Mein Mann nimmt mir meine Kinder :(((

    • (1) 06.10.13 - 23:22

      Hallo ich bin ganz neu hier und total am verzweifeln.

      Vor 2 Monaten habe ich mich von meinem Mann getrennt. Er hat sich in den letzten 2 Jahren so dermaßen verändert das ich ihm gegenüber schon panik bekommen habe.
      Er wurde agressiv, herrschsüchtig hatte einen kontrollwahn ein richtiger Choleriker.
      Ich habe meine beiden Kinder gepackt und bin abgehauen. In eine andere stadt zu meiner Familie.
      Jetzt ist es so das ein großer Rosenkrieg ausgebrochen ist.
      Wir hatten schon eine Gerichtsverhandlng und momentan muss ich meine kinder jede Woche zu ihm bringen und auch wieder abholen da ich die mit dem auto bin.
      Wir hatten sogar einen Gutachter da und dieser möchte jetzt dem gericht vorschlagen das mein mann das Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommt obwohl er an HEP C erkrankt ist.

      Aber das wird alles als belanglos hingestellt als wenn es nicht ansteckend wäre. mein mann müsste normal eine interveron Kur machen. Und diese bedeutet unheimliche Nebenwirkungen.

      ich weiß nicht mehr was ich tun soll. sitze hier jeden abend und bin am weinen weil ich meine kinder nicht verlieren möchte. Ich werde auch erpresst von diesem gutachter. entweder ich kehre zurück und darf die kinder haben oder ich bleibe hier und er ekommt die kinder. Was ist das denn für eine aussage?
      Kennt sich hier jemand aus?

      • Ruhe bewahren. Blöder Spruch, aber nichts geht in dieser Sache ohne Hilfe und richtigen Rat!

        Der Gutachter erpresst dich? Ist ja ne feine Sache von dem Herrn. Du rufst morgen SOFORT deinen Anwalt an. Als nächstes rufst du den Kinderschutzbund an. Du brauchst "Verbündete" für die Kinder. Denn um deren Wohl geht es und nicht um das Wohl von dem Vater oder dem der Mutter. Genau DAS musst du nicht nur dir selbst immer vorsagen, sondern auch immer, wenn Gespräche anstehen. Es kommt sonst in solchen Fällen gern dazu, dass es heißt, die Mutter denke ja nur an sich und wolle dem Vater eins auswischen.

        Wie alt sind eure Kinder? In wie weit sind sie betroffen durch das, was noch während der gemeinsamen Zeit vorgefallen ist? War der Vater auch gegen die Kinder so, wie er gegen dich war? (Blöd formuliert, sorry)

        Mach NICHTS allein. Such dir immer jemand, der dich bei den Fahrten begleitet. Aber am besten niemand aus der Familie. Eine Person, die nicht mit dir verwandt ist, hat bei Gericht mehr Gewicht (in der Wertung der Aussage!). So hast du jemand, der bezeugen kann, wie alles abläuft. Bei Anrufen von ihm oder sonst wem, nur dran gehn, wenn du jemand bei dir hast. Es gibt andere Möglichkeiten, wie er mit dir in Kontakt treten kann und die schriftliche, oder e-mail Form, sind die Besten. So hast du immer etwas in der Hand und die Antworten von Dir kannst du erst mit den "wichtigen " Personen absprechen, hier also dein Anwalt!

        Die Kinder müssen Ruhe und Sicherheit haben. Das steht ganz oben auf der Liste. Nicht nur bei Dir. Aber wenn es bei dem Vater nicht so ist, ... hat er das Problem und nicht du.

        Alles Gute!

