      Nachher rufe ich den Anwalt an und mache einen neuen Termin.

      Ich fasse es nicht, er hat zwar in den letzten zwei Wochen immer mal woanders geschlafen, auf meine Frage wo, kam die Antwort, geht Dich nichts an. Aber jetzt durch meine Tochter (10) zu erfahren, das die neue bereits gestern in seiner Wohnung rumwerkelt ist das letzte. Dann ist sie auch noch eine Kollegin, hat sie zumindest meiner Tochter gesagt. Die hat zum Glück sie nur als "richtige" Kollegin abgetan und macht sich zum Glück keine Gedanken. Nur ich arbeite auch in der gleichen Firma, was dem ganzen ja noch die Krone aufsetzt, obwohl ich mir noch nicht 100% sicher bin, wer das ist.

      Er hat keinen Kommentar zu der Neuen abgegeben und hat nach meinem Rauswurf auch sofort sein Zeug gepackt.

      Frage mich jetzt natürlich, wie blöd ich die letzten Wochen/Monate oder sogar Jahre war, nichts mitzubekommen wenn er wohl angeblich bei seinen Carrera-Treffen war. Ich bin so blöd, bin aber auch nicht einmal hinterher gefahren ob zu schauen ob er wirklich hingeht.

      Er ist um die Ecke gezogen, so das wir geplant hatten, keine regelmäßigen Treffen wegen der Kids auszumachen, sondern das sie bei ihm jederzeit kommen und gehen können. Das ändert natürlich alles, denn ich möchte nicht 1 Tag nach seinem Auszug, das sie bereits die neue Stiefmutter kennenlernen und mit ihr und ihm in dem großen Bett schlafen. Die beiden haben ja noch nicht mal den Auszug verdaut.

      Weiß gar nicht, wie ich mich verhalten soll.

      • Nun atme mal durch, klar ist es unschön sowas so zu erfahren, auch das es noch eine Kollegin ist, aber Paarebene und Elternebene bitte Trennen, du solltest deshalb nicht den Kontakt für die Kinder strenger machen, die können für nichts was mit euch passiert ist dafür.

        Ich habe meinen Mann samt Kindern nach 3 Monaten kennengelernt, und solange sie die Kinder nicht misshandelt kannst du da nie was tun. Er andersrum genauso.

        Oh weh ...

        Er hat ne Neue, Du hast noch Niemanden ...

        Und anstatt jetzt ganz ruhig zu bleiben und es zu nehmen wie es ist (ihr seid getrennt und das da ein neuer Partner kommt ist doch wohl klar ... gut, bei ihm gings schnell jetzt)
        werden nun die Kinder die Leidtragenden sein ....

        Du bist ganz einfach eifersüchtig das er schon eine Neue hat ...

        Lass die Kinder da raus, ganz ehrlich.

        Du willst ihnen also verbieten zum Vater zu gehen weil da eine andere Frau ist ...

        Aber die Kinder haben ein Recht auf ihren Vater ... und wenn Du Dich jetzt nicht einvernehmlich auf etwas einigen kannst wird es wohl über Gericht, JA geklärt werden.

        Der Vater hat nämlich ebenso ein Recht seine Kinder zu sehen ... und wenn nichts dagegen spricht, auch mal über ein WE ... Die Begründung das da eine andere Frau wohnt und Du nicht willst das die Kinder sie als "Neue" kennenlernen, wird niemand zulassen ....

        Willst Du Dir, Deinem Ex und den Kindern das wirklich antun?....

        LG, Lena

        • (4) 02.05.13 - 15:59

          Sie will ja nicht komplett den Umgang streichen, nein abgemacht wurde das er in die Nähe zieht damit er jederzeit seine Kinder sieht, und da sie nun eifersüchtig ist sauer wie auch immer, drückt sie das über die Kidner auf die er nun doch nur alle paar Tage zu Gesicht bekommen soll. Schade das sie diese Richtung wählt.

