Hilfe, mein Mann will sich umbringen!

    • (1) 12.08.13 - 22:03

      ´Mein Mann und ich haben nun seit fast zwei Jahren Dauerstreit und wir kommen gar nicht weiter. Wir haben uns fest gefahren und mit jedem Streit wird es schlimmer. Ohne Hilfe können wir unsere Probleme nicht lösen..Die einzige Lösung oder zumindest Chance auf Besserung wäre für mich eine Ehetherapie, aber mein Mann weigert sich. Stattdessen steuern wir auf eine Scheidung zu bzw. hatte er bereits beschlossen, denn ehrlich gesagt, ist ein Zusammenleben unter diesen Umständen unerträglich. Wir hatten also heute ein Gespräch. Er wollte wissen bei wem die Kinder leben werden und wer das Haus behält. Sein Problem ist, ich möchte mit den Kindern in unserem Haus leben bleiben. (zumindest so lange, bis sie mit der Trennung "zurecht" kommen. Ich möchte sie nicht noch zusätzlich von ihrem Haus, Kindergarten und Freunden trennen. Alles auf einmal ist meiner Meinung nach zu viel.) Mein Mann steckt in einer schweren Depression und er sieht es so, dass ich ihm das Haus und die Kinder wegnehmen will und ohne seine Kinder möchte er nicht leben. In diesem Fall, so sagt er, können wir die Scheidung sausen lassen. Er wird sich umbringen. Eine andere Alternative gibt es für ihn nicht. Und ich weiß dass er es in die Tat umsetzen wird! Ich bin der Verzweiflung nahe. Wieso will er es nicht mit einer Ehetherapie versuchen. Es ist sicherlich keine "Wunderheilung", aber eine Chance für uns. Eine Chance darauf unsere Ehe zu retten. Und wenn er die Therapie nicht machen will. Wieso zieht er den Tod einer Scheidung vor. Er kann jedes Wochenende die Kinder haben. Er kann sie während der Woche besuchen, wenn er es einrichten kann. Es gibt Ferien, Urlaub usw. Stattdessen will er unseren Kindern den Vater nehmen. Was kann ich bloß tun? Wie kann ich ihm helfen? Kann uns überhaupt noch Jemand helfen?

      • Ich glaube kaum, dass jemand der Suizid ankündigt oder gar damit droht, den Mumm hat das umzusetzen!!! Jemand der das wirklich will macht es! Ohne es anzukündigen! Ohne zu drohen!

        Es gibt sicherlich Fälle in welchen es anders gelaufen ist! Das will ich nicht bestreiten! aber meist ist es so!

        Wenn Du Dir Sorgen machst, dass er es in die Tat umsetzt, wirst Du ihn "einweisen" lassen müssen!! Zu seiner eigenen Sicherheit! Und für Eure Kinder!

        LG

        • Was du schreibst ist totaler Blödsinn!

          Mein Bruder hat sich am 03. März das Leben genommen :( und es vorher bei einigen seiner " Freunde " angekündigt ... er hat ihnen sogar bis ins kleinste Detail erzählt, wie er es machen will.

          Alle haben genau so gedacht wie du!
          Wenn es bloß ein einziger ernst genommen
          hätte, wäre mein Bruder jetzt noch am Leben!

          Gruß Sara

          • Ich habe geschrieben in den meisten Fällen ist es so, dass mit solchen Äußerungen nichts als Aufmerksamkeit erregt wird!

            Lesen und verstehen - nicht lesen und interpretieren!

            Und vor allem mal den Ton im Griff halten!!!

            • du vermittelst der fragenden Userin damit aber den Eindruck, als wäre das alles lapidar und nur ein Schrei nach Aufmerksamkeit. Letzteres stimmt wahrscheinlich, und trotzdem sind Drohungen dieser Art NIEMALS auf die leichte Schulter zu nehmen.

              Wer selbst betroffen ist, wird also als Antwort auf deine Aussage nie den seichten TOn treffen, den du dir da wünschst....

              Und wie hilft diese nichtssagende Aussage weiter? Die TE schrieb ihr Mann leide an schweren Depressionen. Willst du sie ermuntern damit Lotto zu spielen?

              Blödsinn ist da absolut angemessen.

          Hallo Sara,

          ich muss Dich ja korrigiren..

          acuh wenn es jemand bei Deinem Bruder ernstgenommen hätte, wäre er jetzt tot, denn scheinbar wollte er wirklich diesen Weg gehen

          Denn wenn sich jemand für den Freitod entscheidet, tut er es..egal, ob er es ankündigt oder nicht. Er tut es so, dass er ganz sicher dabei stirbt.

          Das ist meine Erfahrung.
          Ich habe schon erlebt, dass sich Menschen auf der geschlossenen Abteilung in der Psychiatrie das Leben nahmen - und da hat man nichts, kein Messer, kein Rasierer, keine Gläser...

          Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

          Liebe Grüße!

      aus Erfahrung kann ich DIr sagen, dass auch Menschen die Suizid mehrmals androhen und es mehrmals so probieren, dass es nicht klappen kann...sich irgendwann trotzdem das leben nehmen (können)

      Mein Ex hat es angekündigt und getan. Man hat ihm nicht geglaubt.

      stimmt habe oft genug selbstmord angekündigt, den arsch in der Hose hatte ich nie, weil mir die Kinder das wichtigste in meinem leben sind, schau doch mal was ich beim trennungsforum schrieb, bin gerade in einer schweren verfassung

Mir kam grad ein Gedanke, den ich eben meinem Mann mitgeteilt habe. Wenn er damit einverstanden ist, kann er das Haus behalten. Ich ziehe mit den Kindern in die Nähe, so kann er sie auch mal während der Woche und an den Wochenenden haben, und die Kinder besuchen weiterhin den selben KIGA. Komischer Weise scheint er damit einverstanden zu sein. Ging es ihm also nur um das Haus? Er will sich noch weiter Gedanken machen und morgen weiter reden. Mal schauen, was daraus wird.. Ich jedenfalls, bin nun etwas verwirrt..

  • Wem gehört das Haus? Ich würde es ihm ganz gewiss nicht einfach überlassen. Da geht es doch um viel zuviel Geld. Schon komisch, dass er sich da plötzlich beruhigt. Für mich hört sich das nach Erpressung an.

    Liebe Grüße und trotz allem alles Gute

    • (14) 14.08.13 - 19:06

      "Wem gehört das Haus? Ich würde es ihm ganz gewiss nicht einfach überlassen. Da geht es doch um viel zuviel Geld."

      Und warum sollte er IHR das Haus "einfach überlassen"? Das wäre nix anderes, sofern es beiden gehört...zumal meistens die Männer diejenigen sind, die die Kreditraten weiter bezahlen, weil eine Frau sich das mit ihrem Einkommen i.d.R. gar nicht leisten kann.

      Es lässt sich übrigens alles regeln...entweder im gegenseitigen Einvernehmen oder aber durch Anwälte/das Gericht. Sollte ihr Mann im Haus bleiben, wird die TE irgendeinen Ausgleich bekommen, sofern sie -wie gesagt- Miteigentümerin ist.

      Wenn beide stur darauf beharren, nicht aus dem Haus auszuziehen, wird es letztendlich verkauft werden müssen...und dann hätten die Kinder gar keine "gewohnte Umgebung" mehr.

Top Diskussionen anzeigen