Ein Fass ohne Boden.. :-( UH x 4 :-)

    • (1) 31.05.13 - 14:31

      Hallöchen zusammen,

      vielleicht kann mir der ein oder andere etwas Mut zusprechen, denn momentan graut es mir echt vor unserer Zukunft, die recht ungewiss ist.

      Erstmal zu den Fakten: Mein Mann war vor mir schon 2x verheiratet und hat mit seiner 1. Frau einen Sohnemann (16, besucht das Gym). Mit denen verstehen wir uns beide optimal bzw. durch mich entstand eigentlich erst wieder so richtig Kontakt zu ihm und seiner Mum. Wir gehen auch gelegentlich frühstücken oder Kaffee trinken. #pro

      Seine damalige 2. Frau wünschte wohl keinen Kontakt zu seinem "Erstgeborenen"... #augen
      Sie hat die Trennung auch damals herbei geführt, nachdem sie sich in ihren "Nachbarn" verliebt hatte. Nur damit ihr nicht denkt, mein Mann wäre einfach mal so gegangen. Sie bot auch damals an, dass er die Tochter mitnehmen soll und sie den Sohn behält!!! #contra

      Mit seiner Ex hat er zwei Kinder (10 und 7), für die er kürzlich einen Unterhaltstitel unterschreiben sollte. Da wir aber Anfang September Nachwuchs zusammen bekommen, hat er das vorerst verweigert, da der UH ab September komplett neu aufgerollt werden soll. Einen Titel abzuändern kostet nur wieder unnötig Geld, das niemanden zu Gute kommt. Das Jugendamt war erst damit einverstanden, als mein Mann seine Anwältin beauftragte. Wieder Kosten, die besser woanders angelegt werden hätten können.

      Das WICHTIGSTE: Alle Kids kommen regelmäßig zu uns bzw. so oft wie möglich. Wir fahren immer ALLE gemeinsam in Urlaub, soweit dies unsere finanziellen Mittel zulassen. Die Kinder sind gern bei uns, zumal ich auch zwei Kids mit in die Ehe gebracht habe und sie sich untereinander alle super verstehen.

      Seine beiden kleinen Kinder würden liebend gerne bei uns für immer bleiben, was die Kindsmutter niemals zulassen würde. So typisch wie es klingt, ist es aber auch: es geht hier ausschließlich ums Geld, denn sie versucht so oft wie möglich die Kinder zu uns zu schicken. Es gab deswegen schon oft Stress, auch in unserer Beziehung, die zeitweise wirklich schon kurz vor dem AUS stand.

      Mein Mann ist selbstständig, muss sich daher selbst versichern, hat in seiner 2. Ehe viele Schulden (auch mit seiner EX gemeinsame) gemacht, die jetzt auf einmal keiner mehr berücksichtigen will. Ihm bleibt eh schon nicht viel übrig mehr, trotzdem wird immer wieder mehr UH gefordert.

      Jetzt hab ich gelesen, dass man uns zwingen kann die Lohnsteuerklassen zu ändern? Aktuell haben wir 4/4.

      Seine Anwältin meinte damals zu mir, dass ich von Eltern- und Kindergeld leben muss und ich nicht bei der UH-Berechnung berücksichtigt werde?

      D.h. ich darf zu Gunsten des Kindesunterhaltes meine Lohnsteuerklasse ändern, aber werde nirgends berücksichtigt?

      Im Endeffekt kommen wir immer wieder auf das Gleiche: es würde uns beiden finanziell besser gehen, wenn wir getrennt leben würden und DAS kann es ja wohl nicht sein oder?

      Was kann ein JA bzw. das Familiengericht alles verlangen? Mein Mann ist im Transportgewerbe tätig und kann schon aufgrund der langen Arbeitszeiten keinen Nebenjob annehmen.

      VG

      Anja

      • Kindesunterhalt geht vor Ehegattenunterhalt, ja, und dein Mann hat alle , wirklich alle Möglichkeiten auszuschöpfen um allen Kinden den angemessenen Unterhalt zu zahlen.