          • (5) 02.05.13 - 16:03

            Genau .. und vor allem: das die KINDER jederzeit ihren Vater sehen können ...

            Nun wohnt er mit der Neuen in der Nähe und wird vielleicht/vermutlich die Kinder, sagen wir mal, alle 14 Tage am WE sehen ...

            Damit hat die Mutter aber nichts erreicht ... Dann lernen die Kinder die neue Frau halt an den BesuchsWE's kennen ...

            Schöner wäre es doch wenn die Kids einfach sagen könnten das sie mal rüber zum Vater wollen und dann auch dürfen und nicht das gesagt wird: Nein, zu eurem Vater dürft ihr erst wieder nächstes Wochenende! ...

            Und das, obwohl er nur paar Strassen weiter wohnt ..

            Ich glaube, der Sinn hinter dem Ganzen wird sich den Kindern nicht erschließen ...

      Deine Bedenken verstehe ich völlig. Natürlich stellt sich im Nachhinein die Frage, ob die beiden schon länger ein Paar sind und nur du davon nichts mitbekommen hast. Aber bist du wirklich sicher, dass sie nicht doch nur die nette und hilfsbereite Kollegin ist?

      Machen kannst du natürlich nichts. Immerhin hat sie sich gegenüber des Kindes als eine Kollegin vorgestellt. Das finde ich rücksichtsvoll. Dein Nochmann sollte es übernehmen, sie als die demnächst gegenwärtige neue Partnerin vorstellen, wenn sie es denn tatsächlich ist. Und was würde sich ändern, wenn er nur an den WE mit den Kindern und seiner Neuen verbringt im Vergleich zu der von euch angestrebten Besuchsregelung ganz nach Wunsch der Kinder? Irgendwann erfahren sie so oder so die Wahrheit. Wie willst du den Kindern einen strikt rationierten Umgang erklären, wenn der Papa doch nur um die Ecke wohnt? Deinen Ärger kann ich verstehen, aber die Kinder können nichts dafür.

      • (7) 02.05.13 - 16:33

        Ob da was eher war hat nichts mit den Kindern und deren Recht auf Ihren Vater zu tun....

        Aber das schreibst du ja auch, man muss da immer unterscheiden, ich kann die TE total verstehen das sie total gekränkt ist sauer ist und Ihn hasst, aber das muss sie anderweitig verarbeiten als über die Kinder.

    Ich bin nun wirklich kein Fachmann für so etwas, aber ich habe Deine Frage wohl anders verstanden als meine Vorschreiber.

    Geht es Dir darum, das Du so kurz nach Trennung einfach noch nicht möchtest, das "die Neue" präsentiert wird? Dann würde ich vorschlagen, das Du mit Deinem Mann darüber sprichst und an seine Vernunft appelierst. Du willst ja keine Besuchsrechte einschränken sondern einfach alles etwas langsamer für Kinder angehen. So habe ich es verstanden.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg, ich fürchte, mir steht bald ein ähnliches Gespräch bevor. :-(

    Hallo Schlumpf,

    ich kann dich sehr gut verstehen, denn ich habe dasselbe mit anderen Vorzeichen erlebt.
    Ex hatte, während wir noch zusammen gewohnt haben, einen Next. Der wurde den Kindern zunächst verschwiegen.
    Als ich auszog, hätte ich ihm eigentlich den Schlüssel direkt in die Hand geben können...

    Dein Post klingt wie eine Mischung aus Eifersucht (...er hat eine Neue und ich nicht...) und
    der berechtigten Sorge um das Kind, dass die Trennung vom Vater und die damit verbundene Situation erstmal verarbeiten muss.

    Ich sehe es genauso wie du. Doch um es auf den Punkt zu bringen:
    Du wirst sein Verhalten und seine Einstellung nicht ändern (so zumindest meine Erfahrung).