        Tine

        • Hallo Tine...
          ersteinmal vielen dank für deine Antwort. Unsere Kinder sind 5 jahre und knappe 3 jahre.. Sie wurden auch immer nur bei ihm befragt nie bei mir. Wenn sie bei mir sind möchten sie hier bleiben und sind Sie bei ihm möchten sie bei ihm bleiben. Sollen zu ihm wegen dem sozialen Umfeld..So ein quatsch.meine Kinder haben hier genauso viele Freunde Wie dort Auch. Er war ständig genervt meiner Meinung nach.jetzt spielt er super daddy macht geschenke verhöhnt und verpöhnt Sie. Er hat Mich nie geschlagen aber diese aggressive Haltung war irgendwann unerträglich.Habe in einem Jahr durch den Stress mit ihm 27 Kilo runter.kleiner positiver Nebeneffekt. Naja eine Anwältin für Die Kinder gibt es Auch.Problem hat Die Kinder Auch bei ihm angehört. Klar Das sie dann dort bleiben wollen. Vor allem Die wõchentliche Fahrt von 350 km Ist eine tortur. Er wäscht s schmutzige Wäsche vom feinsten und Der Gutachter hat auch nicht wirklich eine gute Kritik. Telefon werde ich ständig verurteilt Ich bin ja schuld..wäre Ich nicht abgehauen bla bla bla.. alles vor den Kindern..genauso Wie beim skypen. müssen Ja jeden zweiten Tag vom Gericht so angeordnet. Habe nur gehört Das Die Richterin wohl auf Das hören wird Was Der Gutachter sagt. Davor Habe Ich Angst und Die Hauptverhandlung Ist schon in 2 Wochen.

            • Ich bin der Meinung, es ist ein Unterschied, ob sie, so zu sagen, geflüchtet ist zu ihrer Familie in die Nähe, weil der Mann aggressiv und cholerisch ist, oder ob sie aus "Spaß an der Freude" sich von der Ehe verabschiedet hat.

              Sie ist ja nicht so weit weg gezogen, um den Mann zu ärgern oder ihm was weg zu nehmen, sondern weil es eine echte Notlage war. Sie tut ja alles, was von ihr verlangt wird und enthält ihm die Kinder nicht vor.

              Angepisst ist wohl jeder Partner, der nicht bekommt was er will.

              • "Echte Notlage"?
                Er hat weder ihr noch den Kindern wirklich Gewalt angetan, die TE beschreibt den Ex lediglich als aggressiv, das ist ein sehr sehr dehnbarer Begriff.

                Gruß,

                W

                • Ich bin schockiert!!!! Soooo typisch deutsch!!!! Man muss erst warten bis was passiert das sie abhauen kann??? Geht's noch ??? Denkt doch mal richtig nach!!! Wenn er zunehmend aggressiv wurde ist es doch selbstverständlich das sie zu ihrer Familie fährt oder??? Also ich kann sie voll und ganz verstehen das sie abgehauen ist!!!!

                  • Fahr mal bisschen runter - was regst Du Dich denn so auf?

                    Denk Deine These mal in einem ruhigen Moment weiter - soll man da gleich auch auf Verdacht Leute hinrichten oder wie?
                    Natürlich gibt es erst rechtliche Konsequenzen, wenn etwas passiert ist und das ist gut so.
                    Möchtest Du der Vater des Kindes sein, dass mal eben 350 km weit "verschleppt" wird, weil Du dessen Mutter "aggressiv" angesprochen hast?

                    • Ich rege mich nicht auf aber ich bekomme das k..... Wenn ich höre man muss warten!!!! Und so wie die te es angesprochen hat war er nicht nur einmal aggressiv !!! Was kann sie denn dafür das ihre Eltern soweit weg wohnen????

                      • (10) 11.10.13 - 12:30

                        Ich fasse den Schwall an Ausrufungszeichen auch als aggressiv auf.
                        Bist Du einverstanden, gleich abgeholt und vorsorglich weggesperrt zu werden?

                        Der Satz bzgl. der Eltern ist noch unsinniger als der Rest, sorry.
                        Wenn die Eltern so weit weg wohnen, kann sie da eben nicht einfach mit Kind hin türmen oder muss mit den Konsequenzen leben.

                  (13) 08.10.13 - 13:03

                  "Man muss erst warten bis was passiert das sie abhauen kann??? Geht's noch ???"

