Getrennt wegen Affäre - noch eine Chance?

    • (1) 30.11.13 - 23:22

      Also, mein Mann hat mich nach 7,5 Jahren (davon 5 in Ehe) und 2 kleinen Kindern am letzten Samstag hals über Kopf verlassen. Er wäre schon so lange unzufrieden und hätte (3 Tage vorher!) eine andere Frau (bei einem Termin in einer anderen Stadt) kennengelernt. Gesagt, getan, ich habe ihn vor die Tür gesetzte und es ist meine Welt zusammengebrochen.
      Unsere Ehe war sicher teilweise hart, aber auf eine soliden Basis und eigentlich auch glücklich.
      Ich weiss, dass mein Mann immer gesagt hat, er könnte mich nicht betrügen; also müsste er jetzt, um sich so einem Abenteuer hinzugeben, sich von mir trennen. Ich habe gerade Beweise gefunden, dass er zum Einen direkt nach unseren Trennungsstreit zu ihr gefahren ist und die beiden dann 2-3 Tage verbracht haben.
      Die ganze letzte Woche war ein Alptraum, auch für die Kinder, gestern hatte ich einen Nervenzusammenbruch, warum er jetzt wieder hier eingezogen ist (um die Kinder zu schützen).
      Er hatte während des Trennungsgespräches keine klaren Vorstellungen was das jetzt bedeutet und wie es weiter geht, wollte bei uns wohnen bleiben und so. Es sprach alles für eine Affekthandlung, er wollte nur schnell raus.

      Meine Frage: wäre es für Aussenstehende vorstellbar, dass er sich befreien musste, damit er dieser Affäre (deren Versuchung er nicht widerstehen kann) austoben kann? Was ja nach 7 Jahren Ehe mit 4 Jahre alten kleinen Kindern auch plausibel ist. Wie wahrscheinlich ist so was dann die neue grosse Liebe (sie wohnt woanders und er hat in unserer Heimatstadt noch keine Wohnung, war im Hotel). Er müsste ca 80% seines Gehaltes an uns abdrücken und hätte sein Töchter nur zu festgelegten Zeiten, aber wäre nicht mehr wirklich in ihrem Leben. Und er liebt sie sehr.

      Kann man das alles stehen lassen, über Nacht, nur für eine Affäre oder ist es die grosse Liebe?
      PS: Aus seiner ersten Ehe hat er sich exakt auf dieselbe Tour verabschiedet, da stand aber nur ein Eigenheim dazwischen, jetzt Kinder.

      Ich bin so tief verletzt wie mich noch nie etwas im Leben verletzt hat. Aber mein Verstand schliesst die Hoffnung nicht aus, die Hoffnung dass er wenn er sich ausgetobt hat, sein wahres Leben wieder haben will. Mir tut es vor allem um unsere Familie, die Kinder so leid. Wir haben uns immer geschworen, dass die möglichst mit 2 Elternteilen gross werden sollen...

      Also, freue mich auf Meinungen!

      • (2) 01.12.13 - 09:16

        Sein "wahres Leben" zurück? Seine Kinder kommen ihm durch die Trennung nicht abhanden und es gibt mittlerweile ja deutlich mehr Optionen als die "alle zwei Wochen ein Wochenende"-Möglichkeit, um sein Kind zu sehen.

        Und anders herum gefragt, möchtest Du wirklich, dass er nur bei Dir bleibt, um nicht soviel Unterhalt zahlen zu müssen?

        Ich kann verstehen, dass Du händeringend nach Argumenten für euch und eure Beziehung suchst, aber das sind alles keine Argumente, mit denen Du ihn umstimmen wirst.
        Oder wärst Du z.B. den Kindern zuliebe gewillt, ihn weiterhin im Haus zu dulden, während er aushäusig die Beziehung zu der anderen Frau auslebt?

        Wie auch immer, ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit.

        Das wird über kurz oder lang wieder passieren, und ich denke es wird ein übles hin und her wenn du ihn immer wieder aufnimmst.

