Nach Scheidung Mädchennamen annehmen - wer hat's getan?

    • (1) 30.10.13 - 12:26

      Würde mich mal interessieren.

      Wir haben eine gemeinsame Tochter, die seinen Namen trägt.

      Ich würde ansich gern meinen Mädchennamen wieder haben wollen, bin aber unsicher und zögere, weil es ja irgendwie schon blöd ist, wenn das bei mir lebende Kind anders heißt. Oder mache ich mir da zu viele Gedanken? Man muss sich ja dann oftmals erklären... Meine Tochter ist 3,5 Jahre alt und weiß dass wir beide den gleichen Nachnamen tragen. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass sie eine Identitätskriese bekommt wenn ich mich umbenenne und sie dann anders heißt als ich?!

      Von zwei Bekannten weiß ich aber dass sie bis ins Erwachsenenalte ein riesen Problem damit hatten, dass sie anders hießen als die Mutter. Natürlich sind das aber da ganz andere Voraussetzungen gewesen familiär als bei uns jetzt.
      Meiner Meinung nach kommt es doch nicht auf den Namen an sondern, dass ich meinem Kind Liebe schenke, genau wie unser Umfeld und sie auf diese Weise versteht, dass wir sehr verbunden sind.

      Wie seht ihr das?
      Was habt ihr gemacht und wieso habt ihr euch so entschieden?

      Danke für Eure Meinungen

      • Hallo!

        Ich kann hier zwar nicht aus meiner eigenen Erfahrung berichten, ABER: Ich glaube, im Gegensatz zu Dir, dass es in diesem Fall DOCH einen Unterschied für das Kind macht, ob es den selben Nachnamen trägt wie Du, also die Mutter.

        Ich gehe jetzt mal davon aus, dass ihr beide zusammen wohnt und somit eine Kleinfamilie seid. Ein Zusammengehörigkeitsgefühl entsteht selbstverständlich primär durch andere Gefühle und Dinge. Aber für ein kleines Mädchen, dass weiß, dass es so heißt wie seine Mutter und zudem auch gerade noch die Trennung der Eltern verarbeiten muss, kann so ein Namenswechsel der Mutter ja eventuell ein falsches Zeichen sein - nicht nur der Papa geht, die Mama möchte auch nicht mehr so heißen wie das Kind. Das stelle ich mir sehr schwierig vor.

        Ich weiß natürlich nicht, was Dich zu diesen Überlegungen gebracht hat. Sicherlich gibt es Gründe, warum man nach einer Scheidung den Mädchennamen wieder annehmen möchte (Gewalt in der Ehe oder was auch immer). Andererseits: Du "mutest" Deiner Tochter auch zu, den Namen weiter zu tragen. Da leuchtet mir nicht ganz ein, warum Dir selbst das nicht zuzumuten sein sollte.

        Kurz: Ich könnte mir vorstellen, dass es Deine Tochter verunsichert, dass sie es nicht versteht, und würde ihr das ersparen wollen.

        MFG

        • (3) 30.10.13 - 14:01

          " Andererseits: Du "mutest" Deiner Tochter auch zu, den Namen weiter zu tragen. Da leuchtet mir nicht ganz ein, warum Dir selbst das nicht zuzumuten sein sollte."

          Warum sollte das Mädchen nicht den Namen behalten, sie heißt ja schließlich weiterhin wie ihr Papa, das ist dann doch keine Zumutung (so lange es hier nicht um Gewalt oder ähnlichem geht, da könnte ich eine Namensänderung beim Kind verstehen).

          Ansonsten stimme ich dir zu, ich behalte, wegen meiner Kinder den Nachnamen meines Ex Mannes. Finde es schöner, wenn ich genauso heiße wie sie und sie wie ich ;-)

      Meine Arbeitskollegin hat das gemacht, allerdings hat sie erzählt, dass das mit der Namensänderung erst geht, wenn deine Tochter volljährig , also 18 Jahre ist. Wegen genau dem Problem des Nachnamens, wenn du mal was auf dem Amt oder so erledigen musst und du nicht den gleichen Nachnamen hast, kann das wohl zu Problemen führen. Mach dich bitte nochmal schlau deswegen. Mal davon abgesehen würde ich es nicht machen, führt nur zu Verwirrungen im Umkreis.

      LG Jeanette #winke

      • nein, meinen namen könnte ich ändern wann immer ich lust habe (mit rechtskraft der scheidung). probleme gäbe es wenn ich den namen meines kindes auch ändern wollte aber das möchte ich nicht.

        vielen dank für deinen beitrag

        "Wegen genau dem Problem des Nachnamens, wenn du mal was auf dem Amt oder so erledigen musst und du nicht den gleichen Nachnamen hast, kann das wohl zu Problemen führen."

