Wie trennt man sich?

    • (1) 21.08.13 - 22:47

      Folgende Situation:
      Wir sind verheiratet, haben zwei Kinder und leben in einem (seinem) Haus. Ich bin Hausfrau und habe keinen Cent. Mein Mann ist selbständig und verdient mal mehr und mal weniger Geld.
      Wie kann ich schnellstmöglich ausziehen?
      Entscheiden die Kinder (4,10 Jahre) zu wem sie wollen?
      Wie wird das alles finanziert, bis ich einen Job habe?
      Nach welcher Wohnungsgröße darf ich suchen?
      Muss ich einen Anwalt haben? Falls ja, wie finde ich den? Wer finanziert das?
      Ich bin völlig aufgeschmissen, weil ich bisher total finanziell abhängig war... Wäre schön wegen Ihr ein ein bißchen Licht in mein Chaos bringen könntet.

      LG

      • (2) 22.08.13 - 07:48

        Hm... Nun. Wer finanziert das? Wie wäre es mit: DU?

        Also die richtige Reihenfolge wäre:

        -Job suchen
        -damit für Einkommen sorgen
        -ausziehen,

        -mit dem SELBSTVERDIENTEM Geld sachen bezahlen wie Wohnung, Anwalt etc.

        Bei allem anderem wurde ich mich SCHÄMEN!!!!

        LG

        K

        Ps. Soll häusliche Gewalt im Spiel sein, dann ist deine Reihenfolge anderes, nähmlich ins Frauenhaus gehen und dann sofort Job suchen.

        • Na sag mal..wie bist Du denn drauf???#schock
          Sie hat doch vernünftig gefragt und wer sich wann schämen sollte ,müßte ,dürfte....das bleibt ja jedem selbst überlassen!!
          Sie hat zwei kleine KInder,da ist es doch in Ordnung sich finanziell zeitweise auf den Mann zu verlassen und wenn sie wirklich ihr eigenes Geld verdienen muß,dann bitte unter Berücksichtigung der KInder!!
          ich bin auch abhängig von meinem Mann ,finanziell und habe jetzt nach der Trennung echt die Arschkarte!! Als Frau bleibt Dir da NCHTS,na Danke auch für jahrelanges Kinderbehüten und das Zuhause in Ordnung halten!!Rente?? Fehlanzeige.....ich muß mich finanziell total neuorientieren und klar...mit fast 50Jahren ein Kinderspiel:-p
          Naja,die Alternative wäre natürlich das letzte bißchen Selbstbewustsein an den Nagel zu hängen und sich dem Mann unterzuordnen ,wie auch immer!!
          Meine Reihenfolge wäre.....Ausziehen mit finanziellen Mitteln ,woher auch immer...zur Ruhe kommen....mal in Ruhe nachdenken...Job suchen....wieder Perspektiven haben für sich und die Kinder!!
          Übrigens..so ähnlich habe ich es gemacht...
          Ich hatte ähnliche Fragen,Angst vor der Zukunft...ohne den Abstand durch die räumliche Trennung hätte ich das niemals geschafft!!
          Mir geht es gut..habe eine Ausbildung zur Altenpflegerin angefangen,meine Kinder sind zufrieden und finanziell hoffe ich die Kurve zu kriegen......aber immer eins nach dem anderen!!!
          Liebe Grüße Iris

          • Liebe Iris,

            wie ich drauf bin? Ich denke ganz gut. Und das was ich geschrieben habe ist und bleibt meine Meinung, nämlich jeder soll selber für sein Leben verantwortlich sein und jeder soll sein Leben mit eigener Arbeit finanzieren. Nicht wir, nicht die Stadt, nicht der/die Ex.

            Natürlich gibt es Ausnahmen, Fälle wo es nicht anderes geht usw. Man kann übergangsweise auf Andere angewiesen sein, aber es sollte NICHT das Ziel sein!

            Wenn ich Beiträge von Frauen lese, die mit "wer bezahlt mir das..." anfangen, dann finde es schlicht und ergreifend unmöglich. Ich schäme mich fremd...

            Ich bin übrigens auch alleinerziehend, dazu selbstverständlich berufstätig. Mein Ex zahlt Unterhalt für seine Tochter, mehr nicht. Einige Zeit musste sogar ich für ihm zahlen, aber das ist hier nicht das Thema.

            Ich wurde fast jede Arbeit annehmen, bevor ich Geld von der Stadt, meinem Ex oder sonnst wen nehmen würde. Zwischen Studium und dem Anfang der Promotion bin ich z.B. putzen gegangen, damit es finanziell passt, es war keine schande und das kann wirklich jeder.

