bin 40 - Eizellen einfrieren? - wer denkt auch darüber nach?

    • (1) 01.09.13 - 08:46

      Hallo liebe Userinnen,

      bereits seit 4 Jahren versuchen mein Partner und ich schwanger zu werden.
      (Die Geschichte dazu erspare ich euch).
      Ab diesem Herbst hatten wir den Gang zum Kinderwunschzentrum terminiert.
      Nun hat sich mein Partner allerdings vor ca. 2 Monaten entschieden, dass er doch lieber keine Partnerschaft und Familie möchte.

      Ich fühle mich - neben meinem Liebeskummer- völlig gelähmt und meiner Träume beraubt.

      Wer von euch hat sich mit dem Thema "Eizellen einfrieren" beschäftigt und ist in einem ähnlichen Alter?
      Ein Austausch darüber würde mir sicher gut tun.... (Gerne mittels PN)

      • Es tut weh, wenn ( Lebens-) Träume sterben.

        Aber neben dem Schmerz über den Verrat vom Partner , solltest Du anfangen der Realität ins Auge zu sehen, das das Schicksal für Dich keine ( leiblichen ) Kinder in den Karten hatte.

        Du kann Dich der Erkenntnis widersetzten , Eizellen einfrieren, älter werden, damit ein immer geringere Erfolgschancen haben und irgendwann dann auch noch zu alt für die Alternativen wie Pflegekinder oder Adoptionen sein.

        Oder diese Umbruchphase in Deinem Leben jetzt nutzen, notfalls mit therapeutischer Hilfe, Deinem Leben eine neue Richtung geben und Dir selbst die Möglichkeit ydein Glück zu finden, wo Du es heute vielleicht gar nicht vermuten magst....

        Entschuldige bitte meine vielleicht harten, aber ehrlich gemeinten Worte

        Pina

        (3) 01.09.13 - 19:16

        Hi,

        Eizellen im eigenem Körper zu "züchten" ist auch nicht einfach und teils mit körperlichen Beschwerden verbunden.
        Man kann zwar Masse erreichen aber nicht unbedingt die Klasse an Qualität.

        Bei meinem letzten Versuch hatte ich über 30 Eizellen aber nur 2 Qualität A, 2 Qualität B, 1 Qualität C....der Rest wurde entsorgt.

        Ist das Thema wirklich schon bei Deinem Mann adacta gelegt? Vielleicht ist er auch einfach nur erschöppft, nachdem es bei Euch einfach nicht funktionieren will? Oder das Thema nimmt einen zu großen Raum ein.....leider ist bei Frauen der Gesprächsbedarf viel höher als beim Mann#schwitz....oder hat er Ängste das ganze Thema jetzt über die Klinik anzugehen!
        Naja, oder er weiß das er unfruchtbar ist (?) und hat Angst, das es raus kommt.

        Mich würde es wundern, wenn er nach 4 Jahren so plötzlich NEIN sagt, da steckt doch was anderes dahinter#kratz

        lisa

        (4) 01.09.13 - 19:47

        Hallo,

        heißt das er hat sich wegen deinem Kinderwunsch von dir getrennt? Ich denke mal das er nach 4 Jahren damit durch war und wusste das du es nicht bist und weitermachen möchtest da hat er die Reißleine gezogen. Ich weiß jetzt nicht wie alt dein Partner war, aber ich denke er konnte es sich mit fortschreitendem Alter nicht mehr vorstellen. Vor allem weil ihm ja noch ein steiniger Weg im Kiwu Zentrum bevorstand.

        Das ist sehr schade für dich. Nicht nur den Partner zu verlieren sondern auch die Aussicht auf eigene Kinder. Und ich verstehe auch voll das du dich nicht auch noch von deinem Kinderwunsch verabschieden möchtest. Aber die Eizellen einer 40 jährigen Frau sind leider nicht mehr die von einer 20 Jährigen. Die Natur macht uns da einen Strich durch die Rechnung. Im Gegensatz zu Männern haben wir Frauen ein Verfallsdatum :-[. Dem haben wir auch diesen blöden Satz "die biologische Uhr tickt" zu verdanken. Sehr unfäir liebe Natur!

        Ich kann schon nachvollziehen das du jetzt jeden Strohalm nutzen möchtest um doch noch schwanger zu werden. Aber für alles gibt es eine Zeit so schei...... das auch ist.

        Schließe erst mal mit der Trennung ab, vielleicht kommt dann wieder etwas neues und wer weiß obs dann nicht doch noch klappt mit der Familie, ich würde es dir sehr wünschen.

        Lg

      • (5) 01.09.13 - 21:34

        Hi,

        ich hab mich mit der Frage nie beschäftigt. Meine Kinder habe ich bereits mit Anfang 30 bekommen. Allerdings habe ich eine Freundin, die ewiger Single ist und eigentlich immer eine Familie wollte. Wir haben das Thema viel diskutiert und ich bin und was der Ansicht, dass frau auch ohne bestehende Partnerschaft Mutter werden kann und sollte, wenn sie sich Kinder wünscht.