        Unsinn.Wieviele Elternteile ,die nicht verheiratet sind und trotzdem zusammenleben ,hätten dann wohl Probleme über Probleme.

        " Mal davon abgesehen würde ich es nicht machen, führt nur zu Verwirrungen im Umkreis."

        Warum?

    Ich hatte schon bei der Heirat einen Doppelnamen bekommen und so habe ich jetzt "Mädchennamen-Familiennamen". Das bleibt definitiv auch so. Ich will nicht anders heißen als meine Kinder.
    Ich kann dir nur von meiner "Schwägerin" berichten. Sie und mein Bruder sind nicht verheiratet, der Sohn hat aber den Nachnamen meines Bruders. Wo immer sie privat hingeht hat sie eigentlich auf ihre Identität verzichtet. Ihr Mädchenname kommt kaum noch vor, weil sie eben immer die "Mutter von..." ist. Entweder sie meldet sich gleich mit dem Nachnamen meines Bruders (ihres Kindes) oder sie muß eben immer langatmig erklären, dass sie die Mutter ist.

    " bin aber unsicher und zögere, weil es ja irgendwie schon blöd ist, wenn das bei mir lebende Kind anders heißt."

    Wo ist das Problem?
    Mein Ältester hat damals nach meiner Heirat meinen Mädchennamen behalten ,hieß also immer anders als der Rest der Familie.
    Das war nie für irgendwen ein Problem und erklären mußte ich mich bzw. wir uns auch nie.
    Wenn du im Namenswechsel so ein Problem siehst,dann behalt doch den Ehenamen und gut.

    Ich habe nach meiner Scheidung übrigens den Ehenamen behalten .Mein Ältester heißt also immer noch anders als seine Geschwister und ich.

    Hallo,
    alleine bei der Eheschließunh gibt es doch diverse Möglichkeiten. JedeR behält den Namen, eineR gibt ihn ab oder eben Doppelnamen.

    Ich denke, das hängt total von dem Nachnamen ab. Wenn ich lange verheiratet war behalte ich ihn eher, als nach kurzer Ehe. Bei negativen Erlebnissen wg des Namens gebe ich ihn eher ab.

    Die Kinder dürfen sich ab einem bestimmten Alter sogar selbst entscheiden. Habe ich auch erst mitbekommen.

    Was verschiedene Nachnamen von Eltern und Kind angeht: Why not? Wer ohne Trauschein bzw Partnerschaft ein Kind kriegt wählt doch auch den schöneren Namen. Also hier geht das gut. :-)

    Meine Mutter hat nach ihrer Scheidung ihren Ehenamen behalten, weil meine Schwester und ich eben auch den Namen des Vater getragen haben.
    Ich würde auch nicht anders heißen wollen als meine Tochter.

    Ich heiße auch anders als meine Töchter!

    Es gibt damit keinerlei Probleme und die Kids lieben mich trotzdem, auch wenn ich anders heiße!

    • Guten Morgen,

      war das seit Geburt der Kinder schon so, also von vornherein oder hast du erst später den Mädchennamen angenommen?

      Meine Tochter weiß, dass wir derzeit den selben Namen haben.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie traurig ist oder sonst was, wenn ich anders heiße. Sie ist drei, momentan ist es für sie doch einfach ein Name?!
      Außerdem bekommt sie meinen Mädchennamen angehängt, wenn ich wieder heirate, dann wird es nämlich eh der Familienname. Dauer zwar noch aber dass wir es so machen ist beschlossen.

      Ich tendiere also immer noch dazu, es zu tun. Habe ja auch meine Gründe dafür.

      Danke für deine Antwort :-)

      • Hallo, seit der Geburt haben wir schon den Namen von meinem Lebensgefährten vergeben! Irgendwann wollen wir mal heiraten, aber noch hat es sich nicht ergeben!

        Aber wie gesagt keiner hat Probleme damit!

        Lg

Hallo,

ich habe meinen Namen nach der Scheidung geändert, weil ich einfach nichts mehr mit meinem Ex gemeinsam haben wollte.... bis auf unser Kind - um das er sich mal mehr mal weniger bemüht!

Ich habe auch nicht mit meinem Sohn über die Namensänderung geredet, damals war er einfach noch zu klein.

Bin ich beim Kinderarzt werde ich nach wie vor mit dem Nachnamen meines Ex-Mannes angesprochen - wie soll sich der Arzt das auch merken?!

.
Die Menschen die mich kennen, wissen weshalb ich den Namen geändert habe.
Wir sind eine Familie - und das sollte man nicht am Namen festmachen

LG #herzlich

Top Diskussionen anzeigen