                  Nöö, wieso warten. Sie ist doch die Mutter und kann ganz alleine über ihr Eigentum (die Kinder )entscheiden.
                  Ich finde es grundsätzlich doof zu warten. Man kann doch den Nachbarn auch mal anzeigen, der guckt immer so komisch.... wieso warten bis er was macht.
                  Und arm aussehende Menschen würde ich auch lieber nicht in die Kaufhäuser lassen.... ich meine, wieso warten bis die etwas klauen?

            Auch wenn er sie nicht geschlagen hat, so war er ja trotzdem durch seine Agressionen gewalttätig, und auch das ist Gewalt. Es muss nicht immer körperliche Gewalt sein, auch psychische Gewalt ist sehr schlimm und da gehört agressives Verhalten eben auch dazu. Da wäre ich etwas vorsichtig. Ich sehe da sehr wohl eine "echte Notlage" und gottseidank hat sie sich noch rechtzeitig getrennt bevor mehr passiert ist

            J.

            • Es sagt kein Mensch, dass sie bei ihm ausharren sollte.
              Gemotze oder Geschrei mit der Mutter ist aber ganz sicher kein Grund, 350 km flüchten zu MÜSSEN und dem Vater das Kind und umgekehrt zu entziehen.

    Bitte schalte den Kinderschutzbund mit ein. Du brauchst jemand, der die Kinder in einer neutralen Umgebung "befragen" kann. Das ist dort gegeben. Du hast, sehe ich doch richtig, Angst um das Wohl der Kinder. Zum einen, wenn sie dort sind und zum anderen, wegen der langen Fahrt (zumindest jetzt, weil sie noch kleiner sind) und wegen seiner Erkrankung. Frage: wer übernimmt eigentlich die ganzen Fahrtkosten???? Der Vater MUSS sich beteiligen, auch eine Aufwandsentschädigung steht dir zu.

    Hol dir unbedingt Unterstützung! Sorry, aber "dein" Anwalt spinnt wohl, die Kinder zu befragen, wenn sie beim Vater sind. So ein Blödsinn, echt.

    Jeden zweiten Tag Skype. Was soll den Kindern denn bitte vorgegaukelt werden? Dass es eine Familie ist, die einfach nur nicht zusammen wohnt? Wie sollen die Kinder denn lernen, das die Trennung der Eltern eine Trennung ist? Natürlich sollen sie, wenn es gut für sie ist, den Kontakt zum anderen Elternteil so oft wie möglich haben. Aber per Skype? Nur weil es ja ach so modern ist, sich über das Internet zu kontaktieren? Finde ich nicht gut. Die Kinder müssen in ihrem neuen Alltag Fuß fassen. Es gibt eine Zeit ohne Papa und dann eine ohne Mama. Wenn ständig per Skype die "andere" Welt dazwischen kommt, wie soll es das begreifen? Es ist schwierig und vielleicht sind einige ganz und gar nicht meiner Meinung, aber damit kann ich leben.

    Meine Kinder waren schon älter als ich mich getrennt habe. Ich wurde ebenfalls nie geschlagen, doch auch er hat mit seiner Aggressivität alles kaputt gemacht, die ständige Angst..und dann hatte er unseren gemeinsamen Sohn mit den Fäusten auf den Kopf geprügelt. Da war es endgültig vorbei und ich hab ihn erst mal vor die Tür gesetzt, bis ich mit den Kindern eine Wohnung im Ort meiner Familie gefunden hatte. Wir hatten keine Hilfe vom Jugendamt, obwohl mein Sohn damals selbst dort angerufen hatte, da war er 15. Jetzt wird er 19, es ist also über 3 Jahre her. Die Tochter war damals 8 und BEIDE verweigern jeden Kontakt zum Vater. Den Sohn ignoriert er, die Tochter versucht er zu Geburtstag, Ostern und Weihnachten mit teuren Geschenken zu ködern. Meine Tochter behält alles, mit der kindlichen Begründung, dass er ja nur für sie winzig Unterhalt zahlt (der Sohn bekommt nichts mehr, obwohl er noch in der ersten Ausbildung ist) und ich hab bis jetzt auch noch keinen Cent gesehen (er hat alles gemeinsame Geld unterschlagen bis jetzt, das Auto wurde mir auch von ihm weggenommen) ... egal, furchtbar lange und komplizierte Geschichte, aber bei wem ist das nicht so (also kompliziert meine ich ) ...

