Umgangsrecht - er will nicht das Tochter neuen Freund kennenlernt

    • (1) 15.09.13 - 22:56

      Hallo Zusammen,

      nach langem Hin und Her (fast 1,5 Jahre) habe ich mich vor zwei Wochen von meinem Mann getrennt. Wir haben eine 4 jährige Tochter. Die Gründe für die Trennung waren viele - der Zeitpunkt ausgelöst durch einen neuen Mann in meinem Leben.

      Er ist selbst Vater zweier Kinder und schon einige Jahre geschieden. Wir verstehen uns schon eine Weile sehr gut und sind nun frisch ein Paar.
      Mein zukünftiger Ex Mann weiß, dass wir uns heute als "gute Freunde" getroffen haben: ohne Händchen halten, küssen usw.

      Trotzdem geht ihm alles viel zu schnell und er möchte nicht, dass unsere Tochter so schnell in eine Patchwork Situation hineingezogen wird.

      Da ich auch auf meine Tochter Rücksicht nehme und sie langsam darauf vorbereiten will, erzähl ich ihr vom Freund als guten Freund der Kinder hat und gehe auch körperlich auf Abstand, damit sie nicht verwirrt wird.

      Trotzdem meint mein Ex, dass er mir das verbieten könnte und es wäre gesetzlich sogar geregelt.

      Stimmt das? Kann er mir verbieten mit neuem Freund (mit Kindern) Ausflüge zu machen oder gemeinsame Treffen auf dem Spielplatz usw?

      Brauche Euren Rat - danke sehr! :-D

      • So ein Quark, wie soll er Dir Unternehmungen verbieten??? Außer vergleicht, wenn dein neuer zuhälter wäre oder so ;-) Rücksicht nimmst du ja schon selbst.

        (3) 15.09.13 - 23:27

        Verbieten kann er es dir genauso wenig, wie du ihm. Ihr solltet eben beide sehen, dass ihr dem KIND nicht zuviel zumutet - hier geht es weniger um Euer verletztes Ehrgefühl, Stolz, Neid oder sonstwas ;-).
        Ihr seid eben gerade erst sehr frisch getrennt. Das ist für euer Kind sehr hart. Jetzt einen Neuen zu bringen, wäre wahrscheinlich noch zu früh - aber verbieten kann es dir niemand.
        Genauso wie du deinem zukünftigen Ex verbieten kannst, dass er ihr bei jedem Besuchswochenende eine neue "Mama XYZ" vorstellt. Blöd, aber ist so.

        Es ist keine Frage von Erlauben oder nicht Erlauben.

        Ich finde diese "Inszenierung", zwei Wochen, nachdem dem Kind die Trennung der Eltern mitgeteilt wurde, deutlich zu früh.

        Ein verunsichertes Kind, das gerade verkraften muss, dass Mama und Papa nicht mehr zusammensein werden, das kann besonders aufmerksam sein, besonders aufnahmefähig für "Schwingungen".

        Wenn es nur ein bißchen empfindsam ist, wird es spüren, was zwischen dir und deinem Freund ist. Das könnte verwirrend sein, das könnte Loylitätskonflikte schaffen, das ist deutlich zu früh.

        Ich würde mich an deiner Stelle so lange mit dem Freund OHNE dein Kind treffen, bis es überhaupt die Gelegenheit hatte, die Trennung der Eltern zu verdauen und in der neuen Situation anzukommen.

        Willst du deine neue Lebenssituation damit anfangen, deinem Kind etwas vorzugaukeln?

        Lebst du noch mit dem Vater des Kindes unter einem Dach? Dann ist es auf jeden Fall zu früh!

      (6) 15.09.13 - 23:49

      Verbieten kann er es nicht. Aber achte darauf, daß die Kleine nicht auf die Idee kommt, der Neue wäre Schuld daran, daß du ihren Vater verlassen hast. Insofern solltest Du auch Deinem Ex gegenüber umsichtig sein. Er ist verletzt, schon ersetzt... Da könnte er schnell Eurer Tochter gegenüber so etwas erwähnen.

      Ich habe meinen Kindern in den ersten Wochen nichts erzählt, bis ich ausgezogen bin. Dann haben sie die neue Wohnung als meine - ihre kennengelernt. Dann erst haben sie meinen Freund kennengelernt, er kam zum Abendessen und dann ging alles ganz schnell, weil die Kinder damit gut zurecht kamen. Dieser Zwischenschritt, Trennung, meine Wohnung ohne Papa und ohne neuen, war mir aber dabei sehr wichtig.
      LG, Kaja.

    • (7) 15.09.13 - 23:57

      Ja das klingt einleuchtend. Es geht tatsächlich alles gerade sehr schnell.
      Die Kleine weiß noch nichts von der Trennung, da wir aktuell noch unter einem Dach wohnen. Sie kennt meinen "Freund" schon etwas länger bzw haben wir uns schon auf dem Spielplatz getroffen, wo noch gar nicht an so etwas zu denken war.

      Der nächste Schritt wird der Auszug von meiner Tochter und mir sein. Aber gut, dass mir mein Ex es nicht grundsätzlich verbieten kann und mich damit nicht mehr unter Druck setzt.

      Danke Euch für Eure Antworten

      (8) 16.09.13 - 12:59

      Eigentlich kann er dir nichts verbieten, solange keine "Gefahr" für das Kind in der Gegenwart deines neuen Freundes besteht. Zum Beispiel, dass er gewalttätig etc. ist. Da es keinen Anlass für eine solche Annahme gibt, hast du auch nichts zu befürchten. Wäre ja noch schöner, dass er dir in die neue Beziehung reinpfuscht.

      (9) 17.09.13 - 11:09

      Nein kann er nicht, aber andersrum genauso, wenn er nun eine Neue kennenlernt kannst du da auch nichts machen....

      (10) 18.09.13 - 22:25

      Nein, er kann es dir nicht verbieten...aber ich finde dich voreilig und habe absolutes Verständnis für den Wunsch des KV, dass du mehr Rücksicht auf eure Tochter nehmen solltest. Warte doch erst mal ab, wie es sich mit dir und deinem neuen Partner entwickelt, bevor du das Kind involvierst. Ihr wollt "Freunde" vor deiner Tochter spielen...und sie wird es (so klein sie auch noch ist) sicher spüren, dass ihr das nicht seid. Warum muss man es so überstürzen?

Top Diskussionen anzeigen