            Sorry, aber so sehe ich das.

            Trotzdem LG

            K

            Ps. Deutsch ist nicht meine Muttersprache, sorry für die Fehler, ich gebe mir aber Mühe ;-)

            • Da hast Du schon Recht...aber ich bin der Meinung,dass Frau das Recht hat in einer solchen Situation in Ruhe und mit Abstand zu überlegen wohin und wie es weitergehen soll.Und da muß der Mann das finanziell mittragen.,meiner Meinung nach.Oder findest Du es gerecht,sie hat die Arbeit mit den Kindern,die jetzt mehr Aufmerksamkeit brauchen,weniger Geld,viele Sorgen...und er ist sofort aus allem raus??
              Naja,aber jeder hat da so seine eigene Meinung.....ist ja auch gut so;-)
              Liebe Grüße Iris

        (6) 24.08.13 - 15:31

        Kulka gebe ich (fast) in allem Recht. Lt. Gesetz ist die Ehe geschützt. Aber das hat doch nichts damit zu tun, dass die Allgemeinheit für Trennung/Scheidung, etc. finanziell aufkommen sollte.

        Wenn überhaupt, ist der Ehemann für Trennungsunterhalt sowie Unterhaltszahlungen für die Kinder zuständig.

        Und ja, ein Anwalt ist Pflicht. Landgericht=Anwaltspflicht. Der RA wird Dir alles erklären.

        Das Dein Mann kein geregeltes Einkommen in gleichbleibender Höhe bezieht ist wohl auch kein Grund die Allgemeinheit "zur Kasse zu bitten".

        Auch mit Kindern haben es schon sehr viel Frauen geschafft sich scheiden zu lassen.

        Sicher ist, für alle Beteiligten ist es kein Grund in Jubelschreie auszubrechen.

        Daher mein Rat, setzt Euch zusammen und besprecht wie ihr die Trennung, auch zu Wohle der Kinder regeln wollt/könnt.

        FG von acentejo

    (7) 22.08.13 - 09:15

    Hallo,

    da Du Hausfrau und Mutter bist kannst Du einen Anwalt natürlich nicht selber finanzieren. Völlig selbstverständlich!

    Du gehst zum Anwalt (Familienrecht) und schilderst ihm Deine Situation. Er wird Dich zum Gericht schicken um einen Beratungsschein zu holen.

    Du kannst auch erst zum Gericht gehen. Manche Anwälte wollen zu aller erst solch einen Schein haben. Ich habe es mal so, mal so gemacht.

    Du bekommst Trennungsunterhalt und Deine Kinder Unterhalt (falls sie bei Dir bleiben)

    Das wird Dir alles der Anwalt ausrechnen. Dein Mann muss dann seine Finanzen offenlegen und daraus errechnet sich dann alles sodass sein Selbstbehalt bestehen bleibt.

    Hast Du zum Leben zu wenig Geld kannst Du Wohngeld beantragen oder aber ALG 2 (Beides geht nicht. Liegt das Wohngeld unter dem Hartz4 Satz bekommst Du ALG2)

    Du kannst Dich bei der Arge Deines Wohnortes erkundigen wie hoch die Kaltmiete einer Whg. für 3 Personen sein darf.

    Bei mir war es damals so das die Kaltmiete "stimmen" musste, die qm - Zahl war dem Amt letztlich egal, man wies mich aber darauf hin das ich auch nur Heizkosten für eben die angemessene Qm-Zahl erhalten würde, ich glaube, das waren 1,50 Euro pro qm. Energiekosten sind erheblich, deshalb würde ich schon darauf achten das Du auch mit den qm im Rahmen bleibst.

    Ebenso kannst Du Dir Hilfe beim Jugendamt holen, oder bei diversen Hilfsorganisationen. Dort wirst Du beraten und stehst nicht ganz alleine da.

    Aber: Du musst tätig werden und alles selber organisieren.

    Es ist gar nicht so schwierig wie man vielleicht anfangs meint ....

    LG, Lena

    "Wer finanziert das?"

    Weiß den Mann von deinen Absichten?
    Kann er euch unterhalten?
    Sieh zu, dass du einen Job kriegst, damit du schnellstmöglich aus der finanziellen Abhängigkeit raus kommst.
    Geh zu einer Beratungsstelle, Duell versorgen dich mit den für dich relevanten Informationen.