        Früher wurde mir bei diesem Standpunkt immer vorgehalten, dass sich das so einfach sagen lässt, wenn man in einer glücklichen Beziehung lebt. Heute bin ich geschieden und allein erziehend. Und immer noch und umso mehr derselben Meinung. Ganz ehrlich, da kräht doch kein Hahn nach, ob ich die Kinder aus einer langjährigen Beziehung oder "sonst wo her" hab.

        Ich würde aber an Deiner Stelle erstmal die Trennung durchstehen und mit diesem Lebensabschnitt abschliessen. Danach ist ja dann Zeit für die Kinderfrage.

        Liebe Grüße
        die Landmaus

        • Ich war lange Zeit der selben Meinung .... aber irgendwo ist es auch egoistisch. Klar - sie könnte ein Kind haben (irgendwie) - aber hätte das Kind dann auch einen Vater ?

          • Wer weiss das schon?

            Viele Kinder haben keinen Vater im klassischen Sinne. Da übernehmen Großväter, Patenonkeln oder Freunde die Aufgaben und den Bezug. Vielleicht findet sich ja auch ein neuer Mann ein, der die Vaterrolle übernimmt. Ich finde es überhaupt nicht egoistisch ein Kind zu bekommen, dass keinen vorgesehenen Vater hat. Väter sind wichtig, aber nicht zwingend für ein glückliches Aufwachsen.

            • Prinzipiell gebe ich Dir Recht.

              Aber in dem Fall der TE, hat der liebe Gott ( oder wer sonst auch immer dafür verantwortlich sein mag ) ganz ganz viele Stolpersteine auf dem Weg zum eigenen Kind in den Weg gelegt:

              Da ist ja nicht nur der fehlende Mann und somit das fehlende Sperma, dazu kommt das doch hohe Alter, was vermutlich eine Empfängnis auf natürlichem Wege sehr sehr schwierig bis unwahrscheinlich macht. Damit verbunden die nicht unerheblichen gesundheitlichen Risiken für Mutter und Kind und eben auch die psychische Situation in der sich die Frau befindet in der man m.E. keine derart weitreichenden Entscheidungen treffen sollte.

              Manchmal muß man eben einsehen, das das Leben einen anderen Plan hat und es geht nie gut Dinge auf Teufel komm raus einfach durchzudrücken, wenn soviele Vorzeichen dagegen stehen.

              Pina

              • Liebe Pina,

                dass jetzt kein guter Zeitpunkt ist, hab ich ihr ja geschrieben. Wie lange Sie braucht, um Ihre Trennung wirklich zu verarbeiten, kann nur sie wissen.

                Ansonsten ist es in meinem beruflichen Umfeld inzwischen ganz normal, dass Frauen geplant zwischen 38 und 42 das erste Kind bekommen. Zumeist ohne medizinische Nachhilfe. Ob frau hingegen die gesundheitlichen Risiken eingehen will, ist eine sehr persönliche Entscheidung, auf die es meiner Meinung nach keine richtige Antwort gibt.

                Viele Grüße
                die Landmaus

      (10) 02.09.13 - 10:58

      Hallo,
      an deiner Stelle, würde ich mir auch einmal die andere Seite überlegen.

      Du bist derzeit nicht schwanger, hast noch nicht einmal einen Mann (wenn ich das richtig verstanden habe). Eine Schwangerschaft selbst dauert nochmal 9 Monate und jetzt bist du 40. Überlege mal, wie alt du bist, wenn dein Kind in die Schule kommt - Andere deines Alters sitzen da schon bei der Einschulung ihrer Enkelkinder. Ehe das Kind 18 - also volljährig - wird, bist du Rentner.
      Mal ganz abgesehen von der gesundheitlichen Seite. Die Wahrscheinlichkeit ein Kind mit genetischer Aberation zu bekommen, ist natürlich schon ziemlich groß. Würdest du so ein Kind denn trotzdem bekommen wollen?
      Warum suchst du dir nicht einen "Plan B" aus? Informiere dich doch mal beim Jugendamt über Pflegekinder. Ein älteres Kind müsstest du ja bekommen können.

      (11) 04.09.13 - 11:46

      Als ich noch in der Kinderwunschpraxis war, war es in D nicht möglich, Eizellen einzufrieren.
      ich weiß nur noch, dass ees wesentlich schwieriger ist als z.B. bei Spermien.

      Über die "Züchtung" der Eizellen würde ich mir noch keine Gedanken machen.

      Schau mal im Wunschkinder Forum http://www.wunschkinder.net/ und frage nach Praxen in Tschechien, seit kürzerem gibt es wohl auch in Polen die Möglichkeit.

      Sollte das nicht klappen, kannst du evtl. die Möglichkeit einer Eizellspende oder sogar einer Embryonenspende ins Auge fassen.
      Aber am besten bist du in o.g. Forum aufgehoben - da wird dir sicherlich wesentlich besser geholfen.

      Ich kann deinen Kinderwunsch verstehen! Bei mir hat es auch lange und einige Behandlungen gedauert, bis wir jetzt mit 2 Kids vollständig sind.

Top Diskussionen anzeigen