        Lg und alles Gute

        Hallo!!
        Oh man.....niemand hier kann dir sagen was sein wird,wenn er sich ausgetobt hat.
        Du stehst ja richtig unter Schock....was ich gut verstehen kann.In den letzte zwei jahren habe ich hier so viele Ehen auseinander gehen sehen,meine eingeschlossen ,woran niemand vorher auch nur im Traum gedacht hätte!Die Frauen waren/sind genauso verzweifelt wie Du,aber ich habe auch gesehen ,dass aus diesen Häufchen Elend mit null Selbstbewustsein absolut selbstbewuste Frauen wurden,mit Job und Selbstachtung!Man glaubt als Frau ja gar nicht wozu man fähig ist!
        eS ist noch sehr frisch bei Dir und ich denke das Schlimmste was passieren konnte war ,dass er wieder einzieht.....wobei ich natürlich nicht einschätzen kann,wie es Deinen kIndern geht,deren Wohlergehen ist natürlich sehr wichtig!!
        Du bräuchtest Abstand,denke ich,Abstand zum Weinen ,zum Toben und irgendwann mal wieder einen klarem Gedanken fassen zu können.Wenn du ihn immer wieder siehst,siehst wie "der arme Kerl". sich befreien muß(soory da wird mir übel...)....wirst Du leiden wie ein Hund!Und natürlich die Fehler bei Dir suchen.....
        Wenn Du nicht weißt wie Dein mann tickt,woher sollen wir das dann???
        überleg nicht warum und ob oder ob nicht...du mußt den heutigen Tag überstehen und dann morgen...und dEine kInder brauchen dich!
        Du bist nicht die ERste und auch nicht die Letzte der es so geht!wAs könnte dir helfen??FReunde...gute Freunde??Eine Beratungsstelle??könntest Du ein paar tage woanders mit DEinen KIndern unterkommen??ZUm nachdenken??
        Gib dir Zeit das zu verdauen...und dann kämpfe für Dich und DEine KInder!
        Meiner Meinung nach kommt ein Mann nur ernsthaft zurück ,wenn er sieht was er verloren hat und nicht aus Mitleid!Zeig ihm was er aufs Spiel setzt...!
        Ich wünsche dir alles Gute...Kopf hoch....
        Liebe Grüße Iris

      • "Was ja nach 7 Jahren Ehe mit 4 Jahre alten kleinen Kindern auch plausibel ist"

        Nein, ist es nicht.

        Warum hast du ihn wieder aufgenommen?

        Eine Woche reicht definitiv nicht aus, um sich über vieles klar zu werden.

        Trennt euch richtig und nutzt die Zeit beide richtig.

        Atme tief durch und höre in dich hinein.

        Es ist definitiv nicht normal, nach 7 Jahren und "weil man Kinder hat" einen Freibrief fürs Fremdgehen zu bekommen.

        Meistens ist dafür auf beiden Seiten viel vorgefallen.

        Dem auf den Grund zu gehen, dafür nutzt aber kein rum Geheule, kein Klammern und kein Bitten und Betteln. Sondern: Abstand, tief durchatmen und klar denken.

        Nur wegen Geld sollte keine schlechte Ehe fortgeführt werden.

        In der Realität ist es aber sehr oft so, weil sich ein Partner in die finanzielle Abhängigkeit des anderen begeben hat.

        Ich würde mir da nicht so viel Hoffnungen machen, für mich klingt deine Beschreibung so, als wäre er auf der Flucht und du hast ihn jetzt durch deinen Zusammenbruch zurück geholt. Da mag sein VerantwortungsGefühl euch gegenüber groß genug sein. Aber für eine Beziehung reicht das doch nicht.

        Ich schließe nicht Vorschreibern insoweit an, dass eine Trennung nicht heißen muss, dass er die Kinder verliert. Da müsst ihr euch einigen und ich hoffe für deine Kinder, dass du dich dem Umgang mit Papa nicht aus eigener Verletztheit entgegen stellst. Er hat dich verlassen, nicht die Kinder.

        Und 80 Prozent seines Einkommens muss er sicher nicht abtreten. Wie du auf die Idee kommst, erschließt sich mir nicht.

        LG

      • Hallo,
        willkommen im Club ., habe das erst Freitag erlebt , bin immer noch unter schock , kann weder reden noch lachen , noch schlimmer bei mir bei solsche trauer kriege ich magen schmerzen und kann nicht mehr essen , ich muß auch ständig kotzen , have schon abgenommen , dass die Hosen nicht mehr passen .
        Mir tun vor allem nur meine Beide Kinder , ich hatte nie vorgestellt, die alleine zu erziehen , mein mann ist verückt geworden , er war immer anständig , seitdem er das andere Welt entdeckt hat , ich meine fremd gehen , hat sich total verändert und hat mich verlassen nach richtig ausnutzen , du kannst auch mein beitrag lesen ...
        ich denke nur Zeit kann uns helfen , sonst nix .
        alles liebe für euch

        • Hallo Mars,

          Wie geht's dir, wie kommst du klar?
          Was war bei euch der Auslöser?
          Ich überlebe gerade nur, weil ich alles mögliche in mich reinstopfe (homöopathisch und Pillen), gute Freunde habe und meine Kinder mich halten.
          Ansonsten ist es ein Riesenloch, dass ich einfach noch nicht akzeptieren kann.
          Hat sich dein Mann gemeldet bzw. redet ihr?