        Da ist die Steuerklassenänderung noch das geringste Übel. Sollte seine Selbständigkeit nicht genügend abwerfen um dem KU für alle Kinder sicherzustellen, kann ein Gericht durchs auch anordnen, das er seine Selbständigkeit im hartumkämpften Transportgewerbe aufgibt, zugunsten einer Festanstellung mit geregelten Arbeitszeiten wo er Möglichkeit hat, zur Not auch mit zusätzlichem Nebenjob den Kindesunterhalt beizubringen.

        Sorry, ich bin der Meinung, das man eben nur soviele Kinder in die Welt setzen soll, wie man sich auch leisten kann. Und dein Mann kann sich schon die Kinder die er bereits hat nicht mehr leisten.

        Da brauchst Du auch gar nicht auf die Ex zu schimpfen, die setzt lediglich die Ansprüche ihrer Kinder durch.

        Pina

        • Ähm, er verdient nicht schlecht, mehr als wenn er irgendwo angestellt wäre + Nebenjob.

          Also wäre das schon mal Quatsch. Wie ich schon geschrieben habe, hat er einige Altlasten aus seiner vorherigen Ehe, die sie mit unterschrieben hat, aber er zahlt seit der Trennung 2009 alles alleine ab!

          Bitte erst gründlich lesen, bevor wir hier verurteilt werden. Er zahlt regelmässig und pünktlich den KU. Wir haben die Kids sehr oft bei uns, während sie keine großen Ausgaben hat. Das findest du ok so?

          Das heißt also, wir dürfen kein gemeinsames Kind haben, nur weil er schon 3 Kinder hat und nen Berg Schulden, die er alleine zahlen muss?

          Dann könnten wir uns theoretisch gleich trennen und er dürfte keine Familie mehr haben? Tolles Leben #pro

          • Hallo.

            >>> Das heißt also, wir dürfen kein gemeinsames Kind haben, nur weil er schon 3 Kinder hat und nen Berg Schulden, die er alleine zahlen muss? <<<

            Ja, das heißt es, wenn er sich kein weiteres Kind leisten kann ... und die Rahmenbedingungen kanntest Du ja von Beginn an.

            >>> Dann könnten wir uns theoretisch gleich trennen und er dürfte keine Familie mehr haben? <<<

            Nö, aber eine Versorger-Ehe ist nun mal mit einem Mann mit Altlasten eher nicht drin.

            LG

        • Hallo,

          ich finde, deine Ironie und dein Selbstmitleid sind völlig fehl am Platze... Pina hat sehr recht mit dem, was sie sagt, wenn man Kinder hat, muss man diese auch unterhalten. Übrigens wird die Mutter von Kind 2 und 3 ihre Kinder nicht nur von Luft und Liebe und dem Unterhalt deines Mannes finanzieren und es wird Gründe geben, warum dein Mann die Schulden alleine abtragen muss...

          Was heißt den überhaupt "dürfen" in diesem Zusammenhang? Wer soll es denn "erlauben"?

          Letztendlich ist dein Mann für drei Kinder unterhaltspflichtig und muss noch Altlasten abbezahlen, unter diesen Umständen muss man eben überlegen, ob er sich ein viertes Kind leisten kann, ob er und du bereit seid, Einschnitte in eurem Leben für ein gemeinsames Kind hinzunehmen, oder ob du eventuell auch alles ganz alleine gestemmt bekommst,,, wenn die Antwort immer "Nein" ist, dann spricht das gegen ein Kind - und für ein erwachsenes, verantwortliches Handeln.

          Das alles hat im Übrigen weniger mit der Konstellation der dritten Ehefrau zu tun, sondern gewissermaßen mit dem Alter und der Anzahl der Kinder, will sagen, auch wenn man jahrelang zusammen ist, kommen mit einem weiteren Kind immer wieder neue Kosten mit auf die Familie zu.

          Nix für Ungut.
          kraxy

          Auch in Kernfamilien mit Schuldenlast muß überlegt werden wieviel Kindersegen finanziell tragbar ist.