    Akzeptiere, dass er ein neues Leben beginnt und besinne dich auf deines/eures.
    Beobachte aber deine Tochter, wie sie sich durch das Vorhandensein der Freundin fühlt.

    Sollte sie mit der Situation nicht klar kommen, nimm den Vater in die Pflicht, sich an seinem Sorgerecht bzgl. des Kindes zu halten.

    Darüber hinaus wirst du wahrscheinlich mehrere Dinge "nur" über das Kind erfahren, ob es dir gefällt oder nicht. Ist leider so. Da heisst es nur, wegatmen, Krönchen richten und weiter gehts.

    LG

    Vielleicht habe ich mich falsch oder unverständlich ausgedrückt.

    Ich möchte nicht, das die Kinder ihren Vater nur jedes 2. Wochenende sehen. Sie sollen ihn ja öfters sehen, nur finde ich das derzeit nicht in Ordnung, das bei den spontanen Besuchen seine neue Freundin dann wohl bei ihm ist.

    Deshalb dachte ich an feste Tage und feste Zeiten, wie z.B. Mo und Mi von 18 - 19.30 Uhr und den ganzen Samstag oder so und das dann seine Freundin halt nicht da ist, zumindest die ersten Wochen.

    Und meine Frage ist daher, ob ich das verlangen darf/kann, bis die Kinder den ersten Trennungsschock überwunden haben, wir sind ja erst für die Kids seit Anfang April getrennt und er ab Mittwoch offiziell ausgezogen, obwohl noch Zeug von ihm in der Wohnung ist, oder muss ich - und vor allem die Kinder - akzeptieren, das sie bei den Treffen ab dem ersten Tag dabei ist.

    Würde mir da eine "Schonfrist" bei den Kidsbesuchen von 8 Wochen oder so wünschen. Danach kann ja die geplante, lockere Regelung eingeführt werden.

    • Schon komisch das Frauen da immer so "überreagieren"
      Ich garantiere dir, solltest du jemanden kennenlernen wirst du deine Kinder fröhlich an den Papa abschieben (egal ob neue Freundin oder nicht) damit du Zeit mit deiner neuen Liebe hast.
      Die andere Alternative wäre ja nur das du ihn siehst wenn deine Kids im Haus sind und das geht ja nicht wie du selber sagst.

      Rechtlich gesehen hast du null in der Hand. Er ist der Vater und wenn er der Meinung ist die Kinder sollen Kontakt mit seiner Neuen haben, dann kannst du nur an seine Vernunft appellieren und ihm sagen das du befürchtest das die Kinder jeder seiner neuen Errungenschaften vorgestellt bekommen.

      Aber vielleicht ist es ja was ernstes

      Greetz
      Petra

(12) 04.05.13 - 01:08

Vor allem mal aufhören, dich so reinzusteigern.

(13) 05.05.13 - 18:25

Hi,

Dein Mann ist erziehungsberechtigt wie Du und in der Lage ganz allein zu entscheiden, wem er EURE Kinder vorstellt. Wenn Du nicht gerade einen Vollhonk geheiratet hast, wird er von selbst wissen, dass man gewisse "Regeln" einhält, zB indem man nicht gerade wüst mit der Neuen rummacht, während die Kinder dabei sind.

Überleg Dir einfach, ob die Steine, die Du jetzt auf den Weg schubsen möchtest, selbst vor die Füße geworfen bekommen willst, wenn Du einen netten Mann kennenlernst. Was spräche denn zB dagegen, wenn Du einen Mann kennenlernst und man zusammen Abendbrot isst oder mit den Kindern ein Eis essen geht? Genau, nichts.

Vertrau doch darauf, dass der Papa auch sensibel mit seinen Kindern umgeht und dafür sorgt, dass es ihnen gut bei ihm geht, egal ob er seine Neue da hat oder nicht.

LG

Top Diskussionen anzeigen