      Ich habe das Ganze vor über 2 Jahren erlebt aber ohne richtige Trennung. Wir haben nochmal einen Neuanfang gewagt.
      Vor 1 1/2 Wochen habe ich ihn aus der gemeinsamen Wohnung rausgeworfen. Rate mal weshalb ;-)
      Ich kann dir auch sagen, dass das Vertrauen, aus meiner Sicht, nicht zurück kommt. Man hat ja miterlebt wozu der eingene Partner, für den man die Hand ins Feuer gehalten hätte, fähig ist. DEin Mann hat ja scon einmal gezeigt, dass er ein Betrüger ist. Jetzt zum zweiten Mal. Was sollte ihn von einem dritten Mal abhalten? Nichts!
      Die letzte Woche war hart. Ich konnte mich kaum aufraffen, nichts essen, habe nur das Nötigste erledigt. Selbstverständlich tut es weh, wenn das, woran man gegelaubt hat, zerbricht. Das Ende einer Beziehung ist wie der Tod eines geliebten Menschen. Auch hier leidet man unter dem Verlust. Seit dem Wochenende geht es aber aufwärts. Das Leben geht weiter, man muss sich andere Räume schaffen. Ich habe das Schlafzimmer umgestellt und richte mir dort eine Nähecke ein.

      Extrem wichtig ist, dass es den Kindern so gut wie möglich geht. Sie werden doch mit 2 Elternteilen groß. Eine Trennung muß nicht bedeuten, dass ein Elternteil wegfällt.
      Nach einem Betrug ist eine Trennung aus meiner Sicht das Beste. Für alle!
      Betrachte es als Erleichterung. Du kannst jetzt Dinge so tun wie du möchtest, ohne dich absprechen zu müssen.

      Alles Gute!

      • Danke für deine Beitrag.
        Wie habt ihr die Wiederannäherung geschafft bzw. von wem ging sie aus?
        Bei meinem Mann ist das Problem, dass sein Vater ebenfalls ein notorischer Fremdgeher ist, in 30 Jahren Ehe 4 ausserhäusige Beziehungen, die die Mutter alle gedeckelt hat. Ich weiss nicht ob ich das schaffe.
        Noch liebe ich meinen Mann zu sehr, als das ich den ganzen objektiven Ratschlägen folgen könnte und ich glaube vor allem an die Kraft eines Neuanfanges, solange BEIDE es wollen. Aber dazu muss er erst mal selber kommen...

        • Ich weiß nicht, ob du meinen Post richtig gelesen hast ;-)
          Scheinbar hat es mit dem Annäherungsversuch ja nicht richtig geklappt. Ich hab ihn vor zwei Wochen rausgeworfen, weil er sich wieder auf die Suche gemacht hat.
          Und ich hatte nach dem ersten Betrug schon immer Zweifel, kein Vertrauen mehr. Wie man sieht, es hat sich als Richtig rausgestellt. Und auch ich liebe ihn sehr. Aber mich liebe ich noch mehr!

    (13) 02.12.13 - 11:24

    Der trennt sich urplötzlich, weil er 3 Tage vorher eine Frau kennengelernt hat .... und kommt dann, nachdem die Stange wund gevögelt ist, einfach wieder heim?

    Und DAS machst Du mit?

    Sorry, bei solchen Typen krieg ich die Krätze. Du hast Hoffnung, dass er sich ausgetobt hat?

    Sei Dir bewusst, dass das nicht das letzte mal war.

    Wenn er sich nicht beherrschen kann, dann soll er es wenigstens heimlich machen. Solch eine Aktion ist echt das Letzte.

    Ehe retten hin oder her, aber "einfach so" käme der mir nicht mehr ins Haus., Ich glaub es hackt.

    Ich weiß gar nicht, wie man sich das vorzustellen hat. Er kommt nach Hause, schwärmt dir von der Neuerwerbung vor und teilt dir mit, er müsse sich jetzt unbedingt mit ihr austoben?

    Was hat er denn erwartet, wie du darauf reagierst?

    Mir kommen da Zweifel, dass er sie erst vor drei Tage vorher kennen gelernt haben will. Und nach dem Rauswurf verbringt er sofort ein paar Tage mit ihr.? Das muss ja die Wucht. In Tüten sein, wenn er dafür sofort die Ehe in die Tonne kloppt. Vor allen, da er seine Kinder so liebt, wäre ein wenig Weit- und Umsicht angebracht.