          Ja, und das find ich nicht nur OK so, sondern das nenne ich Verantwortungsbewußtsein.

          Oder gibst du Deinen vorhandenen Kindern weniger zu Essen und kaufst weniger Kleidung , nur weil ein neues Baby kommt? Warum erwartest Du das dann von den Müttern der Kinder deines Mannes?

          Das die Kinder bei Euch sind brauchst Du gar nicht so gesondert zu erwähnen! Das halte ich für eine Selbstverständlichkeit. Dennoch entstehen den Müttern Kosten, auch wenn die Kinder bei Euch sind: Mieten werden in der Zeit nicht gemindert, Nebenkosten, Stromkosten , Versicherungen und Müllabführ auch nicht. Die Kinder brauchen trozdem Schulbedarf, Kleidung, Bettwäsche, Handtücher, Handykarten, Taschengeld, Schuhe, Friseurbesuche,Klassenfahrten, Videospiele, Sportvereine und vieles mehr.

          Da reicht Unterhalt und Kindergeld nicht aus. Und in der Relation dazu ist das bischen , was die Kids bei Euch essen ein Fliegenschiß

          Pina

          >Das heißt also, wir dürfen kein gemeinsames Kind haben, nur weil er schon 3 Kinder hat und nen Berg Schulden, die er alleine zahlen muss?<

          Genau das, willkommen in der Realität!

          > Wir haben die Kids sehr oft bei uns, während sie keine großen Ausgaben hat. Das findest du ok so?<

          Würden die Kinder seltener kommen, würdest Du schimpfen dass die Ex Deinem Mann die Kinder entzieht obwohl er ja so brav Unterhalt zahlt. Und woher nimmst Du die Weisheit, dass sie keine Kosten hat?

          >Dann könnten wir uns theoretisch gleich trennen und er dürfte keine Familie mehr haben? Tolles Leben<

          Schau, er hatte ja schon mind.2 Lebensanläufe. Das er die vergeigt hat, ist nunmal seine Leben, nicht jeder hat unendlich viele Chancen die andere finanzieren ;-)

          lg

          Bitte erst gründlich lesen, bevor wir hier verurteilt werden. Er zahlt regelmässig und pünktlich den KU. Wir haben die Kids sehr oft bei uns, während sie keine großen Ausgaben hat. Das findest du ok so?
          ------

          Es macht doch wohl finanziell einen Unterschied, ob sie eine Wohnung für 3 Personen oder nur für sich allein unterhält!!!! Sie hausen sicher nicht in einer 2-Zimmerwohung.

          -------

          Warum jammerst du jetzt? Du hast dich für einen Mann mit vielen Altlasten entschieden und weißt selbst, dass Kinder ein paar Scheinchen im Monat kosten. Auch innerhalb einer intakten Ehe sollte man nur soviel Nachwuchs bekommen, wie man finanziell auf die Reihe bekommt. Bete lieber, dass dein Mann sich gut privat abgesichert hat, denn Krankengeld o. ä. Gibt es für ihn nicht und ein längerer Verdienstausfall dürfte Probleme aufwerfen, an die alle Unterhaltsberechtigten im Traum noch nicht dachten. Und geht die Firma den Bach runter, landet er als Selbständiger umgehend bei Hartz4.

          • Sorry, aber die gnädige Frau wohnt mietfrei bei ihrem Lebensgefährten, mit dem sie übers Jahr genügend Zeit für Vergnügen hat, während sie ohne mit der Wimper zu zucken die Kinder mal schnell und über längeren Zeitraum bei uns "abgibt".

            Sorry, aber mit sowas hab ich kein Mitleid, wenn sie ihr eigenes Kind nicht mal an seinem Geburtstag anruft und es gratuliert und dazu noch dafür sorgt, dass es noch länger von zu Hause wegbleibt.