    Die Kinder bei dir sind noch klein und leicht zu beeinflussen. Doch du musst IMMER klar deine Position behaupten und fest um das Beste für die KINDER kämpfen und das immer und immer wieder in den Vordergrund stellen!!!

    Auf in den Kampf, für die Kinder ist jedes Opfer und (fast) jedes Mittel recht!

    • Wenn sie ohne sein Einverständnis eine Entfernung von 350 km schafft, muss er sich da natürlich nicht finanziell an den Fahrtkosten beteiligen.
      Was den Ansatz zum Thema Skype angeht - es wird keine Familie vorgegaukelt, die es nicht mehr gibt, sondern Vater und Kindern Kontakt ermöglicht. Von den Kindern hat er sich ja nicht getrennt.

      Gruß,

      W

(23) 07.10.13 - 01:39

Was möchtest du hören?
Die einzig vernünftige Antwort, die man dir geben kann: Suche dir einen eigenen Anwalt!
Du hast selbst viel falsch gemacht und bekommst es nun natürlich zurück. Du solltest dringend auf deine Wortwahl (ganz besonders vor Ämtern oder gar bei Gericht) achten, denn das was du hier schreibst, kommt nicht unbedingt sehr reif rüber.
Man kann sich nicht von heute auf morgen vom eigenen Ehemann trennen und mit den gemeinsamen Kindern einfach mal so abhauem. Sorry, das Recht hattest du nie. Klar, dass dein Mann nun das ABR beantragt - bzw. verlangt, dass der Wohnort dort verbleibt, wo die Eltern das gemeinsam beschlossen hatten - in der Ehewohnung.
Du musst nicht die Kinder immer zum Umgang bringen und abholen, weil du das Auto hast, sondern weil du den Abstand geschaffen hast. FALLS du die Kinder behalten darfst, wird dir der Taxiservice auch ewig erhalten bleiben.
Hepatitis C ist nun sicher keine schöne Erkrankung, aber mal ehrlich. Du tust nun gerade so, als ob man es mit einmal niesen übertragen könnte und damit das Kind töten würde. Deine "Interferon-Kur" ist eine Spritze pro Woche. Komme mal in die Gegenwart! Weißt du eigentlich, wieviele Eltern es gibt, die keineswegs gesund sind und die trotzdem ihre Kinder selbst aufziehen?

Was machst du eigentlich, wenn der Anwalt deines Mannes vor Gericht verlangen würde, dass du auch einen Test machst? Stelle dir mal vor, der wäre positiv....stelle es dir nur mal vor! Glaubst du dein Mann (oder Ex) hat das freiwillig gewollt?

  • (24) 07.10.13 - 12:51

    Ich Habe schon einen Test gemacht. Und wenn mir gegenüber jemand aggressiv Ist meinen Sohn nachts schüttelt weil er nicht schlafen möchte.Hallo?

    • (25) 07.10.13 - 13:19

      Noch lange kein Grund einfach mal so abzuhauen. Aber das solltest du ja schon bei dem Gerichtsverfahren gesagt bekommen haben...dein Anwalt wird es dir ja auch schon gesagt haben.
      Sorry, aber du hast da einen Fehler gemacht. Es ist eben NICHT DEIN Sohn, sondern EUER Sohn. Du hast keinesfalls die alleinige Verfügungsgewalt über ihn. Du hast dir Rechte angemaßt, die du niemals hattest. Und gerade nachdem nun die Rechte der Väter so massiv gestärkt wurden in letzter Zeit, gehen eben auch die Richter eher in die väterfreundliche Richtung und die Gutachter & Co. natürlich auch. Wenn dein Sohn angegriffen wird, dann verschwinde mit ihm aus dem Umfeld und gehe für die Nacht in ein Hotel, NACHDEM du bei der Polizei eine Anzeige gemacht hast oder gehe ins Frauenhaus. Aber man kann sich doch nicht mal eben 350 (?) km absetzen und dann hoffen, dass man den Vater nie wieder sieht.

Top Diskussionen anzeigen