    Wie kommst du darauf, dass nach 5 Jahren Ehe die Zeit reif war, um sich auszutoben? Wenn du da so sicher bist, wieso habt ihr nicht gemeinsam gegengesteuert und versucht, die eingeschlafene Ehe neu zu beleben? Bei dir klingt es so, als habe er das verbriefte Recht, dich zu verletzen und zu hintergehen, nur weil ihr zwei Kinder habt und 7,5 Jahre ein Paar seid. Wenn ihr es so seht, hätte er dir die gleichen Freiheiten eingeräumt? Dann wäre eine offene Ehe eine Option gewesen. Das würde ich ihm vorschlagen und ich verwette mein Heck darauf, dass er dem nicht so positiv gegenüber eingestellt ist.

    Keine Ahnung, was man dir raten soll. Ich würde ihn ziehen lassen. Wenn er so versessen darauf ist, wird er vielleicht immer denken, er habe etwas verpasst und nach dem nächsten Nervenkitzel Ausschau halten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass du nur als zweite Garnitur herhalten möchtest und er wegen der Kinder und aus finanziellen Gründen bei dir bleiben soll. Das fühlt sich auch nicht an wie "sein wahres Leben". Natürlich kann es sein, dass jemand nach so einer Eskapade den Schreck seines Lebens bekommt und umgehend zur Besinnung kommt, wenn er merkt was auf dem Spiel steht. Da er aber bereits zum 2. Mal die Show abzieht, scheint er beim ersten Mal nicht viel daraus gelernt zu haben. Wenn die Hormone mit ihm durchgehen, vergisst er Gott und Vaterland.

    • Ich glaube mittlerweile erkannt zu haben, dass unser Problem ist, dass wir jahrelange nebeneinander her gelebt haben, als Paar, aber eine tolle Familie waren. Ich habe meinen Mann in Ruhe gelassen (war mit den Kindern so beschäftigt) und er hat das genossen. Erst als ich mich nach seiner ersten Eskapade neu in ihn verliebt habe, hatte ich auf einmal Ansprüche, denen er in Verbindung mit seinem gegenwärtigen berufliche Stress nicht gerecht werden konnte. Zudem musste er erkennen, dass ich immer noch derselbe Mensch bin und nach 7 Jahren die Schmetterlinge auch nicht 24/7 da sind.
      Dennoch wünsche ich mir einen von beiden Seiten gewollten Neuanfang und weiss nicht wie wir dahin kommen. Momentan ist er nicht ansprechbar. Hätten wir keine Kinder würde ich ihn ziehen lassen und denken, entweder er kommt zurück oder eben nicht. Aber mir und meinen Kindern das Herz brechen zu lassen ist einfach eine Drama!

      • Wow, ich finde dich erstaunlich liberal und frage mich, wie du das wegsteckst.

        Ich kann dir nur berichten, wie es bei uns gewesen ist:

        Ich habe ähnliches erlebt. Meine Mann hatte eine wirklich lange Affäre. Er entschied sich, bei uns zu bleiben. Ich habe nicht gebettelt und auch nicht gehofft. Und nicht versucht, ihn zu überreden. Er fragte jeden Tag, ob er am nächsten Tag heimkommen dürfe (er hat noch ein Appartement am Arbeitsort). Hätte er nicht klar Stellung bezogen und das SEHR zeitnah nach bekannt werden, dann wäre ich gegangen. Kinder hin oder her....ICH muss als Partnerin mit ihm leben. Geht das nicht annähernd so, wie ich mir eine Partnerschaft in etwa vorstelle, dann trenne ich mich. Die Kinder bleiben seine Kinder und werden zurecht kommen, auch bei einer Trennung. Er war ohnehin oft beruflich unterwegs.

        So ganz einfach wie es jetzt klingt war es natürlich nicht. Ich war ziemlich neben der Spur und habe erstmal nur funktioniert, konnte nicht schlafen, nicht essen usw. Ich hatte ihm klar gesagt, dass ich es mit uns versuchen werde, aber nichts versprechen kann. Wenn ich nach 5 Monaten feststelle, ich kann es nicht, dann ist das traurig, aber nicht zu ändern. Ich werde mich aber nicht quälen und unsere Ehe aufrecht erhalten. Außerdem möchte ich nicht, dass er wegen der Kinder, der Familie oder aus Pflichtbewusstsein bleibt und schonmal gar nicht, weil seine Geliebte nicht sofort mit ihm durchbrennen will. Als 2. Garnitur bin ich mir zu schade.