            Ich habe selbst schon zwei Kids und gehe in Vollzeit arbeiten, während sie zwei Mal die Woche einem Minijob nachgeht, da sie wegen den Kindern nicht arbeiten gehen kann. Ich bin aber auf den Kindergarten angewiesen, mein Mann kann mich hier nicht unterstützen und es geht auch, wenn man will.

            Bei der Trennung wollte sie die Kinder ebenfalls trennen! Das findet ihr auch OK? Ich käme nie auf die Idee meine Kinder weg zu geben, geschweige denn voneinander zu trennen.
            Ich verstehe euch natürlich auch, aber ihr wisst nicht, was wir in den letzten 3 Jahren mit ihr alles mitgemacht haben. Die Kids riefen bei uns an, sie würden so gern zu uns kommen, hinterher wussten wir warum sie anrufen sollten.....

            Ich liebe meinen Mann und JA genau deswegen haben wir uns für ein gemeinsames Kind entschieden und alle Geschwister freuen sich auf ihre kleine Schwester und können es kaum noch abwarten.

            Warum verurteilt ihr immer nur die Männer?? Natürlich kann sie keine Schulden abzahlen, von nem Minijob geht das nicht, bei ihr ist halt nix zu holen, ganz einfach ist es.
            ABER hat sie das Geld damals nicht auch mit vollen Händen ausgegeben??

            So, ich gehe jetzt ein paar Schlafsäcke im Angebot kaufen, denn unsere (alle) Kinder werden bestimmt am WE endlich mal im Garten zelten wollen, nach so langem Schlechtwetter und da ist mir kein Euro zu SCHADE!!!

            • Sorry, aber die gnädige Frau wohnt mietfrei bei ihrem Lebensgefährten, mit dem sie übers Jahr genügend Zeit für Vergnügen hat, während sie ohne mit der Wimper zu zucken die Kinder mal schnell und über längeren Zeitraum bei uns "abgibt".
              --------

              Das klingt außerordentlich missgünstig. Wenn sie damit klarkommt und ihr Lebensgefährte keine Einwände hat, warum machst du dir so einen Kopf darum?

              ABER hat sie das Geld nicht damals auch mit vollen Händen ausgegeben?
              ------
              Keine Ahnung! Wofür war denn der Kredit? Hat sie dafür mit unterschrieben? Die Bank sucht sich den nächsten Kreditnehmer, bei dem was zu holen ist. Dein Mann könnte also über einen Anwalt versuchen, sich einen Teil der Raten von ihr wiederzuholen. Die Kinder scheinen ja weit über drei Jahre alt zu sein, wenn sie bei euch anrufen und sich so ausschweifend bei euch über die Situation Zuhause auslassen. Daher ist ihr auch zuzumuten, mehr zu arbeiten.( Dass sie das wegen ihres Neuen nicht nötig hat, ist nur ein glücklicher Zufall. )

              Mir stößt es immer unangenehm auf, wenn sich die Next gerne über die böse Exfrau auslässt, die selbstverständlich die Kinder abschieben will (anders herum sind es die Exfrauen, die den Kontakt verbieten wollen). Dann kümmern sie sich schlecht um die Kinder, vernachlässigen sie usw. usw.

              Seltsam ist nur, dass die Väter anscheinend am wenigsten Probleme damit haben. Sie unternehmen im Grunde nichts! Wenn die Ex so eine grauenhafte Mutter ist, fragt man sich doch ernsthaft, warum nicht! Stattdessen geifern die Next wie die Furien und beklagen ihr eigenes Leid. Entweder ist der Mann ein Waschlappen und hat nicht genug Eier, seine Rechte durchzusetzen, sich ausstehendes Geld zu holen, das alleinige Sorgerecht zu beantragen oder was auch immer. Möglichkeiten gibt es zahlreich, man muss sie nur nutzen. Oder die Next ist einfach missgünstig, weil sie Einschränkungen in Kauf nehmen muss, mit denen sie nicht einverstanden ist. Dann ist aber der Mann der richtige Ansprechpartner und nicht ein anonymes Forum oder die Exfrau!

Top Diskussionen anzeigen