    (10) 23.08.13 - 08:37

    Wenn du dich scheiden lassen willst, gehe zuerst einmal zu einer Beratungsstelle z.B. der Caritas und informiere dich. Dort sitzen Spezialisten und die koennen dir wirkliche Tipps geben. Hier bekommst du sehr oft nur weniger gute Vorschlaege. Ich gehe mal nicht davon aus, dass es bei dir sonderlich dringend ist. Du hast zumindest nichts von haeuslicher Gewalt geschrieben.
    Ob und wieviel Geld du von deinem Mann bekommst, ist in größtem Masse abhängig von den Kindern. Wenn sie bei Papa bleiben wollen, wirst du wohl eher nichts bekommen und vielmehr noch Unterhalt zahlen muessen.
    War das Haus schon vor der Ehe abbezahlt oder war es (abbezahlt) sein Erbe? Ansonsten gehört dir schon ein Anteil des Hauses bzw. du hast Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Genauso ist es mit dem Unternehmen. Wenn es in der Ehezeit gewachsen ist, dann hast du auch wieder Anspruch auf die Haelfte davon. Also brich nicht so einfach deine Zelte ab, sondern mach erst einmal eine genaue Bestandsaufnahme. Es geht hier um viel Geld.

    Man sagt es ist schluss und warum

    (12) 25.08.13 - 07:30

    Hallo ronjas_ma,

    nachdem die meisten Antworten hier der allergrößte Schrott ist und dir nicht weiterhelfen, will ich mal versuchen dir ein biißchen zu helfen.

    Also zunächst einmal vertrau dich jemandem an...Freundin, Mutter, Schwester
    dann bau dir einen kleinen Freundeskreis auf, die dir behilflich sind. Nicht nur bei dem Umzug sondern auch mental und auch für die Kinder.

    Dann kannst du dich beraten lassen beim Job Center, die sagen dir dann wie es weitergeht. Du wirst nicht drum herum kommen, dir einen Anwalt zu nehmen.

    Dann kopiere alle Sparbücher und alles was mit seinem Einkommen zu tun hat und hinterlege es sicher. Du wirst das später brauchen-er wird sich um Unterhaltszahlungen drücken..........das versuchen alle!

    Versuche nicht von heute auf morgen auszuziehen, bereite dich ein bißchen darauf vor und versuche ein bißchen Geld zu sparen damit du nicht mit 0 Cent aus dem Haus gehst.

    Die Kinder nimmst du natürlich mit-keine Frage!
    Such dir eine kleine Wohnung-möglichst nicht im Erdgeschoss.....das schützt dich ein bißchen besser.

    Auf jeden Fall wünsche ich dir ganz viel Glück und Kraft.

    Lieben Gruß
    mamme

    • (13) 25.08.13 - 17:54

      Du schreibst, als wären alle verlassenen Ehemänner Psychopaten... #zitter

      selten so einen Schrott gelesen...

      (15) 26.08.13 - 14:51

      Und wo bitte steht, dass ihr Mann ein Psychopath oder Serienmörder ist?

      Du schreibst da absoluten Schwachsinn!

      Und dass ALLE Männer sich um den Unterhalt drücken ist genauso an den Haaren herbei gezogen wie die notwendige Sicherheit vor dem Mann!

      Und mal eben so, ganz selbstverständlich natürlich, die Kinder mit zu nehmen kann auch gut nach hinten los gehen! Sie sind verheiratet! Er ist der VATER! Auch er hat Rechte! Und zwar nicht nur als "Geldversorgungsmaschine"!

      Mein Rat: sprich mit deinem Mann!! Sei fair! Ihr hattet doch schließlich nicht nur schlechte Jahre!

      Wenn es wirklich um Gewalt gehen sollte, was du NICHT mit einer Silbe auch nur andeutest, dann geh ins Frauenhaus!

      LG

      (16) 02.09.13 - 19:44

      Ich finde es kommt auf die Situation an. Will man sich scheiden lassen, weil ein anderer Partner im Spiel ist oder weil man sich auseinandergelebt hat. Bei Zweiteren würde ich ne Partnervermittlung vorschlagen. Zur Scheidung selbst. Ich bin geschieden und habe die Kosten selbst getragen, denn ich war zwar Mutter aber auch berufstätig. Ich habe keinen Unterhalt für mich, sondern nur Alimente für meine beiden Kinder bekommen und es ging. Zu Anfang schlecht aber mit der Zeit immer besser.

Top Diskussionen anzeigen