        Er hat dann von sich aus eine Paartherapie vorgeschlagen, die wir ein paar Wochen später begonnen haben. Es gab danach noch wirklich schlimme Tag trotz aller Gespräche. Vieles wird einem erst nach Wochen oder Monaten klar. Und ich würde lügen, wenn ich behaupte, nicht doch manchmal mit dem Gedanken gespielt habe, ihn vor die Tür zu setzen, wenn mich die Wut überrollt hat.

        Aber..........ein zweites Mal gäbe es bei mir nicht. Wenn die ersten Versuche, die Ehe zu kitten, neu anzufangen, daran zu arbeiten usw. usf. so erfolglos waren, dass der Partner ein zweites Mal. ausbricht, dann hat es m. E. keinen Sinn. Dann müsst ich leider zugeben, wir haben nichts dazu gelernt und sind uns nicht näher gekommen. Wäre das nämlich der Fall, gäbe es die erneuten Seitensprünge nicht.

        Man kann aus einer Krise lernen und daraus sogar stärker hervorgehen,. Da bin ich ziemlich sicher (je nach Menschentyp natürlich). Hat man daraus nichts gelernt und begeht die gleichen Fehler wieder, war sie sinnlos und man hat vergeblich gekämpft.

        • Hallo guest 70,

          Darf ich fragen, was die wirklich lange Affäre war und wie du damit umgegangen bist, also hast du deinem Mann ein Ultimatum gestellt? Waren Kinder involviert? Ich denke ja für mich selber auch ganz anders (dann würde ich jetzt für mich leiden, aber nicht sinnlos den Strohhalm suchen), aber da es um die Familie geht, die zerrissen wird, das ist mein eigentliches Elend, zumal ich selber seit früher Kindheit nur mit einem Elternteil aufgewachsen bin...

          Ich weiss nicht, ob mein eigener Stolz jetzt nicht einfach mal warten muss, mehr verlieren kann ich eh grad nicht.

          Eigentlich weiss ich auch gar nicht, welche Rolle die andere Frau spielt, aber sie war ja die Initialzündung und wenn es ernst ist (was ich mir nicht vorstellen kann, dafür hat mich mein Mann doch zu lange zu sehr geliebt) habe ich eh Pech...

Du bist nicht alleine damit, du bist nicht die einzige Frau, der sowas passiert und trotzdem ist es nicht normal. Reisende soll man nicht aufhalten. Selbst, wenn die Beziehung jemals wieder eine Basis bekommen sollte, musst du ihn erst recht rausschmeißen, denn für einen Neuanfang muss man erstmal das Alte abschließen und dann schauen, ob da überhaupt noch Substanz vorhanden ist.

Ich würde mal sagen, dass das bei 99 % aller Fälle aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis so war, dass die Frau sich getrennt hat und nach der Trauerphase gemerkt hat, dass es ihr ohne den Typen viel besser ging als vorher. Manchmal macht es mehr Sinn, eine Bestandsaufnahme zu machen, was in der Ehe schief gelaufen ist, um sich dann darüber klar zu werden, dass man sich einfach mal auseinanderentwickelt hat. Und wenn man sowieso ungleiche Vorstellung vom Leben hat, warum sollte man das Ganze dann nochmal wieder aufwärmen? Da wäre es doch besser, sich gleich nach einem passenden neuen Partner umzusehen.

Viele machen in der Situation dann noch aus Verzweiflung noch eine Paartherapie, um dann festzustellen, dass man sich einig ist, dass die Beziehung mausetot ist.

Mein Mann hatte eine virtuelle Chatbeziehung, von der ich dann erfahren habe, weil ich zum 1. Mal in meinem Leben in sein Handy geguckt habe und sich da gleich das ganze Drama offenbarte. Schlussendlich hat mich dann gleich 1/2 später noch mal richtig betrogen und dann war ich gedanklich vorbereitet und habe gesagt:"Ok, dann tschüß!"

Ich vermute bis heute noch, dass er nie vorhatte, mir von seiner Affäre zu erzählen. Und sie war dann ja auch nicht bereit, ihn bei sich zuhause aufzunehmen. Oh, schade! Und er hat auch ernsthaft gesagt, er müsste wieder zuhause einziehen, aber ich würde ihn gar nicht bemerken... wie armselig. Ich musste ihm leider sagen, dass es nicht mehr länger sein Zuhause ist. Der hat sicher gedacht, dass er nach Hause kommen kann, um seine frische Wäsche aus dem Schrank zu holen, noch ein Teller frisch gekochtes Essen bekommt, damit er dann schön gestärkt zu seiner Neuen fahren kann, um sie dann bei durchzuvögeln. #nanana

Ich hoffe sehr, dass ihr es geschafft habt. #liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen